Compassion

Vijay Iyer, Linda May Han Oh, Tyshawn Sorey

EN / DE
Pianist-composer Vijay Iyer follows his 2021 ECM disc Uneasy — the first to showcase his trio featuring bassist Linda May Han Oh and drummer Tyshawn Sorey — with Compassion, another album in league with these two gifted partners. The New York Times captured the special qualities of this group, pointing to the trio’s flair for playing “with a lithe range of motion and resplendent clarity… while stoking a kind of writhing internal tension. Crucial to that balance is their ability to connect with each other almost telepathically.” Compassion, Iyer’s eighth release as a leader for ECM, continues his drive to explore fresh territory while also referencing his forebears along the way, two of them long associated with the label. The album includes a lyrical homage to Chick Corea via the late pianist’s valedictory interpretation of Stevie Wonder’s “Overjoyed.” Another tip of the hat comes with “Nonaah,” a whirlwind of a piece by avant-garde sage Roscoe Mitchell, a key mentor for the pianist. Then there are Iyer’s own melodically alluring, rhythmically invigorating compositions, ranging from the pensive title track to the hook-laced highlights “Tempest” and “Ghostrumental.”
Pianist und Komponist Vijay Iyer legt nach Uneasy aus dem Jahr 2021 – dem ersten Album seines Trios mit Bassistin Linda May Han Oh und Schlagzeuger Tyshawn Sorey – mit Compassion ein weiteres Album mit diesen beiden begnadeten Musikern vor. Die New York Times hob die besonderen Qualitäten dieser Gruppe hervor und verwies auf die Fähigkeit des Trios, "mit besonderer Elastizität und einer strahlenden Klarheit zu spielen... und gleichzeitig eine Art von sich windender innerer Spannung zu schüren. Entscheidend für dieses Gleichgewicht ist ihre fast telepathische Kommunikation untereinander". Compassion, Iyers achte Veröffentlichung bei ECM, setzt sein Bestreben fort, neues Terrain zu erkunden und dabei gleichzeitig auf seine Vorbilder zu verweisen, von denen zwei schon lange mit dem Label verbunden sind. Das Album enthält eine lyrische Hommage an Chick Corea, dessen Interpretation von Stevie Wonders „Overjoyed" Vijay sich als Ausgangspunkt vorknöpft. Eine weitere Hommage ist "Nonaah", ein wirbelndes Stück des Avantgarde-Vorreiters Roscoe Mitchell, der ein wichtiger Mentor des Pianisten ist. Dann wären da natürlich noch Iyers eigene melodisch verführerische, rhythmisch belebende Kompositionen, die vom nachdenklichen Titelstück bis zu den mit markanten Passagen gespickten "Tempest" und "Ghostrumental" reichen.
Featured Artists Recorded

May 2022, Oktaven Audio, Mount Vernon, NY

  • 1Compassion
    (Vijay Iyer)
    04:50
  • 2Arch
    (Vijay Iyer)
    06:13
  • 3Overjoyed
    (Stevie Wonder)
    07:52
  • 4Maelstrom
    (Vijay Iyer)
    04:36
  • 5Prelude: Orison
    (Vijay Iyer)
    03:43
  • 6Tempest
    (Vijay Iyer)
    06:24
  • 7Panegyric
    (Vijay Iyer)
    06:34
  • 8Nonaah
    (Roscoe Mitchell)
    02:32
  • 9Where I Am
    (Vijay Iyer)
    05:44
  • 10Ghostrumental
    (Vijay Iyer)
    06:38
  • 11It Goes
    (Vijay Iyer)
    03:09
  • 12Free Spirits / Drummer's Song
    (John Stubblefield, Geri Allen)
    07:14
EN / DE
Pianist-composer Vijay Iyer follows his acclaimed 2021 ECM disc Uneasy — the first to showcase his trio featuring bassist Linda May Han Oh and drummer Tyshawn Sorey — with Compassion, another creative leap in league with these two gifted partners. The New York Times captured the distinctive qualities of this group, pointing to the trio’s flair for playing “with a lithe range of motion and resplendent clarity… while stoking a kind of writhing internal tension. Crucial to that balance is their ability to connect with each other almost telepathically.” Compassion, Iyer’s eighth release as a leader for ECM, continues his drive to explore fresh territory while also referencing his forebears along the way, two of them long associated with the label. The album includes a powerful interpretation of Stevie Wonder’s “Overjoyed,” which Iyer selected as an indirect homage to the late Chick Corea. Another tip of the hat comes with “Nonaah,” a whirlwind of a piece by avant-garde sage Roscoe Mitchell, a key mentor for the pianist. Then there are Iyer’s own melodically alluring, rhythmically invigorating compositions, ranging from the pensive title track to the hook-laced highlights “Tempest” and “Ghostrumental.”
