Edizione Speciale

Enrico Rava

EN / DE
Enrico Rava, long a key figure in European jazz, has been a mentor for successive generations of Italian players. His celebratory Edizione special, recorded live at the Middelheim Festival in Antwerp, brings together  a team of young improvisers who play his music with fire and élan, accompanying his fountain of melodic ideas, while also taking advantage of the free space that the extensive musical forms open up. The group’s repertoire includes material from the trumpeter/flugelhornist’s early recording Enrico Rava Quartet (1978) and Wild Dance (2015), plus a rendition of “Once Upon a Summertime” – the English version of Michel Legrand’s “La valse des lilas” – as well as the universally known Cuban song “Quizás, Quizás, Quizás”.
Enrico Rava, seit langem eine Schlüsselfigur des europäischen Jazz, war ein Mentor für mehrere Generationen italienischer Musiker. Edizione-Speciale, das beim Middelheim-Festival in Antwerpen live aufgenommen wurde, bringt eine Gruppe junger Improvisatoren zusammen, die seine Musik mit Biss und Schwung interpretieren, seine Fülle an melodischen Ideen einerseits begleiten und andererseits den freien Raum nutzen, den die umfangreichen musikalischen Formen öffnen. Das Repertoire der Gruppe umfasst Material aus der frühen Aufnahme Enrico Rava Quartet (1978), aus Wild Dance (2015) sowie eine Interpretation von "Once Upon a Summertime" – der englischen Version von Michel Legrands "La valse des lilas" – und das gemeinhin bekannte kubanische Lied "Quizás, Quizás, Quizás".
Featured Artists Recorded

August 2019, Jazz Middelheim, Antwerp

  • 1Infant
    (Enrico Rava)
    13:01
  • 2Once Upon a Summertime / Theme for Jessica Tatum
    (Johnny Mercer, Eddie Barclay, Eddy Marnay, Michel Legrand, Enrico Rava)
    16:58
  • 3Wild Dance
    (Enrico Morello, Enrico Rava, Francesco Diodati, Gabriele Evangelista, Gianluca Petrella)
    06:17
  • 4The Fearless Five
    (Enrico Rava)
    12:57
  • 5Le Solite Cose / Diva
    (Enrico Rava, Enrico Rava)
    09:43
  • 6Quizas, Quizas, Quizas
    (Osvaldo Farrés)
    05:24
Recorded live at the Jazz Middelheim, Antwerp during the summer of 2019, Enrico Rava was celebrating his own eightieth birthday and also ECMs fiftieth anniversary. It is therefore no surprise that Rava was caught in an ebullient mood that has resulted in some delightful, thought provoking and dynamic music. […] Familiar with the playing of all the musicians, indeed Rava had been a mentor to most of them, he picked players who he had a deep connection with and who he could " give a lot of freedom". This freedom is felt and heard in the way the music often follows a path that will lead from deeply melodic to the more abstract and back again. This is especially effective in the deployment of guitarist, Francesco Diodati who can move very quickly from a quiet lyricism to more dissonant and frenetic outpouring that can then be reigned back in by the rest of the band. […] The material carefully selected for the concert allows the sextet to fully explore the colour and sonorities at their disposal, and they take full advantage of the opportunity. […] In conclusion, it must be said that the resulting performance from Enrico Rava and Edizione Speciale was not so much a concert but a party to which the audience, and now ourselves have been invited
Nick Lea, Jazz Views
 
Recorded live in concert in the summer of 2019 at Antwerp’s Jazz Middelheim Festival, ‘Edizione Speciale’ is a characteristically outgoing performance from Enrico Rava and band. Featuring the doyen of Italian jazz on flugelhorn, Francesco Bearzatti on tenor sax, Francesco Diodati on guitar, Giovanni Guidi on piano, Gabriele Evangelista on double bass and Enrico Morelli on drums, this enthralling sextet provide the audience with an energetic and captivating performance. The repertoire expresses Rava’s autobiographical flavour right from the off. A tradition-conscious player in the inner circle of free blowers, the flugelhornist and his band delves deep into the origins of free jazz, from Ornette Coleman and beyond, whilst retaining the more melodic flow of contemporary Italian jazz. […] Although this album flourishes with some great individual performances throughout, it is the collective tightness and togetherness of the sextet as a whole that strikes me the most. […]  Rava is on top form here, inspiring and inspired by the musicians he shares the stage with. Joyous, free-spirited jazz from the Italian veteran.
 Mike Gates, UK Vibe
 
