News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Saxophonist Parker is one of the most single-minded musicians that the British jazz scene has ever produced. He is ferociously attached to the spontaneity of improvisation and has systematically extended the parameters of his chosen instrument with an arsenal of split harmonics, fluttery articulations and subsonic growls. Here he mixes modern computer technology and sampling into an already abstract palette and develops a series of disembodied, spacious soundscapes from which snippets of acoustic instruments emerge like vague shapes in the mist. The overall effect is remarkably appealing.
Mike Hobart, Financial Times

Evan Parker’s Electro-Acoustic Ensemble produces one of the most difficult and mystifying masses of sound in modern music. ... The English saxophonist’s experiment is something terrifying, which throws off its moorings entirely. Regular notions of line and rhythms are gone, forcing listeners into an emotional space that most rarely – or only reluctantly – go. The fundamental idea hasn’t changed on The Eleventh Hour. Parker creates a sound field for acoustic instruments and electronics, where free improvisation wrestles with real-time sound processing. That’s the basis of the five-part 60-minute title piece, which is a platform for duos, trios and other groupings. … It’s powerful music, and the embodiment of an acquired taste.
Greg Buium, Downbeat

This is the fourth album from Parker’s ever-expanding Electro-Acoustic Ensemble and things begin to assume the scale of a big band or orchestra. … It doesn’t matter where these sounds begin or end, nor which is “acoustic” or which “electro”. What matters is the seemingly endless shapes, structures, ideas and colours that emerge. A dialogue between piano and live processing instrument assumes a marvellous liquidity of sound, while violin or saxophone mutate into shards of glittering glissandi. Form is important here, though much of it arises in the interaction, and there is a strong sense of something of developing suite-like proportions. It would make wonderful music for a film, preferably something futuristic or expressionistic. … Highly original and absolutely remarkable.
Duncan Heining, Jazzwise

Malgré toute la technologie engagée, l’ensemble est souvent dans la retenue, plutôt aéré, délicat et cristallin, voire vaporeux et champêtre, évoquant ici un bourdonnement de ruche, là un envol d’hirondelles. Si c’est un solo de soprano de Parker qui constitue l’objet du premier morceau, chaque mouvement de la suite met successivement en valeur l’un ou l’autre des solistes acoustiques dans une manière de « concerto » improvisé passionnément interactif. Loin des tendances « lourdes » des musiques électroniques actuelles (house, techno etc.), la subtile sophistication abstraite de l’EAE d’Evan Parker marque une fois encore d’une pierre bleue le territoire trop méconnu de l’electrimprov.
Gerard Rouy, Jazzmagazine

Parker, Wachsman, Lytton, Casserley und die anderen: Sie beherrschen ihr Handwerk. Sie sind bescheiden. Sie sind innovativ und kreativ. Und sie haben eine Methode entwickelt, in großer Zahl zusammen frei spielen zu können – dabei gilt die Improvisation im großen Ensemble mittlerweile als historische Verirrung der frühen freien Tage. Dazu funktioniert die Musik des Electro-Acoustic Ensembles sowohl live als auch als Tonkonserve, was daran liegen mag, dass die Elektronik als Bestandteil des Gruppen-Selbstverständnisses ständig mitgedacht wird. ... Hier entsteht etwas völlig Neues, ein ungemein kompaktes, raffiniertes Tonkunstwerke von höchster Komplexität, das geradezu eine klangliche Körperqualität, wie sie vor der Miteinbeziehung von Elektronik in die Musik schlicht nicht denkbar gewesen ist. ...
Dies ist die erste Zukunftsmusik, die ich seit langem gehört habe. Dass das Electro-Acoustic Ensemble das Zeug zu dieser Pioniermusik hat, deutete sich schon auf den ebenso unaufgeregten wie souveränen Vorgängeralben an; jetzt sind die Versprechen eingelöst.
Karl Bruckmaier, Süddeutsche Zeitung

Das Electro-Acoustic-Ensemble des englischen Sopran- und Tenorsaxophonisten Evan Parker ist über die Jahre auf zehn Musiker angewachsen. Gemeinsam haben sie ein sensibles und komplex verflochtenes System geschaffen, bei dem die Elektroniker auf das Spiel der Akustiker Einfluss nehmen, es drehen, umstülpen und spiegeln. Sie modifizieren und verfremden Klänge und geben so Hand zu faszinierenden Interaktionen. Die vor wenigen Augenblicken gespielten Klänge fließen sensibel verändert ins Spiel zurück, steigern sich von kaum hörbaren filigranen Bildern zu furiosen Action Paintings.
Die Wochenzeitung

Back