News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

A radical sort of empathy winds through ‚Year of the Snake’, the third album by the jazz entity known as Fly. It’s something beyond the usual standard of cohesion for a serious postbop band, with a feeling both effortless and hard-won. For the members of this collective trio – Mark Turner on tenor saxophone, Larry Grenadier on bass and Jeff Ballard on drums – it represents the attainment of an equilibrium and the refinement of a strategy. For the rest of us it’s reminder of how attractively weird this band can be.
Nate Chinen, The New York Times

Auch das neue Album von Fly, dem Trio um den eigenwilligen Tenorsaxofonisten Mark Turner, widerlegt die alten Klischees vom kultivierten, handzahmen Westcoast-Jazz […] In den Balladen wirken die Töne wie Wellen auf einem großen Meer aus stille. Diese drei Musiker wissen viel und machen sich einen ganz eigenen Reim auf das, was den
Trio-Jazz der vergangenen Jahrzehnte so spannend machte. Neue Rollenverteilungen und ständiges Ineinandergreifen melodischer, harmonischer und rhythmischer Elemente.
Karl Lippegaus, Süddeutsche Zeitung

Cerebral, intense and techinically astute, the role-swapping set threads the five austere improvisations of ‚The Western Lands’ through a programme of strong themes, bustling escapades and jaunty ruminations.
Mike Hobart, Financial Times

While Grenadier provides the fulcrum of this ensemble, the percussive density of Ballard, sometimes prone to over embellishment, entirely suits Fly by providing a force field of energy that compliments and contrasts Turner’s often potent lyricism.
Stuart Nicholson, Jazzwise

The overall mood is one of introspective abstraction – with Turner’s sax often sounding mournful – but the interplay between all three musicians is breathtaking.
Charles Waring, Record Collector

Anfangs (2000) firmierten sie als „Jeff Ballard Trio“, doch mittlerweile, unter dem Namen „Fly“, brauchen sie keinen Leiter, um abzuheben. […] Ob kollektiv improvisierte, kammermusikalische Miniaturen oder energisch treibende Groove-Nummern – in lauter Originals der drei Beteiligten geht es vor allem um das eine: ums viel beschworene Zusammenspiel.
Berthold Klostermann, Stereo

Tenor saxophone with bass and drums is a jazz format with a wild and woolly tradition. For tenor virtuosos like sonny Rollins and Joe Henderson, trios have been opportunities to risk everything, to dance on a tightrope with no net. The tenor trio that calls itself Fly breaks with this tradition explicitly. Fly plays cerebral, rapt, interactive chamber jazz, deriving a wide range of textures and colors from three instruments. […] The usic of Fly is sophisticated and sincere and enormously competent. …
Thomas Conrad, Jazz Times

Mark Turner ist einer der bedeutendsten Jazzsaxofonisten der Gegenwart. Seine Musik ist geprägt durch die Auseinandersetzung mit den Fundamenten und Essenzen der Jazz-Tradition. Dennoch weist sie über reinen Traditionalismus hinaus. […]. Wie man ausgeprägte Individualität in eine musikalische Einheit bringt, zeigt “Year Of The Snake”, das neue Album des Trios Fly, auf eindrückliche Weise. Als „third stream“ propagierte Gunther Schuller in den 1950er Jahren die Verbindung von Jazzimprovisation und klassischer Komposition. Die Musiker von Fly bringen diese unterschiedlichen Traditionen heute mit erstaunlicher Selbstverständlichkeit zusammen. Durchaus vertraut mit der Klassik, nutzen sie kompositorische Verfahren dazu, die Einzelstimmen kammermusikalisch variantenreich zu kombinieren.
Ueli Bernays, Neue Zürcher Zeitung

Back