News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Beide, Lubimov und Pschenitschnikova, haben jetzt ein Cage-Erinnerungsalbum veröffentlicht. Der Titel 'As It Is' stammt aus den 'Three Songs' nach Worten von Getrude Stein. Lubimov spielt, auf präpariertem KLavier, die 'Music for Marcel Duchamps', es tönt, als bimmeln Glocken in tiefer See. Pschenitschnikova singt fünf Cage-Lieder nach Worten von Cummings und eines nach Joyce. Wie sie mit ihrem dunklen, russischen Akzent so konsonantenreiche Worte wie 'primarose hair' oder 'child of tree' aufsagt, darin liegt große Zärtlichkeit, auch Wehmut über Verflossenes, das nie mehr wiederkehrt.
Eleonore Büning, Frankfurter Allgemeine Zeitung

A Moscou, Alexei Lubimov avait une longue pratique clandestine de ces oeuvres avant de recontrer leur auteur en 1988 et de constater que ses compositions de jeunesse ennuyaient désormais leur créateur en quête d'une musique en liberté. Alors flûtiste, Natalia Pschenitschnikova faisait partie du groupe. Cette initiation, loin de les détourner des pages reniées, leur a donné les clefs pour les interpréter avec toute l'authenticité qu'elles réclament. C'est exemplaire. (Diapason d'or)
Gérard Condé, Diapason

Lubimov plays the unprepared Two Pieces for Piano demonstrating that Cage was not just a composer of surprises and eccentricities but a creator of music of intense feeling and profound expression. The world was correct that Cage was a genius, but until now for the wrong reasons. This CD provides the right ones. Give it air time on all channels.
Rick Jones, Words And Music

Between the songs come some of the early piano and prepared piano pieces, often, like Meditation and the Unavailable Memory Of, composed for dances by Cage’s partner, Merce Cunningham. But what emerges most forcefully is the precision of Cage’s aural imagination. Nothing is generalised, and the performances of Lubimov and Pschenitschnikova take immense care over every nuance, without ever sacrificing any of the sense of the music’s shape.
Andrew Clements, The Guardian

The flood of releases marking Cage’s centenary continues with this excellent selection of early works played by pianist Alexei Lubimov and singer Natalia Pschenitschnikova, who have been performing his music since the time it outraged the Russian establishment in the ‘60s and ‘70s. [...] The standout track, though, is “Dream” from 1948, a solo piano piece which follows no overt narrative progression but drifts from note to note without ever sounding wilful or wrong.
Andy Gill, The Independent

Es ist die große Einfachheit dieser kleinen Klavier- und Gesangsstücke, die genauso frappiert wie ihre poetische Kraft. Der Zauber dieser frühen Cage-Stücke aber liegt in ihrer scheinbaren Absichtslosigkeit. Das macht die vorliegende Aufnahme so wertvoll. Nichts anderes transportieren der Pianist Alexei Lubimov und die Sängerin Natalia Pschenitschnikova. […] Das weitausstrahlende ‚Dream’ spielt Lubimov tatsächlich in aller Zärtlichkeit, ohne an Klarheit einzubüßen, als romantische Träumerei. Lange wurden Cages Stücke eher sachlich interpretiert. Man denke an Grete Sultans berühmte ‚Ètudes Australes“ oder Joshua Pierces Interpretation von ‚Dream’. Alexei Lubimov und Natalia Pschenitschnikova aber bringen – Klischee hin oder her – ein wenig ihrer slawischen Seele in die Stücke ein. Ganz plötzlich meint man, in ihrem Zentrum angekommen zu sein.
Tilman Urbach, Fono Forum

Back