The New Yorker, in its review of Uneasy, described that album as “a triumph of small-group interchange and fertile invention. Iyer’s piano work, whether arrestingly skittish or clothed in powerful solemnity, resounds with a visceral intensity of purpose, and his resourceful compatriots respond in kind.” As with Uneasy, the trio recorded Compassion at Oktaven Audio in Mount Vernon just outside New York City, with the album produced by Iyer and ECM’s Manfred Eicher. The result is a sonic blend of warmth and impact, atmosphere and clarity — ideal for appreciating the propulsive interplay that has developed with this pianist, bassist and drummer. Although this is only the second album by the trio, the three musicians have been connected for longer.
Sorey, a native of Newark, New Jersey, has become one of the most esteemed artists of his generation in the realms of both composed and improvised music, as a leader and as a collaborator. Sorey was part of the quartet for Iyer’s 2003 album Blood Sutra; more recently, the drummer contributed to the ECM sessions for Iyer’s score to the 2013 film Radhe Radhe: Rites of Holi and he featured in the powerhouse sextet for the pianist’s 2017 ECM album Far From Over. The bassist Oh — who was born in Malaysia, raised in Australia and now teaches at the Berklee College of Music, in Boston — worked alongside Iyer and Sorey at Canada’s Banff International Workshop in Jazz and Creative Music. She has released six albums as a leader, along with playing with trumpeter Dave Douglas and Pat Metheny. Prior to Uneasy, the bassist recorded for ECM with pianist Florian Weber on his quartet disc Lucent Waters.
About his trio mates, Iyer says: “Tyshawn is a complete musician. He hears everything, understanding music as a composer as well as a player. Because of that, he can hear into the future — imagining possibilities before they come to be, making new things happen in the music. With Linda, she has this unfettered quality as a soloist, working as a melodic foil to me in a way that I usually experience with horn players. That said, she doesn’t solo so much at the top of the instrument like some bassists. She can solo in the bass register in a way that sings.” The album’s infectious version of “Free Spirits” — a John Stubblefield composition the pianist first heard via Mary Lou Williams — exemplifies the special rhythmic feel this trio can generate. “In that track,” Iyer explains, “we bring back a bit of Geri Allen’s ‘Drummer’s Song,’ which we had recorded in full on the previous record, and just groove. By the end, we all felt this surge of emotion — the rhythm itself created a space of joy and celebration.”
Several of Iyer’s compositions on Compassion reference admired figures (such as anti-apartheid icon Archbishop Desmond Tutu in “Arch”) and painful events (with “Tempest,” “Maelstrom” and “Panegyric,” written for an event memorializing victims of the Covid-19 pandemic). “Ghostrumental,” “Where I Am” and “It Goes” originated in music for the ensemble project Ghosts Everywhere I Go, inspired by Chicago poet Eve L. Ewing; the balladic “It Goes” originally accompanied verses that envisioned the life that Emmett Till — infamously murdered in a racist incident at age 14 in 1955, in Mississippi — “could have had as an elder among us, enjoying the ordinary life that should have been his.” And for “Prelude: Orison,” another touching piece, Iyer explains that he borrowed its theme from one of his earlier compositions, “For My Father,” dedicated to “the most compassionate man I have ever known.”
In his booklet essay, Iyer reflects further on that title of Compassion: “The unease I experience making art in times of suffering never goes away, nor should it; that tension shapes the creative process at every stage. Its counterpart, the response to its call, is the rejuvenating feeling of making music with, for and among people. I am endlessly inspired by Tyshawn and Linda… We developed this music on stage, out in the world, in spaces of community and encounter.”
Auf Pianist und Komponist Vijay Iyers hochgelobtes letztes Album für ECM Uneasy (2021) – das erste, auf dem sein Trio mit Bassistin Linda May Han Oh und Schlagzeuger Tyshawn Sorey zu hören ist – folgt nun Compassion, ein weiterer kreativer Sprung in der Zusammenarbeit mit diesen beiden einzigartigen Musikern. Die New York Times ging auf die besonderen Qualitäten der Gruppe ein und verwies auf das Gespür des Trios für "gewandte Bewegungen und strahlende Klarheit, während gleichzeitig immer eine innere Spannung aufgebaut wird. Entscheidend für dieses Gleichgewicht ist ihre Fähigkeit, sich quasi telepathisch miteinander zu verbinden". Compassion, Iyers achte Veröffentlichung als Bandleader bei ECM, setzt sein Bestreben fort, neue musikalische Wege zu beschreiten und dabei gleichzeitig auf vergangene Pioniere zu verweisen, von denen zwei schon lange mit dem Label verbunden sind. Das Album enthält eine intensive Interpretation von Stevie Wonders "Overjoyed“ – angelehnt und als Hommage an Chick Coreas Version des Stücks, sowie "Nonaah", ein dichtes Konstrukt des Avantgarde-Altmeisters Roscoe Mitchell, der zu den wichtigsten Mentoren des Pianisten gehört. Dann gibt es noch Iyers eigene melodisch verführerische, rhythmisch beseelte Kompositionen, die vom kontemplativen Titelstück bis zu den mit einprägsamen Hooks gespickten "Tempest" und "Ghostrumental" reichen.
