... 1 2 3 4 5 6 7 8 9 ...
News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM
August 15 , 2014

Reviews of the week

Examiner.com on Heinz Holliger’s Aschenmusik

Once again, ECM has created a truly modernist perspective of Schumann that makes for a thoroughly satisfying listening experience. […] The album also features four of Schumann’s compositions, one of which is his only piece for solo oboe. ‘Romancendres’ is preceded by Schumann’s Opus 94, three pieces for oboe and piano that he called (guess what?) ‘romances.’ This allows Holliger to serve ‘double duty’ on this album, performing the solo oboe part with Kernjak. […] The entire album is arranged with Holliger’s piece in the middle, both preceded and followed by two Schumann compositions. […] The entirety is thus an absorbing study of not only Schumann’s work but also the ways in which it continues to reverberate in the present day.
Stephen Smoliar, Examiner.com


American Magazine Audiophile Audition on Dobrinka Tabakova’s String Paths

Bulgarian composer Dobrinka Tabakova writes music that sounds at once familiar and yet fresh. That’s perhaps because, as the notes to this recording suggest, her work ‘has a particularly 21st-century feel for its broad palette – its free mix of tonality and modality, of folk-music influence and the example of past masters.’ […] Certainly, Arvo Pärt came to mind when I heard Tabakova’s ‘Insight’ for string trio. That odd feeling of suspended animation haunts the work, but there is more here than that. For one thing, the trio really takes off occasionally, in passages of syncopated, almost jazzy, restiveness. One of Tabakova’s objects here is to blend the three strings so that they meld into the sound of a single instrument or instrumental body—an accordion, say, or ‘brass choir.’ And she succeeds, as she puts it, into ‘morphing’ the sound of the string trio in ways that intrigue and beguile. […] This is music of great variety, works that share with the listener the very joy of music-making itself. Enthusiastically recommended.
Lee Passarella, Audiophile Audition


On its website German magazine Der Spiegel reviews the DVD Arrows Into Infinity on the life of Charles Lloyd

Sehenswert ist der Dokumentarfilm ‘Charles Lloyd - Arrows Into Infinity‘, der jetzt als DVD zu haben ist. Der fast zwei Stunden lange Streifen erzählt die Lebensgeschichte des 1938 geborenen Saxofonisten - den Aufstieg, Absturz und die Rückkehr einer Jazzlegende. Lloyd erlebte als Junge in Memphis Gastspiele von Duke Ellington; als Teenager ging er mit dem Blues-Barden Howlin' Wolf auf Tour. Er spielte Cool Jazz in der Combo von Chico Hamilton und landete in den späten Sechzigerjahren mit seinem eigenen Quartett den Millionen-Hit ‚Forest Flower‘. Doch auf dem Höhepunkt seiner Karriere verschwand der zeitweilig vielleicht populärste Jazzmusiker seiner Zeit aus der Öffentlichkeit. In Wäldern an der kalifornischen Küste suchte Lloyd eine Alternative zum Leben mit Erfolgsdruck und Drogen. Als er nach fast 20 Jahren ins Jazzgeschäft zurückkehrte, war er ein anderer Mensch. Bis heute gehört Lloyd zu den gefragtesten Saxofonisten. Im Charles-Lloyd-Film finden sich Aufzeichnungen von Konzerten, Interviews mit dem Protagonisten und Aussagen von Weggefährten. Herbie Hancock, Ornette Coleman, Jack DeJonette, Jason Moran und viele andere sprechen über Lloyd und den Jazz. Tatsächlich erzählt ‚Arrows Into Infinity‘ weitgehend auch die Jazzgeschichte seit 1960.
Hans Hielscher, Spiegel.de


UK paper The Sunday Herald on Last Dance by Keith Jarett and Charlie Haden

‘Last Dance’ does indeed dance, not least on Bud Powell’s intricate, but nimbly executed ‘Dance of The Infidels’, but mostly it’s a musical conversation between two old friends who follow the twin philosophies that if you’re going to interpret songs instrumentally, you still need to know the words, and that playing together means listening to each other. Haden is both foundation and foil for Jarrett’s brilliant lyricism as they find inspiration in the Great American Songbook, meaning every note of ‘My Old Flame’ and the elegiac ‘Goodbye.’
Rob Adams, Sunday Herald


German magazine Qvest on Jean-Louis Matinier and Marco Ambrosini’s Inventio

Was durchgehend so luftig und lyrisch wie das Liebesgeflüster zweier Vögel im Wind klingt, ist da Ergebnis bodenständiger Kompositionsarbeit, das mit Bach-, Biber- und Pergolesi-Stücken geerdet ist – und vor allem bei den Eigenkompositionen ‘eine Würdigung von Stille und Zeit’ darstellt. Dabei kommt Jean-Louis Matinier, dem langjährigen Begleiter von Juliette Gréco zugute, dass er vielfältige musikalische Erfahrungen gesammelt hat, sowohl mit dem tunesischen Oud-Spieler Anouar Brahem als auch mit den klassisch-avantgardistisch geschulten François Couturier und Giovanna Pessi. Alte Musik, neue Musik: Hier kommt alles in einem einfach mal vollkommen anderen Klanggebilde zusammen.
Patrick Krause, Qvest


Austrian magazine Concerto on Karen Mantler’s Business Is Bad

Die Tochter von Carla Bley und Michael Mantler, die ihrer Mutter vom Aussehen her sehr gleicht, betätigt sich auf ihrem neuen Album als formidable, zeitkritische Songwriterin, Harmonika-Spielerin, Pianistin und Sängerin. ‚Business Is Bad‘, oh wie wahr, aber auch alle anderen Songs sprechen eine eindeutige Sprache. Dabei wird sehr sensibel die feine musikalische Klinge ausgepackt, die manchen Text mit angenehmen Klängen konterkariert.
Christian Bakonyi, Concerto


French monthly Jazz Magazine on Jacob Young’s Forever Young

Les habitués d’ECM ne seront pas dépaysés par cet album réunissant pour la première fois trois figures du label, le guitariste norvégien Jacob Young, son compatriote saxophoniste Trygve Seim, et le trio du pianiste polonaise Marcin Wasilewski. Sans surprise la rencontre donne lieu à une musique lyrique et séduisante, aérienne et rêveuse.
Pascal Rozat, Jazz Magazine


French critic Michel Contat on One Is The Other by the Billy Hart Quartet

Il a toujours été attentif aux innovateurs, notamment ceux du free. De sorte que son jeu de batterie, complexe, convient à un musicien aussi novateur que Mark Turner, saxophoniste de la trempe de John Coltrane mais qui serait issue d’une autre école stylistique, celle au son mat de Warne Marsh et Lee Konitz, eux-mêmes disciples de Lennie Tristano, pianiste qui apparut comme un alien sur la scène bop des années 1945-1960. ‘Lennie Groove’, le premier theme de ‘One is the Other’, est tristanien en diable, labyrinth où nous nous pardons aves délices. Tout le disque nous intrigue, exalte, déroute par ses ondulations du groove. Belle œuvre de quatre indivus singuliers et non repentis, chacun laissant aux autres l’espace de la respiration créative. Incurieux s’abstenir.
Michel Contat, Télérama