Arctic Riff

Marcin Wasilewski Trio, Joe Lovano

CD18,90 add to cart
2-LP37,90 out of stock
EN / DE
The first-time teaming of Poland’s dynamic Marcin Wasilewski Trio and big-toned US tenorist Joe Lovano brings forth special music of concentrated, deep feeling, in which lyricism and strength seem ideally balanced. The alliance plays new tunes by Marcin and by Joe, as well as Carla Bley’s classic “Vashkar” (in two variations), plus collective improvisations with strong input from all players.  Slawomir Kuriewicz’s bass skills are particularly well-deployed in the spontaneous piece “Arco”.  Joe will be joining the Polish trio for a number of selected concerts in the months ahead. Arctic Riff was recorded at France’s Studio La Buissonne  in August 2019,  and produced by Manfred Eicher.  
Das erstmalige Zusammentreffen des dynamischen Trios um Marcin Wasilewski mit dem US-Tenoristen Joe Lovano und seinem voluminösen Ton bringt eine besondere Musik von konzentriertem, tiefem Gefühl hervor, in der Lyrik und Kraft ideal ausgewogen scheinen. Diese Allianz spielt auf Arctic Riff vier neue Kompositionen von Marcin und eine von Joe sowie Carla Bleys Klassiker "Vashkar" (in zwei Variationen), dazu kollektive Improvisationen mit starkem Input aller vier Musiker; Slawomir Kurkiewicz' Bass-Spiel kommt in dem spontan entstandenen Stück "Arco" besonders gut zur Geltung.  Joe wird mit dem polnischen Trio im Herbst bei einer Reihe ausgewählter Konzerte auftreten. Arctic Riff wurde im August 2019 im französischen Studio La Buissonne aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.   
Featured Artists Recorded

August 2019, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

Original Release Date

26.06.2020

  • 1Glimmer Of Hope
    (Marcin Wasilewski)
    08:33
  • 2Vashkar
    (Carla Bley)
    05:56
  • 3Cadenza
    (Joe Lovano, Marcin Wasilewski, Michal Miskiewicz, Slawomir Kurkiewicz)
    09:12
  • 4Fading Sorrow
    (Marcin Wasilewski)
    06:01
  • 5Arco
    (Joe Lovano, Marcin Wasilewski, Michal Miskiewicz, Slawomir Kurkiewicz)
    04:00
  • 6Stray Cat Walk
    (Joe Lovano, Marcin Wasilewski, Michal Miskiewicz, Slawomir Kurkiewicz)
    02:32
  • 7L'Amour Fou
    (Marcin Wasilewski)
    08:52
  • 8A Glimpse
    (Joe Lovano, Marcin Wasilewski, Michal Miskiewicz, Slawomir Kurkiewicz)
    02:10
  • 9Vashkar (var.)
    (Carla Bley)
    04:38
  • 10On The Other Side
    (Joe Lovano)
    05:01
  • 11Old Hat
    (Marcin Wasilewski)
    05:35
Building on ‘Trio Tapestry’, his stark ECM debut of last year, the American tenor giant teams up with one of the label’s stars, the Polish pianist Marcin Wasilewski. Yet as Lovano calms down, the risk is ramped up, especially in four safety-net-free group improvisations. On the most ambitious, ‘Cadenza’, Lovano trades droplets of melody with the bass and drums, then Wasilewski releases a torrent of notes that burst into a collective free-jazz storm. Rivulets of reflection fade into an uneasy calm. Lovano is on safer ground with Wasilewski’s ballads, such as the rippling ‘Fading Sorrow’ and the ‘Blue in Green’-like ‘Old Hat’, but it’s the untamed improvs that impress most.
Chris Pearson, The Times
 
Polish pianist Marcin Wasilewski’s imaginative trio meet US sax giant Joe Lovano on ‘Arctic Riff’, an ethereal, tonally luxurious meeting of hearts and minds including two accounts – one dreamy, one free-rhythmically restless – of the Carla Bley classic ‘Vashkar’.
John Fordham, The Guardian
 
Wasilewski speaks for most of us most probably when he says this about the opening track ‘Glimmer of Hope’: ‘I was very curious to hear how it would sound with Joe’s tone.’ That phrase is telling for the entire album, ‘Arctic Riff’. Not only does Joe Lovano bring robust, practically unmatched tone to that piece, but as we’ve learned from Lovano’s own ECM recordings and others as a leader, he brings inventiveness and his free jazz style of playing when called for as well. The trio is led by pianist Marcin Wasilewski with drummer Michal Miskiewicz and bassist Slawomir Kurkiewicz.  Theirs, especially with Lovano aboard, is music of deep feeling, highly concentrated, sometimes composed but often loosely improvised, sprinkled with lyricism, quiet strength, and a serious, contemplative, but beautiful vibe that runs throughout the album. […] The trio seems emboldened by Lovano’s strong presence and their support helps to showcase his numerous strengths while they find enough space and spontaneity in this mix of the conventional and free, to express individuality as well. It’s a superlative session.
Jim Hynes, Glide Magazine
 
