Bordeaux Concert

Keith Jarrett

Sale!
EN / DE
Bordeaux Concert is a special document from Keith Jarrett’s last European tour. Each of Jarrett’s 2016 solo piano concerts had its own strikingly distinct character, and in Bordeaux the lyrical impulse is to the fore. In the course of this improvised suite, many quiet discoveries are made, and there is a touching freshness to the music as a whole, a feeling of intimate communication. Reviewing the July 2016 performance, the French press spoke of hints of the Köln Concert and Bremen-Lausanne in the flow of things, and extended sections of Bordeaux are beguilingly beautiful. Tender songs are pulled from the air, “rousing a community of listening at the edge of silence”, as Le Monde put it, “an awareness of time out from the noise and weariness of the world.
Bordeaux Concert reiht sich in die besonderen Momente von Keith Jarretts letzter Europatournee 2016 und zeigt aufs Neue die vielfältigen Ausformungen und Nuancen jeder seiner Aufführungen. Jedes von Jarretts Soloklavierkonzerten 2016 hatte seinen ganz eigenen Charakter, und in Bordeaux stand der lyrische Puls im Vordergrund. In einer herausragenden Besprechung des nun vorliegenden Konzerts schrieb die französische Zeitung Le Monde: „Keith Jarretts Erinnerungen – sei es Jazz, Klassik, Experimentell – sind unbegrenzt. (..) Er schafft eine Gemeinschaft des Zuhörens am Rande der Stille, abseits vom Lärm und der Müdigkeit der Welt.“
Featured Artists Recorded

July 2016, Auditorium de l'Opéra National de Bordeaux

Original Release Date

30.09.2022

  • 1Bordeaux Concert, Part I
    (Keith Jarrett)
    12:45
  • 2Bordeaux Concert, Part II
    (Keith Jarrett)
    04:44
  • 3Bordeaux Concert, Part III
    (Keith Jarrett)
    04:33
  • 4Bordeaux Concert, Part IV
    (Keith Jarrett)
    07:47
  • 5Bordeaux Concert, Part V
    (Keith Jarrett)
    06:16
  • 6Bordeaux Concert, Part VI
    (Keith Jarrett)
    04:23
  • 7Bordeaux Concert, Part VII
    (Keith Jarrett)
    07:28
  • 8Bordeaux Concert, Part VIII
    (Keith Jarrett)
    05:48
  • 9Bordeaux Concert, Part IX
    (Keith Jarrett)
    04:39
  • 10Bordeaux Concert, Part X
    (Keith Jarrett)
    02:54
  • 11Bordeaux Concert, Part XI
    (Keith Jarrett)
    06:08
  • 12Bordeaux Concert, Part XII
    (Keith Jarrett)
    05:34
  • 13Bordeaux Concert, Part XIII
    (Keith Jarrett)
    04:31
‘Bordeaux Concert’ demonstrates that, even as Jarrett aged and cultivated his repertoire, he never let intellect overpower spontaneity. ‘Bordeaux Concert’, like all the pianist’s solo outings, is a voyage of discovery. […] The extensiveness of Jarrett’s spontaneous creations continues to be a marvel. Even in the shorter-form pieces that he favored in his later performances, he succeeded in mingling styles, from gospel to classical, blues, jazz, and free improvisation. ‘Bordeaux Concert’ is an intriguing masterpiece, rapturous, enthusiastic, and creative on a scale which few can relate to.
Karl Ackermann, All About Jazz
 
‘Bordeaux Concert’ is also a recording from Jarrett’s 2016 solo tour. Can we have too much of a good thing? No, of course not. The beauty, especially noticeable throughout this tour, is how each concert had its own strikingly distinct character. In this Bordeaux concert, although the music progresses through many changing moods, the lyrical impulse that was so prevalent on Jarrett’s earlier ECM recordings, is at times most clearly to the fore. In the course of this improvised thirteen-part suite, many quiet discoveries are made. There is a freshness, and an age-defying youthfulness to the music, with a real sense of intimacy and communication being shared between a true legend and 1400 attentive listeners in the concert hall.
Mike Gates, UK Vibe
 
