News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 1/2004
Jazz Review, Editor’s Choice
Jazz Magazine, Disque d’émoi
Jazzman, Choc de l’année
Jazzman, Choc du mois
Répertoire, Recommandé
Stereoplay, CD des Monats
La Liberté, Coup de cœur


Between 2000 and March this year, Vitous assembled a team of famous players for a single dazzling record project - including Jan Garbarek, John McLaughlin, Chick Corea and Jack DeJohnette. And the music this quintet of bandleaders produced over the three-year gestation of Universal Syncopations is as big as the idea. ... The opening "Bamboo Forest" is a parade for them all, with Garbarek's silvery soprano sound entering over DeJohnette's chattery Latin pulse and ringing cymbal exclamations, the sax-phrasing growing closer to Wayne Shorter's as the undulations of Corea's piano figures and the elastic snap of Vitous's bass appear around it. McLaughlin's opening phrase is a quote from the late Wes Montgomery's West Coast Blues, as if to announce his intentions to rekindle old fires. On "Univoyage", the ensemble sound borders on free-jazz, but is constantly throttled back to the lazily taut group textures of the mid-1960s Miles band by the contributions of a very selectively deployed brass trio. Garbarek then roundly dispatches all purist gripes that he's a Euro-folkie who can't play "real" jazz with a slyly swinging exploration of Vitous's Tramp's Blues that makes you want to get up and applaud. ... "Sunflower" begins as a brooding drifter, before surging into an urgent bass/drums groove, again eagerly explored by a now deviously dynamic Garbarek, and with Corea's abstract flurries even suggesting Britain's Keith Tippett. But if all this sounds like a jazz-purist's exercise, check the ecstatic funk on "Beethoven", or the dark, ambient murmur of Vitous's majestic bass on the slow "Brazil Waves". This is a wonderful contemporary jazz set with a sense of the past, but in which all the players reconsider their histories to maximise the intensity of the present.
John Fordham, The Guardian

Bassist Miroslav Vitous is back. After a long hiatus from jazz, his latest album Universal Syncopations is a powerful statement that picks up his distinguished career from where he left off eight years ago. … With a dazzling group of sidemen who have all been a part of his musical history, Vitous has created a major statement that could well be one of the critics’ picks of 2003. … While Universal Syncopations is both eloquent and exacting in its inner detail, it never lacks for inspiration. On some tracks Vitous takes the melody on bass, yet the internal dynamics and balance of the overall instrumentation are never upset. Everyone is sure of a personal role and place in shaping this music. Somehow it seems to be a natural extension of the questing brilliance of his 1969 album, Infinite Search. Somehow the past has become the present and present suggests the future as well.
Stuart Nicholson, Jazzwise

In knapp drei Jahrzehnten ... hat sich Miroslav Vitous als einer der wandlungsfähigsten, ausdrucksvollsten und folglich meistgefragten Stilisten auf seinem Instrument etabliert. Auch Pianist Chick Corea, Schlagzeuger Jack DeJohnette, Gitarrist John McLaughlin und Saxofonist Jan Garbarek pflegten in der Vergangenheit zu den verschiedensten Anlässen den Dialog mit dem Bass-Ass. Jetzt brachte ECM-Produzent Manfred Eicher dieses famose Team für eine Aufnahme zusammen, die alles hält, was die illustren Namen versprechen. Die fünf Weltklasse-Solisten, die in drei Titeln durch ein Bläser-Trio verstärkt werden, bewältigen mit verblüffender Leichtigkeit den Spagat zwischen abgeklärtem Spiel und jugendlicher Entdeckungslust. Geschäftsgrundlage ist ein zeitloser, improvisationsfreudiger Jazz, zusammengehalten, natürlich, durch Vitous’ vollendete Kontrabass-Linien und aufgefrischt durch lässige Querverweise in alle Richtungen von Bop bis Free.
Matthias Inhoffen, Stereoplay

Zusammen mit dem Saxophonisten Jan Garbarek bildet das Quintett um Miroslav Vitous etwas, das man früher All-Star-Band genannt hätte: eine Band der Bandleader, von denen jeder ein gewichtiges Kapitel in der neueren Geschichte des Jazz mitgestaltet hat und die allesamt dafür sorgen, Universal Syncopations zu einem Meilenstein des aktuellen Jazz werden zu lassen. Miroslav Vitous ist ein technisch versierter, kontrapunktisch umfassend gebildeter Begleiter und Solist, Improvisator und Komponist, der sich so selbstverständlich in das Prinzip des walking bass fügt, wie er nichts zu wünschen übrig lassende Melodien hervorzubringen vermag. Der Gefahr aber, dass durch zuviel theoretische Kenntnis aus den Stücken Zwitterwesen ohne Originalität werden könnten ... unterliegt die Aufnahme schon deshalb nicht, weil hier Musiker zusammenspielen, die ihr Instrument so perfekt beherrschen, um frei auf die Töne und Ideen der anderen vier reagieren zu können.
Das Ergebnis ist eines jener auch im Jazz seltenen Beispiele von formaler Geschlossenheit und spontaner Klangfindung, von musikalischer Logik in der individuellen Linienführung und einer sinnvollen polyphonen Struktur. ... Bei so manchen, völlig unangestrengt wirkenden Hochgeschwindigkeitspassagen und einigen „Kollektiv“-Improvisationen spürt man, dass eine Einspielung noch immer vom überwältigenden Swing des Schlagzeugers und des Bassisten, dem Erfindungsreichtum in den Improvisationen und der vitalen Offbeat-Phrasierung aller Musiker lebt.
Wolfgang Sandner, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Back