Gemeinsam kreieren sie eine ganz auf Klangsensibilität geeichte Improvisationsmusik, die der subtilen Andeutung im Zweifelsfall den Vorzug vor der großen Geste gibt. Der ihrer Musik innewohnenden Kraft lassen die vier nur selten freien Lauf, sie bleibt aber häufig unter der lyrischen Oberfläche spürbar.  Das verleiht diesem transatlantischen Jazz-Diskurs eine eigenartige Spannung, die einen umso aufmerksamer darauf achten lässt, wie genau jeder Beteiligte auf die Klangangebote der anderen eingeht. Eine gelungene Balance von Melancholie und gelassener Heiterkeit, die jedes Wiederhören mit der Entdeckung neuer reizvoller Details belohnt.
Reinhold Unger, Münchner Merkur
 
Mit dem kraftvoll-expressiven Tenorsaxophonisten Joe Lovano haben sie einen absoluten Glücksgriff getan, denn der Amerikaner verfügt wie die Polen über ein enorm breites stilistisches Spektrum, kann sich genüsslich an wunderschönen Melodien delektieren, fintenreich mit Ecken und Kanten Versehenem musikalische Brillanz verleihen und in spontanen Improvisationen einen höchst einfallsreichen und wendigen Kommunikationspartner abgeben. Die bis zu neun Minuten langen Stücke, darunter vier äußerst spannende Kollektivimprovisationen, bieten allen Beteiligten viel Raum zur Entfaltung. Wasilewski steuert vier neue Kompositionen bei, das wunderschöne, impressionistisch anmutende ‘Glimmer of Hope’ mit seinen stimmungsvollen Pianoläufen und Lovanos schmachtenden Saxophonseufzern gleich als Opener. Auch ‘Old Hat’ und ‘Fading Sorrow’ schwelgen in farbenreichen Balladentönen, letzteres glänzt mit einem kraftvoll-eleganten Basssolo. […] Naturgemäß neigen Klavier und Tenorsaxophon dazu, im musikalischen Geschehen dominante Positionen einzunehmen, zumal Wasilewski und Lovano absolute Meister ihres Faches sind, aber es lohnt sich wirklich, sich das Album auch einmal ganz bewusst mit voller Konzentration auf Bassist Slawomir Kurkiewicz und Drummer Michal Miskiewicz anzuhören. Zwei sensationelle Musiker, die weit mehr als phantastische Sidemen sind und dieses transatlantische Gipfeltreffen mit unschätzbaren Impulsen und ihrem außergewöhnlich kreativen Einfühlungsvermögen permanent vorantreiben.
Peter Füßl, Kultur
 
Mal beherrscht das Trio mit seinem in 30 Jahren  geschulten Sinn für Abstraktion und Dynamik den Ablauf, mal kapert der Stargast dank seines intuitiven Gespürs für logische Entwicklungen das Geschehen, ohne dabei seine Begleiter zu Mitläufern zu degradieren. Nicht nur in Wasilewskis traumhafter Ballade ‘Glimmer Of Hope’ rollen er, ‘Slawo’ Kirkiewicz und Michal Miskiewicz einen roten Teppich für Lovano aus.  Dieser lotst seine Partner im Gegenzug durch so manch verborgene Tür wie in Carla Bley’s ‘Vahskar’. Das Erstaunliche an ‘Arctic Riff’ ist jedoch die Renaissance der Kollektivimprovisation gleich in vierfacher Form (‘Cadenza’, ‘Arco’, ‘Stray Cat Walk’ und ‘A Glimpse’), die das enorme Potenzial dieses Kreativkollektivs offenbart.
Reinhard Köchl, Jazzthing
 
Polish pianist Marcin Wasilewski augments his crisply articulate piano trio - featuring bassist Slawomir Kurkiewicz and drummer Michal Miskiewicz - with the addition of great American saxophonist Joe Lovano, who populates ‘Arctic Riff’ with his burnished saxophone literacy. […] Even when exploring boundlessly, the quartet embraces a fluid style leavened by a wonderful sense of space. As a key to our contentment, the sounds are not just meticulous but also consistently surprising.
Filipe Freitas, Jazz Trail
 
This is an inspired meeting between the Polish Trio and US tenor maestro, and despite the title the music is anything but chilly. A first time pairing it might be, but the music recorded by the four musicians is a joy to behold. Broad in scope, superbly programmed, and deeply exploratory it almost feels as if as listeners we are privy to eavesdropping on a unique performance and meeting of minds. […] Lovano's big sound and warm tone on the tenor is embraced by the trio, and it is quickly apparent that there is a special connection. Wasilewski's piano sets the mood wonderfully for the saxophonist's entry on the opening 'Glimmer Of Hope', a rubato ballad that shows both strength and beauty. A trait that is found throughout this set. […] With 'Arctic Riff' we are presented with a meeting of kindred spirits, and the Marcin Wasilewski trio have brought forth some of Lovano's most committed playing in a set that should not be missed.
Nick Lea, Jazzviews
 