‘Bordeaux Concert’ is a hymn to spontaneity. Arriving on the stage of the Auditorium de l’Opéra National de Bordeaux, he had no notion of what he would play; on the spur of the moment, the music simply unspooled in long, elaborate improvisations, continuing or ending as the whim demanded. Exactly how he managed this remains a mystery.
Stuart Isacoff, Wall Street Journal
 
Recorded live in the Auditorium Opera National in Bordeaux on July 6, 2016, ‘Bordeaux Concert’ has thirteen separate parts (the Vienna Concert had only two). It is a varied masterpiece.
Michael Ullman, Arts Fuse
 
Avec ce souci de la forme bréve comme concentrée et ramasssée sur elle-méme. […] ce sens du chant et de la transe rythmique qui aujourd’hui encore sonnent comme sa signature, Jarrett nous ouvre son petit laboratoire, se mettant à nu. Une musique instantanée donnant à entendre sans garde-fou les paradoxes féconds agissant alors sur l’évolution de son style. Un document passionnant et d’une indéniable force émotionelle.
Stéphane Ollivier, Jazz Magazine
 
Though the concert’s 13-part improvisation begins with  a darkly chromatic piece, characterized by churning waves of sound, there are plenty of examples of Jarrett’s famed gilded lyricism, like the beatific Part VII, which exudes a quiet, pastoral serenity, and Part IX, a bittersweet gospel hymnal. A poignant reminder of Jarrett’s alchemical brilliance as a pianist.
Charles Waring, Mojo
 
‘Bordeaux Concert’ – l’enregistrement – transmet, c‘est rare, l’intensité des émotions vécues à cru. La vibration de L’inconscient du piano. Lucide jusque dans les plus folles de ses échappées…. Keith Jarrett reste aussi proche d’une spontanéité de l’instant qui émeut. Elle ne s’est pas évaporée. Le concert de Bordeaux n’a pas lâché son goût du voyage par les nuages. Tel le vol du planeur s’accouplant aux très invisibles ascendances, glissant en douceur ou alors très vite, pour ne rien perdre, vers d’autres invisibles. ECM (…) ajoute un chef d’œuvre à sa pléthorique discographie.
Francis Marmande, Le Monde
 
Im Vergleich mit dem Münchner und dem Budapester Konzert ist jenes aus dem Opernhaus von Bordeaux das intimste; es wird als einziges auch nicht durch einen Zugaben-Block mit Standards abgerundet. Lyrische Kompositionen und anmutige Melodik dominieren. Einige Passagen erinnern an die insistierende Hymnik des ‘Köln Concert’ von 1975, auch ein Blues-Riff blitzt auf. Mit Bordeaux verbindet Keith Jarrett eine lange Geschichte, die 1970 mit einem Trio-Konzert begann. Das Konzert von 2016 markiert nun wohl ihr Ende.
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung (Five-out-of-five stars)
 
Une longue et labyrinthique plongée au plus intime de sa poétique, le pianiste utilise le concert moins comme espace de representation que de prospective et d’expérimentation. Avec ce souci de la forme brève comme concentrée et ramassée sur elle-même, apparu dans on art du solo au milieu des années 2000, ce sens du chant et de la transe rythmique qui aujourd’hui encore sonnent comme sa signature, Jarrett nous ouvre son petit laboratoire, se mettant à nu. […] Un document passionnant et d’une indéniable force émotionnelle.
Stéphane Ollivier, Jazz Magazine
 
Konzerte von Keith Jarrett spiegeln stets den aktuellen Gemütszustand des Meisters der freien Improvisation. Er geht ohne Titelliste auf die Bühne, er spielt keine vorbereiteten Stücke, er hat meist auch keine Themen im Kopf, über die er improvisieren will. Wohl aber bringen ihn der Ort, an dem er auftritt, das Konzertgebäude, der Konzertsaal, die Bühne, der Flügel, das Publikum in eine Verfassung, die ihn frei loslegen lässt. Am 6. Juni 2016 war die Stimmung gut. Sehr gut sogar. Es wurde ein schönes Konzert in der Opéra National von Bordeaux, eines mit romantischen Momenten, mit einprägsamen Motiven, mit verspielten Tonschleifen, mit Spannung und Entspannung und einem Keith Jarrett, der mal zufrieden, mal unzufrieden brummte und manchmal auch die nächsten Töne im Brummen vorahnen ließ. Oder, anders gesagt, er war – so scheint es – völlig bei sich selbst und dem Flügel, den Klängen, die er dem Instrument entlockte, Physis und der Psyche im Auftritt und hatte die Welt um sich herum völlig vergessen. […] Und das alles mit jener pianistischen Raffinesse, die ihn mehr als ein halbes Konzertjahrhundert bis zu zwei Schlaganfällen im Jahr 2018 auszeichnet!
Werner Stiefele, Rondo
 
