News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazzmagazine, Disque d’émoi de l’année
Jazzmagazine, Disque d’émoi
Les Inrockuptibles, Ecouté et approuvé

This tribute disc dedicated to Lester Bowie is no cosy reprise of old Art Ensemble favourites, or of Bowie’s more popular incarnations. It offers an uncompromisingly powerful set, the centrepiece of which is a long, outer-limits soprano saxophone marathon from Mitchell. The saxophonist scythes his way through circular-breathed sections over Moye’s racing drumming in a virtuoso improve performance that gradually mesmerises you with its density and headlong inventiveness. But if this is a set of narrower dimensions than Art Ensemble listeners may be used to, it’s nevertheless a performance of considerable disguised power. The African-drumming effects of the long percussion opening, with the elephantine honk of the bass sax reverberating through a waterfall of percussion noise; the lyricism of the opening of Suite for Lester …; the spacey, moonscape finale – it all adds up to an audacious and heartfelt disc.
John Fordham, The Guardian

The majestic … Tribute to Lester is unlike anything else in the AEC catalog, beginning with a compact overview of the group’s first 30 years. Famoudou Don Moye’s “Sangaredi,” first recorded in abbreviated form in 1987, is treated to a definitive rendition, its African rhythms smartly bubbling from the start and soon weighted with bass, gongs, and bass saxophone. … An extended silence leads to Roscoe Mitchell’s “Suite for Lester”, a tripartite masterstroke of concision that opens with an allusive, poignant soprano saxophone melody reminiscent of his “For Lester B”. … This melody, backed by empathic drums and the bowed bass of Malachi Favors Moghostut, gives way to a serene and full-bodied flute invention in the manner of Bach, complete with variation, that is in turn supplanted by a partying swing number on bass sax – all in little more than five minutes.
“Zero/Alternate Line” is what it says – Mitchell’s revision of Bowie’s “Zero”, a … theme introduced by the group on The Third Decade. Mitchell announces the theme on alto in whole-note phrases at a dirge tempo, bringing out the melody’s belly-dancing provenance, then jaunts into tempo, working the changes that give the tune the feeling of infinite circularity – his long, freely sonorous phrases are pumped with connecting triplets. Favors’s “Tutakhamun” recalls the AEC’s genesis, having debuted as a bass solo on Congliptious, by Roscoe Mitchell’s Art Ensemble. …
The second half of the album comprises two payoff group improves that illuminate the AEC’s emotional extremes. “As Clear as the Sun” is a stunner. Mitchell’s soprano erupts after a bass and drums passage, and within about four minutes he enters a plane of intensity so profuse you have to laugh at the joy of it all.
Gary Giddins, The Village Voice

Als Lester Bowie starb, hinterließ er nicht nur im Art Ensemble of Chicago eine Lücke, die niemand zu schließen vermochte. Umso erstaunlicher, wie stark seine spirituelle Nachhaltigkeit auf dem ersten Album des Art Ensembles ohne ihn spürbar wird. Obwohl Roscoe Mitchell, Malachi Favors und Don Moye nur im Trio antreten, sind ihre Texturen so dicht, ihre Bewegungen so raumgreifend, dass man nichts vermisst. Und gerade diese spielerische Intensität schafft Raum für neue Imaginationen. Nie zuvor hat man Mitchell derart poetisch und versunken auf seinem gigantischen Arsenal von Saxophonen, Flöten und Pfeifen agieren gehört. Freie, oft atemberaubende Einzel- und Kollektivimprovisationen werden mit jenem leichten Gospel- und Reggae-Touch versehen, der Bowies Spezialität war. Wie früher wird die Musik zwischen Mitchells Konstruktivismus und Moyes Voodoo-Zauber aufgehängt.
Wolf Kampmann, Jazzthing

In diesem verhaltenen Tribut an Bowie, welcher der Gruppe als unermüdliche Energiequelle diente, sind zwar all die typischen Ingredienzien des Art Ensemble auszumachen: geheimnisvolle afrikanische Perkussionsklänge, freies Spiel, Bebop-Elemente, lyrische Passagen mit vorgegebenen Harmonien, Blues-Anklänge. Deutlich spürbar ist aber die Trauerarbeit, die gedämpfte Radikalität. Entstanden ist eines der stimmungsvollsten, aber auch zugänglichsten Programme der nach wie vor inspirierten Vertreterin der „Great Black Music“.
Nick Liebmann, Neue Zürcher Zeitung

Man kann von einer Sensation sprechen: Nach zwanzig Jahren ist das Art Ensemble of Chicago zur Firma ECM zurückgekehrt, für die es Ende der Siebziger, Anfang der Achtziger seine wohl unbestritten besten Platten aufgenommen hat. Nun ist der Trompeter Lester Bowie, die prominenteste und populärste Figur des AEC, mittlerweile verstorben - die verbliebenen drei Mitglieder gedenken seiner anhand dieser Tribute-CD. Das machen sie, indem sie Uralt-Titel ihrer history wieder ausgraben ..., einen Bowie-Titel neu interpretieren, eine ... "Suite für Lester" spielen, vor allem aber toben sich die drei in den beiden abschließenden, jeweils über zehn Minuten langen Kollektivimprovisationen aus - einer Disziplin, für die das AEC wie kaum eine andere Band steht, und bei der es Manfred Eicher wie niemanden sonst gelungen ist, das Beste aus dem AEC herauszuholen und die ausgefuchsten Improvisationen in all ihrem klanglichen Detailreichtum auf Tonträger zu bugsieren. ... Den Humor hat eindeutig Lester Bowie in die Band gebracht, aber traurig klingt Tribute to Lester deshalb keineswegs. Vielmehr präsentiert sich das AEC auf der Höhe seiner Kunst - as good as it gets, wie der Amerikaner sagt.
Rolf Thomas, Jazzthetik

Back