Joe Lovano ornemente avec bonheur les lignes mélodiques des ballades qu’il interprète. Sa sonorité chaleureuse fait merveille dans ‘Glimmer of Hope’ dont la longue et délicate introduction de piano de Marcin Wasilewski fait d’emblée rentrer l’auditeur dans un jazz modal et onirique, une musique aux notes inféodées aux silences qui les font respirer. […] ‘L’ Amour fou’ et ‘On the Other Side’ que Lovano a écrit pour cette séance, se voient dynamisés par son jeu muscle, trempé dans le chant coltranien, mais aussi par le tension qu’apporte la rythmique, le batteur jouant finement avec les timbres de son instrument. Dans ‘Cadenza’, une des pieces improvisées de l’album, la plus longue, le ténor dialogue avec la contrebasse avant que le piano n’explore une phrase musicale dont s’emparent les musiciens. Aux deux tiers du morceau la tension s’apaise, la musique devenue murmure s’éteignant avec le soufflé encore brûlant du saxophone.
Pierre de Chocqueuse, Jazz Magazine
 
Schwebende Harmonien, die sich in sanften Wogen verändern, schillernd wie eine Unterwasserwelt - das ist ein gemeinsames Eintauchen in die Sphäre von ‘Arctic Riff’. Das Marcin Wasilewski Trio und Joe Lovano nehmen uns mit auf ein faszinierendes Erlebnis tief unter der Oberfläche, bei dem es auf den Moment ankommt, auf gemeinsame Entdeckungen. Vieles davon ist in kollektiver Improvisation entstanden, im intensiven Austausch miteinander. Ein sensibles musikalisches Sich-Fallen-Lassen bei vollem gegenseitigen Vertrauen. […] ‘Arctic Riff’ ist das erste gemeinsame Album mit dem amerikanischen Tenorsaxofonisten Joe Lovano - ein Schwergewicht der internationalen Jazzszene und einer der renommiertesten Spieler des amerikanischen Jazz. Er ist hier nicht nur ein Plus, sondern verwebt den Sound seines Saxofons mit dem des Trios zu einem bewegenden, tiefgehenden Klangerlebnis. Ein Aufeinandertreffen zweier Musikergenerationen und -kulturen, das nach mehr verlangt.
Sarah Seidel, Norddeutscher Rundfunk
 
Die ersten Takte versprechen viel. Zaghaft lässt Wasilewski die ersten Töne aus dem Flügel tropfen. Kaum haben sie sich verdichtet, steigen der Tenorsaxofonist Joe Lovano, der Kontrabassist Slawomir Kurkiewicz und der Schlagzeuger Michael Miskiewicz ein: ein traumhafter Anfang, zumal Lovano bereits hier wie in den folgenden Titeln alle Facetten seines Instruments vom Flüstern über zitterndes Vibrieren bis zum hellen Strahlen nutzt. Ähnlich intim und intensiv wie dieser Opener fällt auch das folgende, auf einer Komposition von Carla Bley beruhende ‘Vashkar’ aus. Mit derartigen Wohlklängen könnte es noch stundenlang weitergehen, doch ‘Cadenza’ führt zum harschen Bruch: Das Ensemble ersetzt seinen homogenen Gesamtklang durch ein Geflecht aus kurzen Einfällen einer freien, aus dem Moment entstehenden Improvisation. Wie die vier in diesen Titeln miteinander kommunizieren, wie die Gedanken hin und her fliegen, wie die vier abwarten, reagieren, eine Gedankenskizze vorgeben, sich überraschen und stellenweise beseelt schweben wäre ein Highlight für jede Free-Platte.
Werner Stiefele, Rondo
 
The Marcin Wasilewski Trio, a Polish ensemble that initially came together during the 90’s, specializes in controlled blasts – little bursts of freeform creation like the nine-minute ‘Cadenza’ that builds off a tumbling piano line and agitated bass work from Slawomir Kurkiewcz. Adding fuel to this collective fire is saxophonist Joe Lovano. He appears on all 11tracks on ‘Arctic Riff’ and handles the gig with a remarkable amount of restraint. Lovano carefully picks his moments to draw focus away from the collective, as though his dancing, halting solo on Wasilewski’s ‘L’amour Fou.’ Or his eventual appearance on his own composition, ‘On The Side.’ Lovano waits until the song is in its final minutes before sneaking in to add some punctuation to what was shaping up to be a complete statement by the trio. Label boss Manfred Eicher’s devotion to atmosphere also is responsible for allowing the finer details of ‘Arctic Riff’ to emerge. […] The music becomes as enveloping and inescapable, yet imperceptible, as oxygen.    
Robert Ham, Downbeat
 
A perfect combination of the Polish piano trio with the subtle-to-swinging approach of the sax veteran. This set of mostly originals exploits a compare-and-contrast approach to excellent effect while making the best possible use of Lovano’s gracefully omnivorous style.
Roger Thomas, BBC Music Magazine (five out of five stars)
 
Marcin Wasilewski’s brand of trio playing continues to be captivating.  The bond of Kurkiewicz and Miskiewicz continues to be palpable, and the pianist’s knack for great melody and resourcefulness as an improviser is impressive.  Adding Joe Lovano to the mix is an inspired pairing that one would hope will continue. He adds just a bit more fire and inquisitiveness that keeps the exploratory nature of the trio highly attuned. ‘Arctic Riff’ is one of the finest releases of the year thus far.
CJ Shearn, Jazz Views with CJ
 
