News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazz Magazine, Disque d’Emoi
Jazzman, Choc du mois

Saxophonist Mitchell was the first guiding light of the legendary Art Ensemble of Chicago in the 1960s, one of the most ambitious, skilful and accessible of all free-jazz groups. As a composer, Mitchell bridges jazz and contemporary classical music, and this suite-like live set for a 14-piece band joins current Art Ensemble personnel and members of UK sax virtuoso Evan Parker’s Electro-Acoustic group. … If large-ensemble improv music suggests a dissonant turmoil, this is a contemporary music of rich sonority, plenty of contrast, and patient development. … If this is still something of a specialised choice, it’s a beautifully recorded and unusually varied one.
John Fordham, The Guardian

Brilliantly structured, the album flows through solo cadenzas and controlled, percussion driven climaxes, crossing and re-crossing the boundaries of contemporary classical music and free-jazz.
Mike Hobart, Financial Times

It’s the combining of different elements – the written and improvised, the strange harmonic material and the variation of mood – that most impresses. There are places where just the strings or the two drummers are heard and these contrast with the full ensemble sections that tumble and overflow with rage and passion. And there’s an attention to detail here that mazes. … Such details add texture and depth but more than that they create fluctuations in the sound that constantly surprise the listener.
Rewarding music.
Duncan Heining, Jazzwise

Saxophonist Roscoe Mitchell ist nicht bekannt dafür, transatlantische Brücken zu schlagen. Umso überraschender ist die betörende Schönheit und zwingende Logik, die er seinem Transatlantic Art Ensemble auf Composition/Improvisation Nos. 1, 2 & 3 abringt. … Wie er die beiden Gruppen ohne hörbare Brüche oder Überschneidungen zu einem homogenen Klangkörper fügt, verrät absolute Meisterschaft. Obwohl einige Passagen komplett notiert und andere völlig frei improvisiert sind, gibt es auch zwischen diesen beiden Prinzipien der Klangerzeugung keinerlei Brüche. Musik ist Musik, nicht mehr und nicht weniger.
Wolf Kampmann, Jazzthing

Aus eins mach zwei. Roscoe Mitchell wird dieser Maxime auf seiner neuen CD gleich in mehrfacher Hinsicht gerecht. Er macht aus seiner Note Factory und aus Evan Parkers Electro-Acoustic-Ensemble das Transatlantic Ensemble und führt Improvisation und Komposition auf ein gemeinsames Prinzip zurück. … Er treibt … ein ausgeklügeltes Spiel mit Timbres und musikalischen Schollenverschiebungen. Fast unmerklich zieht die Intensität der Großformation an, wird das Spiel freier, driftet das Kollektiv in eine Schar von Individuen auseinander. … Die punktuelle Annäherung an einzelne Stationen dieser abstrakten Reise garantiert immer wieder neue Genüsse, Erkenntnisse und Höhepunkte.
Wolf Kampmann, Jazzthetik

Back