Dance Of The Elders

Wolfgang Muthspiel, Scott Colley, Brian Blade

EN / DE
Wolfgang Muthspiel and his trio with Scott Colley on bass and Brian Blade on drums reaches a new creative peak on Dance of the Elders – the group’s follow-up up to the much lauded Angular Blues, which The Times called a “quietly impressive album”. Here Wolfgang’s successful stride continues, with his unique compositional signature on the one hand and the particularly vibrant interchanges with his trio colleagues on the other. The guitarist’s writing and approach to jazz is heavily folk-induced but equally inspired by classical music – both aspects are presented clearly throughout the album. Brian’s floating percussive injections and Scott’s nimble counterpoint on bass complement Wolfgang’s acoustic and electric playing in fluid interplay over intricate polyrhythms and adventurous harmonic landscapes.
Wolfgang Muthspiel und sein Trio mit Scott Colley am Bass und Brian Blade am Schlagzeug erreichen auf Dance of the Elders einen neuen kreativen Höhepunkt. Auf dem Nachfolger des viel gelobten Angular Blues, das The Times als "auf sanfte Weise beeindruckendes Album" bezeichnete, beweist Wolfgang erneut ein feines Händchen für den besonders lebendigen Austausch mit seinen Trio-Kollegen und stellt seine einzigartige kompositorische Handschrift in den Vordergrund. Das besondere Jazzidiom des Gitarristen ist sowohl vom Folk als auch von der klassischen Musik geprägt – beide Aspekte werden auf dem Album deutlich herausgestellt. Brians schwebend-perkussive Einwürfe und Scotts wendiger Kontrapunkt am Bass ergänzen Wolfgangs akustisches und elektrisches Spiel in fließendem Interplay über vertrackte Polyrhythmen und abenteuerliche harmonische Landschaften.
Featured Artists Recorded

February 2022, 25th Street Recording, Oakland

Original Release Date

29.09.2023

  • 1Invocation
    (Wolfgang Muthspiel)
    10:51
  • 2Prelude To Bach
    (Wolfgang Muthspiel)
    04:14
  • 3Dance Of The Elders
    (Wolfgang Muthspiel)
    05:57
  • 4Liebeslied
    (Kurt Weill, Bertolt Brecht)
    07:41
  • 5Folksong
    (Wolfgang Muthspiel)
    04:56
  • 6Cantus Bradus
    (Wolfgang Muthspiel)
    04:52
  • 7Amelia
    (Joni Mitchell)
    07:05
Jetzt legt er sein jüngtes Album vor, mit dem Trio, mit dem er auf ausgedehnten Tourneen durch Europa, die USA und Japan unterwegs war: Am Schlagzeug sein alter Freund Brian Blade, am Bass Scott Colley. ’Dance of the Elders’ ist sozusagen das Resultat dieser intensiven Live-Erfahrung – das Meisterwerk eines dicht integrierten Trio-Jazz, einer konzentrierten und gleichzeitig offenen, folgerichtigen und überraschenden Musik dreier Partner, die alle weniger auf Selbstinszenierung aus sind als auf die behutsame Entwicklung eines inspirierten gemeinsamen Klangs. […] Wolfgang Muthspiel, Autor  von fünf der sowohl anrührenden wie komplexen Stücke, mal folk-inspiriert (‘Folksong’), mal auf Klassisches bezogen (‘Prelude to Bach’), schafft auf dem akustischen wie auf dem elektrischen Instrument (inklusive behutsamer elektronischer Weiterungen) seinen ganz eigenen Sound. Auch in seiner Lesart von Kurt Weills ’Liebeslied’ und Joni Mitchells ‘Amelia’. Transparente, vielschichtige, lebendige Musik.
Peter Rüedi, Weltwoche
 
Dem Trio gelingt auf ‘Dance Of The Elders’ eine Klangreise von rarer Intimität. So ungewöhnlich der Entschluss des Produzenten Manfred Eicher bei der Abmischung des Albums erscheint, das Werk mit einem an der Oberfläche extrem ereignisarmen, gut zehn Minuten langen, Stück zu eröffnen: ‘Invocation’ wird das Zeitempfinden vieler Hörer sanft ausser Kraft setzen. Unversehens gerät man in den Sog einer Jazzkammermusik, die manche Echos aus den Siebziger Jahren bereithält, etwa eine sanft fesselnde Version von Joni Mitchells ‘Amelia’, aus ihrem Klassiker ‘Hejira’, oder eine Reminiszenz an das legendäre ‘Belonging’-Quartett von Keith Jarrett.
Michael Engelbrecht, Deutschlandfunk
 