The Marcin Wasilewski Trio defines an approach associated with the legendary ECM label: the musical goal is to savor the moment by way of subtly shifting dynamics and delicately enriched harmonies. This Polish threesome has mastered the strategy, creating soundscapes that are right for our age of virus-induced anxiety: edgy restlessness yearning for a refined pensiveness. Enter, as a guest, tenor sax master Joe Lovano on ‘Arctic Riff’, the trio’s latest disc. The 67-year-old Lovano is a veteran of various musical settings over a long career. His voice is adaptable — but always distinctive. No matter his musical surroundings, there is never any doubt that it is Lovano you are hearing. He can shake things up aplenty, but here he fits in with the program — he maintains a mostly gentle touch. […] It may have ‘Arctic’ in its title, but this disc, recorded last year in the south of France, provides plenty of warmth.
Steve Feeney, Arts Fuse
 
Die auf ‘Artic Riff’ dokumentierte Kooperation des Wasilewski Trios mit dem amerikanischen Saxofonisten Joe Lovano stellt eine Variante zu der ebenfalls im Quartett eingespielten Platte ‘Spark O f Life’ mit dem schwedischen Saxofonisten Joakim Milder dar. Im Kontrast zum Vorgänger fällt die Allianz mit Lovano wesentlich intensiver aus. Das beruht sicher auf der Flexibilität, mit der sich Lovano sowohl im zeitgenössischen Modern Jazz wie auch der Avantgarde bewegt. […] Noch nachhaltiger wirkt aber der von Wasilewskis eigener Musik ausgehende Charme, wie er sich in der Ballade ‘Glimmer  Of Hope’ und dem turbulenten ‘L’Amour Fou’ herausbildet. Zwischen den Orginals des Leaders, den Stücken der Combo und einem Stück des Saxofonisten stehen zwei Versionen von ‘Vashkar’. In beiden Fassungen wird das aparte Thema von Carla Bley von dem Quartett mit hinreißenden Improvisationen versehen, die eine liebevolle Hommage an die Komponistin sind.
Gerd Filtgen, Fono Forum
 
In sieben Stücken, darunter zwei Versionen von Carla Bley’s ‘Vashkar’, improvisieren das Trio und sein Gast über vorgegebene Themen, variieren deren Melodie und Rhythmen, bleiben dicht beisammen.  Dazwischen vier freie Improvisationen: brillante Zeugnisse intensive spontaner Kommunikation und fast blinden Einverständnisses. Die veränderte Spielhaltung des Abwartens, Reagierens, Vorgebens, Überraschens und stellenweise beseelten Schwebens bildet einen starken Kontrast zu den themenbasiert fließenden Stücken.
Werner Stiefele, Audio
 
Marcin Wasilewski is a smart, lyrical pianist who can get heated—but never too heated—when the music demands it, and on ‘Arctic Riff’ he leads a spruce, contained trio that has become a mainstay of the decorously modernist record label ECM. With the addition of the saxophonist Joe Lovano, a noted individualist who uncannily finds his place in seemingly any musical situation, the album’s ad-hoc quartet produces a seamless blend of inviting original songs, moody group improvisations, and two invigorating takes on Carla Bley’s evergreen ‘Vashkar.’
Steve Futterman, The New Yorker
 
Mit dem im Ton mit Subtilität meist lyrisch singenden, nur gelegentlich in flüssige Kaskaden oder dadaistisch-witzige  Fragmentarik an der Grenze zum reinen Geräusch ausbrechenden  Lovano Machen die drei  alten Freunde eine eine sehr frische, lebendige Musik; wie zuvor schon oft melancholisch grundiert, zumal in den Balladen von Wasilewski oder in den zwei Versionen von Carla Belys schönem ‘Vahskar’, voller Überraschungen in den vier im Kollektiv traumwandlerisch free entwickelten Stücken. Dazu kommt von Lovano ein Vehikel für seine liquide Tenorkunst, ‘On The Other Side’ (u.a. mit einem vielfarbig gefiederten, knackigen Piano-Solo von Wasilewski). Eine starke polnisch-amerikanische transatlantische Begegnung.
Peter Rüedi, Die Weltwoche
 
Ein enorm transparentes Klangbild, das ‘Arctic Riff’ zu einem Referenzwerk für Kopfhörer-Tester machen könnte. Jeder Basslauf (Slawomir Kurkiewicz), jeder Beckenschlag (Michal Miskiewicz) eine kleine Offenbarung aus dem Hintergrund. Darüber spielt Wasilewski seine mal poetischen, mal betont freien Läufe […] Erweitert wird das Trio durch Saxofonist Joe Lovano, der hier nicht etwa als Stargast firmiert, dem eine Bühne zu bereiten wäre, sondern das Trio perfekt ergänzt […] Ein Album, so dynamisch, wie sonst meist nur Livemitschnitte sind.
Holger True, Hamburger Abendblatt
 