On this night in France, from the first notes, he opens the flood gates. […] ‘Bordeaux Concert’ is a long winding road that passes through many domains of emotion. Parts ‘V’, ‘VIII’ and ‘X’ are intense. The other parts are slow searches. But the hard pieces sometimes flower into sweet song, and the soft pieces can break loose and fly. Jarrett’s solo concerts always have required creative listeners who are willing to let go and trust the flow. Their reward is to be participants, experiencing spontaneous beauty along with Jarrett as he discovers it, moment to moment. By the end, the sadness of hearing this album has become gratitude. What Jarrett created in his long life in music can never be taken from us.   
Thomas Conrad, Stereophile
 
Furios abstrakte, sozusagen ‘atonale’ Piecen mit viel Witz und Spielfreude, immer wieder mit explosiven Dialogen zwischen linker und rechter Hand, wechseln mit harmonisch vertieften, melodiös eindringlichen, sich zu hymnischer Emphase auftürmenden balladesken Meisterstücken, mal wie ein fernes Echo aus Zeiten des ‘Köln Concerts’, mal mit dem eindringlichen melodiösen Sehnsuchtsüberhang romantischer Lieder. Diese lyrischen Kostbarkeiten, sozusagen wie Einatmen und Ausatmen austariert mit den extrovertierten virtuoseren Kunst-Stücken (und einem einzigen veritablen Blues), machen dieses Konzert so besonders.
Peter Rüedi, Weltwoche
 
In Wahrheit ist die Platte überreich. Fortwährend entdeckt man Neues. Wie immer hat Jarrett den Abend in einzelne ‘Parts’ unterteilt. Sie gleiten teilweise ineinander, wie lyrische Inseln, die bei Ebbe durchs Watt verbunden sind. Gelegentlich legt sich ein Groove durch den Bass, sodass die Musik augenblicklich abhebt. Paart drei ist das stille Juwel in der Sammlung, eine Improvisation nur auf den weißen Tasten des Klaviers, mit Harmonien, die so unendlich schön sind, dass es schmerzt.
Wolfram Goertz, Rheinische Post
 
Ein schönes, ja fast atemberaubendes Konzert mit erstaunlich vielen romantischen Momenten, einprägsamen Melodien, verspielten Tonschleifen, Spannung und Entspannung, traditionellen Bluesformen und minimalistischen Motiven.
Reinhard Köchl, Augsburger Allgemeine
 
Les traces discographiques de ses prestations deviennent précieuses, particulièrement celle-ci à Bordeaux où les treize pieces improvisées sont d’ une élévation et d’un lyrisme qui rappellent de façon émouvante le Köln Concert ou ceux de Brême et Lausanne […] improviser avec cette grâce continuelle, cette fraîcheur d’inspiration toujours présente, est la marque d’un très grand musicien.
Jean-Pierre Jackson, Pianiste
 
Avec cet album, c’est un cycle qui se referme et une vie qui s’achève. […] Ici, des tempêtes, des orages mais aussi des arcs-en-ciel, toute une science de la musique obéissant aux lois de la biologie avant que le musicien ne se reture à jamais dans sa forêt.
L.P., Journal du Dimanche
 