This is Muthspiel’s sixth album for ECM, and like many of the artists on the label his playing falls somewhere between lyrical and atmospheric, incorporating hints of both folk and classical music into his jazz where space seems to be the fourth collaborator. Needless to say, there is plenty of room for group interplay and the beauty is found in the nuances. […] There are no wasted notes, no overt showmanship, just intimate trio interaction that yields beautifully flowing, mesmerizing music. Sometimes it conjures such inexplicable curiosity, that you’ll return thinking you may have missed something the first time through.
Jim Hynes, Glide Magazine
 
Composizione, interplay, richiami al cameristico classico, originalità esecutiva sono le caratteristiche essenziali di un album assorto, intimista, fluido nelle esposizioni come del resto in tutta la sua corposa discografia che, dal 2014, è divenuta costante con la Label di Manfred Eicher, ed il motivo non ha necessità di essere spiegato, specie dopo aver ascoltato ‘Dance of the Elders’, i cui punti di forza sono nell’essenza strutturale e paradigmatica di due brani in particolare: la title track, un astrale lirico e caliginoso, reso magnificamente nella sua interezza estetica dall’accompagnamento di Blade e Colley, e ‘Amelia’, delicata bellissima ballad di una delle più sensibili artiste contemporanee, Joni Mitchell, screziata da gesti chitarristici morbidi e da un’armonia tenue e crepuscolare, pièce da tenere a memoria e da tramandare ai posteri, esempio di quanto lo charme jazzistico, tenuto in debito conto il mainstream, possa divenire vibrante futuro anteriore per le nuove generazioni dei cultori del cordofono. Perderci troppo in parole non sembra il caso. Parafrasando Sören Kierkegaard: l’Arte della Musica può essere capita solo all’Indietro, ma va assolutamente vissuta in Avanti.
Fabrizio Cicarelli, Roma In Jazz
 
Das in zahlreichen Tourneen zusammengeschweißte Dream-Team, das mittlerweile das frühere Trio mit Larry Grenadier und Jeff Ballard als Working-Band abgelöst hat, präsentiert einmal mehr ein kammermusikalisch anmutendes Kleinod. Drei viertel Stunden lang lässt es sich in angenehmer Ruhe und Schönheit schwelgen, wobei der ästhetische Feinspitz Muthspiel bei genauem Hinhören nicht nur mit seinem sicheren Gespür fürs Melodische zu begeistern vermag, sondern auch mit zahlreichen Raffinessen harmonischer und rhythmischer Art, die dem Wohlklang die dazugehörende Würze verpassen. Colley und Blade verleihen dem rhythmischen Grundgerüst Stabilität und Leichtigkeit zugleich und scheinen selbst vertrackteste Passagen locker aus dem Ärmel zu schütteln. In Muthspiels Spielweise auf der akustischen und elektrischen Gitarre verbinden sich Jazz-, Klassik- und Folk-Elemente zu atmosphärisch angenehmen und emotional ansprechenden Klangbildern und lässigen Grooves, die weit entfernt sind von gitarristischen Eitelkeitsdarbietungen oder schierem Virtuosentum. […] Ein durch und durch gelungenes Album, von Manfred Eicher in gewohnter Weise souverän produziert.
Peter Füssl, Kulturzeitschrift AT
 
But what a trio this is. Colley and Blade, who made ’Angular Blues’ with him five years ago, are effortlessly musical. Together they have something of the empathy of the Bill Evans trio […] The synthesis matters more than the elements, and the synthesis here is hugely confident and successful.
Brian Morton, Downbeat
 
Not that any validation of these delicately-nuanced forty-four some minutes is necessary —the harmonic notes that most appropriately decorate this title song come from all three instrumentalists—but co-production and mixing by the label founder himself Manfred Eicher, along with with the artist and Gérard de Haro — stands as affirmation of the unity of effort on the part of all involved. Both acoustic and electric textures benefit from the sonic definition and, as a result, the album conjures an altogether mesmerizing effect
Doug Collette, All About Jazz
 
