Bayou

Thomas Strønen, Marthe Lea, Ayumi Tanaka

EN / DE
A fresh and open music, delicate and space-conscious, is shaped as drummer Thomas Strønen and Ayumi Tanaka, previously heard in the ensemble Time Is A Blind Guide on Lucus, resurface in a new trio with clarinettist/singer/percussionist Marthe Lea. The group first came together at Oslo’s Royal Academy of Music, where for two years the players would meet each week for exploratory music making. Strønen: “We always played freely- drifting between elements of contemporary classical music, folk music, jazz, whatever we were inspired by. Sometimes the music was very quiet and minimalistic: playing together generated some special experiences.” The spontaneous spirit of the music is reflected in the trio’s debut recording, which was made at the Lugano radio studio and produced by Manfred Eicher. With the exception of the title piece, based on a traditional Norwegian tune, the music on Bayou was collectively created in the moment.
Eine frische und offene Musik, zart und raumbewusst, entsteht, wenn der Schlagzeuger Thomas Strønen und Ayumi Tanaka, die zuvor im Ensemble Time Is A Blind Guide auf dem Album Lucus zu hören waren, in einem neuen Trio mit der Klarinettistin/Sängerin/Perkussionistin Marthe Lea wieder auftauchen. Die Gruppe kam erstmals an der Königlichen Musikakademie in Oslo zusammen, wo sich die Drei zwei Jahre lang jede Woche zum experimentellen Musizieren trafen. Strønen: "Wir spielten immer frei – drifteten zwischen Elementen der zeitgenössischen klassischen Musik, der Volksmusik, des Jazz, wovon auch immer wir inspiriert wurden. Manchmal war die Musik sehr leise und minimalistisch: Das gemeinsame Spielen brachte einige besondere Erfahrungen hervor."  Der spontane Geist der Musik spiegelt sich in der Debütaufnahme des Trios wider, die im Studio in Lugano aufgenommen und von Manfred Eicher produziert wurde. Mit Ausnahme des Titelstücks, das auf einer traditionellen norwegischen Melodie basiert, ist die Musik auf Bayou kollektiv aus dem Augenblick entstanden.  
Featured Artists Recorded

August 2018, Auditorio Stelio Molo RSI, Lugano

Original Release Date

09.04.2021

  • 1Bayou
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    05:38
  • 2Pasha
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    06:28
  • 3Duryea
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    03:37
  • 4Nahla
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    03:44
  • 5Varsha
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    04:04
  • 6Eyre
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    04:27
  • 7Dwyn
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    04:14
  • 8Bayou II
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    01:01
  • 9Como
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    03:03
  • 10Chantara
    (Ayumi Tanaka, Marthe Lea, Thomas Strønen)
    05:41
Clamp on the headphones, kick the cat off the sofa, and settle down for a journey into the land of the free. A whisper of piano, a swish of brushed snares, a satisfyingly resonant thud from the Norwegian Thomas Strønen‘s giant bass drum and then, unexpectedly, a voice. As this open, spacious music starts to unfurl the first stop is a sad old Norwegian folk tune sung by Marthe Lea, her clear tones rising over skeletal backing. Reprised almost half an hour later, this wispy fragment is the most composed element in an album of free improvisation – ten pieces that explore the spaces between organised notes and pure sound. . There is silence too, silence with a capital S. Here every sound has intention and awareness.
Jon Bungey, London Jazz News
 
Ein Trio der bekennenden Unangepasstheit, der individuellen Offenheit, das sich in den zehn grandiosen Improvisationen des Albums, das erste Stück ist entfernt an ein nordisches Volkslied angelehnt, verhalten vorantastet, befriedete Plätze der Ruhe akustisch neu besiedelt. Musikalisch Hand-in-Hand bewegen sich die drei in einem offenen Diskurs, agieren emanzipiert, finden sofort den roten Faden, der sie in diesen lauten und dreisten Zeiten durch ein Labyrinth klanglicher Poesie leitet. Was von dem Trio als ein musikalisches Experimentierfeld gedacht war, in dem Ideen aus Kammermusik und Jazz, Folklore und Minimalmusic miteinander in Beziehung treten, ist nun ein Album geworden. Außergewöhnliche Musik, die schwer einzuordnen ist. Intelligent und frei, voller Wärme, leicht elegant und doch auch körperlich spürbar.
Jörg Konrad, Kultkomplott
 