Das Album enthält einige lyrische Momente, die sofort berühren. Etwa ‘Part IX’ klingt wie ein vergessener Evergreen. Es ist aber eine Improvisation Jarretts und keine Interpretation eines Stücks. Auch ‘Part XI’ zum Beispiel ist ein Konzertmoment von bezwingender Schönheit. Der dürfte auch Fans nicht kaltlassen, die jede Note dieses viel gefeierten Improvisators kennen. Hat er jemals zärtlicher gespielt? Mit noch mehr Sinn für innige Melodien und für ein wohldosiertes Maß an Pathos? […] Das ist Jarrett zum genüsslichen Hineinsinken. 13 Teilstücke enthält das ‘Bordeaux Concert’, und diese Teilstücke haben sehr viele nachdenkliche und – hier nochmal das Wort, denn es gibt kein besseres – innige Momente zu bieten. […] Es gibt auf dem Album aber auch ganz nervöse, unbequem verzahnte Passagen, die etwas Grimmig-Verbohrtes haben und dann in extrem kantiger Energie münden. Das ist bei ‘Part V’ der Fall. Ein Keith Jarrett, der sein Publikum offenbar nicht nur schwelgen lassen wollte, sondern auch die Unruhe einer Zeit einfing, die seitdem noch viel unruhiger geworden ist. Hier drückt dieser Künstler Stimmungen aus, die heute, sechs Jahre nach diesem Konzert, den Nerv treffen. Er verblüfft – auch mit der x-ten abendfüllenden Improvisation. […] Das ‘Bordeaux Concert’, das wie ein großes musikalisches Fragezeichen an die Zukunft wirkt und dementsprechend leis und mysteriös verklingt, lässt mich jetzt seit Tagen nicht mehr los: ein Jarrett-Album zum besonderen Hinterher-Sinnen.
Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk
 
Ein Konzert von atemberaubender Schönheit insgesamt, gelegentlich so klar und abgeklärt in Part II (das anfängt wie aus Mittelasien importiert und sich selbst groovend ins Wort fällt), doch manchmal tatsächlich harmonisch abgleitend wie in der Mitte von Part VI (bei 1:47/48) – aber selbst da macht er noch das möglichst beste aus den ‘Verfahrungen’. So ist das eben, wenn man auf sich selbst gestellt ist und die komplexen Geflechte kaum noch zu bändigen sind. Das passiert auch in Part VII wenn man ganz aufmerksam hinhört. So, als ob Keith Jarrett dann zu viele Fäden auf einmal verstricken würde. Aber das ist das zugleich so Einnehmende des konzentriertesten Livespiels von Jarrett, er findet immer wieder eine musikalisch plausible Lösung, um den Faden wieder aufzunehmen und in einer überraschenden Wendung weiterzuverarbeiten.
Martin Hufner, Neue MusikZeitung
 
Das Publikum sollte an diesem Tag im Auditorium der Nationaloper einen Pianisten auf dem Höhepunkt seines Schaffens erleben, einen Mann, der mit einer 13-teiligen Suite seine Seele freilegte, der irgendwie typischen Jarrett bot. Der mal aufwühlend duster, mal zart und fragil spielte, der Begleitfiguren tänzeln ließ, der seine Musik zum feierlichen Schreiten brachte, der Formbewußtsein gegen manch offenes Ende stellte, der selbst das Pedal als Rhythmusvorgeber einsetzte, der alle Anwesenden durch das gesamte Spektrum der Gefühle mitnahm.
Ssirus W. Pakzad, Jazzthing
 
Es beginnt wie ein frisch geöffneter Rotwein aus der Region – voller Tannine. Jarretts Gerbstoffe bestehen aus vielen verminderten Akkorden, rhythmisch komplex gesetzt. Mit jedem weiteren Stück, die meisten davon sind relativ kurz gehalten, rundet sich das musikalische Aroma, dazwischen findet sich auch etwas Restsüße in Gestalt einer Blues-Spielerei. Jarrett 2016: großer Jahrgang!
Oliver Creutz, Stern
 
Erstaunlich ist am Mitschnitt dieses Konzerts nicht nur der festgehaltene Moment der einzelnen Teile, sondern das übergeordnete Konzept der Suite, das voll und ganz aufgeht, da Jarrett weite Bögen schlägt und Fäden, die er an einer Stelle fallenlässt, später wieder aufnimmt. Das alles zeugt von einer hingebungsvollen Achtsamkeit dem eigenen Werk gegenüber, die Teil der faszinierenden Intensität dieser Musik ist.
Sebastian Meißner, Sounds and Books
 
