News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Gramophone, Editor’s Choice
Le Monde de la Musique, Choc du mois
Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 4/2006
Fono Forum, Empfehlungen des Monats

All in this carefully balanced and enormously varied collection of encores and smaller works is refreshingly free from any hint of self-regarding indulgence. More important, however, is the underlying musicianship that paints each item – in essence an astute ear for style and nuance within the phrase, be it tonal or atonal, linear or homophonic.
Joanne Talbot, The Strad

Nothing that emerges from Manfred Eicher’s ECM stable is likely to lack a considered musical context, and true to form cellist Thomas Demenga’s programme is no mere string of encores. The chain of musical events always seems to follow some sort of purpose, be it for contrast or for continuity, the catchy opening solo, which ends on pizzicato harmonics, stopping short before Demenga and accordionist Teodor Anzellotti lean together for a couple of Bach Chorales, one slow, the other sporting a swift and elegant accompaniment. Picking up the tempo allows for an easy hop from Bach to Cassadó and a switch from Anzollotti’s sonorous wheezing to Thomas Larcher’s sassy pianoplaying. …
Another well planned sequence has Demenga’s won version of Chopin’s famous E flat Nocturne followed by Liszt’s La lugubre gondola, then a piece of his own devising “after Berg and Bach”, and more Bach, again with Anzellotti. The programme closes with two uproarious minutes’ worth of New York Honk, a bit like rushing across a busy road with your head still in the clouds, not surprising given everything that we’ve been listening to! I enjoyed it all hugely.
Rob Cowan, Gramophone

In der Abfolge klingt die Sammlung viel geschlossener, als es das aus ganz verschiedenen Stilrichtungen stammende Repertoire erwarten lässt. Genau gerechnete Pausen zwischen den Stücken oder harmonisch genau abgestimmte Übergänge von Werk zu Werk wirken ganz unbewusst verbindend und Einheit stiftend. Selten ist ein „Zugabenprogramm“ so sorgfältig und gedankentief zusammengestellt worden.
Norbert Hornig, Fono Forum

Wiederum besticht die Programmfolge durch eine wohldurchdachte Verbindung von Alt und Neu. Zwei Kompositionen von Demenga selbst – die originelle Großstadtmusik „New York Honk“ und eine Auseinandersetzung mit Alban Bergs Violinkonzert – sowie weitere Stücke aus dem 20. Jahrhundert korrespondieren mit romantischen Kantilenen, die Demenga zusammen mit Thomas Larcher am Klavier wunderbar zum Singen bringt. Die Abfolge hält manches Überraschungsmoment bereit, etwa wenn die weit ausschwingende Romance von Gabriel Fauré unvermittelt in die knappen Gesten von Anton Webern mündet.
Jürg Huber, Neue Zürcher Zeitung

Ein Konzert ... der anderen Art. Bach fügt sich zu Chopin und Webern, trifft auf Liszt, Cassadó und viele andere. Die grandiose Musikalität der drei Interpreten bindet alles zusammen, ohne Grenzen, ohne Ausgrenzungen. Wenn so das Musikleben der Zukunft aussähe, bräuchte einem nicht bange zu sein und man könnte beruhigt alle Scheuklappen nach unten oder in Richtung Elite abbauen.
Reinhard Schulz, Neue Musikzeitung

Back