Both Wasilewski and Lovano bring decades of experience to their collaboration, drawing upon a wealth of straight-ahead post-bop and avant-garde-leaning projects. ‘Arctic Riff’ benefits from both ends of the spectrum with tracks that move from the conventional to the completely abstract. The opening, ‘Glimmer of Hope,’ is a particularly accessible piece, evoking the languid and dusky atmosphere of '70s neo-noir films like ‘Body Heat’ and ‘Chinatown’. […] They also offer two artfully shaded variations of Carla Bley's ‘Vashkar,’ the latter of which finds Kurkiewicz laying down heavy bass chord waves for Lovano and Wasilewski to surf over. They return to languid territory on ‘Old Hat,’ a slow, elegant ballad that sparkles with the saxophonist's swooning tones and the pianist's sun-dappled chords. ‘Arctic Riff’ is an absolutely transfixing collaboration that makes the most of Lovano and Wasilewski's deeply empathetic skills.
Matt Collar, All Music
 
Protégé de feu Tomasz Stańko don’t il fut la rythmique, le groupe excelle dans une bicéphalité bienveillante, entre raffinement formel assez lyrique et exubérance avantgardiste un brin osée. Avec ‘Arctic Riff’, un grain de sable vient se glisser dans ses rouages impeccablement huilés: Joe Lovano. […] rapidement, le saxophoniste américain deviant le cœur de cette centrale nucléaire. Wasilewski et ses hommes ne font aucunement de la figuration, bien au contraire. Simplement, la voix de Lovano impose à chaque instant son histoire, son timbre et sa justesse avec l’aura d’un condor. Au point que sur sa composition ‘On The Other Side’, il stimule comme jamais ses hôtes polonais. Belle recontre.
Marc Zisman, Jazz News
 
His first collaboration with Wasilewski’s trio sounds relaxed yet inspired. The trio, like their mentor Stanko, is best at atmospheric, jagged ballads. On Wasilewski compositions like ‘Glimmer of Hope’ and ‘Old Hat,’ Lovano both complements and extends the trio’s aesthetic domain. He plays these songs with deep feeling, but there is a sense of power in reserve, as if a champion weightlifter is painting watercolors. On other pieces, like ‘L’amour Fou,’ Lovano’s natural aggression is not held back. He rivets Wasilewski’s complicated theme into place.
Thomas Conrad, Jazz Times
 
Their first-time pairing on the ECM label should be of considerable interest, especially as it reaches across from that more austere Eastern European ethic and Lovano stepping away from his more customary style into warmly woody and exploratory playing to create something mutually challenging which is experimental (the spontaneously improvised ‘Arco’), offers suspended delicacy and impressionist (the gorgeous ‘Fading Sorrow’, the flickering embers of ‘A Glimpse’), more free playing (parts of ‘Cadenza’ which is a beautifully organic ballad) or quietly enchanting (the smoky, opening ballad ‘Glimmer of Hope’). They also offer two treatments of Carla Bley's ‘Vashkar’: the first a subdued outing with Wasilewski to the fore in rippling runs before Lovano's flittering entry at the midpoint; the second variation reverses the order with Lovano peeling a way into the melody before a solo of remarkable, European classical delicacy by Wasilewski. And the busy, angular ‘On the Other Side’ takes a trip onto urban streets where urgency and haste are the defining features. Because of the calibre of these players it goes without saying that this measured, engaging and thoughtful album is highly recommended.
Graham Reid, Elsewhere
 
Wasilewski hat eine leichtfüßig federnde Klaviertechnik und einen sehr lyrischen Ton. ‘Arctic Riff’ ist eine leise Anspielung auf das Nordische in dieser Musik. Sie klingt nach der Weite unberührter Landschaften, die elf Stücke schlagen eine Brücke zwischen europäischer Tradition und Jazz-Improvisation. Das kann wie in ‘Cadenza’ auch schon mal in Free-Jazz-Gefilde führen, doch klangliche Schönheit steht dabei immer im Vordergrund. Als Komponist zeigt Wasilewski in Stücken wie ‘Fading Sorrow’ große melodische Fähigkeiten. Lovano übernimmt das Thema, und dann darf Wasilewski als sensibler Solist glänzen. Bassist Slawomir Kurkiewicz ist ihm darin ebenbürtig. Da dominiert Gefühl und klanglicher Erfindungsreichtum über leere Virtuosität. […] Der Reiz dieser Formation besteht ohne Zweifel in der Balance aus gekonnt durchkomponierten Stücken und spontaner Interaktion.
Andreas Schneider, Jazzthetik
 
Die Tracklist besteht hauptsächlich aus Kompositionen Wasilewskis, die speziell auf Lovano zugeschnitten sind. Dazu kommen Carla Bleys Klassiker ‘Vashkar’, eine Kompositon von Joe Lovano und vier kollektive Improvisationen, die die Grundstimmung des Albums zwischen lyrischer Expressivität und kraftvollen Statements auf vielfältige Art weiterspinnen. Eine gute Stunde lang kann man hier in langen Melodiebögen und subtilen Zwischentönen schwelgen und sich am Interplay von vier hervorragenden Musikern erfreuen.
Martin Schuster, Concerto
 