Jarrett ist in der französischen Hafenstadt, wenn man das so sagen darf, in bestechender Form. Er improvisiert überwiegend kurze Stücke, deren Titel fortlaufend nummeriert sind. Aber auch in diesen knappen Songs steckt der ganze Jarrett’sche Kosmos, dem wir seit Jahrzehnten erlegen sind, der sich als ein Mosaik aus traditionellem Jazz, aufblitzenden Standardmelodien, entspannten Melancholien, konzentrierten Improvisationen und klassischen Diskursen zusammensetzt. Doch im Grunde reichen diese Beschreibungen kaum aus, um die vorliegenden Klangwelten zu charakterisieren, denn wir hören auch folkloristische Zwischenspiele, Widersprüche aus der Moderne, sperrige Impressionen und tropfende Arpeggios. Alles greift bei seinem Klavierspiel ineinander, ist wie ein einziger großer Fluss, mit reißenden Stromschnellen und friedlichen Zonen, mit gefährlichen Untiefen und geheimnisvollen Abgründen. Jarrett ist in der Lage, mit ganz wenigen Harmonien und Akkorden musikalische Kostbarkeiten entstehen zu lassen. Er wäscht voller Wehmut Gold aus dem Alltag und beflügelt damit jede Form der Poesie.
Jörg Konrad, Kultkomplott
 
Keith durchbricht alle Stilgrenzen und schaltet mit exzellentem Einfühlungsvermögen Klischees aus. In Bordeaux bevorzugte Jarrett mehr lyrische Impulse und weicht auch in dieser Beziehung einem trivialen Zugang brillant aus. Die 13-teilige, improvisierte Suite ähnelt intimer Kommunikation mit dem Publikum.
Ernst Weiss, Concerto
 
Keith Jarrett défie le piano, seul sur scène, pour tirer le meilleur de son instrument et de lui-même. […] même si on connaît Jarrett on reste ébloui par tant de musicalité. Le pianiste américain possède une telle connaissance de la musique, jazz, country, blues, classique, pop, orientale même, r’n’b, avant-garde, qu’il se permet des incursions dans tous les genres tout en faisant du Jarrett. Et donne en plus l’impression qu’il ne joue que pour vous, intimement. Il nous entraîne dans des voyages incroyables, dans le temps et dans l’espace. Juste au bord du silence.
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
 
‘Bordeaux Concert’ has several hymn-like meditations that seem so complete they would be construed as through-composed if performed by anyone else. [Keith Jarrett] shifts into short explorations like ‘VI,’ which balances gorgeous harmony against spiky atonality, and somewhat longer improvisations like ‘V,’ filled with so much thorny interaction and opposing movement that it sounds like it was inspired by Glenn Gould. He has succeeded in parsing the most compelling of his musical ideas. As such, ‘Part XII’ sounds as fully realized as some of the named compositions on 1972’s ‘Facing You’ — a rich, wistful ballad. While it’s a challenge to not delve into nostalgic rumination, knowing Jarrett will likely never perform again, his compulsion to throw himself into the unknown and trust his muse remains as enthralling a concept as it always did.
James Hale, Downbeat
 
Les treize pieces improvises sont d’une élévation et d’un lyrisme qui rappellent de façon émouvante le Köln Concert ou ceux de Brême et Lausanne. […] improviser avec cette grâce continuelle, cette fraîcheur d’inspiration toujours présente, est la marque d’un très grand musicien.
Jean-Pierre Jackson, Classica
 
Jazz-Improvisation ist für Jarrett zugleich auch immer Kammermusik. Genau das erwartet man von ihm, und er liefert auf höchstem Niveau. […] Was bei anderen Künslern wie Ware von der Stange klingen würde, ist durch Jarretts unverkennbare Signatur eben immer Haute Couture. Ob Jarretts Lebenswerk jemals in Noten gesetzt werden wird, ist fraglich, aber ‘Bordeaux Concert’ sollte einmal mehr Anlass geben, darüber ernsthaft nachzudenken.
Wolf Kampmann, Eclipsed
 
