News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der dt. Schallplattenkritik, Bestenliste 3/2006
Jazzman, Choc du mois

Saudades is a live disc that makes you wish you’d been at the show. … Peppered with pieces from Williams’ career the program has as much overt swing as it does fusion groove. The insightful way DeJohnette smudges the line between the two, masterfully blending muscle and grace, is key to the music’s personality. … From pummelling polyrhythms to the most subtle snare ruminations, he goads his mates throughout. They respond with some thrilling work. Scofield offers a keen, continuous flow of ideas, and Goldings is a provocateur who enhances both the drummer’s clout and the guitarist’s extrapolations.
Long story short: three dudes making full connection on rich material. I’m praying for a tour date near me.
Jim Macnie, DownBeat

This thrilling album, recorded live at last year’s London Jazz Festival … is a tribute to the Lifetime trio of the early ‘70s that featured Tony Williams, Larry Young and the Mac man in the same roles. That music was a crucial piece in the jazz-rock puzzle and this rousing evocation of the spirit of that group pleasingly invites conjecture as to how far the group could have gone. … Goldings and Scofiled play heartily throughout but it’s DeJohnette who is really the star of the show… John McLaughlin needs to hear this.
Kevin Le Gendre, Echoes

Enjoy three A-list players teaming up to celebrate the sorties into the wilder reaches of jazz-rock made by Tony Williams’s band, Lifetime. John Scofield is at his bluesy best vying with the versatile Hammond of Larry Goldings, Jack DeJohnette on drums is a precise mix of grace and fire.
John Bungey, The Times

Ein Supertrio huldigt dem 1997 verstorbenen Schlagzeuger Tony Williams… Drummer Jack DeJohnette, einst Williams’ Nachfolger bei Miles Davis, Gitarrist John Scofield, noch ein Kompagnon des großen Trompeters, und Orgelspieler Larry Goldings hatten achtungsvollen Spaß, als sie in dieser ansteckenden Londoner Session Williams’ Orgeltrio „Lifetime“ nachstellten. ... Knapp zwei Stunden Livemusik hört man, ein Gipfeltreffen, das vom Erinnern ins Heute abhebt und von dort ein musikalisches Bekennerschreiben losschickt.
Ulrich Steinmetzger, Rheinischer Merkur

Jack DeJohnette, der Williams seinerzeit bei Miles Davis ablöste, denkt nicht daran, diese vulkanische perkussive Fusion zu imitieren. Er ist längst seine eigene Legende. Seine Bewunderung für Williams ist allerdings auch fast zehn Jahre nach dessen Tod so groß, dass er ihm ein Denkmal errichten wollte. ... Im Gegensatz zu den Hommagen, welche die allgemeine Ratlosigkeit auf der Suche nach Rückversicherung im Bewährten zeitigt, ist diese ein höchst vitales Unternehmen. ... Ein Live-Mitschnitt, mit dem damit verbundenen Gewinn an Spontaneität.
Peter Rüedi, Weltwoche

Saudades ist ein vitales, ereignisreiches Album, das in Erinnerung ruft, wobei es beim Jazzrock ursprünglich ging: nämlich nicht, auf möglichst smoothe Weise Wohnzimmer zu beschallen, sondern Abenteuerlust und Risiko in die Musik zu bringen.
Rolf Thomas, Jazzthetik

Schlagzeuger Jack DeJohnette, Keyboarder Larry Goldings und Gitarrist John Scofield spielen 2004 auf einem Konzert in London … Musik von Williams. Revolutionär klingt sie zwar nicht mehr, aber dank der energiegeladenen Improvisationen atmet sie nach wie vor den Geist des Neuen. DeJohnettes Trio Beyond spielt keine ehrerbietigen Cover-Versionen, es ehrt Williams, indem es seine Stücke neu auflädt, als seien sie gerade eben erst entstanden.
Ulrich Selich, Handelsblatt

Back