1 2 3 4 5 ...
News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM
July 18 , 2014

Reviews of the week

International Record Review on Harrison Birtwistle’s Chamber Music

That such a group of renowned musicians should have come together to record this music says much for the esteem in which the composer is held in his 80th year, and it is hard to imagine these accounts being bettered any time soon. […] This is unlikely to be the most high-profile Birtwistle release this year, though it is more than likely to provide the most absorbing and satisfying listening.
Richard Whitehouse, International Record Review


Tigran Mansurian Mansurian’s Quasi Parlando, with Patricia Kopatchinskaja, Anja Lechner and the Amsterdam Sinfonietta is reviewed in German magazine Zeitzeichen

Patricia Kopatchinskaja […] hat einen außergewöhnlichen Zugang zu Klang und Komposition. Intuitiv, von innen her nähert sie sich dem Geist eines Werkes, bis es aus ihr heraus spricht: die Musikerin als Medium, als energetischer Kanal. Nicht: Sie spielt. Sondern: Es spielt durch sie. […] Eine andere Ausnahmemusikerin, für die Mansurian 2012 das titelgebende Stück ‚Quasi parlando‘ geschrieben hat, ist Anja Lechner. Ihr facettenreicher Ton, der in pastellenen Passagen seine schönsten Blüten zeigt, berührt durch eine Bescheidenheit, die gleichwohl von großer Kraft und intensivem Ausdruck zeugt. […] Besondere, faszinierende Momente entstehen schon gleich zu Beginn dieser CD, wenn Cello und Geige beim 1978 geschriebenen Double Concerto ineinander verschmelzen, so dass sie wie mit einer Stimme singen. Es ist ein bedingungsloses Miteinander, in das sich auch die Amsterdam Sinfonietta mit seiner künstlerischen Leiterin Candida Thompson einfügt.
Ralf Neite, Zeitzeichen


British reviewers on Myung Whun Chung’s Piano

Though most of the repertoire is well-known, Chung brings to much of it a decidedly original and refreshingly unconventional approach. Witness the almost Tchaikovskyan characterization and lavishly flexible tempos in the Mozart variations. Beauty of sound and suppleness of inflection abound, strikingly so in the Chopin and Debussy.
Jeremy Simpson, BBC Music Magazine

In its unpretentious, often understated way, this disc is a real joy to behold, and although it may be too much to ask for Chung to spend a little less time with the baton in favour of the keyboard, I hold out hope of another recording to match the sensitivity and maturity of this fine disc.
Mark Tanner, International Record Review


More American reactions to Keith Jarrett and Charlie Haden’s duo recording Last Dance

This thoughtful and expansive exploration of the jazz songbook by a pair of masters draws from the same intimate sessions that produced the lovely ‘Jasmine’ duets from 2010 […] A rich, enchanting listen.
Chris Barton, L.A. Times

The joy comes from hearing these two jazz masters in a relaxed, intimate setting, complementing, supporting and listening intensely to each other without wasting any notes. The sadness comes from the realization that the album is this masterful duet's ‘last dance’ together. Shortly after the release of ‘Jasmine,’ Haden suffered an onset of post-polio syndrome, which led to a hiatus from touring and recording; he died Friday from the prolonged illness. That gives an added poignancy to the three closing tracks, ‘Where Can I Go Without You,’ ‘'Every time We Say Goodbye’ and ‘Goodbye’— two of which are alternate versions of takes heard on ‘Jasmine.’
Charles J. Gans, Associated Press


El Valle de la Infancia by the Dino Saluzzi Group is welcomed on both sides of the Atlantic

Keiner schreitet erhabener durch diese Notenwelten als der Großmeister des Bandoneons, niemand last seinen Blasebalg intensiver atmen, schwer wie ein alter Mann mit einem Bündel auf einem stielen Bergweg, mühevoll, gebeugt von der Last seiner Existenz. Der unterschied zu Dinos früheren Veröffentlichungen besteht darin, dass sich der Clan-Älteste nun hörbar zurücknimmt, seinem Bruder Felix ‚Cuchara‘ Saluzzi (Tenorsaxofon,Klarinette), seinem Sohn José Maria Saluzzi (Gitarre), seinem Neffen Marias Saluzzi (Bass) sowie Gitarrist Nicolás ‚Colacho‘ Brizuela und Drrummer Quintino Cinalli genügend Raum zur Verfügung stellt, um die von ihm angefertigten Skizzen nach ihrem Gusto zu kolorieren. Ein Familienprojekt im besten Sinn, eine kongeniale Allianz der Tagträumer und Virtuosen, vom gegenseitigen Vertrauen zusammengeschweißt.
Reinhard Köchl, Jazzthetik