One of our great contemporary formations.
Barney Whittaker, Presto Music
 
Muthspiel’s music is full of quiet invention, drawing the listener in to a world of musical grace and beauty.
Mike Gates, UK Vibe
 
‘Dance Of The Elders’ entraîne dans l’ivresse d’une sarabande méditative et onirique d’une rare poésie.
Pierre Favennec, Jazz Magazine (‘Choc’)
 
Every bit as good as the earlier ‘Angular Blues’, there's a sense of poise throughout on Wolfgang Muthspiel's latest album with bassist Scott Colley and drummer Brian Blade.
Stephen Graham, Marlbank
 
Das Album lebt vom Understatement der drei Musiker, die zu keinem Zeitpunkt ihre Virtuosität in den Vordergrund stellen, sondern sich ganz und gar auf ihre Geschichten und deren Umgebung konzentrieren. ’Dance Of The Elders’ ist das beste Album, das wir seit langer Zeit von Wolfgang Muthspiel gehört haben.
Wolf Kampmann, Eclipsed
 
The guitarist’s tenure with ECM has yielded some magnificent albums, all very different yet without doubt the music of a dedicated individual who is set on a path of self discovery and artistic growth. […] the music is able to draw in the listener into the conversation between the three musicians not as outsiders but as guests encouraged to share the story as it unfolds. […] this excellent set from the trio concludes with a gentle and tender rendition of Joni Mitchell’s ‘Amelia’. A lovely way to bring the album to a close that will, as the last notes fade away, have you reaching for the repeat button.
Nick Lea, Jazz Views
 
Sensible Balance aller Effekte, weder prahlerisch noch mit Effekthascherei, atmosphärisch und poetisch. Weniger verspielt, kontemplativer als der Vorgänger ’Angular Blues’ bietet ‘Dance Of The Elders’ – wie schon öfter mit Bach-Anklängen und hier Joni Mitchell (‘Amelia’) – gereifte Saitenkunstauf der Höhe der Zeit.  
Karl Lippegaus, Stereo
 
Ihnen gelang eine Aufnahme, deren innere Harmonie, luftige Struktur sowie blindes Einverständnis kaum zu übertreffen sind. Muthspiel entlockt seiner Gitarre einen reichen Strauß an Melodien und Akkorden, die Colley und Blade stets sensibel ergänzen, unterstreichen und fortführen.
Werner Stiefele, Audio / Stereoplay (‘Jazz-Highlight’)
 
Con questa pubblica ora ‘Dance of the Elders’,forse il suo lavoro più riuscito, inciso con Scott Colley (contrabasso) e Brian Blade (batteria). Il leader alterna lo strumento acustico all’elettrico mostrando eguale eleganza e sapienza melodica, senza transcurare un’ampia ricchezza armonica e una ben controllata varietà timbrica. Ma il disco merita attenzione anche per l’ammirevole sensibilità dei due fuoriclasse al suo fianco.
Claudo Sessa, Corriere della sera
 
Cette formation livre un enregistrement subtil entremélant avec grâce influences folk et contrepoint classique. Un disque qui mérite nombreuses écoutes car, sous son apparante simplicité, se nouent des complexités captivantes.
Boris Senff, Tribune de Genève
 
Ein Album voller Erinnerungen und Bilder, zerbrechlich, ruhig, nostalgisch und wunderschön. Musik, die dabei mehr als alles andere aus dem Moment geboren ist.
Sarah Seidel, Norddeutscher Rundfunk
 
La formazione è la stessa del precedente ‘Angular Blues’ (2020) e contiene sette tracce che non fanno rimpiangere quel lavoro lodatissimo dalla critica. Qui il percorso è più meditato e sembra quasi trattenere il proprio senso in un luogo a parte tra una dimensione e l’altra. Il fraseggio sull’acustica è fatto di tocchi, di spezzature, di pause, delicato come il canto di una sirena e altrettanto inafferrabile senza la giusta disposizione. E anche con l’elettrica Muthspiel è colto e raffinato, ma può sembrare in ogni momento ‘volatile’ e fuori posto, è soffice e disteso, ma appare sempre pieno di senso e di prospettive, è sorretto da un’influenza classica e da una logica stringente, ma è così imprevedibile da cambiare il quadro espressivo secondo visuali inattese ed emozionanti.
Raffaello Carabini, Il Spettakolo
 
