News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

BBC Music Magazine, BBC music Choice

The first live album by Norwegian saxophonist Jan Garbarek, Dresden features an entire concert – and what a concert it is. Seldom pausing for applause, an international quartet takes a two-hour musical journey that draws convincingly from numerous musical traditions, yet Garbarek’s jazz sensibility has never been more evident.
Jeff Wilson, Absolute Sound

He’s still the Nordic king of the keening soprano sax, with trademark windswept minor key settings and a focus on note quality that imparts such a biting wind-chill factor. But the normally intense Norwegian is more expansive in an auditorium packed with devotees hanging on every phrase – exuberant even. The new ‘multikulti’ group dynamic works too… Pray that next year’s tour dates include a town near you. You’ll be blown away.
Garry Booth, BBC Music Magazine

This double disc from Garbarek’s quartet shows off many old jazz virtues involving communication and risk, all set in an icier, plugged-in realm. … The leader, who plays soprano and some tenor and flute, has always been big on melody, and this set presents a sweet variety by him and by others.
Karl Stark, The Philadelphia Inquirer

Meaning is at the heart of everything Garbarek plays, paring every melody down to its very essence allowing his wonderfully expressive saxophone tone to imbue both gravitas and intensity to each note. Whether it be soprano or tenor saxophone, Garbarek remains a master musician, here on these albums at the peak of his form.
Stuart Nicholson, Jazzwise

So frisch und überschäumend klingen seine Melodien, als wolle er in wenigen Minuten sein gesamtes Lebenswerk durchmessen, von den Anfängen im Free Jazz, über die Folklore seiner Heimat bis zur elektronischen Gegenwart, in die auch der Keyboarder Rainer Brüninghaus und der Bassist Yuri Daniel ihre Energie einspeisen. Ein paar Jahrzehnte Erfahrung sind das, mal eben so in einem Stück.
… Garbarek, einer der geistigen Väter des europäischen Jazz, hat sich seinen eigenen Klangkosmos erschaffen, in dem vor allem ein Gesetz gilt: die beständige Suche nach Neuem.
Ralph Geisenhanslüke, Tagesspiegel

Saxophonist Jan Garbarek und seine Jan Garbarek Group pendeln auf ihrem ersten Livealbum Dresden zwischen experimentellen Klangcollagen und filigranen, song-ähnlichen Kompositionen. Ein Highlight!
Tobias Schmitz, Stern

Die Rolle Jan Garbareks bei der Emanzipation des europäischen Jazz kann man gar nicht überbewerten. Im Oktober 2007 entstand in Dresden eine grandiose, schwelgerische und lustvoll hingebreitete Bestandsaufnahme, eine Zelebration alter und neuer Themen, die wie in Jahresringen wachsen – ein ganz wundervolles Dokument dafür, wie sich die Musik des Saxophonisten, der einer der wenigen europäischen Weltstars des Jazz ist, nicht revolutionär, sondern evolutionär weiterentwickelt.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Zeitung

Die dynamisch agierende Rhythmusgruppe trägt das Quartett zu neuen Ufern, während Garbarek, der geniale Autodidakt, tut, was er immer getan hat: Er singt auf seinem Instrument. Er erzählt zeitlose Geschichten in einem Tonfall, den man sofort erkennt. … Schnelle Läufe interessieren den Melomanen nicht mehr. In himmlischen Längen kann er sich der simplen Melodie eines norwegischen Volkslieds, einer südafrikanisch anmutenden Ostinatofigur, einer mittelalterlichen Tonfolge ergeben.
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

Back