News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Giya Kancheli a compose pour le théâtre et le cinéma. Ce cinéma géorgien dont Fellini disait qu’il pouvait l’émourvoir jusqu’aux larmes. Des mélodies simples aux allures de chansons populaires, quelques accords qui posent un décor : Kancheli maîtrise à la perfection l’art de la suggestion sonore. Réunis en un ‘songbook’, ces thèmes miniatures composés pour la scène ou l’écran peuvent être librement arrangés par les interprètes. Quand ceux-ci ont le talent de Dino Saluzzi, Gidon Kremer et Andrei Pushkarev, une poèsie à la mélancolie tenace s’installe. Fellini en aurait pleuré de joie.
Tribune de Genève

The alchemy involved in conceiving music like this, much less making it, is of a miracle variety. This project is beyond simple genius dispensed by virtuosi, its substance if of a whole other world, one that looks within rather than without, for those things previously missed or never considered.
C. Michael Bailey, All about jazz

Pünktlich zum 75. Geburtstag spielte Saluzzi mit Gidon Kremer an der Violine und Andrei Puskarev am Vibraphon 20 Titel des Songbooks in neuem Klanggewand ein. Neun davon stammen aus der Zusammenarbeit Kanchelis mit dem renommierten Theater-Direktor Robert Sturua, die restlichen sind Themen aus Filmen. Ein Geburtstagsgeschenk, an dem viele Menschen Freude haben werden!
Tom Asam, Titel-Magazin

Giya Kanchelis Themes From The Songbook ist etwas ganz Spezielles. Es handelt sich um frühe Musik des georgischen komponisten, interpretiert von dem argentinischen Bandoneonspieler Dino Saluzzi, dem litauischen klassichen Geiger Gidon Kremer sowie dem ukranischen Vibraphonisten Andrei Pushkarev. Es funktioniert fulminant, weil hier Platz gelassen ist für eine freie Kommunikation. …
Saluzzi, Kremer und Pushkarev nutzen auf dem Album die ungeheure Freiheit von Interpretation und Improvisation, die sie in den Stücken Kanchelis nachempfinden und artikulieren, Eigenschaften, die dem Jazz eigen sind und der klassischen Musik von einst auch einmal zugänglich waren.
Ulfert Goeman, Jazzpodium

A deep-breathing melancholy and poignancy that never turns lugubrious and is momentarily relieved by gypsy and tango playfulness; a graceful tartness that keeps sentimentality at bay; and simultaneously widescreen and tight-focus sonics that grant full, independent resonance to shimmering vibraphone tones, sleek and frayed violin timbres, and the dynamic wheezes and button taps of the accordionlike bandoneon.
Der Richardson, Absolute sound

Back