News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

As a collage of short movements. “Songs of Ascension” acts like a kind of sonic kaleidoscope. The whole is far more than the sum of its parts, however. There is the hand of genius at work here one feels, without being exactly able to say why, something which in itself encapsulates the elusive nature of Monk’s mode of utterance. In referring to DNA in the double helix, it is as if Monk is saying, “Here is all life”. This disc is a remarkable achievement. The experience of listening is one to cherish and savor. Engineering standards are faultless, as is presentation. Balances are always carefully considered, even when they are surprising.
Colin Clarke, Fanfare

Die amerikanische Komponistin, Sängerin und Performance-Künstlerin hat den Rachenraum als Wunderkammer entdeckt, wo eine Vielzahl von außergewöhnlichen Lauten und vokalen Geräuschen schlummern. Monk nutzt diese gesanglichen Bausteine, um Kompositionen nach dem minimalistischen Prinzip von Repetition und Variation zu formen. Klarheit und Einfachheit dienen als Leitgedanken. Die Musik besitzt in ihrer Reinheit eine fast sakrale Aura. Der Streicherklang des Todd Reynolds Quartet sorgt für Abwechslung, wie auch der vielstimmige Chor, der die dramatische Steigerung im Schluss-Crescendo unterstützt. Keine Note ist hier nebensächlich. Mit größter Sorgfalt wird jeder einzelne Ton intoniert, als wäre in ihm der Klang des ganzen Universums aufgehoben.
Neue Zürcher Zeitung

It’s an innovative, provocative but enjoyable work, exploring the relations between voices and instruments: in “Falling”, strings and voices ape each others swooping glissandi; in “Burn”, repetitive staccato string stabs cycle while the vocals resolve into close microtonal harmonic clusters. Tremendous stuff.
Andy Gill, The Independent

Komponiert 2008, aufgenommen im November des folgenden Jahres in der New Yorker Academy Of Arts And Letters, vereint die Sängerin, Choreographin, Komponistin und Performance-Künstlerin diesmal viele einzelne Impulse zu einer fortschreitenden Klangerzählung, einer Form von akustischem Pilgerweg entlang der Möglichkeiten stimmlichen und kammermusikalischen Ausdrucks. […] Heraus kam eine bewegende Stimmen-Suite, die das Collagen- und Episodenhafte früherer Projekte zu einem großen Stück verknüpfte. Das weist in die Zukunft, greift aber auch auf Meredith Monks Erfahrungen aus bald einem halben Jahrhundert Bühnenpräsenz zurück.
Freunde der Künste

“Songs of Ascension” is a major Monk work. The music is glorious.
Zorn, Exystence

Sie beherrscht die Choreografie der Stille. Ihre Stimmen tanzen. Es ist ein langsamer Tanz, der sich über das einzelne musikalische Werk hinaus auf Zeit und Raum erstreckt. Meredith Monk ist eine ungewöhnliche Künstlerin, die vokale Abstraktion mit instrumentaler Trance zu verbinden weiß. Doch so entrückt ihre Werke zunächst erscheinen, so sehr sind sie doch spirituell im Irdischen verhaftet. […] Vielleicht ist sie Avantgarde, womöglich hat sie alles Avantgardistische aber längst überwunden. Es sei denn, Atem und Zeit wären ausschließliche Kategorien der Avantgarde.
Wolf Kampmann, Jüdische Allgemeine

Language falls silent at Meredith Monk’s music. “Song of Ascension”, her radiant new work, now released as a CD, picks up where language leaves off. Space is essential to this work, which explores the idea of ascending as a nearly ubiquitous metaphor for spirituality: Spiritual things, in almost every culture, are thought to go up, to heaven, or wisdom, or enlightenment. „Songs of Ascension“ by the innovative composer Meredith Monk is a work everyone should know.
Anne Midgette, Washington Post

Mit der ihr eigenen Gesangstechnik ruft sie ein höheres, vielleicht göttliches Wesen an. Menschliches Trachten und Sehnen transzendiert zu einer Mischung aus Choral und tibetanischem Mantra. Am ehesten noch dem Genre der Avantgarde-Musik zurechenbar, arbeitet sie mit einem Hintergrund von Streichern, die, um Todd Reynolds quartettweise formiert, ihr Bestes geben. Die vielfältigen Geigenstimmen scheinen aus dem Orchestergraben aufzusteigen und solcherart zu „aszendieren“. Und dann erscheint Meredith mit einem vogelartigen oder stakkatohaften Gesang. Himmelfahrtsmusik und Urwaldklänge verbinden sich.
Concerto

Back