News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Événement, Jazzman

The stimulating dialogue between England’s John Surman and America’s Jack DeJohnette is at the heart of Surman’s new quartet album, Brewster’s Rooster. The percussive, low-end honks of Surman’s baritone sax encourage him to play rhythmically, while DeJohnette is the rare drummer who seeks melody and harmony in the forgotten corners of drumheads. They find a common ground where no one thought to look.
Geoffrey Himes, The Washington Post

The baritone sax is arguably best-suited to portentous pronouncements of elegiac eloquence. … John Surman is one of the few, who can make it really skip and caper. … Brewster’s Rooster is what Surman does between Bartok-ian string quartets, glorious brass ensembles and organ-led choirs. … It’s music played with precision and yet immediacy, performed with authority but also with exquisite delicacy. In a way, it sums up John’s long career in the music.
Duncan Heining, Jazzwise

Featuring long-time collaborators John Abercrombie and Jack DeJohnette, and with the excellent Drew Gress on bass, this is Surman’s loosest and jazziest album in years. The stunning DeJohnette seems to be in the midst of a polyrhythmic renaissance, and Surman’s deep sound retains its folksy nimbleness.
John Fordham, The Guardian

The textures and tones are high gloss, the ideas mature and the interplay effortless. Surman’s originals trade biting grooves, bustling modernism and lilting ballads.
Mike Hobart, Financial Times

Reunited in New York with guitarist John Abercrombie, bassist Drew Gress and drummer Jack DeJohnette, one of Britain’s undisputedly world-class soloists returns to what he does best. Mostly playing his best instrument, baritone sax, he delivers seven lively originals and two ballads with prime dexterity, poise and authority.
Jack Massarik, Evening Standard

A l'écoute de leurs toutes dernières retrouvailles, on constate une nouvelle fois comment, au baryton comme au soprano, l'instinct mélodique et le sens instantané de la forme, double griffe du jeu de John Surman, sont magnifiquement stimulés par le drumming si inventif de DeJohnette. Leur entente quasi télépathique fonctionne au fil des plages à plein régime, sans la moindre chute de présence, même dans les improvisations les plus véhémentes et enflammées. A preuve Kickback. Une oasis de fraîcheur et de sensualité à signaler.
Pascal Anquetil, Jazzman

Ein Mann kommt nach Hause. Lange ist er weg gewesen, sehr lange, unterwegs, auf Entdeckungsreise. … Doch nun ist er wieder hier, trifft alte Freunde, Vertraute, und die Chemie funktioniert wie damals. Und gleichzeitig ganz anders, hörbar gereift, nach dem langen Weg weist sein Spiel Jahresringe auf, Schatten von Erfahrungen. Und den drei Musikern, mit denen er sich trifft, geht es nicht anders, auch sie sind Reisende, weit herumgekommen in den Welten des Jazz. Es weht ein Hauch von Wiedersehensfreude, von entspannter Lässigkeit durch Brewster’s Rooster.
Stefan Hentz, Die Zeit

Drew Gress gibt dem Treiben zwischen scheinbar klassischen Up-Tempo-Nummern, Freigeisterei und rockenergetischer Pace ein stabiles, aber gleichermaßen biegsam-flexibles Rückgrat. John Abercrombies Gitarrenspiel leuchtet und funkelt wie gewohnt. Und während John Surmans Klang sich vom flüssigen Gold in heißes Magma verwandeln kann, ist Jack DeJohnette weiterhin einer der coolsten Vertreter seiner Zunft – wenn er mit einer geradezu unverschämten Lässigkeit … die Becken und Trommeln auf ihre attraktiven Ur-Impulse abklopft.
Guido Fischer, Jazzthetik

Mit einer an Abgeklärtheit und Souplesse nur schwer zu übertreffenden New Yorker Entourage hat der Brite ein Album eingespielt, auf dem er als Lyriker und als Raubein brilliert.
Basler Zeitung

Back