Consisting  of a purely improvised 13-part suite, this intimate concert travels from knotty atonal (‘Part I’) to searching and pensive (’Part II’) to deeply lyrical and almost hymn-like (‘Part III’), with stopovers into the jauntily contrapuntal (‘Part V’) and sublimely restful (‘Part VI’). Jarrett also digs into some gutbucket blues and boogie-woogie flourishes (‘Part VIII’) while also touching on achingly beautiful melodic passages (‘Part IX’, ‘Part XII’) to rival his most affecting moments on ‘The Köln Concert’. […] Riveting and cathartic.
Bill Milkowski, Absolute Sound
 
Keith Jarrett n’a jamais été si intense que lors de ses derniers récitals. […] Échos fugaces transcendés par la fougue intacte et la sensibilité exacerbée d’un artiste exigeant dont ‘The Köln Concert’ écrivait en 1975 le début de la légende.
Nathalie Lacube, La Croix
 
Car cette prestation parcourt toute la gamme des possibilités d’un pianiste qui ne se contente évidemment pas de se présenter comme un instrumentiste hors pair mais aussi comme un compositeur, certes ‘instantanée’, aux  conceptions incroyablement larges et variées. Dans les treize titres de ‘Bordeaux’, les variations sont admirables.  Du jeu atonal de l’ouverture – peut-être la pièce la plus difficile – à un blues à l’orthodoxie pas si étonnante (pièce VIII), Keith Jarrett parcourt avec aisance les champs de la musique contemporaine comme ceux du swing avec une intelligence aussi effrontée que spontanée et un ses de l’émotion inégale. À l’excellente cuvée 2016 vient donc s’ajouter un très grand cru.
Boris Senff, Tribune de Genève
 
Gleich am Beginn des 13-teiligen Konzerts steuert Keith Jarrett jene Pole an, zwischen welchen der Amerikaner der Kunst des erfinderischen Instant Composing nachgeht. Infolge der zunächst drängenden Entladung machen sich mehrfach episodenhafte Lyrismen breit, doch nicht nur diese. Es scheint als habe Jarrett von Anfang an daran Gefallen gefunden, die akustischen Gegebenheiten der Salle Dutilleux im Auditorium de Bordeaux für sich zu entdecken. Tatsächlich bietet der drei Jahre zuvor eröffnete Konzertraum Möglichkeiten, gestalterisch zu modellieren, ohne klanglichen Nebel entstehen zu lassen […] Es fehlte an diesem Abend in Südwestfrankreich weder an Abwechslung noch an Inspiration, das konzentriert zuhörende Publikum entwickelte merklichen Enthusiasmus.
Wolfgang Gratzer, Jazzpodium
 
Speziell im über zehnminütigen ‚Part I‘ entführt der Ausnahmepianist die Zuhörer zunächst in eine teilweise atonal klingende musikalische Welt. Doch mit der Variation eines abstrakten Motivs, das Jarrett mit immer neuen melodischen Fundstücken aus dem unerschöpflichen Reservoir seiner Fantasie ergänzt, entsteht – konträr zum furiosen Intro – ein komplexes Stück. Im starken Kontrast zu dem mit ungewohnten musikalischen Grenzgängen angereicherten Intro der Suite sind die nachfolgenden Parts leichter zugänglich: Wie ein Klangzauberer kreiert Jarrett abwechslungsreiche Themen, in denen reizvolle melodische Segmente aufleuchten, die eine hypnotische Wirkung entfalten. Dabei versinkt er nicht in elegischen Exkursionen, sondern schlägt Spannung fördernde, wie bekräftigende Statements klingende Töne an.
Gerd Filtgen, Fono Forum
 
Une soirée inoubliable à redécouvrir sur un album flamboyant. ‘Bordeaux Concert’ – l’enregistrement –, transmet, c’est rare, l’intensité des émotions vécues à cru. La vibration de l’inconscient du piano. […] Le concert de Bordeaux n’a pas lâché son goût de voyage par les nuages. Tel le vol du planeur s’accouplant aux très invisibles ascendances, glissant en douceur ou alors très vite, pour ne rien perdre vers d’autres invisibles…
Francis Marmande, Le Monde
 