Mit Ausnahme des Titelstücks, das auf einer traditionellen norwegischen Melodie basiert, ist die Musik auf Bayou kollektiv aus dem Augenblick entstanden. Benannt sind die Improvisationen nach verschiedenen Wasserwegen, Flüssen und Seen. Das passt metaphorisch ganz hervorragend zur Musik, denn hier fließt alles: Formen, Figuren, Melodien. Die Stücke haben etwas originär Musikantisches, eine Freude am Ausprobieren und einen behutsamen Umgang mit Ideen.    Die Entwicklung der Stücke nimmt sich ihre Zeit. Das geht mal langsam, mal schneller. Als Hörer ist man bei der Entstehung live dabei. Das vermittelt den Eindruck eines exklusiven Probenraumbesuchs. Und macht gleichsam Spaß wie Eindruck. Vielleicht ist es auch genau das, was ‘Bayou’ so hörenswert macht: Die freudvolle Leichtigkeit bei großer Ambition.
 Sebastian Meißner, Sounds And Books
 
Cet album exige une audition toutes oreilles ouvertes, sans céder à aucune distraction. Il est tellement subtil, ténu, délicat que chaque note compte, chaque léger coup de cymbale, chaque battement sur le tom grave, chaque gémissement de la clarinette, chaque accord de piano. Et chaque silence. […] Le maître mot de cet album, c’est l’espace. Les instruments le remplissent tout en le laissant vibrer. La batterie mène la danse, de ses balais ou de ses percussions, le piano ose quelques notes, comme la clarinette, sans jamais encombrer le vide. C’est un dialogue entre les instruments et le silence. Magnifiquement mené par le trio. Leur musique semble si simple, minimale, et pourtant elle nous fascine.
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
 
Weil Strønen, zweifellos ein Schüler des großen Jon Christensen, die Sounds sparsam dosiert, und die Stille als musikstiftendes Element fest einplant – die ECM-Aufnahme klanglich eine Wucht, was freilich dringend notwendig bei dieser Art von Musik ist – wird jede Kleinigkeit, besondes die Schläge auf der Gran Cassa, von Belang, graviert sich jede Regung gänzlich unpenetrant, aber mit gehörigem Nachdruck im Zuhörerohr ein.    Höhepunkt sicher das Schlussstück ‘Chantara’ mit Schlagminiaturen beginnend, winzigen Klaviersaitenstupsern dann, einer überzeugenden Stimmung von Zurückweisung des Welttrubels. Plötzlich summt Lea, einmal und ein zweites Mal. Und Abstraktes wird zum Wiegenlied, das einer fernen, reinen Welt entstammt.   
Susanne Müller, Jazzpodium
 
L’expérience collective délivre des à-pics de sons vertigineux, rapides comme l’étoile filante, et toujours à la lisière du silence. Parcourant les espaces du jazz, de la musique contemporaine et du folk scandinave, ‘Bayou’ recueille dix compositions aériennes, séraphiques, et comme détachées des sécheresses du réel. Réalisées dans l’instant où la magie opère, en foudre douce, en averse clairsemée de percussions, de notes de piano lent, de clarinette déchirante, ells suscitent sur le ton de l’apparante sérénité un envoûtement unique.
Guy Darol, Jazz Magazine
 
