News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

International Record Review, Outstanding
Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 4/2009
Pizzicato, Supersonic

Schiff delivers a many-splendoured performance. I can think of no other recording I’ve heard this year in which intellectual profundity and depth of feeling are in such perfect equilibrium. … His interpretation of the Partitas has deepened in such a way that he appears to be completely inside the music. What’s especially galvanic about his playing is the remarkable confluence of technical brilliance on the one hand and unbounded imagination on the other.
Peter Quinn, International Record Review

András Schiff is a pianist who has long obeyed Schumann’s dictum to make Bach his “daily bread.” Mr. Schiff revisits these masterworks in this stellar new release. … Throughout, his playing is distinguished by its immaculate clarity, singing cantabile lines and joyous spontaneity.
Vivien Schweitzer, The New York Times

Hungarian András Schiff is one of the great Bach pianists… His new take on the Partitas is a live recording that captures the electricity of a concert, but with the immaculateness of the studio. Schiff sings and dances the music, always propelling the rhythmic line.
Bradley Bambarger, The Star-Ledger

Mr. Schiff’s tempos are brisker and harder driven now, and the clarity of texture that has long been his hallmark is greatly magnified: his articulation could hardly be sharper, and his ability to sustain it through a performance of all six works in one sitting is extraordinary. …
Allan Kozinn, The New York Times

He is unashamedly and masterfully pianistic, contrasting sustained tone and light staccato, teasing out fragmentary motifs. Part-playing and balance are very subtle… Faster dances are rhythmically springy, spiced with lilting notes.
George Pratt, BBC Music Magazine

Schiff’s depth of musical understanding is priceless.
David Patrick Stearns, The Philadelphia Inquirer

This is just marvellous. … Every note of the music is in Schiff’s blood and, through his recent experience of conducting, he seems to have absorbed varied instrumental textures, breathtaking spontaneity, extrovert ornamentation, and whimsical rhythmic freedom.
Nicholas Kenyon, The Observer

Nach den zuletzt erschienenen Beethoven-Sonaten klingt Schiffs Bach strenger, organischer, bezwingender als früher. Durchaus noch romantisch – man höre, wie er die D-Dur-Allemande, das wohl großartigste Stück der Sammlung, als unendliche Melodie über dezent begleitender linker Hand mit sehnsuchtsvoller Agogik anlegt. Damit paart sich aber eine scharf geschliffene Artikulation, die einerseits auf die Alte-Musik-Praxis verweist, andererseits darauf, wie grandios Schiff gerade Haydn, Bartók, Janacek spielt.
Reinhard J. Brembeck, Süddeutsche Zeitung

Kaum zu bestreiten ist, dass Schiff diese Werke außerordentlich differenziert und souverän ausleuchtet – und sich etwas größere agogische Freiheiten gönnt als in seiner ersten Aufnahme von 1982. … Sein Spiel wirkt jedoch nie manieriert; vielmehr trägt seine rhythmische Flexibilität, ebenso wie seine klare, prägnante Artikulation, dazu bei, dass die Musik jederzeit atmet und die unterschiedlichen Satzcharaktere denkbar deutlich zum Tragen kommen. Und durchwegs agiert der Pianist dabei mit hoher Treffsicherheit. … Ein höchst bemerkenswertes Zeugnis einer lebenslangen Auseinandersetzung mit Bach.
Felix Meyer, Neue Zürcher Zeitung

Der Pianist bürstet mit feinst abgestuften Anschlagsnuancen, zielgenauen Tempo-Modifikationen, trotzig herausgemeißelten Zwischenstimmen und fast bedrohlicher innerer Energie Bachs Musik gegen den Strich, entdeckt neu Bachs Hingabe, seinen Zorn, seinen krausen Humor, seinen Weltschmerz, das alles unergründlich vielschichtig, widersprüchlich, manchmal geradezu dämonisch, und doch transzendent in seiner großartigen Unbegrenztheit. … Schiffs Einspielung der Partiten leistet ihren überzeugenden Beitrag zu der Vergewisserung, dass ihre Gefühlsvielfalt und Gefühlstiefe in ihrer Unbedingtheit der etwa eines Schubert, Chopin oder Schumann in nichts nachsteht.
Andreas Grabner, BR-Klassik CD-Tipps

Back