Dieses Konzert vom 6. Juli 2016 in der Opéra National von Bordeaux zeigt ihn von seiner entspannten, verträumten, manchmal auch vergnügten und humorvollen Seite. Er erfindet Melodien und Rhythmen, lässt sich auf einen Blues ein, kostet alles eine Weile lang aus, hält die Grundidee präsent und findet rechtzeitig zu einem Ende. Indem sich bei den 13 Improvisationen Weiches und Härteres, Lautes und Filigranes abwechseln, entsteht ein faszinierender Spannungsbogen.   
Werner Stiefele, Stereoplay
 
Es ist eine Reise durch den Klangkosmos dieses Ausnahmekünstlers, der wie üblich stellenweise leise mitsingt und immer neue melancholische Melodielinien aus den Fingern schüttelt. Das ist manchmal elegisch, geradezu sentimental, und erinnert an das berühmte ‘Köln Concert’, dann wieder belebt Jarrett ein Blues-Schema, ist nahe am Boogie-Woogie, um später mit einer filigranen Miniatur nach der anderen staunende Freude zu verbreiten. Die Jazzgeschichte hat viele herausragende Pianisten und Pianistinnen hervorgebracht, doch Keith Jarrett spielt in einer ganz eigenen Liga.
Holger True, Hamburger Abendblatt
 
Wie Jarrett mit einem wie zufällig aufgegriffenen Motiv, einem Gedankensplitter oder auch nur einem Ton arbeitet, wie er Zusammenhänge kreiert, logische und zugleich unerwartete Schlüsse zieht, wie er monumentale Klanggebäude entwirft und mit einer einzigen harmonischen Wendung wie ein musikalisches Kartenhaus zusammenfallen lässt, das ist immer wieder überraschend, originell und gerade so, als hättem etwas Derartiges noch nie gehört. Davon ist auch in den dreizehn Teilen von ‘Bordeaux Concert’ im Übermaß vorhanden. […] An den sich entwickelnden Variationsformen im Schnelldurchlauf spontaner Improvisationen würden sowohl Schönberg wie Brahms gleichermaßen Ähnlichkeiten mit ihren eigenen Kompositionspraktiken wahrnehmen. Auch darin erweist sich Jarrett als Evolutionär. Speziell am Jazz Interessierte müssen sich freilich lange gedulden, bis in diesen bisweilen mit Phrasierungskünsten randvollen und dann wieder überaus sensibel geheimnisvollen Volkstönen nachhorchenden Klangiseln ein Blues auftaucht, der vom Korsett des stereotyp zwölftaktigen Formverlaufs freilich längst befreit worden ist. Oder urplötzlich, aus welchen unkontrollierten inneren Stimmen oder musikalischen Erfahrungen auch immer, ein magisches Ostinato aus Gegenrhythmen hervorbricht, das den Körper stimuliert wie ein uralte Ragtime.
Wolfgang Sandner, Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
Le pianist fait se succéder, des évasions élégiaques d’une douceur sans pareille, plus nombreuses encore qu’à l’accoutumée ici, avec des moments funky flamboyant, sans jamas nuire à la coherence de l’ensemble.
Henri Gibier, Les Echos
 
Wer Jarrett kennt, wird beim Anhören der hier vorliegenden CD und ihren dreizehn unbetitelten, nur mit römischen Zahlen gekennzeichneten Segmenten sehr schnell Parallelen zum Bremen-Lausanne-, oder wenn nötig auch zum Köln-Konzert ziehen wollen […] Man hat das Gefühl, Jarrett möchte noch einmal die letzten Jahrzehnte Revue passieren lassen und an sein umfangreiches Piano-Solo-Werk erinnern. Motorische Lyrik, freie, aber niemals unkontrollierte Experimente und hymnische Gospel-Elemente ergeben ein vielfältiges von Spiellaune geprägtes Geschenk Jarretts für die Ewigkeit. […] Es ist ein Sammelsurium der Extreme, denn noch nie hat Jarrett so einfühlsam, so elegisch wie auch eruptive ausufernd gespielt wie bei seinem hier in Bordeaux aufgezeichneten Konzert.  
Christoph Spendel, Tastenwelt
 