Deeply imbued in classical music (jazz came later), it’s no surprise to hear Muthspiel embracing a Bach chorale, although typically he starts from an improvisational space pitched against Colley’s arco bass. The Bach theme magically appears only briefly at the climax, resolving the steel acoustic’s meditation […] And when you thought the gentle giant could fly no higher, in flows Joni’s ’Amelia’. Here and throughout Blade’s spacious yet precise drums give Muthspiel all the room he needs yet never cease to surprise with colours and shapes that reflect the decade or so that he and Muthspiel have collaborated. A gift of an album, which words are too clumsy to describe. Just buy it.
Andy Robson, Jazzwise (Editor’s choice)
 
In a musical landscape often dictated by genre-bending fusion and high-octane virtuosity, Wolfgang Muthspiel’s latest album, ‘Dance of the Elders’, offers a refreshing blend of complexity and coherence. The Austrian guitarist, long revered for his intricate compositional techniques and nuanced guitar work, reunites with bassist Scott Colley and drummer Brian Blade in a follow-up to their lauded previous release, ‘Angular Blues.’ Together, they have crafted an opus that defies modern jazz’s limitations and encapsulates folk, classical, and world music elements. Muthspiel is a jazz guitarist with an expansive musical palette. He is flanked by Colley, a bassist whose reputation for innovative playing precedes him, and Blade, a drummer known for his textural approach and dynamic range. Together, the trio presents a unique blend of skills, bound by a chemistry honed through years of collaboration and extensive touring. Their partnership shows what’s possible when musicians of this caliber come together, creating a canvas that allows each artist to paint with their unique palette of sounds. ‘Dance of the Elders’ arrives as a significant statement in Muthspiel’s discography. Building upon the successes of previous works, it broadens the ensemble’s explorations into new musical territories. At its core, the album seeks to engage listeners in a journey—one that incorporates a wide array of influences while offering a cohesive narrative that only seasoned musicians could present. This creative vision comes to life in a meticulous track-by-track narrative that is a singular accomplishment in today’s jazz landscape.
Illiam Sebitz, 5 Finger Reviews
 
Die musikalische Welt dieses Gitarristen ist mir seit unserer ersten Begegnung 1988 extrem sympathisch, wirkt aber immer auch geheimnisvoll, eigenwillig und manchmal distanziert auf mich. Umso erstaunlicher, wie Wolfgang Muthspiels Musik trotzdem berühren kann – diese so spannende wie entspannte Intensität und Ausstrahlung hat er ohne Frage mit dem legendären Klangmaler Mick Goodrick gemeinsam. Muthspiel verbindet immer wieder dezent folkloristische Leichtigkeit mit klassischer Präzision […] Zu den Fremkompositionen des Albums gehört Joni Mitchells Klassiker ‘Amelia’ – eine Ballade, die sie 1976 auf ihrem Album ‘Hejira’ mit Larry Carlton eingespielt hat. Wolfgang Muthspiels neue Version ist emotional ein Trip in ganz andere Welten, wobei Joni Mitchells sehr eigener Stil, sich auf der Gitarre zu begleiten, hier manchmal durchschimmert.    
Lothar Trampert, Jazzthetik
 
Der Zauber seiner Improvisationen ist von jener Art, die Bill Evans einst mit Suibokuga verglich, der japanischen Zen-Kunst monochromer Tuschemalerei, die unabdingbare Spontaneität voraussetzt: Der Künstler trägt seine Zeichnung so auf hauchdünnes Pergament, dass keine Linie durch eine unnatürliche Bewegung oder einen unterbrochenen Strich verdorben oder das Papier gelöchert wird. Diese hohe Kunst ist nur durch entsprechende Übung und eine Haltung möglich, die keinerlei störende Gedanken verträgt und die Energie frei und gelöst fliessen lässt. Wolfgang Muthspiel, Scott Colley und Brian Blade sind Meister darin.
Steff Rohrbach, Jazz’n’more
 
