News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Der französischen Jazzpianist François Couturier und sein Trakovsky Quartet begeben sich musikalisch auf die Suche nach jenen poetischen Lebensmomenten, welche einen mit plötzlicher Emotionalität und olympischer Ruhe überfallen. Schon die Besetzung des Quartetts mit der klassischen Cellistin Anja Lechner, dem improvisierenden Akkordeonisten Jean-Louis Martinier und dem Jazz-Saxofonisten Jean-Marc Larché führt weit weg von stilistisch vorgefertigten Bahnen, und so begegnen wir auch auf ihrer neuen CD „Tarkovsky Quartet“ einer Musik, die eklektische Elemente eigenwillig zu einem neuen Ganzen verschmilzt und deren Tarkowski-Melancholie man sich nicht entziehen kann.
Neue Zürcher Zeitung

Couturier met le soin de l’écriture et des plages d’improvisation au service d’une œuvre: celle que lui suggère Tarkovsky. Accompagne-t-il un film imaginaire? Non. Il s’adresse “à celui qui a vu l’ange” – épitaphe sur la tombe du cinéaste –, au fou de Bresson (“Mouchette”), à San Galgano, l’abbaye en ruine de “Nostalghia”. Tout répond à une passion lumineuse. “La Passion” est le titre que Tarkovsky voulait donner à son film “Andrei Roublev”.
Francis Marmande, Le Monde

The Tarkovsky Quartet may be one of the finest examples of something that transcends the normal concept of music to indeed penetrate your very soul. A unique and fascinating fusion of the classical with western improvisation to give you a presentation of sound you can touch. A formal frame of musical reference is impossible as the sonic landscape painted is one that comes from a deeper place within the human spirit.
Brent Black, Digital jazz news

Hier ließ sich Couturier erneut von seiner Begeisterung für das filmische Werk von Andrej Tarkowski (1932-86) inspirieren, um eine kammermusikalisch konzipierte, mit improvisierten Freiräumen und gruppendynamischen Spontan-Einsprengseln versehene Hommage einzuspielen, die sich auf eigenständige musikalische Weise jenen Kategorien annähert, die auch für Tarkowski von künstlerischer Relevanz waren: poetische Etüden als subtile, klanglich höchst virtuose Auseinandersetzungen mit Zeit, Raum und Erinnerungen, mit fremden Gedanken- und Gefühlswelten, die sich mit den eigenen (und eigenständigen) Vorstellungen zu einer mal filigran-stimmungsreichen, mal vertrackt-wuchtigen Klanwelt verdichten.
Horst Peter Koll, Filmdienst

… album extraordinaire par sa couleur, son intensité, ses dérives autour des titres et des images mentales du cinéaste Andrei Tarkovsky…
Francis Marmande, Le Monde

Musik für einen Film, der nie gedreht wurde. […] Das Quartet setzt die Arbeit des Regisseurs fort. Die russische Seele trifft auf eine französische Schwermut, die vom Cello der deutschen Anja Lechner stimmungsvoll unterstrichen wird. Manchmal verharrt die Musik auf der Stelle und hört sich dann tatsächlich wie Filmmusik ohne Film an.
Welf Grömbacher, Märkische Allgemeine Zeitung

Ombres lumineuses et lumières noires, évocations de la musique sacrée et échos de la musique profane, frissons fébriles d’un accordéon et cordes sensibles du violoncelle, libres improvisations et variations autour de Chostakovitch. Essentiel.
Jacques Denis, Jazz News

“Tarkovsky Quartet” reunites the group from “Nostalghia”, and wraps up Couturier’s trilogy of Tarkovsky-inspired recordings on notes both strong and sublime. As poignant as Couturier’s writing is, it’s his use of these four instruments, in arrangements that seamlessly explore various permutations and combinations – solo, duo, trio and quartet, ofthen within the context of a single piece – that gives “Tarkovsky Quartet” its rarefied air. The blending of two reeds, Marché’s saxophone and Matinier’s accordion, creates an irresistible symbiosis – comingled with the expressive tone of bow on string, and given rhythmic life by Couturier on tracks like the hauntin “Tiapa”, there’s even greater synchronicity amongst the four musicians than on “Nostalghia”. If ”Tarkovsky Quartet” is, indeed, an ending, then hopefully it doesn’t mean the dissolution of this remarkable group, whose seamless integration of timeless autoschediastic élan with classical concerns from centuries past has them carving out a personal space in the realm of contemporary improvised music.
John Kelman, All about jazz

On ira méditer dans les interstices de cette musique ajourée.
Éric Dehaye, Vibrations

Mit neun Eigenkompositionen von François Couturier und drei Gruppenimprovisationen wird der Hörer in eine wunderschöne Welt meist melancholisch gefärbter Bilder entführt, die dem konzentrierten Connaisseur bei jedem Hören neue Fassetten eröffnen. […] Couturier ließ sich bei einigen seiner Stücke aber auch von Bach, Pergolesi oder Schostakowitsch inspirieren, und es wird deutlich, dass ihn sein Angesiedelt-Sein in Jazz, Klassik, Weltmusik und vor allem auch in der zeitgenössischen Kammermusik zu großartigen, alle Genregrenzen sprengenden Projekten befähigt.
Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft

The music on this album, with ist suite like sequence of compositions that flow like a cinematic reverie, comes across as a film-like invitation to a voyage. The spare, gently unfolding and intensely atmospheric melodies and moods deliver an invitation to listen with open ears … and to dream. Couturier has delivered a wondrous offering with compositions that open a path to a secret world.
Nenad Georgievski, All about jazz

Il faut la caresse des cordes, l’aménité d’un soufflet, les vibrations sur la pointe des pieds d’un saxophone pour rendre aussi concret que possible la prophétie de Tarkovsky qui déclarait l’âme immortelle. Dans ce troisième volet majesteusement enregistré à l’Auditorium RSI de Lugano, François Couturier confirme sa trajectoire de l’autre côté du miroir, là où l’esprit se convertit en musique.
Guy Darol, Jazz Magazine

Back