1 2 3 4 5 ...
News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM
July 4 , 2014

Reviews of the week

Praise from the US and the UK for Keith Jarrett and Charlie Haden’s duo recording Last Dance

A glowingly lyrical collection of warm burning coals in the fireplace of ballads […] Jarrett is impressively subdued and judicious here, as he is thoughtful on every note – not a glib touch on the session. A keeper!
George W. Harris, Jazz Weekly

To our delight, ‘Last Dance’ brings two of the world’s finest musicians together again, one a restless perfectionist and the other finding happiness by exploring musical genres of all types. The album reveals both at their best, reveling in the beauty of song and warmth shared between longtime friends.
Nick Bewsey, Icon Magazine

Their latest duet album draws on the standard repertoire and has the warmth and focus of two close friends reminiscing late in life. Haden, unhurried, harmonically precise and sounding gorgeous, is the perfect foil for Jarrett’s fluency and mass of detail.
Mike Hobart, Financial Times

‘Jasmine’ is now followed with another supremely beautiful CD which includes a lovely selection of ballads like ‘My Ship’ and ‘Everything happens to me’, jazz standards by Monk and Bud Powell and some alternate takes including a haunting ‘Goodbye’.
Peter Bevan, Northern Echo


Acclaim from the US and Austria for El Valle de la Infancia by the Dino Saluzzi Group

Inspired by the villages of Saluzzi’s youth, the music pulses with the sweet melancholy of memories past, tempered by a sense of hopefulness expressed through simple, restrained melodies. […] The patient, reflective music manages to arrow the heart while avoiding any hint of saccharine. […] The interaction between bandoneon and guitars is an artful tension-and-release, alternating between tightly composed passages and intuitive improvisation, coaxed by Cinalli’s jazz-inflected brush grooves and splashes of color.
Jeff Potter, Downbeat

Mit dabei sind Dinos Bruder Félix am Saxofon sowie sein Sohn José Maria, ein klassisch ausgebildeter Gitarrist, der durchaus das Zeug dazu hat, in die Fußstapfen Paco de Lucías zu treten. Seine weiche und einfühlsame Art zu zupfen und auf klassischen, elektrischen und Requinto-Gitarren Nuancen zu setzen, reiht ihn in die Riege der besten Saitenvirtuosen des Kontinents ein.
Gerhard Strejcek, Wiener Zeitung


Jacob Young's Forever Young is reviewed in The Times

In ten melodic pieces, it’s the liquid saxophone of Trygve Seim that often takes the lead, with the slow-burning ‘Bounce’ destined to make a few critic’s best-of-the-year lists.
John Bungey, The Times


More praise from Germany for Heinz Holliger’s Aschenmusik

‚Aschenmusik‘ heißt dieses intime Musikgebinde vor allem, weil es sich in Teilen auf die von Clara Schumann (auf Anraten Johannes Brahms') verbrannten Cello-Romanzen bezieht, die Schumann kurz vor seinem Aufenthalt in der Nervenheilanstalt Endenich komponiert hatte. Sie sollten der Nachwelt ‚erspart‘ bleiben, könnten sie doch den Gesamteindruck seines Werkes verfremden oder zumindest verdüstern. Heinz Holliger selbst komponierte darüber - auch aus Wut! - seine vier ‚Romancendres‘ für Klavier und Cello (2003), die jedoch in ihrer filigranen Fächerung reine Empfindungen, aber keine historische Spurensuche beschreiben. Holligers eigene Musiksprache gibt diesen Gedanken zu Verlust und Schmerz einen betörenden Klang mit meditativem Charakter, wie es besonders in ‚R(asche)S Flügelschlagen‘ zu hören ist: ein Experiment zwischen Musik und Geräusch. […] Drei Stücke für Klavier und Oboe op. 94 (auch mit Violine oder Klarinette spielbar) schrieb Robert Schumann 1849, ein Jahr, in dem ihm besonders viel für Stimmen und Kammermusik einfiel. Holliger selbst spielt die Oboe mit kräftigem, klarem Ton, der sich zwingend mit dem Klang des Pianos ergänzt. Schumanns melodischer Erfindungsreichtum, seine harmonischen Überraschungen und Stimmungswechsel packen hier ebenso wie in den großen Werken für Klavier oder Orchester. Intensiver noch der Auftakt der CD: Hier gelingt Schumann in den ‚Sechs Stücken in kanonischer Form‘ op. 56 der romantische Aufschwung mit fließender Eleganz. Für Oboe, Cello und Klavier 1845 geschrieben, versteckt sich die Grandezza in kurzen Charakterstücken, deren Anmut Heinz Holliger, Anita Leuzinger (Cello) und Anton Kernjak (Klavier) nicht überdehnen, sondern gewissenhaft ausloten - und damit perfekt gewichten.
Werner Theurich, Spiegel Online

Der nach wie vor schalmeiartige Ton seiner Oboe ist trotz seiner Brillianz und spektralen Farbigkeit von einer Eleganz, Biegsamkeit und Verwandelbarkeit, dass alles in jedem Moment möglich erscheint. Und völlig selbstverständlich. Ein musikalischer Glücksfall, der Schumanns Musik zu einer Klangrede macht, bei der musikalische Wahrhaftigkeit in kristallines Licht getaucht wird. […] Man kann Heinz Holliger nur gratulieren, dass seine Musik von Musikern der jungen Generation wie hier der Cellistin Anita Leuzinger und dem Pianisten Anton Kernjak so verstanden und interpretiert wird.
Dorothea Bossert, SWR


Tigran Manusrian's Quasi Parlando, with Patricia Kopatchinskaja, Anja Lechner and the Amsterdam Sinfonietta is reviewed in US classical music magazine Strings

Each work demonstrates the freely expressive, simultaneously conservative and vastly experimental compositional style with which Mansurian envelops his audiences in ethereal, ecstatic interpretations of the human condition. The recordings are almost painfully spare and precise, but the underlying warmth of the Amsterdam Sinfonietta and the emotional vulnerability of Kopatchinskaja and Lechner, coupled to their superb virtuosity, tracks the music’ conciliatory vein through what Wolfgang Sandner in his dense liner notes calls ‘the dark culture of Armenia.’
Laurence Vittes, Strings