Sein fünftes Album für das Münchner Label ist das zweite, das er im Trio mit Scott Colley am Bass und Brian Blade am Schlagzeug eingespielt hat, und es besticht wie sein Vorgänger ‘Angular Blues’ (2020) mit innigem, konzentriertem Kammerjazz. Dass Muthspiel und Blade traumwandlerisch sicher interagieren, verwundert nicht, spielen sie doch schon seit 1998 immer wieder zusammen; aber auch der ‘relative Neuling’ Colley fügt sich nahtlos ins Ensemble. Das zweiteilige, meditative Eingangsstück ‘Invocation’ zählt mit dem ‘Folksong’, der die unwiderstehliche Eingängigkeit mancher Keith-Jarrett-Kompositionen hat, zu den Glanzlichtern des Albums. Neben Muthspiels eigenen Stücken überzeugen auch eine nachdenkliche Improvisation, die in Bachs Choral ‘Oh Haupt voll Blut und Wunden’ mündet, eine Variation über das ‘Liebeslied’ von Weill/Brecht und eine weitere über Joni Mitchells ‘Amelia’. Muthspiel, ein Mann von vielen Talenten, zeigt sich auf diesem Album vor allem als versonnener Klangpoet.
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung
 
Träge Senioren zu sein, wie der Albumtitel suggeriert, erweist sich bei diesem fantastischen Trio als ironische Camouflage, denn alle drei Jazz-Musiker verfügen über ein Höchstmaß an interaktiven Fähigkeiten zur musikalischen Gestaltung. Ihnen zuzuhören ist ein Vergnügen.
Hans-Dieter Grünefeld, Grand Guitars
 
‘Dance of the Elders’ is the third ECM trio album led by Austrian guitarist Wolfgang Muthspiel. It follows on from ‘Angular Blues’ (2020), which had the same line-up of Scott Colley on double bass and Brian Blade on drums; and ‘Driftwood’ (2014), on which the bassist was Larry Grenadier.Of the first of these albums Muthspiel said, ‘I wanted to feature the liquidity and wide horizon of the guitar while also approaching the contrapuntal possibilities of a piano trio.’ Driftwood fully met this brief, Muthspiel’s classical and electric guitar – ably supported by two highly sensitive and responsive conversationalists – weaving an exquisite sonic filigree. And on the album Angular Blues, Muthspiel widened the horizon with techniques such as using delay to create intricate counterpoints. But on ‘Dance of the Elders’ the horizon feels even wider, especially on the first and longest piece, the hypnotic and aptly named ‘Invocation.’ […] Completing the track list are two covers. ‘Liebeslied’ (Kurt Weill / Bertolt Brecht), from ‘The Threepenny Opera’, is a surprising choice but successfully subsumed into the ECM aesthetic of the rest of the album. And to conclude, a heartfelt ‘Amelia’ that captures the languid feel of Joni Mitchell’s much-covered original. In summary, three simpatico players at the top of their game, broadening the horizons of the guitar trio.
Julian Maynard-Smith, London Jazz News
 
Leise schleichen sich die Klänge heran, warm tönt die Gitarre und darüber blinzeln ganz sachte helle Glöckchen. Der österreichische Gitarrist Wolfgang Muthspiel lässt sein neues Album ‘Dance of the Elders’ mit leisen Tönen beginnen. Er ist ein Meister des Dezenten. Das unterstreicht er hier und knüpft dabei nahtlos an sein letztes Album bei ECM an, das er ebenfalls im Trio mit Scott Colley (Bass) und Brian Blade (Schlagzeug) eingespielt hat. […] Der Opener ist wie ein Panoramablick auf die ganze Platte. Alles, was in den kommenden 45 Minuten entfaltet wird, ist im Keim schon vorhanden: konzise, folkige Motivik, die eleganten, sensibel gesetzten Farbtupfer von Bass und Drums, das dramaturgische Prinzip, dass sich Elemente allmählich herausschälen. Dieses Verfahren bringt Muthspiel im Folgetitel auf den Punkt: ‘Prelude to Bach’ beginnt tastend und suchend wie ein Lauten-Ricercar des 17. Jahrhunderts (wenn auch mit Jazzharmonik), um dann auf einmal Bachs Choral ‘O Haupt voll Blut und Wunden’ hervortreten zu lassen – ein echte Überraschung. […] . Joni Mitchells ‘Amelia’ ist ein Abschluss, der diese von feinstem Zusammenspiel geprägte Platte stimmungsvoll und leise beschließt
Tobias Pfleger, Fairaudio
 
