News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Ein faszinierend homogenes, streichquartettähnliches Klangbild ist entstanden. Allerdings wirkt das Farbamalgam durch das Übergewicht der Bratschen stark angedunkelt, was die Melancholie der Stücke unterstreicht, zugleich aber auch deren geballte Dissonanzenschärfe reduziert sowie alle Kontraste in Sfumato-Milde tunkt. Da der Pavanenfluss der ‚Tränen’ einem gleichmäßig langsamen Puls folgt, stellt sich sofort erhabene Ruhe ein. Man wünscht sich, sie würde niemals enden. Dieses Album ist wie geschaffen für die Repeatfunktion
Eleonore Büning, Frankfurter Allgemeine Zeitung

John Dowland’s Lachrimae Pavans – the ‘Seven Teares’, as he called them – grew out of the composer’s ‘Flow My Tears’, each pavan exploring further harmonic and contrapuntal possibilities, but in a manner which augmented the developments with keen emotional power. Performed here by a string quartet of violins, violas and bass violin, rather than lutes, the resonant drones emphasise the despair in Dowland’s work, contrasted with the cheerier consort pieces of contemporaries and antecedents such as Purcell, William Lawes and John Jenkins. The recurrent themes of Dowland’s suite wield a compelling emotional momentum in these performances by John Holloway’s ensemble, at once woeful and wonderful.
Andy Gill, the Independent

Back