News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Grammy Nomination 2005
Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 4/2004
Fono Forum, Empfehlung des Monats
Stereo, CD des Monats
Audio, Klang Tipp
Stereoplay, Klangtipp
Piano News, CD des Doppelmonats
Piano Magazine, Coup de cœur
Consigliato da Musica Jazz

Jarrett’s overabundant imagination is happily reined in – disciplined, almost – by his rhythm-playing peers. It might seem odd that such ancient songs as Cole Porter’s “I Love You” should re-emerge here in brilliant new clothing. But the magic is that it does, and a pretty simple piece of composition gets an unexpected rebirth. … In pieces like the slow “You’ve Changed”, Peacock and DeJohnette hit a superb groove without ever abandoning their creative instincts. The bass comes in with occasional flurries and answer keyboard figures with instant rapport: the drums whisper under DeJohnette’s brushes. The session closes with Jarrett’s solo version of “It’s All In The Game”, in which he hardly strays from the theme, exploring its romantic cadences and investing it with rich harmonies. The opera house is struck dumb and, afterwards, the applause is deservedly generous. And we, of course, can return to this superb performance again and again.
Anthony Troon, Jazzreview

This is pianist Keith Jarrett’s „Standards“ trio, formed back in January 1983 to explore the harmonic and rhythmic intricacies of American Popular Song. Over the years they have perfected the art of doing what they have done before by a constant process of refinement, and what began as the Keith Jarrett Trio has become equal billing for all. It’s a key point in understanding their art; this is not about the competing dialogues of piano, bass and drums but a collective give-and-take in the heat of the creative moment that reaches for that magical nirvana where three musicians speak with one voice. Recorded live in Munich in 2001, the sheer joy of shared music making is infectious.
Stuart Nicholson, The Observer Music Monthly

The fascinatingly preoccupied, almost abstract blues of the title track displays more layers and implications than any other – from the pianist’s minimal, fragmentary blues figures to peacock’s free-associating rejoinders, and DeJohnette’s lateral, pattering brushwork. There’d be an argument for saying the disc was worth it for that fascinating interlude alone.
John Fordham, The Guardian

On The Out-of-Towners ... the Trio sounds totally engaged in the pursuit of fresh discoveries, electric with the kind of creative energy that levitates all three off their stools. While Jarrett has returned to certain songs frequently with this group, this album contains five standards that he has not previously recorded. ... Cole Porter’s “I Love You” takes off from the start. When Jarrett airs it out, the exhilaration comes partly from how spontaneous, subjective digressions are thrown off in profligate extravagance, but even more from how they always return seamlessly to the song.
Thomas Conrad, JazzTimes<

Als Triumvirat werden Keith Jarrett, Jack DeJohnette und Gary Peacock gern das “Standardtrio“ genannt, einerseits, weil im Zentrum ihrer Improvisationen stets Neuinterpretationen von Jazzklassikern gestanden haben, andererseits, weil ihr traumwandlerisch agierendes magisches Dreieck Standards gesetzt hat. ... Am Beginn und am Ende Jarrett allein am Flügel, dazwischen eine Lehrstunde in Souveränität: fragile Schönheit, perlende Läufe, Temporitte, ausgefuchste Interaktionen, riskante Spannungsbögen, Harmonie als große Fortsetzung einer großen Geschichte.
Ulrich Steinmetzger, Rheinischer Merkur

Unter den Klaviertrios des aktuellen Jazz beansprucht die Combo um Keith Jarrett, den Kontrabassisten Gary Peacock und den Schlagzeuger Jack DeJohnette seit jeher das Prädikat Sonderklasse. Und mit The Out-of-Towners, dem nun endlich veröffentlichten Mitschnitt dieses Konzerts, unterstreichen sie den Anspruch. Lässig und intensiv driften sie durch das Reich ihrer Musik, graben sich für einen Moment in die innere Mechanik einer Standardballade, ringen ihr im nächsten einen Ausflug in tonal angespannte Klangbezirke ab, die sie mit raffiniertem Swing und dem Klangfarbenreichtum einer erstaunlich vielfältigen Palette kolorieren. ... Aus der Ruhe und Vertrautheit einer Zusammenarbeit, die schon mehr als 20 Jahre überdauert, spielt dieses Trio frisch und frei, rein und eigensinnig, wie direkt aus der Quelle des Jazz heraus.
Stefan Hentz, Financial Times Deutschland

Von A bis Z ist dies ein makelloses Konzert, mit einer hinreißenden Version der Holiday-Nummer „You’ve Changed“, einer Up-Tempo-Version von Cole Porters „I Love You“, einem freien Blues-Vamp von fast zwanzig Minuten und Gerry Mulligans Antiquität „Five Brothers“. Business as usual? Nur für den, der nach einem Blick auf die Affiche abwinkt, Standard für Standard hält und ein gesetztes Personal für eine immobile Einheit. In Wahrheit hockt Gott im Detail, kommt es auf die Nuancen an, auf die Geschichte mehr als die Sprache. Zweifellos ist dies ... eine der technisch brillantesten Aufnahmen des Trios. Dieses bewegt sich seit Jahren auf einer Hochebene, wo andern die Luft dünn wird, es verharrt sozusagen auf dem Gipfel der Möglichkeiten und bewegt sich an Ort (was das Gegenteil ist von Stillstand).
Peter Rüedi, Weltwoche

Der verstorbene Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt bejubelte Jarrett vor 25 Jahren als Künstler, der “nahezu alles, was je auf dem Klavier gemacht wurde, in seinen zehn Fingern und vor allem im Kopf und im Herzen hat”. Dass dies immer noch zutrifft, offenbart die neue CD des Pianisten mit seinem phantastischen Trio.
Hans Hielscher, Kultur Spiegel

Mit Ausnahme des Titelstücks spielen Keith Jarrett, Gary Peacock und Jack DeJohnette bekannte Songs und eine Modern-Jazz-Nummer, in denen sie einmal mehr vorführen, dass im Jazz nicht das Material zählt, sondern das, was man daraus macht. Zu sagen, sie machten das Beste daraus, klingt missverständlich, und doch tun sie genau das. Bekanntes Material dient ihnen nur als Anlass für Höhenflüge in Sachen Improvisation und musikalischer Interaktion.
Berthold Klostermann, Stereo

Back