Eine ideale Mischung für die Jazzlegende aus Triest, die man selbst als Sonderausgabe oder ‘Edizione’ eines alterlos agilen Klang-Abenteuers bezeichnen kann  – und die hier im Sextett eine schier atemberaubende Explosion an Einfällen, Effekten und Wendungen hinlegt. Vom Diexieland-Erbe bis zum E-Gitarren-Drama: eine Werkschau voller Überraschungen.  
Wolf Ebersberger, Nürnberger Nachrichten
 
The album as a whole provides a fine concentration of both Rava’s energy and that of the assembled musicians, who tackle the whole project with both exuberance and discipline.
Roger Thomas, BBC Music Magazine
 
Un set enthousiasmant. Qui commence sur les chapeaux de roues par ‘Infant’, une compo de Rava, où ses musiciens se donnent à cœur joie […] Le sextet est dans une forme ébloussiante. Le guitariste et le pianiste ne cessent d’emmener le groupe dans des chemins étonnants, aventureux et Enrico Rava adore ça, il s’y engouffre avec aisance et en découvre d’autres. […] Tout cela est d’une grande beauté, d’une belle émotion, d’une énergie emballante et toujours prompte à nous offrir des tas de surprises, ce qui est formidable.   
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
 
War er tatsächlich schon achtzig, als er am 18. August 2019 in Antwerpen dieses mitreißende Konzert gab? Enrico Rava, der große Flügelhornist aus Triest, spielt hier mit fünf jungen Adepten auf, u.a. mit Francesco Diodati an der E-Gitarre und Francesco Bearzatti am Tenorsaxofon. Bekannte Stücke des Meisters wie ‘Infant’, ‘Diva’ und ‘The Fearless Five’ erfahren hier ganz neue Auslegungen. Die Musik des weißhaarigen Mähenwolfs pulsiert und drängt vorwärts, kennt aber auch versonnene Anmut, wie das Medley aus einer Michel-Legrand-Ballade mit Ravas ‘Theme for Jessica Tatum’ zeigt. Ein treffliches Mittel gegen den Stadtwinter-Blues.  
Manfred Papst, NZZ am Sonntag
 
Rava zündet hier, mit einer Riege junger Instrumentalisten, alle musikalische Lunten, die er sein Leben lang gelegt hat. Da wird in bester Bop-Manier gejazzt, rockige Attitüden bekommen mit Noise-Attacken aufrührerischen Raum, eindringliche, exzessive Solos wechseln mit melodischen Freiheiten, da winken aus der Ferne Thelonious Monk und Ornette Coleman und auch das laszive latainamerikanische Moment ist gegenwärtig und sorgt für ausgelassene Stimmung. Diese manchmal regelrecht sangbaren Linien sind dramaturgisch zwischen einer melancholischen Hochspannung und einer flüchtigen Verspieltheit angelegt. Ganz dem italienischen Naturell des 80jährigen verpflichtend. Überhaupt ist es die fast schon besorgniserregende Spannung der Musik und die unglaubliche Spielfreude – man darf schon vom Spaß an der Sache sprechen – der einfach nur ansteckend wirkt und ‘Edizione Speciale’ selbst auf CD zu einem begeisterndem Musikereignis werden lässt.
Jörg Konrad, Kultkomplott
 
Der vitale Maestro und seine musikalischen Söhne und Enkel hatten hörbar Lust, in alle erdenklichen Richtungen auszuschwärmen. Das beginnt mit einer von Free-Jazz-Pionier Ornette Coleman inspirierten Rava-Komposition, endet übermütig mit einem kubanischen Gassenhauer und biegt dazwischen alle paar Takte in eine neue Richtung ab. Hat man sich gerade für die virtuose Opulenz Guidis begeistert, entfacht schon Gitarrist Francesco Diodati mit noisig splitternden Klängen ein produktives Störfeuer oder Bearzattis Sax schwingt sich zu großen Bögen auf. Mittendrin immer wieder Rava mit seiner zwischen freigeistigem Jazz-Verständnis und melodienseliger Canzone frei flottierenden Lyrik (hier durchweg am Flügelhorn). Ein musikantisches Fest der sich zur Einheit fügenden Vielfalt.   
Reinhold Unger, Münchner Merkur
 
