A New Day

Giovanni Guidi, James Brandon Lewis, Thomas Morgan, João Lobo

EN / DE
Rekindling the familiarly flowing interplay with fellow travellers Thomas Morgan and João  Lobo – the trio’s musical partnership goes back over a decade at this point –, on A New Day Italian pianist Giovanni Guidi moreover expands the group’s instrumental grasp with the introduction of American saxophonist James Brandon Lewis, who makes his ECM debut here. Not only is the ensemble scope widened; with Brandon Lewis in tow, new dialects and fresh perspectives are broached, and different instrumental paths taken, inspired by an overall heightened sense of communication and Lewis’s unmistakable, confident tone. Recorded at Studios La Buissonne, Southern France, in August 2023, the album was produced by Manfred Eicher.
Der italienische Pianist Giovanni Guidi widmet sich auf A New Day wieder gänzlich dem frei fließende Zusammenspiel mit seinen Kollegen Thomas Morgan und João Lobo – die musikalische Partnerschaft des Trios reicht inzwischen bereits über ein Jahrzehnt zurück – und baut dabei die instrumentale Bandbreite der Gruppe mit der idiosynkratrischen Tenorstimme des amerikanischen Saxofonisten James Brandon Lewis aus, der hier sein ECM-Debüt gibt. Mit Brandon Lewis erweitern sich nicht nur die Möglichkeiten des Ensembles, es erschließen sich auch neue Idiome und frische Perspektiven, die von nuancierter Kommunikation und Lewis' unverkennbarem, selbstbewusstem Ton gezeichnet sind. Das Album wurde im August 2023 in den Studios La Buissonne, Südfrankreich, aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

August 2023, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

Original Release Date

12.07.2024

  • 1Cantos Del Ocells
    (Traditional)
    06:23
  • 2To A Young Student
    (Giovanni Guidi)
    03:57
  • 3Means For A Rescue
    (Giovanni Guidi)
    07:42
  • 4Only Sometimes
    (Giovanni Guidi, James Brandon Lewis, João Lobo, Thomas Morgan)
    05:48
  • 5Luigi (The Boy Who Lost His Name)
    (Giovanni Guidi)
    07:30
  • 6My Funny Valentine
    (Richard Rodgers, Lorenz Hart)
    05:52
  • 7Wonderland
    (Giovanni Guidi)
    06:43
EN / DE
Rekindling the familiarly flowing interplay with fellow travellers Thomas Morgan and João  Lobo – the trio’s musical partnership goes back over a decade at this point –, on A New Day Italian pianist Giovanni Guidi moreover expands the group’s instrumental grasp with the introduction of American saxophonist James Brandon Lewis, who makes his ECM debut here. Not only is the ensemble scope widened; with Brandon Lewis in tow, new dialects and fresh perspectives are broached, and different instrumental paths taken, inspired by an overall heightened sense of communication and Lewis’s unmistakable, confident tone.
 
On the opportunity to include the saxophonist in his band, Giovanni explains that his conversations with Brandon Lewis go back many years and that witnessing him live led Guidi “to believe that with James, the group dialogue could develop towards more abstract, open and improvisational approaches. In a way it was quite the gamble, as we come from very different paths, but the session for A New Day proved us right: the trio is pushed into new territories, while James – in my view – finds a very unique and interesting way to connect with us. It was a sincere journey of discovery.“
 
Rubato is not just guiding principle but inevitable consequence of these individual forces joining together – and the result all the better for it. Throughout the set, a relative pulse, rather than strict time, dictates the organic ebb and flow of musical expression, as the four highly attuned players exchange ideas, glances or even just inklings of thought, developed – like connecting dots – to a greater whole. While navigating through this maze of impulses and reactions, powerful, often wistful melodies are intoned, naturally – almost autonomously – rising from the respective structures like mountain peaks cutting through clouds.
 