Er ist ganz sicher einer der eigenständigsten europäischen Gitarristen, ein großartiger Komponist und sensibler Band-Player. Der Österreicher  Wolfgang Muthspiel  (*1965) hat mit seinem neuen Trio-Album ,Dance Of The Elders’, gemeinsam mit Kontrabassist  Scott Colley und Drummer  Brian Blade, seinem Katalog ein weiteres Großwerk hinzugefügt. E- und Akustik-Gitarrist Muthspiels Musik verbindet für mich immer wieder eine Art von folkloristischer Leichtigkeit mit geradezu klassischer Präzision; sein Jazz-Ansatz ist absolut europäisch und harmoniert perfekt mit dem legendären Repertoire seines Labels ECM. Zu den Highlights dieses Albums gehört, neben den fünf großartigen Muthspiel-Originals, eine der beiden Fremdkompositionen: Aus Joni Mitchells Klassiker ,Amelia’ macht dieses Trio sein ganz eigenes Ding … Gelungen!
Lothar Trampert, Gitarre & Bass
EN / DE
Wolfgang Muthspiel and his working trio with Scott Colley on bass and Brian Blade on drums reaches a new creative peak on Dance of the Elders. The album is the group’s follow-up to the much-lauded Angular Blues, which The Times called a “quietly impressive album” that highlights “Muthspiel’s fluidly melodic playing style“. Here Wolfgang’s successful stride continues, with his unique compositional signature on the one hand and particularly vibrant exchanges with his trio colleagues on the other. The guitarist’s own writing and approach to jazz is heavily folk-induced but equally inspired by classical music – both aspects are presented clearly throughout the album. Brian’s floating percussive injections and Scott’s nimble counterpoint on bass complement the guitarist’s acoustic and electric playing in fluid interplay over intricate polyrhythms and adventurous harmonic landscapes.
 
“Whatever the technique or the instrument, Muthspiel’s deep love for and expert command of jazz shines through on both the originals and standards (…), as does his chemistry with Blade and Colley.”, Jazztimes wrote in 2021, to which Wolfgang Muthspiel answered: “We have developed an enormous trust in each other”. His musical familiarity with partners Colley and Blade has only increased since – Dance of the Elders was recorded after extensive touring throughout Europe, the US and Japan, in February 2022. And the guitarist’s opinion in regard to his bandmates hasn’t changed: “I’m constantly learning from Brian and Scott. It’s always exciting to bring new music to them and see how they approach it, because it’s never what I’d expect. The remembrance of their sound while I compose is an inspiration for the music I end up coming up with.”
 
The trio’s seamless chemistry and spontaneous sense of creation has rarely been as obvious as on the album’s opener “Invocation” – a meditative, two-part composition that gracefully sets the mood of the album over ten minutes of restrained but deeply felt three-way conversation. Wolfgang recalls how it was producer Manfred Eicher’s decision to place the song at the beginning of the album. Wolfgang: “There’s the process of Manfred hearing the music and feeling the place of each piece – he tells a compelling story through the sequence, and his choices always surprise me, in the best possible way.”
 
The spontaneous studio improvisation “Prelude to Bach” – a shrouded statement of textures – ends with a solo guitar rendition of Bach’s chorale “O Sacred Head, Now Wounded”, which Wolfgang didn’t prepare for the session, but pulled out of thin air in the spur of the moment. Its gentle pace and traditional harmonic articulation stands in contrast to the title track’s spirited rhythmic twists, folkloric time signatures and uncommon chord voicings. Like “Cantus Bradus”, “Dance of the Elders” works as a polyrhythmic playground for Colley and Blade to stretch their mathematical muscles, though at the same time both songs are driven by exhaustive melodic development.
Wolfgang wrote “Cantus Bradus” with Brad Mehldau in mind, who contributed to the guitarist’s celebrated quintet recordings Rising Grace (2016) and Where The River Goes (2018). It relies on traits Wolfgang has observed repeatedly in Mehldau’s music and which he describes as “a bunch of chromatic lines descending to a certain tonal center. On their way these lines create rather unusual chords and tensions, but they end up in a bluesy center. It’s a development I hear a lot in Brad’s songs and in his soloing.”
 