Both as a composer and improviser, Saluzzi has a particular way of setting and telling his stories. He establishes the mood with a few bold strokes, and then, more often than not, lets the themes emerge, digressing unhurriedly, adding a point here, a change-of-pace detail there as the tale unfolds. […] ‘El Valle de la Infancia’ suggests the work of a master in winter, still looking ahead as he glances back.
Fernando Gonzalez, The International Review Of Music

While he’s a gifted classical and jazz musician, Saluzzi has spent the past three decades exploring a range of Agentinian genres, including zamba, carnavalito and chacarera. […] A song like ‘Churqui’ has the warmth and heart of high-plains music but is also multi-layered and allusive. Through it all, Dino Saluzzi’s bandoneón guides, suggests, riffs, queries and sermonizes. More accessible and even more wondrous than 2006’s excellent ‘Juan Condori’, also on ECM, ‘El Valle de la Infancia’ is a sublime album.
Chris Moss, Songlines


German media on Jacob Young’s Forever Young

Wie schon frühere Young-Alben klingt auch dieses kaum nach dem Album eines Gitarristen. Dessen Stücke bestechen durch sangbare, ohrwurmartige Themen. Da diese durchweg vom Saxofon vorgestellt werden, schient weithin der Bläser mit seinem weichen Ton das Geschehen zu dominieren , dafür geben Youngs Gitarren, zusammenmit dem Klavier, von Anfang an die Atmosphäre vor. […] Im Umfeld eines Labels, bei dem wegweisende Gitarristen großgeworden sind, verfügt der Norweger mit amerikanischen Wurzeln über eine ganz eigene Stimme.
Berthold Klostermann, Stereo


‚Forever Young‘ heißt seine neue Platte mit dem Saxofonisten Trygve Seim und einem polnischen Trio um Marcin Wasilewski – und da wir diese leise, anrührende, sanft betörende CD seit Erscheinen schon etwa 40-mal angehört haben, könnte das mit der Unsterblichkeit Youngs klappen.
Wolfram Goertz, Rheinische Post


Wolfgang Muthspiel’s new album Driftwood with Larry Grenadier and Brian Blade impresses German reviewers

‚Driftwood‘ ist genau das, was der Titel ausdrückt, Treibholz, das im Strom der Ereignisse mal auf die eine, mal auf die andere Seite treibt und am Ende in einen Ozean der Imagination mündet. Die Stücke auf der elektrischen Gitarre sind vielleicht ein wenig akzentuierter als jene auf der akustischen. Doch gerade vom Wechselstrom der Klänge geht die unaufdringliche Spannung der CD aus.
Wolf Kampmann, Jazzthetik

Wer Muthspiel kennt, den überrascht nicht, dass er bei vier der acht Tracks zur akustischen Gitarre greift , wobei Pat Metheny von fern nachhallt. Den freien Fluss schöner, delikat ausgeloteter Melodien strukturiert Blade gewohnt raffiniert mit wirbelnden Besen auf seinen Toms unter nur dezentem Einsatz sanft swingender Cymbals. Derweil Grenadier seinen Bass mit knurrig-erdigem Ton wuchtig pulsieren lässt […] eine formidable Ménage à trois, die mit ‚Driftwood‘ in betörend lyrischen Zwiegesprächen ganz neue Maßstäbe für dieses Genre setzt.
Sven Thielmann, HiFi+Record


British magazine Songlines on Benedicte Maurseth and Åsne Valland Nordli’s Over Tones

The music here displays delicacy and elegance, as well as the beguiling mystery of their shared musical tradition and the sheer power of raw melancholy. There’s such openness in the way they work together that the result is music that is deeply personal and yet falls so well into ECM’s catalogue of giving free rein to imagination and improvisation. […] This sequence of duo s and solos makes this far more than just another excellent CD of Norwegian folk – it’s a journey into new territory.
Fiona Talkington, Songlines