News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Five years on from the delightful “Starflowers” the Norwegian folk singer Sinikka Langeland again enlists Nordic jazz musicians. This time most of the lyrics come from the poet Edith Södergran, her Swedish nostalgic yearning encapsulated in the blur of saxophone and trumpet that heralds “A Strip Of Sea”. Langeland’s kantele, a traditional zither, sparkles like a memory of Alice Coltrane.
Financial Times

Mit “The Land That Is Not” knüpft langeland an ihr ECM-Debüt “Starflowers” von 2006 an – und zwar mit denselben skandinavischen Musikern: Trygve Seim, Arve Henriksen, Anders Jormin und Markku Ounaskari. Dass Jazzmusiker den vagen Taktvorgaben der Langelandschen Musik weit besser entsprechen können als Folkmusiker, ist mit ein Grund, warum Langeland sich ihrer Band so verbunden fühlt. “The Land That Is Not” entwirft eine poeitsche traumwelt, die überraschend tragfähig ist.
Jazzthing

From Norwegian folk singer and harpist Sinikka Langeland comes a seductively subtle contemporary jazz album. The lyrics are all Norwegian or Swedish (the sleeve notes have translations), and celebrate the poetry of Edith Södergran and Olav Håkonson Hauge... Langeland´s band brings together trumpet-player Arve Henriksen and saxophonist/composer Trygve Seim, and it´s a magical combination. Despite a predominant feeling of tranquility, the singer sometimes adds an almost Nina Simone-like bite, for which Seim´s smoky sound, Henriksen´s ghostly multiphonics and Anders Jormin´s bass are ideal foils. The mood is often broken by grooves that suggest some strange fjord-village cabaret music, or episodes that are like Nordic Miles Davis. It´s a real one-off.
John Fordham, The Guardian

Wie sich das Saxofon von Trygve Seim und die Trompete von Arve Henriksen fast zur Ununterscheidbarkeit verschränken, ist sensationell, zumal Schlagzeuger Markku Ounaskari ein dichtes Rhythmusgeflecht darunterlegt, das das Choralhafte der Bläser ziseliert umspielt. Die Musiker sind exponierte Vertreter des neuen Jazz aus dem Norden, jeder trat auch als Bandleader hervor. In diesem Falle ist ihre Funktion auch eine dienende, denn im Vordergrund zelebriert die Folk-Vokalistin und Kantele-Spielerin Sinikka Langeland Gedichte Edith Södergrans, die in Skandinavien die Moderne einleitete, und Olav H. Hauges, die die Natur besingen.
Ulrich Steinmetzger, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

"Die neue CD entstand wieder mit den fantastischen `Starflowers´, also mit Arve Henriksen, Trygve Seim, Anders Jormin und Markku Ounaskari. Typisch für den Sound der Gruppe ist der ätherische Klang der Kantele, einer 15 saitigen finnischen Tischharfe, die Sinikka Langeland selbst spielt. `Eine ursprüngliche Musik, verwurzelt in meiner Heimat´ - so lautete das Ziel, das sich die Norwegerin setzte, die sich bei ihrer Quellenforschung immer tiefer ins Dunkel der Zeiten vorwagte. Umso aufregender ist, wie sie und ihre Mitspieler diese Suche nun vertonten. Geheime Träume, raue Zärtlichkeit, sehnsüchtiges Verlangen wehen durch diese Musik aus dem hohen Norden Europas. Die perfekte Platte für lange Winterabende."
Karl Lippegaus, Süddeutsche Zeitung

Back