Eine perfekt funktionierende Partnerschaft! Das eröffnende ‘Glimmer of Hope’ wirkt erhaben und ruhig wie ein großer, zugefrorener See; ‘Cadenza’ ist der Gegenentwurf dazu: eines von etlichen frei improvisierten Stücken, die dennoch nicht oder nur selten wie Free Jazz klingen – man spürt eine innere Ordnung. […] Das Trio des polnischen Pianisten arbeit seit Jahren in fester Besetzung mit Bassist Slawomir Kurkiewicz und Drummer Michal Miskiewicz; dass der US-Saxophonist nicht gleichfalls schon immer dazugehörte, mag man angesichts dieser symbiotischen Musik kaum glauben.
Janis Obodda, HiFi Stars
EN / DE
The first-time creative teaming of Poland’s Marcin Wasilewski Trio and US tenorist Joe Lovano brings forth special music of concentrated, deep feeling, in which lyricism and strength seem ideally balanced. The alliance plays tunes by Marcin and by Joe, as well as Carla Bley’s classic “Vashkar”, plus collective improvisations with strong input from all four players. Produced by Manfred Eicher, Arctic Riff was recorded at Studios La Buissonne in the south of France in August 2019.
 
The album opens with Marcin Wasilewski’s rubato ballad “Glimmer of Hope” which, the composer explains, is “based mainly on one motive moving through some tonalities. I was very curious to hear how it would sound with Joe’s tone.” The piano gently prepares for the saxophone’s entry, and Lovano’s very first phrase – underpinned by Michal Miskiewicz’s soulful brushwork - establishes the sensitive atmosphere of intense listening that characterizes the session.
 
Carla Bley’s “Vashkar” follows, a tune interpreted in many different ways over the last half-century. Marcin, who first heard it on the album Footloose by the Paul Bley Trio with Steve Swallow and Pete LaRoca, finds new possibilities inside the world that Carla’s theme opens up: “I really like Carla’s compositions, and I wanted to play “Vashkar’’s beautiful melody with Joe.” Lovano bears down authoritatively on that melody before the Polish trio unravel some of its implications. Joe had performed Carla Bley’s music as a member of her band in 1983 and, in 1986, with Charlie Haden’s Liberation Music Orchestra, but the present recording marks a first encounter as player with “Vashkar.”
 
“Cadenza” is the first, and at nine minutes the longest, of the collective pieces shaped in the moment on Arctic Riff. “On each of our recordings we’ve tried to explore musical areas that we haven’t documented before. There was no preconceived plan at all for the improvised pieces, but just as we were concluding a musical statement together on ‘Cadenza’, I had the feeling that it might be good to take it a little further. In that second, I heard Manfred saying through the headphones, ‘Marcin, please continue.’ That was a special moment, and helped to make the whole thing, spontaneously, a better piece of art.”
 
Wasilewski’s elegant ballad “Fading Sorrow” finds ways to keep the music fresh inside the song format. Slawomir Kurkiewicz’s bass feature here, soloing against Marcin’s subtle chording and discreet drums, is a highlight. Slawomir is also to the fore in the free piece “Arco” which, as its title implies, takes off from his bowed bass entry. “Free improvisation is a very rewarding experience based on mutual trust and openness,” says Slawomir. “As a working trio we’ve played freely many times and It was so touching to see Joe jumping right in there with such directness and clarity. It is great to hear his voice in such a context.” Lovano’s strengths as a player include his enthusiastic capacity to embrace all the things that jazz has been, including its traditional, modern and experimental expressions.
 
Joe’s sly, jaunty tenor sets up “Stray Cat Walk”, soon joined on its nocturnal prowl by Slawomir’s bass and Michal’s drums. Michal: “The beauty of Joe’s melodies and his amazing rhythmical flow encourage you as a musician to be more creative and spontaneous.”
 
“L’amour fou” is a piece Marcin wrote to showcase Lovano’s skills in a fast tempo context; the working title was “Crazy for Lovo”. The tune’s author has a bright sparkling solo here, too, after which Joe takes flight, buoyed by the spirited rhythm section, and Michal also has a brief, adroit solo.
 
 “A Glimpse” is a kaleidoscopic free miniature of shifting focus, highly alert throughout. Miskiewicz: “From my point of view it's necessary to be deeply concentrated on each single note, and to predict somehow what may happen in the next second, few seconds or sometimes imagine the whole sequence.”
 
A second version of “Vashkar” grants more of the solo space to Lovano. Joe: “’Vashkar’ is a beautiful, expressive piece of music. Each of the two versions has its own feeling, structure and exploration. I’m glad Manfred decided to include both takes. Carla’s music is inspired and inspiring - and I would say the same for the music we created on Arctic Riff.”
 
Joe wrote “On the Other Side” for the session, “as a contrast to Marcin’s compositions.” It’s a swinging free flowing piece with a specific sequence of events to be followed: “The drums set up the theme which is a question-and-answer exchange between the tenor and drums and the piano trio. A piano and drums duo follows, then adding bass into a trio moment without piano. Piano then re-enters, leading to the final theme with embellishments. The outcome was just what I was hoping for. “
 
And, finally, there is Marcin’s “Old Hat”, a moving ballad in classic jazz style, with tender solos from both Wasilewski and Lovano, its title referencing both the nostalgic flair of the piece and Joe’s penchant for vintage headgear.
 