Es beginnt mit abstrakten Suchen über Skalen, bei denen Jarrett Wege sucht, Klischees zu umschiffen, eine dunkle, bluesige Motorik aufnimmt, bis er erst in die Kirche, dann zu Debussy findet – und doch stets bei sich bleibt. Zwischen Clustern, Loops und Sackgassen war der Auftritt in Bordeaux aber auch ein Abend großer Melodik: Eine Zwei-Ton-Wippfigur wird ein durchgehender nervös-klirrender Drone, über den er einen seiner schönsten Songs erfindet. […] Nach einem unverkopft-kantigen Boogie setzt sich Jarrett für eine Ballade in die Holtel-Lobby, die Details raffiniert veredelnd. Er verbindet Klassik mit Swing, hört zu, wie ein romantischer Pianist das dramatische Chanson ‘Ne me quitte pas’ komponiert, und statt Songs aus dem American Songbook zu spielen, erfindet er sich selbst einen. Mit einer immer wieder ersterbenden Meditation endet diese Erzählung aufreibender und bewegender Momente.
René Zipperlen, Badische Zeitung
Bordeaux Concert documents a solo perforamce, the last that Keith Jarrett would give in France, at the Auditorium de l’Opéra National de Bordeaux on July 6, 2016, and finds the pianist at a creative high point.
 
Each of Jarrett’s 2016 solo piano concerts had its own strikingly distinct character, and in Bordeaux – although the music would progress through many changing moods – the lyrical impulse was to the fore. In the course of this improvised thirteen-part suite, many quiet discoveries are made. There is a touching freshness to the music as a whole, a feeling of intimate communication shared with the 1400 attentive listeners in the hall. This time there is no recourse to standard tunes to round out the performance; the arc of spontaneously composed and often intensely melodic music is satisfyingly complete in itself. In the later concerts part of Jarrett’s achievement as an improviser has been the way in which he has not only channeled the music in its moment-to-moment emergence but implied a sense of larger structure as he balances its episodes and atmospheres.
 
Reviewing the July 2016 performance, the French press spoke of hints of the Köln Concert and Bremen-Lausanne in the flow of things, and extended sections of Bordeaux Concert are beguilingly beautiful. Tender songs are coaxed from the air, “rousing a community of listening at the edge of silence”, as Francis Marmande put it in Le Monde, “an awareness of time out from the noise and weariness of the world.
 
*
Bordeaux’s community of listeners had long been aware of Jarrett’s music. The Nouvelle-Aquitaine capital was one of the first European cities where Jarrett presented his music, as early as 1970 – with his trio, then, with Gus Nemeth and Aldo Romano. He was back in the early 1990s, with the ‘Standards’ trio with Gary Peacock and Jack DeJohnette. The July 2016 concert, however, was his only solo performance in the city (made possible via the Jazz and Wine Bordeaux Festival and its director, Jean-Jacques Quesada.)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Previous releases from Keith Jarrett’s 2016 solo concert tour:
 
 
Munich 2016
 
“His elegance, restraint, freedom, austerity, richness, breadth of allusion, heartfelt depths, rhapsodic heights, passionate musical intelligence, rigorously disciplined expressiveness, development of forms invented in the moment, and concentrated brilliance – all executed with undiminished perfection of technique – are amazing, at times overwhelming. No one else does anything that comes close. No one ever has.”
 
Richard Lehnert, Stereophile
 
“Munich 2016 features Jarrett at his fluent and inventive best (…) The pianist re-constitutes the core ingredients of his aesthetic in fresh and unexpected ways.”
 
Mike Hobart, Financial Times
 
 
 
Budapest Concert
 
“This composite suite could be considered a concentrated compendium of his talents, of his entire career.”
 
Jacques Denis, Libération
 
“The second half features a few of Mr. Jarrett´s most ravishing on-the-spot compositions. Those ballads, like ‘Part V’ and ‘Part VII’, spark against briskly atonal or boppish pieces, gradually building the case for a mature expression that might not have been possible earlier in his career. A magnificent achievement.”
 
Nate Chinen, New York Times
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video