Kurt Weil’s “Liebeslied” was introduced to Wolfgang by trumpeter and educator Herb Pomeroy, whose student-big band at Berklee College of Music was “the band you wanted to be in”, as Wolfgang says. He plays on electric guitar here, spinning fluid bop-lines around Colley and Blade’s rhythmic counterpoint. The other composition that wasn’t written by Wolfgang here is Joni Mitchell’s “Amelia” – a ballad the singer-songwriter legend recorded with guitarist Larry Carlton in 1976 and again in 1979, this time with Pat Metheny. Wolfgang, Brian and Scott’s interpretation doesn’t veer too far from the original and instead takes advantage of what was already there – Brian Blade has in the past frequently collaborated with Mitchell and understands her music profoundly.
 
For “Folk Song” Wolfgang drew inspiration from none other than Keith Jarrett. “I had a vague idea of Keith’s music when coming up with this one, especially his vamp improvisations from the Belonging-era,” explains the guitarist. “You can always tell how harmonically inventive someone is when they play around one chord for a long stretch. Everything Keith implies with his upper lines, his middle voices, shows you all the chords he could play but then only teases at. I love that about Keith.”
 
Dance of the Elders was mixed and completed at Studios La Buissonne in March 2023 by Manfred Eicher with Wolfgang Muthspiel and Gérard de Haro.
Wolfgang Muthspiel und sein Trio mit Scott Colley am Bass und Brian Blade am Schlagzeug erreichen auf Dance of the Elders einen neuen kreativen Höhepunkt. Das Album ist der Nachfolger des hoch gepriesenen Angular Blues, das die Times als "leise beeindruckendes Album" bezeichnete, welches "Muthspiels flüssiges, melodisches Spiel" hervorhebt. Hier setzt sich Wolfgangs Lauf fort, mit seiner einzigartigen kompositorischen Handschrift auf der einen Seite und dem besonders lebendigen Austausch mit seinen Trio-Kollegen auf der anderen. Die Handschrift des Gitarristen und seine Herangehensweise an den Jazz sind vom Folk geprägt, aber ebenso stark von der klassischen Musik inspiriert – beide Aspekte kommen auf dem Album deutlich zum Tragen. Brians gleitende perkussive Einlagen und Scotts wendiger Kontrapunkt am Bass ergänzen das akustische und elektrische Spiel des Gitarristen in fließendem Wechselspiel über vertrackte Polyrhythmen und außergewöhnliche harmonische Rahmen.
 
"Unabhängig von der Technik oder dem Instrument scheint Muthspiels tiefe Leidenschaft für Jazz, seine technische Beherrschung des Idioms sowohl bei den Eigenkompositionen als auch bei den Standards durch (...), ebenso wie seine besondere Chemie mit Blade und Colley", schrieb Jazztimes im Jahr 2021, woraufhin Wolfgang Muthspiel bestätigte: "Wir haben ein enormes Vertrauen zueinander entwickelt". Seine musikalische Partnerschaft zu den Kollegen Colley und Blade ist seitdem nur noch gewachsen – Dance of the Elders wurde nach ausgiebigen Tourneen durch Europa, die USA und Japan im Februar 2022 aufgenommen. Und die Stellung des Gitarristen gegenüber seinen Bandkollegen hat sich seitdem nicht geändert – im Gegenteil: "Ich lerne ständig von Brian und Scott. Es ist immer wieder aufregend, ihnen neue Musik vorzustellen und zu sehen, wie sie daran herangehen, denn es ist nie das, was ich erwarten würde. Der Gedanke an ihren Sound, während ich komponiere, ist eine Inspiration für die Musik, die ich am Ende schreibe."
 
Das nahtlose Einverständnis zwischen den Musikern und ihr spontaner Sinn für Innovation waren selten so offensichtlich wie beim Eröffnungsstück „Invocation" – eine meditative Komposition in zwei Teilen, die die Stimmung des Albums über zehn Minuten subtiler und tief empfundener Drei-Wege-Konversation einführt. Wolfgang erinnert sich, dass es die Entscheidung des Produzenten Manfred Eicher war, den Song an den Anfang des Albums zu stellen. Wolfgang: "Da ist der Prozess, in dem Manfred die Musik hört und den Platz eines jeden Stückes spürt – er erzählt eine fesselnde Geschichte durch die Abfolge, und seine Entscheidungen überraschen mich immer, auf die bestmögliche Weise."
 
