News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der deutschen Schallplattenkritik, Jahrespreis
Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 3/2003
Le Monde de la Musique, Choc du mois
Neue Musikzeitung, nmz-tipp ‘03
Scherzo, Los discos excepcionales

Now in his late seventies, the Hungarian composer György Kurtág is one of the most interesting and esteemed composers alive... Six years since his much-admired Játékok, ECM releases three of Kurtág's most concentrated works, the title track a deft, often witty string piece deploying the individual and collective skills of the Orlando Trio in a series of striking homages to Kurtág's friends and contemporaries. They're joined by the baritone Kurt Widmer for "Hölderlin Gesänge" and a haunting song cycle to Beckett poems. Between them, the three works constitute 59 tracks, only one of them more than three minutes long - minimalism par excellence.
Anthony Holden, The Observer

You listen enthralled to the 19 cameos so far composed of Kurtág's "Signs, Games and Massages" for strings, to the opening trio, mysterious and glowing, like a beam of light in cupped hands. The "Hölderlin-Gesänge" are exquisite examples of how a solo voice can maximise expressive potential, the baritone Kurt Widmer again obliging to extraordinarily powerful effect. And there are the 34 gnomic movements of "Pas à Pas - Nulle Part" to poems by Beckett and maxims by Chamfort, where Widmer collaborates with a string trio and percussionist. After Webern and Bartók, no one has mastered the prismatic miniature as comprehensively as Kurtág, and this new CD is a supreme example of his art.
Rob Cowan, The Independent

Il n'y a pas eu, depuis Purcell, Monteverdi, Schubert, Schumann et Wolf, de compositeur plus attentif au texte que György Kurtág. Plus accueillant, plus sensible. Les pièces chantées de ce compositeur hors du commun sont toutes d'une fantastique précision dans la déclamation poétique: non qu'il s'agisse seulement d'identification, de ferveur, mais plutôt d'artisanat furieux, de fanatisme expressif. Les pièces pour trio à cordes brillent, aux côtés de ces miniatures somptueuses d'intelligence et d'invention, comme des bijoux minuscules, raffinés et délicats. Pas une note de trop, pas une faiblesse, pas une facilité. Un disque génial de bout en bout.
Le Nouvel Observateur

Kein anderer Komponist seit Webern hat die Form der Miniatur so konsequent gepflegt wie György Kurtág. Seine Werke sind von einer unübertroffenen Prägnanz und Konzentration. Oft sind es nur wenige Klänge oder Töne, aus denen ein Stück besteht. Kurtág reduziert die Musik auf das Wesentliche, opulente Klangschwelgerei ist seine Sache nicht. ... Die Gedichte Becketts umfassen meist nur wenige Worte. Es sind sprachliche Destillate, die einen Gedanken, eine Situation, einen Moment umreißen. Kurtág verleiht diesen Miniaturen mit sparsamen Klängen eine zusätzliche Dimension, er bringt die Essenz musikalisch auf den Punkt. Kurt Widmer ist der ideale Interpret für diese Gesänge. Sein enormes Ausdrucksspektrum, vom Hauchen bis zum Schreien, ermöglicht den von Kurtág angestrebten Nuancenreichtum. ... In "Signs, Games and Messages", einem "work in progress" für verschiedene Besetzungen vom Solo bis zum Trio, zeigt Kurtág, wie aus einer einzigen Phrase ein ganzer musikalischer Kosmos entwickelt werden kann.
Martin Demmler, Fono Forum

As always with Kurtág the patchwork of each composition builds into infinitely more than the sum of its parts. The unaccompanied settings for baritone in "Hölderlin-Gesänge" make a seamless arch of incantatory, almost plainchant-like utterances that is broken only in the third song, when a trombone and tuba provide a fiercely baleful backdrop to the voice; it is unadorned, and wrenchingly powerful. The Beckett cycle is far more intricate. ... Setting poems from Mirlitonnades, the collection in French that Beckett published in 1978, as well as a selection of the aphorism by the 18th-century French revolutionary Sébastien Chamade that the dramatist translated into English around the same time, "Pas à Pas - Nulle Part" is effectively an extended nocturne, a meditation on darkness and death that propels itself on a mixture of rage and resignation towards extinction. ... An integral part of Kurtág's genius is his ability to give the most unprepossessing musical gesture an immense expressive weight, and the occasional climaxes in "Pas à Pas - Nulle Part" have a quite terrifying power. It is one of Kurtág's greatest achievements."Signs, Games and Messages" is effectively the string counterpart to "Játékok", the collection of piano duets that Kurtág has been assembling steadily now for more than 30 years. It is a mixture of solos, duets and trios, as well as one string sextet, and each piece squeezes the last drop of expressiveness from every phrase, so that a simple scale or arpeggio can acquire immense significance. Such concentration demands equal commitment from Kurtág's interpreters - and all of them here, especially the baritone Kurt Widmer in the two song cycles, are beyond praise. This is a quite exceptional disc.
Andrew Clements, The Guardian

Auch der späte György Kurtág erscheint als der lyrische Miniaturist der zeitgenössischen Musik, als auch im Alter radikalster Poet einer hermetisch-expressiven Klangkürzelsprache. Neunzehn kleine und kleinste Zeichen, Spiele und Botschaften für verschiedene Streicher, 1989 als work in progress begonnen, sind eingefasst in eine Sprache der Verdichtung, die selbst die reduktionistischen Bedürfnisse eines Anton Webern hinter sich lässt. Was Schönberg einst über Weberns Musik sagte, scheint heute auf den 1926 geborenen Ungarn zuzutreffen: Es sei ihm gegeben, mit einem einzigen Seufzer einen Roman auszudrücken. ... Zwei Gesangszyklen rahmen den Instrumentalzyklus: die "Hölderlin-Gesänge" für Bariton solo op. 35a und, nach Samuel Beckett, die Sammlung "...pas à pas - nulle part..." für Bariton solo, Streichtrio, Schlagzeug op. 36. Dazwischen "Signs, Games and Messages", abwechselnd für Geige, Bratsche und Cello solo beziehungsweise Streichtrio (vom Orlando Trio in subtiler Klanglichkeit realisiert). ...Die menschliche Stimme in den Hölderlin- und Beckett-Gesängen ist es, die das Ringen um Klang und Ausdruck, Wort und Bedeutung semantisch konkret aufscheinen lässt. Die Hölderlin-Texte stammen aus der Wende zum Spätwerk oder aus der Zeit nach dem Zusammenbruch des Dichters... Bewundernswert ist, wie der Bariton Kurt Widmer unbegleitet, allein mit seiner vokalen Färbung und Ausdrucksnuancierung, die Traumata von Kurtágs unerhörter Hölderlin-Verdichtung aussingt. ... Die späten lakonischen Tagebuch-Lyrismen Samuel Becketts werden aufs Eindringlichste abwechselnd von Streichern und Schlagzeug grundiert oder aufgerissen, den Beckettschen Leere- und Verzweiflungsfuror räumlich gleichsam ausweitend.
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung

Back