Das amerikanische Magazin The New Yorker nannte Uneasy in seiner Besprechung "einen Triumph des intimen Austauschs in der Gruppe und schöpferischen Erfindungsreichtums. Iyers Klavierspiel, ob fesselnd sprunghaft oder kraftvoll zelebrierend, erklingt mit einer intuitiven Intensität und Überzeugung, und seine ideenreichen Mitstreiter antworten in gleicher Manier.“ Wie vorher Uneasy wurde auch Compassion im Oktaven Audio Studio in Mount Vernon bei New York City aufgenommen und von Iyer und Manfred Eicher produziert. Das Ergebnis ist ein Klangamalgam bestehend aus aus Wärme und Wucht, Atmosphäre und Klarheit – ideal, um das stets enger zusammenwachsende, treibende Zusammenspiel des Pianisten, der Bassistin und des Schlagzeugers in all seiner Pracht zu beleuchten. Zwar ist es erst das zweite Album des Trios, die drei Musiker sind allerdings schon deutlich länger miteinander verbunden.
Der aus Newark, New Jersey, stammende Sorey gehört inzwischen zu den angesehensten Künstlern seiner Generation, sowohl im Bereich der komponierten als auch der improvisierten Musik, als Leader und Sideman. Der Schlagzeuger war Teil des Quartetts für Iyers Album Blood Sutra aus dem Jahr 2003; in jüngerer Zeit wirkte er an den ECM-Aufnahmen von Iyers Musik für den Film Radhe Radhe aus dem Jahr 2013 mit: Rites of Holi und er war Teil von Vijays Sextett auf Far From Over (2017). Linda Oh – in Malaysia geboren und in Australien aufgewachsen, heute Teil des Kollegiums am Berklee College of Music in Boston – arbeitete mit Iyer und Sorey beim Banff International Workshop in Jazz and Creative Music in Kanada zusammen. Sie hat sechs Alben als Leaderin veröffentlicht und mit dem Trompeter Dave Douglas und Pat Metheny gespielt. Vor Uneasy war die Bassistin für ECM auf dem Album Lucent Waters von Pianist Florian Weber zu hören.
Über seine Trio-Kollegen meint Iyer: "Tyshawn ist ein kompletter Musiker. Er hört alles und versteht Musik sowohl als Komponist als auch als Spieler. Deshalb kann er in die Zukunft hören – er stellt sich Möglichkeiten vor, bevor sie entstehen, und lässt dadurch Neues in der Musik geschehen. Linda hat diese uneingeschränkte Qualität als Solistin, als melodisches Gegenstück zu mir zu arbeiten, wie ich es sonst nur von Bläsern kenne. Allerdings soliert sie nicht so sehr in der obersten Lage des Instruments wie andere Bassisten. Sie kann im Bassregister auf eine Art und Weise spielen, die singt". Die mitreißende Version von "Free Spirits" – einer John Stubblefield-Komposition, der Vijay zum ersten Mal durch Mary Lou Williams‘ Version begegnete – ist ein Beispiel für das besondere rhythmische Gefühl, das dieses Trio in der Lage ist zu erzeugen. "In dieser Nummer", erklärt Iyer, "greifen wir auch nochmal Geri Allens 'Drummer's Song' wieder auf, den wir auf der vorherigen Platte komplett aufgenommen hatten, und grooven einfach. Am Ende spürten wir alle diese Welle von Emotionen – der Rhythmus selbst schuf eine feierliche, fröhliche Atmosphäre."
Mehrere von Iyers Kompositionen auf Compassion beziehen sich auf hochgeachtete Persönlichkeiten (wie die Anti-Apartheid-Ikone Erzbischof Desmond Tutu in "Arch") und schmerzliche Ereignisse ("Tempest", "Maelstrom" und "Panegyric“ sind für eine Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer der Covid-19-Pandemie geschrieben worden). "Ghostrumental", "Where I Am" und "It Goes" entstanden aus der Musik für das Ensembleprojekt Ghosts Everywhere I Go, das von der Chicagoer Dichterin Eve L. Ewing inspiriert wurde; das balladeske "It Goes" begleitete ursprünglich Verse, die sich das Leben von Emmett Till – der 1955 im Alter von 14 Jahren in Mississippi bei einem rassistischen Vorfall ermordet wurde – "als ein Älterer unter uns vorstellen, wie er das gewöhnliche Leben genießt, das ihm hätte gehören sollen". Und bezüglich "Prelude: Orison“ erklärt Iyer, dass er das Thema einer seiner früheren Kompositionen entlehnt hat, "For My Father", das "dem mitfühlendsten (‚compassionate‘) Mann, den ich je gekannt habe" gewidmet ist.
In seinem Booklet-Essay reflektiert Iyer weiter über den Titel Compassion: "Das Unbehagen, das ich beim Kunstmachen in Zeiten des Leidens erlebe, geht nie weg, und das sollte es auch nicht; diese Spannung prägt den kreativen Prozess in jeder Phase. Ihr Gegenstück, die Antwort auf ihren Ruf, ist das revitalisierende Gefühl, mit, für und unter Menschen zu musizieren. Ich bin unendlich inspiriert von Tyshawn und Linda... Wir haben diese Musik auf der Bühne entwickelt, draußen in der Welt, in Räumen der Gemeinschaft und der Begegnung."