This live recording highlights Rava’s embrace of avant expressions, while retaining his more traditional jazz training. His jazz ‘world’ encompasses wider venues including South America, Brazil, Europe, and Cuba. The one constant is full attention to a song’s melody, even when ‘painting outside the lines.’ As expected these six tracks cover a lot of ground. Enrico, on flugelhorn only, leads the way, much like a master teacher taking charge, but also taking joy in his proteges spreading their wings with his full approval.  […] Enrico Rava is an Italian treasure, now shared with the world. His joy in expanding our jazz palette, should not be missed.
Jeff Krow, Audiophile Edition
 
Ancora un disco dal vivo pe il campione dei nostri trombettisti, Enrico Rava: ‘Edizione Speciale’ è il diciottesimo che firma per l’etichetta ECM ed è stato inciso nell’agosto 2019 ad Anversa davanti a un pubblico estasiato. C’è da condividerne l’entusiasmo. Rava, che qui suona solo il flicorno, attraversa quest’ora abbondante di concerto con la prestanza di un ragazzo e il  carisma del condottiero. […] tutto il gruppo si muove come una soffice macchina da guerra lungo un repertorio indovinatissimo. Edizione Speciale? Edizione Spaziale!
Claudio Sessa, Corriere della Sera
 
Antwerpen war ein Fest. Francesco Diodati ließ die Gitarre kratzen und fauchen, Giovanni Guidi sprühte vor Tönen und pianistischer Opulenz. Francesco Bearzatti sekundierte aufmerksam und erlaubte seinem Tenorsaxofon sich mächtig aufbäumende Linien, Gabriele Evangelista und Enrico Morello bildeten unbeirrbar tight die Basis der Beats. Ein Ensemble, in das sich Rava als Impulsgeber fügen konnte, frei schwebend inspiriert, ohne eine Richtung vorgeben zu müssen. Sie ergab sich von allein und verwies ebenso auf die Gegenwart wie die Vergangenheit.
Ralf Dombrowski, Jazzthing
 
Rava fühlt sich seit je in den verschiedensten Zusammenhängen wohl, und das zeigt er hier in abstrakten Feinheiten, kraftvollen Freiheiten und melodischen Zartheiten bis hin zu Trad-Jazz-Motiven und dem gut gelaunt tangoisierten Kuba-Klassiker ‘Quizás, Quizás, Quizás’. An seiner Bläserseite spielt Francesco Bearzatti leichtlippig und hochbeweglich das Saxofon. Wieder einmal sitzt Giovanni Guidi am Klavier, schick erweitert wird der Sound vom Gitarristen Francesco Diodati mit effektreichem Klirren, Krachen, Schaben und Nudeln. Zugleich elegant und vital finden sich Altmeister und Jungspunde in einer lässig strukturierten Freiheit.  
Markus Schneider, Rolling Stone (German Edition)
 
 Es ist diese besondere Live-Spannung, die das Album so prickelnd macht. Ein Höhepunkt ist gewiss die Michel-Legrand-Komposition ‘Once Upon A Summertime’, doch die Hauptqualität durchzieht alle sechs Nummern: das traumhaft sichere, von einem unbedingten Freiheitsgedanken durchdrungene Miteinander dieser Exzellenzkünstler, bei denen nie der Einzelne (auch nicht Rava!) wichtiger ist als das Ganze. Und von denen auch mal treibende Fusionjazz-Elmente, die scharf an die mittleren bis späten 70er erinnern, in den Vordergrund gerückt werden.   
Holger True, Hamburger Abendblatt
 
