News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Higgins gives us the music of his heart without fear of expectations. In turn, Lloyd is freed. So one of the premier drummers of the modern jazz age also picks up all manner of ethnic percussion, guitar and the one-string Syrian lute and, when the mood strikes him, sings. Lloyd, a master of the tenor saxophone and flute, also grabs an alto, a Tibetan oboe, and sits himself down at the piano. Free jazz, country blues, impressionistic piano sketches, religious chants, samba: If the music dwells within these two, it comes out here. And while the thought of all that rampant self-expression might fill you with fearful visions of cultural arrogance run amok, the upshot is an honest outpouring of gratitude for the ability to communicate through sound. … At almost 2 ½ hours, Which Way Is East may be no easy listening session, but it gives us a fuller musical portrait of Higgins than we ever expected to have. And for that we should be thankful.
Steve Futterman, Washington Post

Personal relationships often best demarcate jazz history. This two-disc, two-hour-plus encounter builds on a half-century bond, expanding the open-minded legacy both musicians helped shape. And it holds surprises, like Higgins singing blues in English and Spanish while strumming guitar, and in Arabic while playing “Syrian One-String”. Arranged into eight suites, each of distinct mood, the music works as a deftly edited montage: intimate scenes form the twilight of a man’s life.
Larry Blumenfeld, The Village Voice

Charles and Billy recorded this double CD at Charles’ house not long before the drummer’s untimely death. It’s a huge, sprawling record that seems to encompass much of what we understand today by world music and yet returns inevitably to the jazz that inspired both Lloyd and Higgins throughout their careers. With 30 tracks of varying length, the music tells a new story about Higgins. There’s Higgins the romantic singing love songs in Portuguese accompanying himself on guitar. Elsewhere he sings the blues or chants over hand drums. Charles plays solo piano and alto sax for the first time since his days with Chico Hamilton. There’s a beautiful duet dedicated to Charles’ grandmother with flute and Indian drums and a Coltrane vs Elvin workout. … An utterly charming record made by two close friends and a wonderfully fitting epitaph for a master drummer and musician.
Duncan Heining, Jazzwise

Während die Aufnahmemaschinen laufen, spielen die beiden um ihr Leben, um ihre Musik. ... Frei und ungebunden spielen sie, improvisieren weit jenseits des Professionalitätsdrucks, legen sukzessive die Schichten ihrer musikalischen Imagination frei. Die Trommelwelten Afrikas, die Hymnen der südlichen Kirchen, den Blues, die fixierten Harmonien des Ostens. Higgins an der Gitarre, Lloyd am Klavier, beide als Sänger. Technische Meisterschaft spielt dabei schon lange keine Rolle mehr. Je brüchiger die Oberflächen werden, desto überwältigender die Intensität ihres Zusammenspiels.
Stefan Hentz, Financial Times Deutschland

Zweieinhalb Stunden Musik weit weg vom Zeitgeist, bar kommerzieller Überlegungen. Im Januar 2001 haben sich der Saxophonist Charles Lloyd und der Drummer Billy Higgins im Haus des Holzbläsers getroffen und musiziert. So entstanden die dreißig kürzeren und längeren Dialoge und Soli auf allen möglichen Instrumenten, die nun auf der neuen Doppel-CD Which Way is East zu hören sind. Diese scheinbar unspektakuläre Dokumentation spontaner Eingebungen ist eine in allen Farben schillernde Wundertüte. ... Wer hat schon gewusst, wie glänzend dieser Meister das Altsaxophon zu spielen versteht und was für ein introvertierter Meister er am Flügel ist? Higgins afrikanisch anmutende und immer swingende Trommlereien und sein unverwechselbarer Ride-Beat auf dem Becken haben schon manchen Jazzer auf Höhenflüge geschickt. Aber wer kannte seinen erdig-archaischen Bluesgesang mit Gitarrenbegleitung oder seine stimmungsvollen Huldigungen Allahs und Mohammeds?
Nick Liebmann, Neue Zürcher Zeitung

Das Dokument einer Seelenverwandtschaft auf einer Doppel-CD, keineswegs zufällig entstanden mit analoger Aufnahmetechnik in Lloyds Hacienda bei Santa Barbara im Januar 2001, vier Monate vor Higgins’ Tod. ... Higgins schleppte seine ganze Instrumentenarmada mit zu Lloyd: senegalesische, guineische und indianische Handtrommeln, mehrere Perkussionsinstrumente, Holzkästen, die nordafrikanische Guimbri, die einsaitige syrische Laute und seine Gitarre, die er überall dabei hatte. Dann spielten sie ohne Vorgaben: mal entfesselte Free-Diskurse, dann mystische Folkweisen oder einen simplen, völlig reduzierten Mississippi-Blues, bei dem Lloyd singt. Zwei Männer entdecken den letzten Rest ihrer Geheimnisse, ersinnen Träume, generieren kraftvolle Emotionen und eine überwältigende Spiritualität.
Reinhard Köchl, Jazzthing

Wir erleben die Gefährten in einem multi-instrumentalen Zwiegespräch ... Das Herzstück des zweieinhalbstündigen Dialogs bilden indes die gemeinsamen poetischen Explorationen von Saxophon und Schlagzeug. Absichtslos ist diese Musik, entspannt und ohne virtuose Allüre, doch plänkelt und tändelt sie nicht. Vielmehr ist sie ganz innerlich und gesammelt: ein Zeugnis der Begegnung zweier großer Musiker, die alt sind durch ihre Erfahrung, aber jung und frisch durch ihre Neugier.

Back