Wie Regentropfen, die nach einem Gewittersturm aus den Bäumen zur Erde fallen, wirken die Klaviertöne, mit denen Ayumi Tanaka den zarten Gesang von Marthe Lea und das zurückhaltende Reiben des Percussionisten Thomas Strønen begleitet. Dann ziehen sich Strønen und Tanaka zurück und lassen der Sängerin Zeit, die Strophen des norwegischen Volkslieds ‘Bayou’ ohne Begleitung zärtlich und fest erneut vorzutragen. Damit ist klar: Dieses Trio bevorzugt das Leise, Filigrane, Unaufdringliche. Einem inneren Puls    – und damit keiner vorgegebenen Taktstruktur    folgend, schlägt und streichelt Strønen Trommeln, Glocken und Glöckchen, Becken, Gongs, Woodblocks und andere Percussionsinstrumente: ein Meister des magischen, unaufgeregten Spiels. Mit zehn Titeln, darunter eine knappe Zweitfassung von ‘Bayou’, nimmt das Trio seine Hörer in eine Welt mit, in der es weder Verkehrslärm noch den Druck sozialer Netzwerke oder betrieblicher Strukturen zu geben scheint.    Plötzlich hat man Zeit zum Zuhören, zum Mitfühlen […] Dieses Trio driftet nie ins Unverbindliche oder in Trancezustände, sondern bleibt bei aller Schwebung der Texturen klar und konkret in der akustischen Wirkung. […] ‘Bayou’ ist eine der Platten, die einen so schnell nicht mehr loslassen und noch lange nach dem Hören in der Erinnerung nachschwingen.
Werner Stiefele, Stereoplay
 
Würde man nur das erste und das achte Stück dieses Albums kennen, hätte man den Eindruck, es mit einer wunderschönen, etwas ausgefalleneren Spielart der ‘Nordic Music’ zu tun zu haben. Denn das in zwei Varianten realisierte Titelstück ‘Bayou’ geht auf ein altes Traditional zurück und wird von der jungen Norwegerin Marthe Lea unglaublich stimmungsvoll, voller Melancholie und Wärme, intoniert […] Doch der erste Eindruck von diesem Album täuscht ohnehin, denn die eigentliche Intention dieses Trios ist das freie Improvisieren, das offene Herangehen an klangliche Möglichkeiten und Texturen, das Erforschen kühner Soundstrukturen. Der eigentliche Motor des Ensembles ist der vielbeschäftigte norwegische Schlagzeuger Thomas Strønen […] Gemeinsam durchpflügt man nun das weite musikalische Feld, das sich zwischen den Polen zeitgenössische Kammermusik, Jazz und Volksmusik aufspannen lässt. Ob verhalten tastendes Suchen, ruhiges Mäandern, spannungsgeladenes Triologisieren oder wohldosierte Klangexplosionen, Thomas Strønen nützt sein Instrumentarium wie ein experimentierfreudiger Maler Farben und Pinsel – durchaus verwegen, aber immer geschmackvoll […] Namensgebend für die zehn spontan und kollektiv kreierten, vielfältig schimmernden und glitzernden, stets im spontanen Fluss befindlichen musikalischen Stimmungsbilder waren Flüsse, Wasserwege und Seen – das wöchentliche, gemeinsame Experimentieren über zwei Jahre hinweg hat sich jedenfalls gelohnt!
Peter Füssl, Kultur
 
Gerade durch die langen Pausen, das schweigsame Atmen und das meditative Innehalten der Protagonisten entwickeln die zehn Stücke eine Art von Schwerelosigkeit, die gefangen nehmen kann. Strønen, Tanaka und Lea, die sich an der Königlichen Musikakademie in Oslo kennenlernten, agieren bis auf ‘Bayou’, das auf einem norwegischen Volkslied basiert, völlig frei und ohne Vorgaben in einem zarten Nebel aus zeitgenössischer klassischer Musik, Volksmusik und Jazz. Die Improvisationen tragen Namen von Wasserstraßen, Flüssen und Seen. Eine wunderbare Metapher für die glitzernde Fließfähigkeit der Musik.   
Reinhard Köchl, Jazzthing
 