Wie vital, spontan und lebendig er sein musikalisches Schaffen immer noch betreibt, ist auf diesem Konzertmitschnitt aus 2019 nachzuhören. Im Verbund mit um vieles jüngeren, exzellenten italienischen Musikern editiert Rava seine zutiefst eigenwillige Jazzkunst. Diverseste Entwicklungen der modernen Jazzgeschichte werden zitiert und improvisatorisch bruchlos erneut erhellt.  Ein liedhaftes Thema in der Fasson des legendären Ornette Coleman Quartetts macht den Anfang. Die Trompete schwelgt in elegischen Mäandern dahin, plötzlich brechen brachiale Gitarren-Distortions herein – Klangsplitter, Noise-Cluster. An anderer Stelle Hardbop-Adaptionen, metrisch gelöste Klangfarbenimprovisationen, jazzballadeskes Rubato, Motive von kauziger Monkness wie wuchtiger Tynerscher Chromatik. […] Rava selbst agiert mit ökonomischer Brillanz, bannender Narrativik. […] Grandioso.   
Hannes Schweiger, Concerto
 
There’s not a moment when every member of the band isn’t on fire. Indeed, it crackles from the moment it begins: with Rava’s ‘Infant,’ whose beboppish head gives way to careening dialogue between Rava and electric guitarist Francesco Diodati (channeling his best Sonny Sharrock), who dominates the track and also has a wild interaction with pianist Giovanni Guidi. It’s wilder, in fact, than ‘Wild Dance,’ a dark and largely freeform odyssey that proceeds at ballad tempo with Diodati taking a dominant role. Tenor saxophonist Francesco Bearzatti has a moment in the sun as well with the snappy closer ‘Quizás, Quizás, Quizás,’ taking two solos that burst with flavor and bracketing them with growls on the tune’s bridge. On ‘The Fearless Five,’ everyone fires on all thrusters—though the forceful swing of bassist Gabriele Evangelista and drummer Enrico Morello is its defining feature. The energy even suffuses ‘Once Upon a Summertime,’ the album’s sole ballad. […] It’s an extraordinary ride.
Michael J. West, Jazz Times
 
Das Konzept war klar: Man kennt die Stücke bestens und kann sie deshalb mit Überraschungen spicken – zum Beispiel bei den Bebop-Anklängen zu Beginn des Openers ‘Infant’, die Diodati nach knapp zwei Minuten mit harschen Gitarrenschlägen in Frage stellt. Wilde Pianoeruptionen und zerbröselnde Gedankenlinien, emotionale Ausbrüche und irrlichternde Melodiefetzen folgen, bis das Bebop-Motiv wiederkehrt. Dabei behält jeder Titel eine klare, die Hörer packende Identität in den Jazz-Idiomen der letzten 70 Jahre. ‘Once Upon A Summertime’ bringt zunächst Wohlklang und Entspannung, wandert dann mit dem ‘Theme For Jessica Tatum’ in Monk’sche Gefilde und ist mit seinen klaren Strukturen das Gegenteil zu brüchig verzerrten Elektroniksounds, wie sie im Mittelteil des folgenden ‘Wild Dance’ zu hören sind. Das ist noch nicht alles, denn der musikalische Rückblick geht mit einer Fülle an Überraschungen (und doch ganz harmonisch) über Monk-, Mingus- Fusion- und Free-Assoziationen in ‘The Fearless Five’ bis zur tänzerischen Latinnummer ‘Quizás, Quizás, Quizás’ weiter. Und Rava? Der bläst sein Flügelhorn in allen sechs Stücken wie gewohnt, also virtuos, temporeich und eine Fülle von Klangnuancen zwischen lyrischem Träumen, dezentem Gleiten und harten Stoßen ausnützend.
Werner Stiefele, Rondo
 
Rava hatte das Konzert seinem 80. Geburtstag und dem 50-jährigen Bestehen des Labels ECM gewidmet, bei dem die meisten seiner Aufnahmen erschienen sind. Bislang sind es 18, darunter das legendäre ‘Tati’ mit Stefano Bollani am Piano und Schlagzeuglegende Paul Motian. Hier ist er mit jüngeren Musikern zugange: Gitarrist Francesco Diodati, Bassist Gabriele Evangelista, Drummer Enrico Morello und Pianist Giovanni Guidi waren bereits auf den Alben ‘Tribe (2011) oder ‘Wild Dance’ (2015) präsent und tragen, zusammenmit dem charismatischen Saxofonisten Francesco Bearzatti, zum vitalen, quirligen Sound bei. Das Stück ‘Wild Dance’ ist mit seinen schwebenden, schwirrenden Passagen auch hier einer der Glanzpunkte einer abwechslungsreichen Performance. Rava in Hochform.
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung
 
