News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Eigentlich ist dieses Album ein Oxymoron, vielleicht sogar mehrere – ein fließender „Imprint“, eine zeitlose Momentaufnahme, musikalisch ebenso spannend wie entspannt, so vielseitig wie eindeutig, achtsam und gelassen. Das neue Album des Julia Hülsmann Trios, von Manfred Eicher im Rainbow Studio in Oslo produziert, präsentiert mit elf Eigenkompositionen und einem neuen Arrangement eines alten Swing-Schlagers die enorme Bandbreite dieser international renommierten Band aus Berlin – von lyrischen Balladen wie „A Light Left On“ über konzentrierte Improvisationen à la Monk wie in „Who’s Next“ bis zum schweren Groove von „Grand Canyon“. „Für mich steht „Imprint“ dafür, dass sich unsere Musik gefühlsmäßig gefestigt hat – nicht nur in den dreizehn Jahren, die es das Trio jetzt gibt, sondern besonders auch in den zwei Jahren seit unserem ECM-Debüt „The End Of A Summer“, sagt Julia Hülsmann, die für Die Zeit „als Pianistin und Komponistin eine Lyrikerin“ ist und der Süddeutschen Zeitung als „der Feingeist unter den deutschen Jazzpianisten“ gilt. „Man könnte vielleicht sagen, dass die Musik tiefer, intensiver, der „Abdruck“ deutlicher geworden ist.“

Julia Hülsmann, der Bassist Marc Muellbauer und der Schlagzeuger Heinrich Köbberling haben „Imprint“ im März 2010 aufgenommen. Durch ihre zahlreichen Konzerte – nicht nur in Deutschland, sondern auch in England, Frankreich oder Spanien – waren die Drei bestens aufeinander eingespielt, viele der Stücke live erprobt, der Sound und das Konzept klar. Das spürt und hört man auf diesem Album. Das Trio macht, auch das nur scheinbar widersprüchlich, eine sehr essentielle, verdichtete und trotzdem herrlich offene Musik. Die Töne singen und sitzen, genau so und nicht anders; die Musik ist auf ihre Essenz entspannt. „An einigen Stellen hat mir Manfred Eicher den Mut gegeben, mich so weit zurückzunehmen, dass es passt“, erinnert sich Julia Hülsmann. „Sobald wir die Tendenz hatten, „irgendetwas zu wollen“, intervenierte er: Es muss fließen. Viele Takes auf der CD stammen vom letzten Tag. Ich habe da ein bisschen lockerer lassen können, weil ich das Gefühl hatte, dass es unter den vorherigen Aufnahmen schon welche gibt, die durchaus machbar wären – der Kopf war frei und ich konnte endlich das machen, was es braucht.“ Der konzentrierte, klare, nicht immer nur ruhige Fluss des Albums zeigt sich schon im Opener „Rond Point“, einer meditativ-repetitiven Hülsmann-Komposition. „Die Vorstellung war, dass man inmitten einer sommerlichen französischen Landschaft an einen Kreisverkehr kommt und dann einfach immer weiter in diesem Kreis fährt, weil es einem so gut gefällt. Das hat etwas Geruhsames, man verweilt eben noch ein bisschen in der Bewegung. Egal was ist, man hat Zeit.“ Das Gefühl, Zeit zu haben, durchdringt nicht nur die ruhigen Momente der Musik. Der intensive, treibende Groove von „Grand Canyon“ wirkt ebenso aufgeräumt und gefasst, wie etwa Marc Muellbauers zwischen Ekstase und Einkehr schwebendes „Ritual“, Heinz Köbberlings aufregend dynamisches „Zahlen Bitte“ oder „Who’s Next“, ein swingendes Monk-Tribut der Bandleaderin. Ein neues Arrangement des alten Tonfilmschlagers „Kauf Dir einen bunten Luftballon“ ist vielleicht das persönlichste Stück auf „Imprint“. „Dieses alte Stück war das Lieblingslied meiner Mutter, die ganz überraschend im Januar 2009 gestorben ist“, erzählt Julia Hülsmann. „Für mich soll diese Version etwas Versöhnliches, Warmes haben, aber auch das Gefühl illustrieren, wegfliegen zu wollen. Das Besinnliche dabei ist das Gefühl, von oben auf sich hinabsehen zu können.“ Auch das ist scheinbar ein Widerspruch in sich: „Imprint“ fließt frisch und neu, ist modern und originell ohne die Tradition zu verleugnen. Wie Julia Hülsmann sagt: „Dieses Trio hinterlässt einen Eindruck und ein klares Abbild: Die Musik ist da und bleibt.“

Back