*
 
The Wasilewski Trio’s members have been playing together since high school days in Koszalin, Poland; the present line-up was established in 1993. Marcin Wasilewski, Slawomir Kurkiewicz and Michal Miskiewicz first recorded for ECM as members of Tomasz Stanko’s quartet on the album Soul of Things in 2001, soon followed by Suspended Night and Lontano. Previous ECM albums in trio format are Trio (2004), January (2007), Faithful (2011), and Live (recorded 2016, released in 2018). For Spark of Life (2014), the trio was joined by Swedish saxophonist Joakim Milder. Wasilewski, Kurkiewicz and Miskiewicz also appear on Norwegian guitarist Jacob Young’s album Forever Young (2013).
 
Joe Lovano made his ECM debut in 1981 with Paul Motian’s Psalm. Further recordings with the Motian/Lovano/Frisell are It Should have Happened A Long Time Ago, I Have The Room Above Her, and Time And Time Again. Lovano has also recorded for ECM with John Abercrombie (Open Land, Within A Song), Marc Johnson (Shades of Jade, Swept Away), and Steve Kuhn (Mostly Coltrane). 2019 saw the release of two critically-acclaimed recordings with Lovano – Trio Tapestry, introducing Joe’s trio with Marilyn Crispell and Carmen Castaldi, and Roma, a live album with Enrico Rava, Giovanni Guidi, Dezron Douglas and Gerald Cleaver.
Die erstmalige kreative Zusammenarbeit zwischen dem Marcin Wasilewski Trio und dem Saxofonisten Joe Lovano bringt eine besondere Musik von konzentriertem, tiefem Gefühl hervor, in der Lyrik und Kraft ideal ausgewogen scheinen. Die polnisch-US-amerikanische Allianz spielt Themen von Marcin und Joe sowie Carla Bleys Klassiker "Vashkar", dazu kollektive Improvisationen mit starkem Input aller vier Musiker. Das von Manfred Eicher produzierte Album wurde im August 2019 in den Studios La Buissonne in Südfrankreich aufgenommen.
 
Arctic Riff beginnt mit Marcin Wasilewskis Rubato-Ballade "Glimmer of Hope", die, wie der Komponist erklärt, "hauptsächlich auf einem Motiv basiert, das sich durch einige Tonalitäten bewegt. Ich war sehr neugierig zu hören, wie sie mit Joes Tonfall klingen würde". Das Klavier bereitet sich behutsam auf den Einstieg des Saxofons vor, und Lovanos allererste Phrase - untermauert von Michal Miskiewicz' sensibler Arbeit mit den Schlagzeugbesen - schafft die  Atmosphäre intensiven Zuhörens, die die Session kennzeichnet.
 
Es folgt Carla Bley's "Vashkar", ein Thema, das im Laufe des letzten halben Jahrhunderts auf viele verschiedene Arten interpretiert wurde. Marcin, der es zum ersten Mal auf dem Album Footloose des Paul Bley Trios mit Steve Swallow und Pete LaRoca gehört hat, findet neue Möglichkeiten innerhalb der musikalischen Welt, die Carlas Thema eröffnet: "Ich mag Carlas Kompositionen sehr, und ich wollte ‘Vashkars’ wunderbare Melodie mit Joe spielen”. Lovano setzt sich mit der ihm eigenen Autorität mit dieser Melodie auseinander, bevor das polnische Trio einige ihrer Implikationen auflöst. Joe hatte die Musik von Carla Bley 1983 als Mitglied ihrer Band und 1986 mit dem Liberation Music Orchestra von Charlie Haden gespielt, aber die vorliegende Aufnahme markiert seine erste Begegnung als Improvisator mit "Vashkar".
 
"Cadenza" ist das erste und mit neun Minuten das längste der kollektiv improvisierten Stücke auf Arctic Riff. "Auf jeder unserer Aufnahmen haben wir versucht, musikalische Gefilde zu erkunden, die wir bisher noch nicht dokumentiert haben. Es gab überhaupt keinen vorgefassten Plan für die improvisierten Stücke, aber gerade als wir gemeinsam ein musikalisches Statement zu 'Cadenza' abschlossen, hatte ich das Gefühl, dass es gut sein könnte, ein wenig weiter zu gehen. In dieser Sekunde hörte ich Manfred durch die Kopfhörer sagen: ‘Marcin, bitte mach weiter!’. Das war ein besonderer Moment, der dazu beigetragen hat, das Ganze spontan zu einem besseren Kunstwerk zu machen".
 
 
Wasilewskis elegante Ballade "Fading Sorrow" findet frische Aspekte innerhalb des Songformats. Slawomir Kurkiewicz' Bass-Feature hier, gegen Marcins subtiles Akkordspiel und das dezente Schlagzeug solistisch gesetzt, ist ein Höhepunkt. Slawomir steht auch in dem freien Stück ‘Arco’ im Vordergrund, das, wie der Titel andeutet, von seinem gestrichenen Basseinsatz aus startet. "Freie Improvisation ist eine sehr lohnende Erfahrung, die auf gegenseitigem Vertrauen und Offenheit beruht", sagt Slawomir. "Als Trio haben wir schon viele Male frei gespielt, und es war so berührend zu sehen, wie Joe mit einer solchen Direktheit und Klarheit direkt hier hineinspringt. Es ist großartig, seine Stimme in einem solchen Kontext zu hören", sagt Slawomir. Zu Lovanos Stärken gehört seine Fähigkeit, sich voller Enthusiasmus all das zu eigen zu machen, was Jazz ist, einschließlich seiner traditionellen, modernen und experimentellen Ausdrucksformen.
 
