News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Stereoplay, Jazz-CD des Monats

The trumpeter once again makes an album in which every note – and the spaces around them – have impact. The twilight feel recalls his Miles Davis influence, but these ethereal paintings in sound are all his own. … One of the great European jazz albums of the year.
John Bungey, The Times

The new album …is unique in Stanko’s discography in that it features the key presence of an electric guitar introducing mind-expanding new potential to the cinematic scope of Stanko’s sound. The view from the green hill, Stanko’s artistic muse, now stretches for miles.
Stephen Graham, Jazzwise

Polish trumpeter Stanko’s new Finnish and Nordic quintet, with Jacob Bro on guitar, can sound either plangently acoustic or modestly electric. While this is a relatively low-key Stanko set, it’s still full of his customary quiet intensity, both in his own excellent playing and that of the band. Unusually for any album, Dark Eyes gets better the longer it goes on.
Phil Johnson, Independent on Sunday

With Stanko taking less solo space than might be expected, his talented colleagues make their mark, particularly Tuomarila and the impressive Louhivouri. But Stanko’s is the primary voice in a band moulded to his liking. Throughout … he does more with less than most achieve in a lifetime. That unique tone and simplicity of manner say it all for Stanko.
Ray Comiskey, The Irish Times

Neu ist an Stankos Musik … nichts (in der Grundierung seines Tons, der lapidaren Konzentration auf das Wesentliche). Oder alles. Im Detail ist Dark Eyes einmalig wie all die sparsam gesetzten Werke Stankos zuvor. Nach drei CDs mit dem Trio des Pianisten Marcin Wasilewski ist dies die erste mit einer neuen Formation: mit dem finnischen Pianisten Alexi Tuomarila, dem dänischen Gitarristen Jakob Bro, dem Bassisten Anders Christensen und dem Drummer Olavi Louhivuori. Die Truppe bringt es zusammengezählt etwa auf Stankos Jahre, aber sie klingt, als wäre sie seit Jahrzehnten mit dem großen alten Melancholiker unterwegs. Ein starkes Stück.
Peter Rüedi, Die Weltwoche

Wieder legt der Pole ein Album zum Niederknien vor. … Die Band legt ihm einen fein gewebten Teppich für seine grandiosen Trompetenexerzitien, die immer wieder ohne Vergleich sind, weil Stanko seinen höchst lebendigen Ton in gut vier Jahrzehnten zum eindringlichen Unikat individualisierte. In A Polish Way: Tiefemotional, melancholisch, spröde, gelegentlich mit diesem spitzen Cry und immer ganz nah beim Kern der Dinge, so ist er längst ein Klassiker geworden.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Back