Questo magnifico lavoro, registrato dal vivo, dal titolo mai più azzeccato di Edizione Speciale. Sei pezzi eleganti, raffinati ed equilibrati, come solo i grandissimi sanno fare. Una “solitudine che sa di allegria”, ecco è così che vorrei definire questo lavoro, uscito nello scorso mese di ottobre e nel quale qualsiasi estimatore dello straordinario jazzista italiano, potrà apprezzare la sua capacità di innovare conservando e conservare innovando. […] E qui, per i pochi che non conoscessero il disco, non resta che invitarli all’ascolto dopo averli mandati dietro la lavagna o fatto scrivere mille volte sul quaderno dei compiti ‘Devo ascoltare Rava’.
Mario Grella, Off Topic Magazine
 
At the time of this fascinating live gig from 2019, trumpeter/flugelhornist/composer/mentor Enrico Rava, at 80 years of age, hadn’t lost his knack for catching you off guard. Take ‘Infant’ from ‘Edizione Speciale’ as a prime example and let the rest of the disc sweep you off your perceptions. ‘Infant’ emerges from a lone Rava fanfare and erupts into all out crash course on free jazz that harkens not only to the audible mind games of early 70’s Miles Davis but also to the quixotic nature of sound and ambience so captivating to today’s generation of players. And why shouldn’t it? For Rava has surrounded himself here, at the Middelheim Festival in Antwerp, with a younger ensemble of students who have taken their lessons well and whose familiarity with rock n roll metrics takes the teacher for a ride. […] During the time of this recording, Rava was celebrating his 80th year as well as ECM’s 50th, and if you need more proof, the inspired hijinks of the closing fiesta ‘Quizás, Quizás, Quizás’ proves he was having one hell of a time. So join the party.
Mike Jurkovic, All About Jazz
 
Francesco Bearzatti au saxe ténor, Francesco Diodati à la guitar, Giovanni Guidi au piano, Gabriele Evangelista à la basse et Enrico Morello à la batterie, lancent la musique du maître (et ‘La valse des lilas’ de Michel Legrand) dans une ronde très leste, intelligente, inventive et furieusement, réjouissante. Une musique sans âge.
Boris Senff, Tribune De Genève
 
Seine Band: eine Generationen-übergreifende Zusammenkunft ausdrucksstarker Individuen. Die meisten seiner fünf Mitmusiker, Pianist Giovanni Guidi oder Gitarrist Francesco Diodati, könnten seine Enkel sein.  Die Jugendlichkeit spürt man in jeder Faser dieser Musik. Die einen sind an Jahren jung. Der andere hat einen besonders offenen, jugendlich-frischen musikalischen Geist. […] Die Musik des Enrico Rava Sextetts: ein Spiel mit den Schönheiten des nicht wirklich Vorhersehbaren. Die musikalische Wegstrecke wird jedes Mal neu erkundet. Selbst altbekannte Themen oder Rava-Klassiker klingen jedes Mal neu bei dieser Band. Wenn eine Band Stücke so spielen will, wie man sie kennt, kann sie ja gleich eine Platte fürs Publikum auflegen und nach Hause gehen. Das ist die Einstellung von Enrico Rava. Am 18. August 2019 in Antwerpen ist die Band nicht nach Hause gegangen. Ergebnis: Eine neue Platte: ‘Edizione Speciale’. Unbedingt auflegen.
Ulrich Habersetzer und Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk (‘Jazz Album of the Month’)
 
