... 1 2 3 4 5 6 7 8 9 ...
News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM
December 7 , 2012

Reviews of the Week

José Luis Montón's Solo Guitarra enchants reviewers from the United States and the United Kingdom alike

The fire and beauty of flamenco music is the subject of ‘Solo Guitarra’, the new album by José Luis Montón. As the title indicates, it features the Barcelona-born Mr. Montón alone with his guitar as he explores cantiñas, farruca, soleá, tango and other flamenco forms with emotion, fluidity and clear articulation. […] Mr. Montóns technique serves the music’s emotional subtext: There are no cold readings on ‚SoloGuitarra’, no displays of pyrotechnics without an underlining expression.
Jim Fusilli, The Wall Street Journal

José Luis Montón is a refined and mature player with an understated, unpretentious style, which reminds us of the intimate beauty that the solo flamenco guitar can offer.
Classical Guitar


Eberhard Weber's Resumé is reviewed in British magazine Jazz Journal

..a suite of music of dark and deep, yet also rhythmically engaging, at times even playful, substance: featuring judicious use of digital delay and loops, and with diversely unfolding and layered pizzicato and arco motifs offering what registers throughout as mythopoetically charged melody, the meta-music that is Resumé is perhaps the most thoroughly arresting of all the albums Weber has made, from The Colours Of Chloë of 1973 through to Stages Of A Long Journey from 2005.
Michael Tucker, Jazz Journal


Christian Reiner's reading of the Turmgedichte by German poet Friedrich Hölderlin is the "Audio Book of the Week" on public radio station Bayerischer Rundfunk's channel B5 aktuell

Dass solche Zeilen es schwer haben, Gehör zu finden im schwatzhaften "Lärm der undichtrischen Sprachen", die uns täglich umgeben, hat schon Martin Heidegger festgestellt. Umso erfreulicher, dass Christian Reiners Interpretationuns einen Zugang zu ihnen verschafft. Lauter geglückte - um es mit Heidegger zu sagen - "Augenblicke technisch festgehaltenen Sprechens", in denen kein Ton verfehlt wird. Auf diese Weise könnten, um es mit einem Gedicht Wolf Wondratscheks zu sagen, selbst Huren zu Hölderlin-Lesern werden. […] Jetzt ist es an den heutigen Menschen, in den von Wolf Wondratschek arrangierten und von Christian Reiner gesprochenen "Turmgedichten" Friedrich Hölderlins Gegenwärtigkeit zu entdecken.
Knut Cordsen, Bayerischer Rundfunk


German classical music magazine Rondo on Anna Gourari's interpretation of music by Bach, Gubaidulina and Hindemith on Canto Oscuro

Denn wenngleich gerade die beiden Werke des 20. Jahrhunderts sich vom Bach-Zentrum dieser Einspielung ziemlich weit entfernt zu haben scheinen, so erweist sich das Programm als ein in sich geschlossener Organismus. Das wird nicht nur in der Gegenüberstellung von Bachs „Chaconne“ mit der gleichermaßen klangmächtigen, in ihrem zweifelnden Grundton kurz vor der Explosion stehenden „Chaconne“ (1962) der Russin Sofia Gubaidulina deutlich. Selbst das „Nachtstück“ aus der Hindemith-Suite besitzt jene verinnerlichte Ernsthaftigkeit, wie sie in den Bach-Choral-Bearbeitungen von Busoni (u.a. „Ich ruf´ zu Dir, Herr Jeus Christ“) weihevoll dahinströmt. Die mit „Canto oscuro“ betitelte Einspielung von Gourari ist jedoch kein streng kalkulierter Brückenschlag von Bach in die Zukunft. Gouraris nachdenkliches, ohne falsches Pathos auskommendes Spiel erweist sich vielmehr als Vergewisserung, dass sich mit und nach Bach immer noch wesentliche Fragen stellen lassen. Und wenn sie zwischendurch dann noch so erlesen klingen, setzt man sich mit ihnen umso lieber auseinander.
Guido Fischer, Rondo