The album opens with „Cantos del Ocells“, a Catalan traditional famously interpreted by Joan Baez in the 60s. After an expansive trio introduction to the song, carefully considered between piano, bass and drums, Lewis makes his entrance with curved lines and expressive temperament, not clinging to the main melody but rather swaying alongside its most significant notes with improvisatory freedom. Guidi contrasts these nimble lines with drone-like, arpeggiated piano patterns, embedding the quartet in a spellbinding haze – the pianist will continue to draw on this approach frequently as the programme continues to unfold.
 
Five of the seven tracks are Guidi originals, bar one group improvisation, that demonstrate the pianist’s multiple-expressions-channelling jazz vernacular in bubbling group dynamics, where each individual plays to their strength. Thomas Morgan’s striking bow-work is to the fore on „To A Young Student“, while „Means for A Rescue“ opens the field for João Lobo’s vivid percussion etchings – both canvases feature the trio in its pure form and more adventurous than ever.
 
The fabric of the core trio’s communication has shifted over time and evolved into a more varied kind. “The idea was to regroup and find out together where we would take our music and our relationship,“ Guidi notes. “We soon discovered that we were ready to push into new territories, be more daring and open. I see this session as a new departure in many senses, existentially but also musically. During the session, I had the feeling that we had become each other’s extension, able to understand each other and push without fear.”
 
Brandon Lewis rejoins the group halfway through the freely improvised „Only Sometimes“ and leaves an especially memorable mark in conversation with Guidi on „Luigi (The Boy Who Lost His Name)“. The rendition of „My Funny Valentine“, the sole standard of the session, is a subtly gliding vehicle for the pianist to stretch out with impressionist key strokes. With “Wonderland”, one of the album’s most memorable themes and strongest group performances is revealed at the very end, providing a powerful statement as the programme’s conclusion.
 
Guidi: “I’ve worked with Manfred [Eicher] for many years now. Each time is a new opportunity for deep introspection and free dialogue, for sharing and learning. In the studio, Manfred told us to imagine a ‘new album’, and not ‘the next album’, so to speak; the relationship was so strong and trusting that we all took the chance to lead the way and go for it.” Hence, A New Day.
Recorded at Studios La Buissonne, Southern France, in August 2023, the album was produced by Manfred Eicher.
Der italienische Pianist Giovanni Guidi widmet sich auf A New Day wieder gänzlich dem frei fließenden Zusammenspiel mit seinen Kollegen Thomas Morgan und João Lobo – die musikalische Partnerschaft des Trios reicht inzwischen bereits über ein Jahrzehnt zurück – und baut dabei die instrumentale Bandbreite der Gruppe mit der idiosynkratrischen Tenorstimme des amerikanischen Saxofonisten James Brandon Lewis aus, der hier sein ECM-Debüt gibt. Mit Brandon Lewis erweitern sich nicht nur die Möglichkeiten des Ensembles, es erschließen sich auch neue Idiome und frische Perspektiven, die von nuancierter Kommunikation und Lewis' unverkennbarem, selbstbewusstem Ton gekennzeichnet sind.
 
Giovanni und Brandon Lewis kennen sich bereits seit vielen Jahren; Den Saxophonisten live zu erleben überzeugte Guidi davon, „dass sich der Gruppendialog mit James zu abstrakteren, offeneren und improvisatorischen Ansätzen entwickeln könnte. In gewisser Weise war es nicht selbstverständlich, dass wir so gut gemeinsam kommunizieren würden – schließlich kommen wir aus sehr unterschiedlichen Richtungen. Aber die Session für A New Day hat meiner Meinung nach gezeigt: Das Trio ist in neue Gebiete vorgedrungen, während James einen sehr einzigartigen und interessanten Weg gefunden hat, mit uns zu interagieren. Die Gestaltung dieser Musik mit ihm war durchgehend ein spannendes Wagnis, in dem wir neue Räume schaffen konnten.“
 
Rubato ist nicht nur maßgebender Puls auf dem Album, sondern eine unvermeidliche Konsequenz des Zusammenwirkens dieser individuellen Kräfte – und das musikalische Ergebnis dafür umso überzeugender. Durch das Programm hinweg diktiert der relative Puls, anstelle strikter zeitlicher Taktierung, den organischen musikalischen Ausdruck, während die vier aufeinander höchst sensibel abgestimmten Musiker Ideen, Fragmente oder auch nur kleinste aufblitzende Gedanken austauschen, die sich – wie beim Verbinden von Punkten – zu einem größeren Ganzen entwickeln.
 