Da mag man sich die Ohren reiben – so frisch und vital, geradezu ausgelassen hat man Enrico Rava lange nicht gehört. Dabei entstand die Live-Aufnahme auf einer Tour zum ’80.’ des italienischen Ausnahmetrompeters. An seiner Seite eine Riege junger Player, die ihrerseits ihre helle Freude haben, die Musik des Veteranen neu einzufärben. […] Oft werden die Songs zunächst in schön arrangierter Bläsermanier vorgetragen, um sich dann in ausgedehnten Soli in gehöriger Freiheit zu spreizen. Vor allem Guidi meißelt aus den eingängigen Themen abstrakte Klangskulpturen. […] Sollte man diesen Mitschnitt vom Jazz Middelheim Festival in Antwerpen in einem Begriff zusammenfassen wollen, wäre es der der Spielfreude. Die überträgt sich auf das Publikum, das die Bühnenenergie vom ersten Stück an enthusiastisch feiert.
Tilman Urbach, Stereo
 
Alles ist da drin, was Rava und seine viel jüngeren Mitmusiker auszeichnet: Mut zum Risiko, völlige musikalische Offenheit, eine musikantische Leidenschaft und eine unbedingte Liebe zur Melodie. Diese Musik ist nie glatt, aber auch nie zu sperrig, sie ist eine durchgehende Einladung zum lustvollen Genießen dieser Klänge, die größte Lebendigkeit ausstrahlen. Enrico Ravas ‘Edizione Speziale’, das Jazzalbum des Jahres? Kann gut sein!
Ulrich Habersetzer, Deutschlandfunk Kultur
 
Schon in der Besetzung wird auch die Stellung des in einem Vorort von Genua Lebenden als bedeutender Mentor des italienischen Jazz klar. Und so präsentiert sich Rava auch inmitten seines neuen Livealbums ‘Edizione Speciale’ als einer der großen Trompeter unserer Zeit. Routine scheint es für ihn noch immer nicht zu geben, auch nichts windschnittig Beliebiges. Und immer wieder überträgt sich auch auf seinem 18. Album für das Label ECM dieses engagiert intensive Agieren im Kontext der Band, die er zu seiner Spielwiese macht, deren Mitglieder er mit seiner Präsenz befeuert und zu einem großen Ganzen werden lässt. […] Vieles ist möglich in dieser abwechslungsreichen und doch stringenten Einspielung: Präzises Miteinander, fesselnde solistische Ausbrüche, das Schwelgen in Melodien und das dramaturgisch kluge Voranschreiten. […] Über allem schwebt und swingt dieser markante Trompetenton, frei und doch voller Lyrismen, kultiviert und ebenso spontan. In der Summe ergibt das ein faszinierend schillerndes Ganzes aus Spielfreude, Disziplin und Spontaneität, das zu einem Fest der Kurzweil wird.   
Ulrich Steinmetzger, Freie Presse
 
Für die hier vorliegende Aufnahme vom Jazz Middelheim Festival in Antwerpen vom Sommer 2019 hat Rava zusätzlich den Pianisten Giovanni Guidi sowie den Saxofonisten Francesco Bearzatti engagiert. Für seine Mitspieler war Rava ein Mentor, ein Wegweiser, der sie inspirierte. Nun, an seiner Seite, schaffen sie es, den Geist seiner Musik lebendig zu halten. Die Auswahl der Stücke ist gelungen. Den Beginn macht ‘Infant’, hier in einer 13-Minuten-Version, die verschiedene Phasen durchläuft und das Potenzial der Band bereits voll andeutet. Es folgt ‘Once Upon A Summertime’ von Michel Legrand, das an die Kollaboration von Miles Davis und Gil Evans erinnert. Stark ist auch ‘Le Solite Rose/Diva’, bei dem Rava und Bearzatti derart harmonisch zusammen spielen, als würden sie dies schon mit Ewigkeiten tun. ‘Quizás, Quizás, Quizás’ beendet das Set mit einem Gefühl von Südamerika. Und der Gewissheit, dass mit Rava auch mit über 80 noch zu rechnen ist.
Sebastian Meißner, Sounds and books
 