Zeitempfinden ist in der Natur, abseits urbaner Hektik, nicht mechanisch getaktet, sondern von verschiedenen Atemrhythmen geprägt. Demgemäß bewegt sich die Musik von Schlagzeuger Thomas Strønen, der Pianistin Ayumi Tanaka sowie Klarinettistin und Sängerin Marthe Lea wie ein ‘Bayou’ – so nennt man in Louisiana ein langsam fließendes Gewässer. […] Die Ereignisse gestalten sich kollektiv und wirken subkutan, so die Melismen-Fragmente ‘Nahla’ durch Klavierhall, ganz zarte Drum-Effekte und Klarinettentöne. […] Inspirierte Gelassenheit lenkt diese kollektive Trio-Suche in Bereiche zwischen Jazz-Improvisation und klassischem Form-Impetus, wo sich ungehörte Beziehungen von Raum und Zeit entfalten.
Hans-Dieter Grünefeld, Hifi & Records
 
One thing all of Strønen’s music has in common is atmosphere. His work always has a distinct aura, and Bayou is no exception – austere but rich, quiet but urgent. Though the music was collectively improvised (with the exception of the title track, which is based on a Norwegian folk tune), the trio avoids discord – everyone plays with like minds, seeking out spontaneous melodies and arrangements and sticking to them. […] the gentle push of ‘Nahla,’ the deliberate exploration of ‘Como’ and the haunted beauty of Lea’s unaccompanied vocal solo ‘Bayou II’ denote a search for elegant grace, even if the musicians started with a blank slate when the record light went on.
Michael Toland, The Big Takeover
 
Was inflationär behauptet, aber selten bis nie eingelöst wird, hier trifft es tatsächlich zu: Strønen, Tanaka und Lea musizieren absolut auf Augenhöhe. Zeitgenössische klassische Musik, Folk und skandinavischer Jazz fließen zwar hörbar in ihre Musik ein, doch was daraus entsteht, lässt sich weder auf eine der Inspirationsquellen reduzieren noch auf eine Mischung daraus. Viels ist Improvisation im besten Sinne: Nur wenn die Bereitschaft und Offenheit besteht, sich komplett aufeinander einzulassen, können spektral-fluide Klangprismen wie in ‘Duryea’ entstehen. Nicht von ungefähr tragen die Nummern Wasserwege, Seen und Flüsse im Titel: Die komplexen Vorgänge der Strömungsdynamik erfassen den fließenden Charakter dieser Musik besser als die starren Gesetzmäßigkeiten regelmäßiger Kristallbildung.
Harry Schmidt, Jazzthetik
 
 
Openness  to all options available is the key, the music delicate, adventurous and spontaneous. All the pieces here are created collectively, in the moment, with the exception of the title piece, which is based on a traditional Norwegian folk tune and unfurls in the quietest possible way. Its two versions are both distinguished by the beautifully phrased vocals of Marthe Lea, herself first and foremost an instrumentalist who had rarely sung before. […] This is rarefied, sometimes abstract music-making with minimalism and restraint always to the fore. But it is also very beautiful and very thoughtful.
Simon Adams, Jazz Journal  
 
One thing all of Strønen’s music has in common is atmosphere. His work always has a distinct aura, and Bayou is no exception – austere but rich, quiet but urgent. Though the music was collectively improvised (with the exception of the title track, which is based on a Norwegian folk tune), the trio avoids discord – everyone plays with like minds, seeking out spontaneous melodies and arrangements and sticking to them. […] the gentle push of ‘Nahla,’ the deliberate exploration of ‘Como’ and the haunted beauty of Lea’s unaccompanied vocal solo ‘Bayou II’ denote a search for elegant grace, even if the musicians started with a blank slate when the record light went on.
Michael Toland, The Big Takeover
 
