News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Man staunt über die Modernität von Händels sprechender, in schönsten Farben leuchtender Musik, die mit souveränem Formgefühl und improvisatorischem Furor das ganze Arsenal des spätbarocken Figurenkosmos vor uns ausbreitet.“
Attila Csampai, Musik & Theater

Smirnovas Stilgefühl, ihr Umgang mit Phrasierungen und Verzierungen; ihr Sinn für natürlich wirkende Tempi und eine Klangvorstellung, die alle Kompaktheit meidet, stattdessen das Klavier als ein Instrument des Zusammenklangs schwingender Saiten erfahrbar macht; all das verleiht dieser Aufnahme einen unverwechselbaren Charakter. (...) Die bekannten Variationen zum Beispiel, mit denen die fünfte Suite abschließt, geraten so in ihrer feinen Motorik zur mit Sicherheit heitersten und selbstverständlichst fließenden Interpretation unter den diversen Einspielungen der letzten Jahre. Als `Grobschmied-Variationen´ sind diese Variationen bekannt. Doch bei Smirnova ist es eher die Feinmechanik eines faszinierend inenandergreifenden Uhrwerks, die hörbar wird: in den Klangschatten, die über das rhythmische Perpetuum mobile hinwegziehen, den spielerisch auf- und abtauchenden MIttelstimmen, den zauberhaft pointierten Echos und den hervorleuchtenden Verzierungen.
Martin Wilkening, Frankfurter Allgemeine Zeitung

The diversity of Handel's works, especially popular ones such as the Messiah, Royal Fireworks and Water Music, has tended to overshadow his keyboard compositions. These are few in number, compared to the output of his contemporary JS Bach - yet in their era, Handel's were the more widely disseminated and performed, a reflection, perhaps, of his "mixed goût" synthesis of European styles. He shared with Bach, however, the habit of recycling sections from his earlier works. Lisa Smirnova here performs the so-called "Eight London Suites" with great sensitivity and poise - the first movement of the Suite No. 2 opens with the most startlingly delicate of trills - and subtle differentiation between the various Gigues, Allemandes, Courantes and Sarabandes whose abundance reflects the suites' origins in contemporary dance forms.
Andy Gill, The Independent

This is a truly delightful couple of discs from the Russo-Austrian Lisa Smirnova. She plays the Suites in an order of her own, starting with the fussily ornamented Adagio of Suite No 2. The piano is not as intimately placed as one might expect […] but the ear soon adjusts – gratefully, for the sound picture not only allows the illusion of a harpsichord when appropriate
(try the Prelude to Suite No 1) but serves the clarity of rapid passagework extremely well (Suite No 3’s concluding Presto, for instance). Smirnova’s limpid touch and lucid tone are perfect partners for Handel and, with an excellent booklet, one can only look forward to Vol 2 with the 1727 collection in due course.
Jeremy Nicholas, Gramophone

Smirnova shows what we, and the most pianist, have been missing, for she paints the gigues, fugues and sarabandes with such spirit and wit that it’s impossible not to be won over by their joy and sophistication […].
Andrew Clark, Financial Times

Überhaupt scheint hier – noch jenseits ihres exquisiten Klangsinns und ihrer phänomenalen Anschlagskultur, die es ihr erlaubt zwischen Staccato und Legatissimo feinste Zwischenstufen zu zeichnen – ihre eigentliche Kunst zu liegen: Ihr übergreifendes Gestaltungsvermögen verlieht nicht nur jeder Suite trotz der standardisierten, in ihrer Abfolge jedoch wechselnden Tänze ihren eigenen Charakter. Auch jeder Einzelsatz wird eine natürlich scheinende Verlaufsform zuteil, der man von der ersten bis zur letzten Note gebannt folgt. Händels Suiten: kleine pädagogische Clavier-„Lessons“ und gefällige Gelegenheitskompositionen und als solche keinesfalls mit dem Bachschen Kosmos zu vergleichen? Wer nach Lisa Smirnova immer noch derart vorurteilsvoll denkt, der ist taub für eine Sternstunde der Klavierkunst […].
Christoph Braun, Rondo

Das düster-wolkige Cover täuscht: Händels Klaviermusik ist ein Feuerwerk an klarer, beschwingter Vielfalt, heitere Aufklärung in klingender Gestalt. Lisa Smirnova hat die vier- bis sechssätzigen, häufig fugierten Stücke fünf Jahre lang geübt, bevor sie sich an die Aufnahme machte. Das Ergebnis kann auch als Plädoyer dafür gelten, wie fesselnd solch absolute Musik auf dem modernen Flügel klingt.
Johannes Saltzwedel, KulturSpiegel

Die in Moskau geborene Pianistin Lisa Smirnova entdeckt für ECM in Händels "Acht Großen Suiten" ein "Universum von zeitloser Schönheit" und zeigt: Diese Werke stehen Bach in nichts nach.
Tobias Schmitz, Stern

Smirnova spielt in der Kategorie von Glenn Gould, jeder andere Vergleich wäre unstatthaft. (…) Ernst, Tiefe, Spritzigkeit, Witz, Charme: Smirnova spielt uns schwindelig vor Vergnügen.
Wolfram Goertz, Rheinische Post

Sviatoslav Richter and Andrei Gavrilov shared a recording of the complete Handel keyboard suites some 30 years ago. Yet, for most concert pianists this music remains on the fringes of their repertoire.(...) Taken on their own terms, as Lisa Smiernova´s vivacious account of the Eight Great Suites reminds us, they´re a treasure trove of Handelian wit and humanity. Purists will certainly need to take them on Smirnova´s terms, too. Although she engages with period practice (pianist and early keyboard specialist Robert Levin was one of the teachers), she´s no slave to it. (...) Her urbane, joyful sophisticated playing, which teems with buoyant gigues, elegant dances and vivacious fugues, is alive with purposefulness and poetry. (...) Her Allemande in the Suite in E even pinpoints a thematic hint of the `Harmonious Blacksmith´ variations which follow, and are thrilling. Handel with care? Undeniably. And with captivating flair in spades.
Paul Riley, BBC Music Magazine

Here we have more than two-hours of musical bliss! Sterlingly beautiful performances of a great work of the Handelian mastermind, recording with sparkling audio presence.
Grego Applegate Edwards, Classical Modern Music Blog

Back