Die spontane Studioimprovisation "Prelude to Bach" – eine von Nebelschwaden umhüllte Improvisation – endet mit einem Sologitarrenvortrag von J.S. Bachs Choral "O Haupt voll Blut und Wunden", den Wolfgang nicht für die Session vorbereitet hat, sondern spontan aus dem Ärmel schüttelt. Das dezente Tempo und die traditionelle harmonische Sprache stehen im Kontrast zu den temperamentvollen rhythmischen Wendungen, den folkloristischen Rhythmen und ungewöhnlichen Akkordverbindungen des Titelstücks. Wie "Cantus Bradus" ist "Dance of the Elders" eine polyrhythmische Spielwiese für Colley und Blade, auf der sie ihre metrischen Muskeln ausreizen können – gleichzeitig bewahren die Stücke eine klare melodische Melodie.
 
Wolfgang schrieb "Cantus Bradus" mit Brad Mehldau im Sinn, der auf den gefeierten Quintett-Aufnahmen Rising Grace (2016) und Where The River Goes (2018) des Gitarristen mitgewirkt hat. Es basiert auf Merkmalen, die Wolfgang immer wieder in Mehldaus Musik beobachtet und als "Serie chromatischer Linien, die zu einem bestimmten tonalen Zentrum hin absteigen" beschreibt. „Auf ihrem Weg dorthin erzeugen diese Linien eher ungewöhnliche Akkorde und Spannungen, aber sie enden in einem bluesigen Zentrum. Das ist eine Entwicklung, die ich oft in Brads Songs und in seinem Solospiel höre."
 
Kurt Weils "Liebeslied" wurde Wolfgang von dem Trompeter und Pädagogen Herb Pomeroy nahegebracht, dessen Studenten-Bigband am Berklee College of Music "die Band war, in der man sein wollte", so Wolfgang. Er spielt hier E-Gitarre und spinnt fließende Bop-Linien um den rhythmischen Kontrapunkt von Colley und Blade. Die andere Komposition, die nicht aus Wolfgangs Feder stammt, ist Joni Mitchells "Amelia" – eine Ballade, die die Singer-Songwriter-Legende 1976 mit dem Gitarristen Larry Carlton und 1979 erneut, diesmal mit Pat Metheny, aufnahm. Wolfgang, Brian und Scotts Interpretation entfernt sich nicht zu weit vom Original und nutzt stattdessen das, was bereits vorhanden war – Brian Blade hat in der Vergangenheit häufig mit Mitchell zusammengearbeitet und hat einen sehr intimen Zugang zu ihrer Musik.
 
Für "Folk Song" ließ sich Wolfgang von keinem Geringeren als Keith Jarrett inspirieren. "Ich hatte eine vage Vorstellung von Keiths Musik, als ich an diesem Stück arbeitete, insbesondere seine Vamp-Improvisationen aus der Belonging-Ära", erklärt der Gitarrist. "Man kann immer erkennen, wie harmonisch innovativ jemand ist, wenn er über einen längeren Zeitraum um einen Akkord herum spielt. Alles, was Keith mit seinen oberen Linien und den Mittelstimmen andeutet, zeigt einem all die Möglichkeiten, die er spielen könnte, aber dann nur anreißt. Das liebe ich an Keith."
 
Dance of the Elders wurde im März 2023 in den Studios La Buissonne von Manfred Eicher mit Wolfgang Muthspiel und Gérard de Haro gemischt und gemastert.
 
*
 
Im Herbst 2023 touren Wolfgang und sein Trio die Musik von Dance of the Elders durch Europa mit Konzerten in Bezau (13. Oktober), Feldkirchen (14. Oktober), Wien (16. Oktober), Basel (18. Oktober) Hamburg (21. Oktober), Köln (19. Oktober), Berlin (10./11. Oktober), Mannheim (12. Oktober), Brüssel (17. Oktober), Rotterdam (20. Oktober) und Amsterdam (22. Oktober).
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 October 04 Cotton Club Tokyo, Japan
2024 October 05 Cotton Club Tokyo, Japan
2024 October 06 Cotton Club Tokyo, Japan
2024 October 16 KGM Kunstmuseum Glarus, Switzerland
2024 November 21 tba Laar, Germany
2024 December 04 Konzerthaus Vienna, Austria
2025 January 05 Festival Feldkirch, Austria