Was inflationär behauptet, aber selten bis nie eingelöst wird, hier trifft es tatsächlich zu: Strønen, Tanaka und Lea musizieren absolut auf Augenhöhe. Zeitgenössische klassische Musik, Folk und skandinavischer Jazz fließen zwar hörbar in ihre Musik ein, doch was daraus entsteht, lässt sich weder auf eine der Inspirationsquellen reduzieren noch auf eine Mischung daraus. Viels ist Improvisation im besten Sinne: Nur wenn die Bereitschaft und Offenheit besteht, sich komplett aufeinander einzulassen, können spektral-fluide Klangprismen wie in ‘Duryea’ entstehen. Nicht von ungefähr tragen die Nummern Wasserwege, Seen und Flüsse im Titel: Die komplexen Vorgänge der Strömungsdynamik erfassen den fließenden Charakter dieser Musik besser als die starren Gesetzmäßigkeiten regelmäßiger Kristallbildung.
Harry Schmidt, Jazzthetik
A fresh and open music – delicate, space-conscious and adventurous – is shaped as drummer Thomas Strønen and pianist Ayumi Tanaka, previously heard together in the ensemble Time Is A Blind Guide, resurface in a trio with clarinettist/singer/percussionist Marthe Lea.
 
Openness is the watchword here. The album came into being after Thomas Strønen visited Munich to finalize aspect of his Lucus project with Time Is A Blind Guide. “I played Manfred Eicher part of the very first concert with Ayumi and Marthe which I happened to have on my laptop – just a rough document that I’d made with one microphone. He caught the special tension and stylistic freedom in this trio and said we should do a studio recording – which was a welcome surprise.”
 
The trio had been conceived primarily as an open-form rehearsal and sound research project, “drifting between elements of contemporary classical music, folk music, jazz, whatever we were inspired by. Sometimes the music was very quiet and minimalistic, and sometimes it was the opposite. Playing together generated some special experiences.”
 
That spontaneous spirit is reflected in the trio’s debut recording. With the exception of the title piece, based on a traditional Norwegian tune, the music on Bayou was created collectively, in the moment, drawing upon the individual and shared histories of the musicians. The improvisations here are named for diverse waterways, rivers and lakes, as fitting metaphor for the glistening fluidity of the music, and also in acknowledgement of the recording location, in Lugano, Switzerland
 
Lea’s beautifully phrased vocal performances on the two versions of the title piece mark the first time that she had sung with the trio. She had however sung a lot of folk songs in childhood, latterly reclaiming this resource as part of a wide palette that also includes free improvising. Since the recording, Marthe has sung on most of the trio’s gigs. “It’s always a highlight,” says Strønen, “and it’s always different.” She has also gone on to participate in and win prizes at competitions for traditional unaccompanied singing. As an improvising reed player, she often embraces diverse flutes and tenor sax in concert. The focus on clarinet on the present recording suggests lines of influence that stretch back to Jimmy Giuffre (an association underlined by Tanaka’s sometimes Bley-ish piano) as well as to contemporary freer players such as Fredrik Ljungkvist.
 
Ayumi Tanaka, born into a musical family in Japan, was schooled in classical music from the age of three. At college, while studying contemporary composition, she also began to explore improvisation, a study that intensified with her moving first to Sweden and then to Norway. Strønen praises her commitment to any project of which she is a part. “I think Ayumi’s become a really strong player in the last few years, able in her improvisations to bring in something from her background – both the contemporary classical experiences and the culture she comes from.” Tanaka’s own projects have included a three pianos ensemble with Christian Wallumrød and Johan Lindvall, and a trio with bassist Christian Meaas Svendsen and drummer Per Oddvar Johansen. An ECM recording with the Ayumi Tanaka Trio will be released later this year.
 
Thomas Strønen’s groups have each had clearly demarcated characters. Food, his collaboration with saxophonist Iain Ballamy, increasingly emphasized electronics over the course of its recordings while Time Is A Blind Guide has developed as an acoustic chamber ensemble playing Thomas’s compositions. The trio heard on Bayou is very different again, distinctive in its sense of borderless inquiry and musical interplay, and freely improvisational.
The group first convened at the Norwegian Academy of Music in Oslo, where Strønen has an associate professorship and where Tanaka and Lea were studying, the players meeting regularly for exploratory music making.
 
Bayou was recorded in August 2018 at Lugano’s Auditorio Stelio Molo RSI, and produced by Manfred Eicher.
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video