News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 2/2009
Classica, Choc du mois

Hassell, a fascinating horn stylist who uses electronic treatments to alter his trumpet tones, achieves an otherworldly sound that falls somewhere between Miles Davis and a humpback whale. … He is most revered as a pioneering avatar of contemporary sound works, comparable to (if not as well known as) Brian Eno. Last Night the Moon still finds him exploring ways of allowing space to dominate his music. Instrumental touches – swaths of electric piano, squiggles of violin – appear like individual brushstrokes, and the whole work functions like an abstract canvas, compelling because of its unpredictability.
Steve Futterman, The New Yorker

It’s an album that slips under the radar of conventional listening: not jazz, though it’s largely improvised; easy to absorb, yet not at all dumbed down. You can lose yourself in the leisurely (but never static) title track: it’s the acceptable face of ambience. … In performance, the music seemed inward, reserved, almost soporific. On record, subtly mixed, the tracks recorded there sound quite magic.
John L. Walters, The Guardian

Hassell’s treated trumpet has a veiled cry like the sound of a muezzin across a sleepy city, weaving among quietly keening violin, otherworldly loops and a subliminal-groove rhythm section. With serpentine snatches of melody rising up and into synthetic mists, the album haunts the senses like a 21st-century version Miles Davis’ “In a Silent Way.”
Bradley Bambarger, The Star-Ledger

Last Night the Moon is a series of musical motifs and transitions that emerge, change shape and mutate in an album length reverie that seems to pass by in a series of deep musical sighs. Its quiet intensity and focus is hypnotic, beckoning you into the heart of the music, with its constantly mutating musical flavours and densities. In a world of instant gratification, Hassell’s music yields its secrets slowly and is all the more rewarding for it.
Stuart Nicholson, Jazzwise

Jazz, improvisation, contemporain, métissage, world ou électronique? Jon Hassell se situe au-delà des clivages par son art du collage et de la transformation – sa signature. Mélange contemplatif de spiritualité et de sensualité, ce nouvel album est l’un des plus essentiels de sa rich discographie.
Franck Mallet, Classica

Hypnotisch, poetisch, intensiv – ein faszinierender Mikrokosmos aus vibrierenden Patterns und schwebenden Sounds, den der Stockhausen-Schüler mit einer Handvoll Gleichgesinnter wie dem Live-Sampling-Ass Jan Bang und Gitarristen wie Rick Cox und Eivind Aarset zur Eroberung freigibt. Ein dichtes Geflecht von Bezugslinien mit dem Nachhall halbvergessener Erinnerungen, das der Trompeter mit unverwechselbarem Ton inszeniert. Ein stilles Meisterwerk!
Sven Thielmann, Stereoplay

Alles scheint im Fluss, im Wachsen, ständig verändert sich der Klang, neue Konturen, Schattenwürfe, Muster entstehen. Und vergehen. … Jon Hassell ist ein Maschinist des Ungewissen und Uneindeutigen. In seiner Musik verbindet, konfrontiert, überlagert er verschiedene Ebenen von Ideen und Einflüssen, präpariert einzelne Bausteine aus ihrem Zusammenhang und stellt sie in einen neuen, in dem schließlich nur noch zählt, wie sie dazu beitragen, die verschiedenen Stimmungen dieser Musik trennscharf hervorzubringen.
Stefan Hentz, Die Zeit

“Noone can harm you, feel your own pain”, sang Lennon dereinst in “I’ve Found Out” auf dem Plastic-Ono-Band-Album – die Musik Hassells scheint etwas ganz Ähnliches zu sagen, wenn auch auf eine weitaus weniger kämpferische, sondern vielmehr spirituell-seelenführerisch vergeistigte Art: Lass dich vom Mondlicht anmachen und hab keine Angst in die Himmelsschüssel zu fallen! …
Der zugleich transparent-himmlische sowie archaisch-brummende Klang dieser Aufnahme [ist] sehr zu loben, in der aus einem Flageolett-Tröpfchen durchaus auch schnell mal eine ganze Milchstraße werden kann. Kurzum: Die Sterne stehen günstig, um Jon Hassell zu empfangen, ihm die Zeit zu schenken, die er verdient, und im Lichte seiner Klangskulpturen im Buch des Lebens zu lesen.
Alessandro Topa, Jazzthetik

Back