Afric Pepperbird

Jan Garbarek Quartet

EN / DE
LP from the "Luminessence" Series.
 
Recorded in Oslo in September 1970, Afric Pepperbird was released on New Year’s Day in 1971. Half a century later, it still conveys the freshness and excitement of discoveries being made. The album signalled the arrival of four Norwegian improvisers – Jan Garbarek, Terje Rypdal, Arild Andersen and Jon Christensen – at the fledgling ECM label. It was the start of a lifelong association with each of the musicians, whose influence was soon to reach far beyond the borders of their homeland. In extended passages on Afric Pepperbird, with Christensen and Andersen stretching out, it’s quite often Rypdal effectively holding the centre with taut chords. Everybody is roaring here, with Garbarek deep into his free jazz vocabulary. “Garbarek should be heard,” wrote reviewer Joe Klee in DownBeat. “I would venture that not since Django Reinhardt has there been a European jazz musician so original and forward-looking as this young Norwegian.”
Afric Pepperbird wurde in Oslo im September 1970 aufgenommen und am Neujahrstag 1971 veröffentlicht. Ein halbes Jahrhundert später vermittelt es immer noch die Frische und Aufregung von Entdeckungen, die in Echtzeit gemacht werden. Das Album markierte die Ankunft von vier norwegischen Improvisatoren – Jan Garbarek, Terje Rypdal, Arild Andersen und Jon Christensen – bei ECM. Es war der Beginn einer lebenslangen Zusammenarbeit mit jedem der Musiker, deren Einfluss bald weit über die Grenzen ihres Heimatlandes hinausreichen sollte. In den ausgedehnten Passagen auf Afric Pepperbird, in denen sich Christensen und Andersen entfalten, ist es oft Rypdal, der akkordisch das Zentrum bildet. Hier sind alle Musiker beflügelt, und Garbarek ist noch tief im Free Jazz-Vokabular verwurzelt. "Garbarek muss gehört werden", schrieb Rezensent seinerzeit Joe Klee in DownBeat. "Ich wage zu behaupten, dass es seit Django Reinhardt keinen europäischen Jazzmusiker gegeben hat, der so originell und zukunftsorientiert ist wie dieser junge Norweger."
Featured Artists Recorded

September 1970, Arne Bendiksen Studio, Oslo

Original Release Date

01.01.1971

  • 1Skarabee
    (Jan Garbarek)
    06:16
  • 2Mah-Jong
    (Arild Andersen)
    01:53
  • 3Beast Of Kommodo
    (Jan Garbarek)
    12:23
  • 4Blow Away Zone
    (Jan Garbarek)
    08:38
  • 5MYB
    (Arild Andersen)
    01:51
  • 6Concentus
    (Arild Andersen)
    00:50
  • 7Afric Pepperbird
    (Jan Garbarek)
    07:58
  • 8Blupp
    (Jon Christensen)
    01:08
[Jan Garbarek’s] playing is full of jagged edges and beautiful surprises, Coltrane-influenced but his own. Garbarek should be heard. I would venture that not since Django Reinhardt has there been a European jazz musician so original and forward-looking as this young Norwegian.
Klee, Downbeat, 1971
 
Impressive, particularly the long and energetic “Beast of Kommodo”, on which Garbarek demonstrates his extraordinary tonal control – at one point he almost seems to be talking through the tenor.
Richard Wright, Melody Maker, 1971
 
Es mehren sich die Jazzgruppen, die im neuen Jazzidiom zu einem homogenen Ensemblespiel gelangen, wie man es lange vermisst hat. Zu einer idealen Einheit fand das (…) Jan Garbarek Quartett zusammen. Die Musik (…) ist nach der Konzeption wie nach der Durchführung gleichermaßen eindrucksvoll. Jan Garbarek beweist durch sein ausgeprägtes Gespür für logischen Aufbau und für Balance zwischen Konzentration und Emotion nicht nur ein hohes Maß an Musikalität, sondern auch an Intelligenz. Die Verflechtungen der Saxophon- und Gitarrenstimme lassen souveräne Übersicht und Geschmack erkennen…
Jazz Podium, 1971