News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

‘The Gift’ est le troisième disque de Susanne Abbuehl pour ECM, après ‘April’ et ‘Compass’, et, autant que ceux-ci et peut-être plus encore, il est en effet un cadeau. La voix de cette jeune femme semble avoir été créée pour la poésie, et la poésie, pour cette voix. En tout cas, celle, intime, lyrique, d'Emily Dickinson, à laquelle Susanne Abbuehl joint ici celles de Sara Teasdale, Wallace Stevens, et même Emily Brontë. Que l'on se rassure, il n'est pas indispensable de comprendre l'anglais pour jouir de cette poésie vocale. Le chant, doux, charnel et immatériel à la fois (c'est son paradoxe), s'élève comme une fleur à laquelle la trompette de Matthieu Michel sert de tuteur, de même que ces deux voix, la féminine et l'instrumentale, s'enroulent autour du silence qu'elles courtisent ensemble. Le piano de Wolfert Brederode, qui avait déjà splendidement serti la joaillerie nocturne d'Abbuehl dans ses disques précédents, et les percussions d'Olavi Louhivuori nappent souterrainement les épousailles de ce timbre si pur, si sororal, et de cette trompette d'or liquide.
Michel Contat, Telerama

Die Berner Sängerin [...] vertonte Texte von Emily Brontë oder James Joyce. Nun sind es solche der US-Amerikanerin Emily Dickinson. Abbuehls Zugang zu deren fragilen Miniaturen ist ein respektvoller – mit schwebenden musikalischen Gebilden. Pianisten Wolfert Brederode spürt instinktiv, weche Farbtupfer es braucht, und Flügelhornspieler Mathieu Michel aus Fribourg fliegt vogelgleich über die musikalischen Aquarelle.
Beat Blaser, Kulturtipp

Sie ist eine Meisterin des Feinen, des Zarten, des Zurückhaltenden. Und gerade deshalb klingen ihre Vertonungen so ausdrucksvoll. Die Schweizer Sängerin Susanne Abbuehl ist eine der besonders leisen Stimmen des internationalen Jazz. Diese Stimme umgibt sich hier mit dem weich verwehenden Flügelhorn-Klang von Mathieu Michel, dem weite Räume eröffnenden Klavierspiel von Wolfert Brederode und der flirrenden, manchmal fast lautlosen Percussion von Olavi Louhivuori. Vor allem langsame, stetig von Klang zu Klang gleitende Stücke sind da zu hören: lauter leise Meisterstücke mit großer Aura. An klingende Aquarelle von ganz eigenem Stil könnten sie erinnern: Bilder mit hinreißend schönen, durchweg gedeckten, aber in ihrem Zusammenwirken trotzdem leuchtenden Farben.
Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk

Swiss-Dutch singer Abbuehl has released two previous albums of poetry-based work, and remains true to her earlier approach on this new outing: the words and their natural cadences and rhythms dictate the treatments. As a consequence it’s quite free-floating, and given the predispositions of the poets selected for setting – principally Emily Dickinson – minimal and inward-turned in character. The results are ot once twinkingly desolate and warmly resonant; a nice accompaniment to an evening of quiet reflection.
Robert Shore, Jazzwise

Zeitlos schön und wie aus einer anderen Welt ist die Musik von Susanne Abbuehl, der von den USA bis Indien weit herumgekommenen Schweizer Sängerin und Komponistin mit holländischen Wurzeln. […] Mit Wolfert Brederode, dem vertrauten Pianisten, und zwei Neuzugängen, Matthieu Michel am Flügelhorn und dem Perkussionisten Olavi Louhivuori, verwandelt sie Dichtung von Emily Bronté und Emily Dickinson in ätherisch-ästhetische, erlesene Klanggebilde.
Matthias Inhoffen, Stereoplay

Back