Joes verschmitzt-fröhliches Tenorspiel führt in den "Stray Cat Walk" ein, Slawomirs Bass und Michals Drums schließen sich diesem nokturnen Streifzug dann rasch an. Michal: "Die Schönheit von Joes Melodien und sein erstaunlicher rhythmischer Flow ermutigen einen als Musiker zu mehr Kreativität und Spontaneität”.
 
"L'amour fou" ist ein Stück, das Marcin schrieb, um Lovanos Fähigkeiten in einem Kontext schnellen Tempos zu zeigen; der Arbeitstitel lautete "Crazy for Lovo". Der Autor der Melodie hat hier selbst ein helles, funkelndes Solo, nach dem Joe, von der temperamentvollen Rhythmusgruppe beflügelt, loslegt, und auch Michal hat ein kurzes, konzises Solo.
 
”A Glimpse" ist eine kaleidoskop-artige, freie Miniatur mit wechselndem Fokus, durchgehend von wacher Gespanntheit aller Musiker geprägt. Miskiewicz: "Aus meiner Sicht ist es notwendig, sich tief auf jeden einzelnen Ton zu konzentrieren und irgendwie vorherzuahnen, was in der nächsten Sekunde, in wenigen Sekunden oder manchmal auch in der ganzen Sequenz passieren kann.”
 
Eine zweite Version von "Vashkar" räumt Lovano mehr Platz für ein Solo ein. Joe: "'Vashkar' ist ein schönes, ausdrucksstarkes Stück Musik. Jede der beiden Versionen hat ihr eigenes Gefühl, ihre eigene Struktur und Erkenntnisse. Ich bin froh, dass Manfred sich entschieden hat, beide Takes aufzunehmen. Carlas Musik ist inspiriert und anregend - und ich würde dasselbe für die Musik sagen, die wir auf Arctic Riff geschaffen haben.
 
Joe schrieb "On the Other Side" für die Session, "als Kontrast zu Marcins Kompositionen". Es ist ein schwungvolles, frei fließendes Stück mit einer bestimmten Abfolge von Ereignissen, die es zu verfolgen gilt: "Das Schlagzeug gibt das Thema vor, das ein Frage-und-Antwort-Austausch zwischen dem Tenor und dem Schlagzeug und dem Klaviertrio ist. Es folgt ein Duo aus Klavier und Schlagzeug, zu dem dann der Bass zu einem Trio-Moment ohne Klavier hinzutritt. Das Klavier kommt danach wieder dazu und führt zu einem letzten Thema mit Verzierungen. Das Ergebnis ist genau das, was ich mir erhofft hatte. “
 
Zum Abschluss gibt es Marcins "Old Hat", eine anrührende Ballade im klassischen Jazzstil mit zärtlichen Soli von Wasilewski und Lovano, wobei der Songtitel sowohl auf das nostalgische Flair des Stücks als auch auf Joes Vorliebe für Vintage-Kopfbedeckungen verweist.
 
*
 
Die Mitglieder des Wasilewski-Trios spielen seit ihrer gemeinsamen Schulzeit im polnischen Koszalin zusammen; die heutige Besetzung formierte sich 1993. Marcin Wasilewski, Slawomir Kurkiewicz und Michal Miskiewicz nahmen erstmals 2001 als Mitglieder des Quartetts von Tomasz Stanko auf dem Album Soul of Things für ECM auf, bald darauf folgten Suspended Night und Lontano. Frühere ECM-Alben im Trio-Format sind Trio (2004), January (2007), Faithful (2011) und Live (aufgenommen 2016, veröffentlicht 2018). Für Spark of Life (2014) wurde das Trio durch den schwedischen Saxofonisten Joakim Milder ergänzt. Wasilewski, Kurkiewicz und Miskiewicz sind auch auf dem Album Forever Young (2013) des norwegischen Gitarristen Jacob Young zu hören.
 
Joe Lovano gab sein ECM-Debüt 1981 auf Paul Motians Psalm. Weitere Aufnahmen mit dem Trio Motian/Lovano/Frisell sind It Should have Happened A Long Time Ago, I Have The Room Above Her, und Time And Time Again. Lovano hat auch Aufnahmen für ECM mit John Abercrombie (Open Land, Within A Song), Marc Johnson (Shades of Jade, Swept Away) und Steve Kuhn (Mostly Coltrane) gemacht. 2019 erschienen zwei von der Kritik gefeierte Aufnahmen mit Lovano - Trio Tapestry, das Joes Trio mit Marilyn Crispell und Carmen Castaldi vorstellt, und Roma, ein Live-Album mit Enrico Rava, Giovanni Guidi, Dezron Douglas und Gerald Cleaver.