Das Album beginnt mit „Cantos del Ocells“, einem katalanischen Volkslied, das in den 60er Jahren in der Fassung von Joan Baez internationale Popularität erlangte. Nach einer ausgedehnten Trio-Einführung in das Stück, die sorgfältig zwischen Klavier, Bass und Schlagzeug austariert wird, erklingt Lewis mit geschwungenen Linien und viel Temperament, wobei er sich nicht an die Hauptmelodie klammert, sondern sich mit improvisatorischer Freiheit entlang der zentralen Noten orientiert. Guidi kontrastiert diese flinken Bögen in einem Bordun-ähnlichen Effekt mit arpeggierten Klaviermustern und bettet das Quartett in eine fesselnde Atmosphäre ein – im Verlauf des Programms greift der Pianist häufig auf dieses Gestaltungsprinzip zurück.
 
Fünf der sieben Stücke sind Guidi-Eigenkompositionen, mit Ausnahme einer Gruppenimprovisation, die die multiple Dialekte kanalisierende Jazzsprache des Pianisten in aufwallender Gruppendynamik demonstrieren, bei der jeder Einzelne seine Stärken ausspielt. Thomas Morgans markantes Arco-Spiel steht bei „To A Young Student“ im Vordergrund, während „Means for A Rescue“ das Feld für João Lobos lebhafte Perkussionsinfusion öffnet – beide Stücke zeigen das Trio in seiner reinen Form und geschlossener denn je.
 
Das Kommunikationsgefüge des Kerntrios hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. „Die Idee war, uns neu zu formieren und gemeinsam herauszufinden, wohin wir unsere Musik und unsere Beziehung zueinander führen wollten“, erklärt Guidi. „Wir entdeckten bald, dass wir bereit waren, in neue Gebiete vorzustoßen, mutiger und offener zu sein. Ich sehe diese Session in vielerlei Hinsicht als einen neuen Aufbruch, existenziell, aber auch musikalisch. Während der Session hatte ich das Gefühl, dass wir zu einer Erweiterung des jeweils anderen geworden sind, in der Lage sind, einander blind zu verstehen.“
 
Brandon Lewis stößt nach der Hälfte des frei improvisierten „Only Sometimes“ wieder zur Gruppe hinzu und drückt im Dialog mit Guidi „Luigi (The Boy Who Lost His Name)“ seinen besonders eindringlichen Stempel auf. Die Interpretation von „My Funny Valentine“, dem einzigen Standard des Albums, ist ein subtil gleitendes Vehikel für den Pianisten, in dem sein impressionistischer Anschlag zum Tragen kommt. Mit „Wonderland“ erklingt eines der prägnantesten Themen des Albums ganz am Ende und bildet einen bewegenden Abschluss.
 
Guidi: „Ich arbeite nun schon seit vielen Jahren mit Manfred [Eicher] zusammen. Jedes Mal bietet sich eine neue Gelegenheit für tiefe Introspektion und freien Dialog, für Austausch und neue Erkenntnisse. Im Studio meinte Manfred, wir sollten uns ein 'neues Album' vorstellen und nicht einfach nur 'das nächste Album'; Das Vertrauen ist groß und wir sind nun gemeinsam diesen Weg gegangen.“
 
Das Album, aufgenommen im La Buissonne Studio in Südfrankreich, August 2023, wurde von Manfred Eicher produziert.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 August 01 Terresonore Fano, Italy
2024 September 01 Suoni Controvento Narni, Italy
2024 October 17 tba L' Aquila, Italy
2024 October 20 Jarasum Jazz Fest Jarasum, South Korea
2024 November 21 tba Tokyo, Japan
2024 November 24 tba Shikiori, Japan
2024 November 27 tba Saga, Japan
2024 November 29 tba Kobe, Japan