News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

This is music that throbs with a pulsating dynamism that’s almost hypnotic. … Woven into the rhythmic tapestry is startling imagery that grows from simple beginnings – the way he exploits a single note using space and dynamics in the introduction of “Modul 36” gradually evolves into a musical journey that sweeps you along with its deft twists and turns. …
The elements of simplicity and purity are both impressive in their momentary effect but they are also musical gestures that reveal their secrets reluctantly. Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.
Stuart Nicholson, The Observer Music Monthly

Bärtschs Stärke ist die ständige Metamorphose von durchaus schnell ins Ohr gehenden Motiv-Gedanken, bei denen man sich aber nie zu sicher sein sollte. Zumal selbst der asiatisch-poetische Einfluss nie auf esoterisches Glatteis führt. Als „Zen-Funk“ hat Bärtsch seine stilistische Marschrichtung einmal bezeichnet. Für das Album Stoa gilt daher auch: geistig-spiritueller Vollzug anhand von musikalisch-kulinarischem Genuss.
Guido Fischer, Jazzthetik

Der Zürcher Keyboarder Nik Bärtsch und seine Gruppe Ronin fühlen sich von japanischer Kultmusik beeinflusst. Stoa liefert nun einen originellen Mix aus Jazz, Funk, Trance und Minimal Music, der einen beachtlichen Sog entwickelt. Dieser „Zen-Funk“ kommt ohne elektronische Zutaten aus und wurde im Tonstudio makellos umgesetzt.
Matthias Inhoffen, Audio

Bei aller ästhetischen Askese überhört man zunächst fast, wie sehr Ronins Stücke von einem starken Groove vorangetrieben warden. Es ist weniger der schweißtreibende Funk James Browns als dessen abstraktere Jazz-Version. ... Bärtschs Funk orientiert sich am kollektiven, rhythmischen Ritual. Bärtsch spricht von „ritual groove music“ oder „Zen-Funk“. … Während er seine Schlaufen laufend auf kleinste Veränderungen hin untersucht, bleibt seine Musik auf wunderbare Weise unprätentiös und alltagsnah. Sie lebt von der Vorstellung, die musikalische Wahrheit stecke im gemeinschaftlichen, dialogischen Spiel.
Markus Schneider, Berliner Zeitung

The vivid music of Bärtsch, a Swiss composer and pianist offers a new sound vista. At first, his small, mainly acoustic ensemble appears to be playing Steve Reich-style minimalism but, seven minutes in, the electric bass cranks up and suddenly the music is surfing over James Brown funk. … Bärtsch chooses to call his musical journeys “Zen-funk” and by the fifth piece … the relentless momentum, as odd and even-metered rhythms merge and mingle, proves to be thoroughly hypnotic.
John Bungey, The Times

Back