News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Nordische Musik online, CD des Monats

Further, closer listens uncover the unique beauties of Haarla’s music, which sits at that mystical point halfway between improv and composition. “Barcarole” has one of those folky tunes that seems to have been around for years, just waiting for someone to pluck it from the air. Other pieces offer the barest wisps of melody, relying on the group’s ability to generate structure spontaneously. Haarla’s approach to the piano has the weightless, displaced qualities of Paul Bley, while her harp brings a delicate romanticism to the proceedings. … Seim’s blurry, slurred soprano curls are also gorgeously expressive, and a good foil for Eick’s pure toned excursions. … Eick constructs logical, probing solos that hang in the spaces left by the rest of the group. Christensen and Krokfors … never turn up the heat too much, they generate enough momentum to coax the frontline into some gorgeous performances. Let’s hope we get to hear more from them…
Peter Marsh, BBC i

Northbound might appear on the surface to be veering more toward the ambient soundscape but the quality of the playing ensures that this is a thought-provoking and stimulating set that will probably be lurking in my year-end list.
Hugh Gregory, Jazz Review

Composer/pianist/harpist Iro Haarla played a crucial part in the ground-breaking music of her late husband, Edward Vesala. This colours, in part, Northbound, a lovely, melancholy album, though Haarla’s approach to actual performance is, perhaps, more collaborative. she strikes a fine balance between the written and improvised; both inside and outside, the music’s spacious but controlled feel is surely hers. Bringing out the lyrical qualities of these slow, mournful pieces is the passionately engaged work of Trygve Seim and Matthias Eick … Bassist Uffe Krokfors and drummer Jon Christensen also dialogue superbly in a group whose openness, mutual responsiveness and dynamics are remarkable.
Ray Cominsky, Irish Times

Entschleunigte Choräle, dazu Prozessionen irgendwo im Norden, ein aufgerauter Schönklang, destilliert zu Hymnen. Trygve Seim, der neue Große unter den norwegischen Saxophonisten, bleibt ohne Vergleich. Hier gibt er eine tragende Stimme zu den betörend schwelgerischen, niemals banalen Kompositionen der finnischen Pianistin und Harfenistin Iro Haarla.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Das Reservoire an skandinavischen Jazz-Musikern ist unerschöpflich. Und so bilden sich immer wieder neue Konstellationen aus über die Grenzen hinaus noch nicht so bekannten Instrumentalisten und alten Haudegen... Das Erstaunliche ist dabei stets, wie man sich auf Anhieb auf einen Atem verständigt, man die Ausdrucksdimensionen gemeinsam verschiebt und gleichzeitig auch bewahrt. So entstehen fast selbstverständlich generierte Erlebniswelten, wie sie die finnische Pianistin, Harfenistin und Komponistin Iro Haarla auf ihrem Album Northbound festgehalten hat. Dank eines exquisit zusammengestellten Ensembles aus Jung und Alt – dessen Motor auf Anhieb rund läuft. Dank der magischen Meisterqualitäten von Jon Christensen am Schlagzeug. Aber auch dank der riesigen, zupackenden Bögen, die die beiden Bläser Trygve Seim und Mahias Eick aufziehen. ... Für die Kompositionen von Iro Haarla lassen sich daher kaum gleichwertigere Kommunikationspartner finden. Denn in den Stücken steckt eine Dramatik und Emotionalität, die das Weltläufige wie Heimatverbundene zupackend und packend einfängt.
Guido Fischer, Jazzthetik

Als kongeniale Partnerin sorgte sie für die innere Logik der Stücke ihres Gatten Edward Vesala, Jetzt, sechs Jahre nach seinem frühen Tod, fasziniert Ira Haarla erstmals mit eigenem Material. Flirrend-zarte Piano- und Harfen-Linien verbinden sich mit Trygve Seims Saxophon und Mathias Eicks Trompete zu intim-intensiven Klangbildern. Deren oft ostinate Flächen reißt Altmeister Jon Christensen mit freien Rhythmen dezent, aber effektvoll auf. Melodisch hinreißend, ist diese klug strukturierte Musik von ergreifender Schönheit.
Sven Thielmann, Stereoplay

Back