News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazzman, Événement

Though the album takes its name from a song by Cuban nueva cancion singer-songwriter Silvio Rodriguez, Rabo De Nube is mostly hard-swinging jazz, not atmospheric world music. It’s a diverse and hearty voyage, passing through cosmic grandeur, reverent homage, spiritual splendour, dance and romance, plus a witty pair of allusions to Thelonious Monk. … This is an inspiring album.
Paul de Barros, DownBeat

Charles Lloyd was one of the first jazz musicians to cross over to rock audiences in the 60s, and the charismatic tenor saxophonist has continued to attract youthful listeners with his profoundly deep sound and passionate intensity along with mystical forays into transcendent world music. On Rabo De Nube the shamanistic elder statesman is surrounded by a formidable lineup of gifted youngbloods… Together, they stretch out before a wildly appreciative audience at Theater Basel in Switzerland. The results are scintillating.
Bill Milkowski, The Absolute Sound

This is a powerful and varied set, with the post bop-into-abstraction of “Prometheus” moving smoothly into the near waltz of “Migration of Spirit” and stretching into the edgy “La colline de Monk”. Two numbers – “Sweet Georgia Bright” and tender “Rabo de Nube” – have featured on other Lloyd albums. Otherwise this is entirely new material, clearly shaped for the talents of his young players. Lloyd is magisterial whether on tenor on “Prometheus” or mysterious playing tarogato on “Ramanujan”. But it’s his tribute to Memphis childhood fried, trumpeter Booker Little – “Booker’s Garden” with some typical wayward flute – that steals the show.
Duncan Heining, Jazzwise

Un vrai régal! Quant à Charles Lloyd, par sa sonorité, ses inflexions, son phrasé mélodique, il déroule au ténor un chant majestueusement sombre et sobre, habité par une spiritualité quasi coltranienne, porté par une urgence sereinement lyrique qui va de la légèreté dansante à la mélancolie rêveuse. Pour preuve preuve, Rabo de Nube, un thème nostalgique du chanteur cubain Sylvio Rodriguez qui est en passe de devenir grâce à lui un nouveau standard.
La grande qualité de cet enregistrement tient également à son caractère live. Il rappellera les légendaires concerts publiés du fameux quartet de Lloyd en 1966-67 avec Jarrett, McBee ou McClure et DeJohnette. On l’avait aussi noté avec Michel Petrucciani. Comme si le saxophoniste communiquait une fièvre particulière à ses partenaires. En cela, depuis toujours, il s’avère un leader charismatique, obtenant de chacun – et ici encore – un engagement total. Il faut dire que pour l’équation feeling + générosité + réceptivité = profondeur, il donne l’exemple. Avec son élégance coutumière, faussement nonchalante, classieuse et dégingandée.
Pascal Anquetil, Jazzman

Die vier Musiker erhalten viel Raum zum Improvisieren. Einmal mehr hat Lloyd, bei dem schon Keith Jarrett, Michel Petrucciani, Brad Mehldau und Geri Allen ihre Sporen abverdient haben, eine glückliche Hand bei der Auswahl des Pianisten bewiesen: Lloyds eigener weicher Ton, seine Girlanden und Arabesken kontrastieren aufs Interessanteste mit dem perkussiven Spiel Jason Morans. … Was lebendiger, pulsierender, aus dem Moment erschaffener Jazz ist, kann man hier hautnah und intensiv erleben.
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

Rabo de Nube reiht sich ein in eine Reihe exzellenter Veröffentlichungen, bietet aber eben nicht einfach nur mehr vom schon Bekannten, sondern immer wieder etwas Neues. So werden die indischen Anklänge in „Ramamujan“ von einem Tasten donnernden Jason Moran aus den Wolken geholt, und Lloyd ist vor allem auf dem Tenorsaxofon ein nahezu unerreichter Melodienschöpfer. … Und wieder mal scheint sich eine neue Band für den unlängst siebzig gewordenen Charles Lloyd als Jungbrunnen zu erweisen.
Rolf Thomas, Jazzthetik

Gern sucht Lloyd die Herausforderung großer Pianisten. Moran, der zu Recht hoch gehandelte Newcomer der letzten Jahre, ist genau der Richtige. Blues, Rag, Monk und Bop, die Traditionen schwarzer Musik, zappt er kantig, harsch und quirlig zu etwas Neuem zusammen. Wie sich Charles Lloyd wach, reaktionsschnell und ausgeruht weise davon fordern und inspirieren lässt, ist das Sensationelle dieser CD. Ein wundervolles neues Kapitel in der an Ankünften und Aufbrüchen reichen Lebensgeschichte einer der Ikonen des aktuellen Jazz.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Angefeuert vom Schlagzeuger Eric Harland, dem Bassisten Reuben Rogers und Jason Moran am Piano – drei Musikern der mittleren Generation, die dem Altmeister mächtig Dampf unter den Ton geben -, zieht Lloyd seine Spuren. Ob er eine zarte, fast schon brüchig gespielte Solokadenz auf dem Tenorsaxofon in einen explosiven Einsatz der Band münden lässt oder in eleganten Kurven durch das Dickicht einer Ballade schlendert, ob er mit Nachdruck und sattem Ton die Dynamik noch einmal ausreizt oder zu den karibisch hüpfenden Rhythmen seiner Band die Altflöte singen lässt: Sein Spiel weist immer in zwei Richtungen – in die Vergangenheit, die auch seine eigene ist, und in die Freiheit, ein Reich, in dem die harmonischen Beziehungsverhältnisse flexibel, die Rhythmen elastisch und die Melodien majestätisch sind.
Stefan Hentz, Neue Zürcher Zeitung

Back