News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 1/2004
Jazz Magazine, Disque d’émoi de l’année
Jazz Magazine, Disque d’émoi
Jazzman, Choc de l’année
Jazzman, Choc du mois

Ce nouvel et inattendu chef-d’œuvre de Louis Sclavis commence par une évocation magnifique de la nuit, l’une des obsessions du clarinettiste-saxophoniste. Écrit en hommage aux fresques réalisées par le sculpteur et dessinateur Ernest Pignon-Ernest à partir de 1988, Napoli’s Walls est lui-même construit comme une fresque bigarrée, combinant les sorties iconoclastes de Médéric Collignon (voix, cornet, percussions, samplers…), la guitare mystérieuse et atonale d’Hasse Poulsen, les volutes de Sclavis et les déclamations tragiques du violoncelle de Vincent Courtois, un pot-pourri harmonieux mêlant folklore, rythmiques « électro » ou world music, rock et influences classiques. Cet album parfait parvient de plus à allier mélancolie et humour, folie furieuse et poésie charmeuse avec un aplomb qui force le respect.
Bertrand Ravalard, Jazzman

Sclavis wanted to paint musical pictures of Naples and its traditions of popular song and opera, but he also wanted to make paintings in sound devoted to a real painter: the contemporary French artist Ernest Pignon-Ernest, a kind of Renaissance-inspired Banksy, whose ghostly silkscreens of Neapolitan life nestle in alcoves and on walls all over the city. To this end, Sclavis has deployed himself on reeds, Médéric Collignon on pocket trumpet, voices and electronics, Vincent Courtois on cello and Hasse Poulsen on guitar Napoli’s Walls sounds like a classical album at first, with its long, sombre cello sounds turning into a melancholy falling-cadence melody with Collignon’s trumpet. But soon Courtois erupts into an improvised solo of dark chords punctuating sweeping legato lines, while Poulsen releases harmonics and dissonances behind him. … It’s a bold, uncompromising piece of contemporary music joining the familiar and the unfamiliar, the tonal and the abstract, the graceful and the violent, with hardly a longueur.
John Fordham, The Guardian

As punters queue to buy Jamie Cullum’s nostalgically tinged offerings, it is worth remembering that jazz is also the music of innovation and fierce individualism. So thank heavens for Louis Sclavis’s new record. Sclavis is a virtuoso French clarinettist who, like Don Byron, has helped to make a trad jazz implement rather cool again. … As with previous albums, Napoli’s Walls owes little to the American jazz tradition. Its giddy amalgam of styles incorporates folk, gypsy and rock, and is performed by a line-up of cello, guitar, pocket trumpet and the leader’s soaring clarinet and sax. The only beats are computer-generated. The album opens in classical fashion with long, ruminative cello notes before a Sclavis solo leads into a whirling gypsy dance and skewed blues. Deftly mixing the familiar and the unfamiliar, Napoli’s Walls is as original a mix of wit and craft as the year has brought.
John Bungey, The Times

Auf Napoli’s Walls beschreitet er völlig neues Terrain und umgibt sich dafür mit drei jungen Musikern. Die Besetzung mit dem Cellisten Vincent Courtois und dem Dänen Hasse Poulsen an der akustischen Gitarre als ungewöhnlich zu bezeichnen, wäre ein milder Ausdruck. Was den Sound aber vollends in andere Sphären katapultiert, das ist der Taschentrompeter Médéric Collignon, der außerdem ein fieses elektronisches Schlagzeug und Gesang beisteuert. ... Louis Sclavis schwebt mit diversen Klarinetten und Saxophonen über allem und vermag trotz höchst vitaler Spielfreude seine lebenspralle Musik so zu gestalten, dass einem wirklich kein Ton zu viel erscheint. Markerschütternd.
Rolf Thomas, Jazzthing

Der Spuk haust gern in großen, alten Städten. Hinter jeder Biegung einer Gasse, hinter den Toreinfahrten und jenseits der brüchigen Mauern mag etwas Anderes lauern, und bevor man ihm nicht gegenübersteht, weiß man nicht, ob es gut ist oder böse. Der Klarinettist Louis Sclavis ist in diesem Bewusstsein durch Neapel gezogen, den Gitarristen Hasse Poulsen, den Cellisten Vincent Courtois sowie den Taschentrompeter, Elektroschlagzeuger und Klangbastler Médéric Collignon im Gefolge. Man muss sich diese vier als begnadete Ingenieure des urbanen Klangs vorstellen, als ebenso gewissenhafte wie von spontanen Launen ergriffene Monteure des musikalischen Augenblicks, als Komponisten einer vom mediterranen Alltag so zerrissenen wie beflügelten Schönheit.
Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung

Eigens für dieses Projekt stellte Sclavis ein neues Quartett zusammen, in dem akustisch und elektronisch erzeugte Klänge eine faszinierende Melange eingehen. Für die elektronischen Sounds und mitunter überraschend „funky“ programmierten Beats zeichnen Pocket-Trompeter Médéric Collignon und Cellist Vincent Courtois verantwortlich, der dänische Gitarrist Hasse Poulsen komplettiert das Quartett. Zusammen mit ihnen verknüpft Sclavis so heterogene Stilelemente wie zeitgenössische, elektroakustische Kammermusik, Improvisation, Groove und gelegentliche Anklänge an Gesualdo oder das neapolitanische Volkslied. Themen, Motive und Rhythmen tauchen so plötzlich auf wie Pignon-Ernests Serigraphien im Stadtbild der Straßen von Neapel. Die Bilder brachten die Mauern zum Sprechen, diese Musik bringt sie zum Singen.
Berthold Klostermann, Fono Forum

Wie immer ist seine Musik witzig, mitunter ein wenig skurril, respektlos gegenüber tradiertem Herkommen und Tabus und sprüht vor Elan. Wie die Stadt am Vesuv sind Sclavis’ Erinnerungen an Neapel widersprüchlich und gegensätzlich. Die Stimmung schwankt zwischen akustisch instrumentierter Melancholie und elektronischen Sounds, ist mal düster, mal heiter, changiert zwischen Lied, Tanz und Marsch.
Heribert Ickerott, Jazzpodium

Back