News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazzman, Choc du mois
Consigliato da Musica Jazz
Stereoplay, Jazz CD des Monats

The first time I saw the shockingly powerful sprite Marilyn Mazur, she was lighting brushfires under a late-career Miles Davis electric band. But Elixir is the polar opposite, with the Danish percussionist quietly evoking alchemical magic and natural spirits, as if percussion were, indeed, a medieval potion that could transform lead to gold.
Paul de Barros, DownBeat

Marilyn Mazur, the Danish percussionist who has worked with some of the greatest names in jazz, has a universe of bewitching sounds at her fingertips. They encompass tuned instruments… and unpitched items… Yet solo percussion albums are difficult to pull off, however good they sound. Mazur avoids … the pitfalls by constructing Elixir from 21 short pieces, melodic, rhythmic and textural by turn, and by inviting her former boss, Jan Garbarek, to join her for half the album. These duets … contrast with dazzling, percussion-only pieces… Mazur’s tunes Clear, Dunun Song, Joy Chant and the closing Clear Recycle feature Garbarek at his melodic and moody best.
John L Walters, The Guardian

The protagonists here are world class, and Mazur not only engages virtuosically with an inviting range of percussion instruments, but also ensures that each track does not outstay its welcome. On almost half, including six joint, spontaneous creations, Mazur enjoys a telepathic communion with Garbarek, in fine form on tenor/soprano and flute, to add spice to the sounds she conjure up.
Ray Comiskey, Irish Times

Mazur had been a member of Garbarek’s road band for 14 years, so their rapport is substantial. This album can act as a souvenir of her solo spotlight sections during a typical gig, where Marilyn’s entire pan-continental kit would often be caressed or brutalised within a five or ten minute feast of percussive sensitivity. Here, though, the moods are divided into segments of two or three minutes, usually directed by whichever item she’s selected, from an exotic collection that includes waterphone, magic drum, sheep bells and udu drum. Her sonic materials range from rumbling bass skin-vibrations to tiny metallic tinklings, wobbly gongs to plinking marimbas. This is her own vision of global ethnicity, not springing authentically out of a single tradition at any one time but filtering her own improvising personality through percussive devices that she’s come to know with great intimacy. It’s jazz, folk, global and ambient in turn.
Martin Longley, Jazzreview

Elixir alterne vingt et une courtes plages de solos et de duos qui ont toutes leur inspiration particulière. Marilyn Mazur y déploie une superbe science des couleurs, en utilisant toutes les ressources d’une large batterie de percussions, qu’elle anime de rythmes eux aussi fort diversifiés, de telle sorte que l’impression gagne d’un voyage dans un monde aux fortes consonances ethniques qui formeraient une sorte d’espéranto de la poésie sonore. On va de surprise en surprise, avec le sentiment qu’il se passe ici quelque chose d’inouï.
Michel Contat, Télérama

Es sind kleine, präzise gearbeitete, ungemein klangsinnige Werkchen für Perkussionsinstrumente, die wie unter eine Hör-Lupe gelegt und genau betrachtet werden. Zugleich merkt man dem Zusammenspiel von Mazur und Garbarek Vertrautheit an, traumsicher setzt Mazur Garbareks subtil rhythmisierte Phrasierungen in ihrem eigenen Kontext ein. … Die bruchlose Intensität der Einspielung als eines ganzen Werks in 21 Partien verdankt sich der spielerisch-konzentrierten Kunst Mazurs wie der Fähigkeit beider, aus der Stille heraus ihre Musik immer wieder weiterzuspinnen.
Hans-Jürgen Linke, Frankfurter Rundschau

Eine Trommel und ein Blasinstrument – es gibt kaum etwas Archaischeres. Und genau hier beginnt Garbareks Einzigartigkeit wieder zu strahlen. An diesem vollkommen entkleideten musikalischen Punkt. Marilyn Mazurs Instrumenten-Arsenal umspannt Kontinente, ihr Gespür für komplexe Leichtigkeit bildet den idealen Counterpart für Garbareks Ausflüge.
Tilman Urbach, Stereo

Eines gleich vorweg: Wer erfahren möchte, Welch gnadenlos guter Reedsplayer Jan Garbarek ist, wer den Klangmagier aus Afric Pepperbird oder Sart neu entdecken will, der bekommt mit Elixir ein echtes Geschenk. … Der Mikrokosmos der schwerelosen Rhythmen, welche die dänische Amerikanerin auch allein mit Cymbals, Gongs, dem Marimba, dem Waterphone, indischen Kuhglocken oder dem gestrichenen Vibrafon in etwa der Hälfte der Stücke zu erzeugen vermag, entzieht Garbarek komplett den gewohnten Boden. … Blasinstrument und Trommel: eine der ältesten musikalischen Kombinationen. In den Händen dieser beiden Musiker ein lebender Organismus voller Emotionen.
Reinhard Köchl, Jazzthing

Das wunderbar weiträumig produzierte Album Elixir wäre auch ohne Garbareks melodiöse Beiträge ein blitzendes Klanggeschmeide geworden, gleichwohl der gemeinsame „Totem Dance“ ein Glanzstück ist. Das meiste bleibt pure Perkussion… Der Wind raunt, die Nixen ziehen uns wispernd und kichernd in die Tiefe. Musik als elementare Erfahrung!
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung Dresden

Auf den Punkt genau, durchdacht und doch latent ironisch, dengelt sie Chimes, Cymbals und Bells, klopft Toms, Woodblocks und Gongs, und zeichnet mit zauberhafter Leichtigkeit polyrhythmische Strukturen in die 21 Tracks. Die atmen den Duft der großen, weiten Welt, klingen mal archaisch, geradezu erdig, dann wieder ungemein modern und sprudelnd frisch. Ein grandioses Erlebnis, dieses Elixir.
Sven Thielmann, Stereoplay

Back