Alle Beteiligten sind also eng miteinander vertraut und auch das Material ist bestens bekannt – eine ideale Ausgangslage für dieses experimentierfreudige Sextett, das den stets melodisch orientierten, aber eine Unmenge an Interpretationsmöglichkeiten bietenden Kompositionen des Trompeters eine energiegeladene Frischzellenkur verpasst. Verblüffende Inside-Outside-Improvisationen, rasante Unisono-Passagen, ungestüme Noise-Gitarren-Attacken, schwindelerregende Piano-Kaskaden, Enrico Ravas unverkennbarer Flügelhornton – man nimmt sich viel Zeit, um die unterschiedlichen musikalischen Ideen zu kombinieren und auszuloten. Die längste der musikalischen Expeditionen, eine Kombination aus Michel Legrands wundervoller Ballade ‘Once Upon A Summertime’ und Ravas düsterem, Film noir-artigen ‘Theme For Jessica Tatum’, dauert 17 Minuten, keine Sekunde davon möchte man missen. Die lustvollen musikalischen Interaktionen aller Beteiligten – man harmoniert und man reibt sich aneinander – finden im kubanischen Chachacha ‘Quizás, Quizás, Quizás’ von Osvaldo Farrés, der vor allem in den Versionen von Nat King Cole und Doris Day Bekanntheit erlangte, ein leichtfüßiges Finale. ‘Edizione Speciale’ dürfte Enrico Ravas 55. Album unter eigenem Namen sein und klingt absolut frisch und unverbraucht – Spaß und Enthusiasmus auf der Bühne lassen sich ohne Abstriche auch zuhause nachvollziehen!
Peter Füssl, Kultur
EN / DE
Enrico Rava delivers a characteristically outgoing performance in this live recording from  Antwerp’s Jazz Middelheim festival. In the summer of 2019, the doyen of Italian jazz was in buoyant mood as he zigzagged between celebrations marking ECM’s 50th anniversary and his own 80th.  For these concerts, the core of his current quartet with guitarist Francesco Diodati, bassist Gabriele Evangelista and drummer Enrico Morello was augmented with guests to form a special unit, an Edizione Speciale able to rove across the totality of Enrico’s musical enthusiasms.  To differing degree, all the players heard here have been inspired by Enrico Rava’s example: he has been a mentor to most of them and, in turn, draws fresh energy from their spirited interaction. “I give them a lot of freedom,” he has said of his sidemen, “because I trust them. I have to trust them, and they have to trust me – at that point, everything is possible.”
 
Always a special case among the improvisers, Rava (born in Trieste in 1939) stood out in the late 1960 and early 1970s era of the new music, as a tradition-conscious player in the inner circle of the free blowers.  This is apparent on some of his earliest recorded appearances  – with Steve Lacy on The Forest and the Zoo,  for instance, or with Manfred Schoof on European Echoes or with Carla Bley in the massed ranks of Escalator Over the Hill.
 
“I always felt connected to the tradition of jazz, and started to discover a more ‘Italian’ way of feeling the music which to me means giving greater importance to the melody”, Rava explained in the book Horizons Touched.  The trumpeter/flugelhornist gradually dove deeper into his “personal musical world, which represents a synthesis of the many experiences of my life.” This meant jazz from New Orleans to Ornette Coleman and beyond, influences from Italian classical and popular music, and also “the feeling of South America, in a way my second home, with tango and Brazilian music…I’m putting all the musics that I love together  making something that is still essentially jazz but also unmistakably my music.”  
 
The repertoire of Edizione Speciale expresses this autobiographical flavour from the first moment. “Infant” begins with briefly unaccompanied Rava flugelhorn, soon to introduce a theme that moves initially like one of Ornette’s themes for his early group with Don Cherry, as saxophonist Francesco Bearzatti plays tight unisons with Enrico. The entry of guitarist Gabrieli Evangelisti subverts the association in an explosion of sound-colour and by the time Giovanni Guidi, one of Rava’s most gifted protégés, arrives with a boiling piano solo the feeling is established that this music, brimming over with personality, can go anywhere, swinging with insouciant recklessness from mood to mood.
 
Michel Legrand’s “Once Upon A Summertime” is gradually untethered from associations with the Miles Davis/Gil Evans collaboration on Quiet Nights, with poetic and limpid Guidi piano easing the ballad into freer areas which coalesce into Rava’s “Theme for Jessica Tatum” from his Noir collection of darkly cinematic tunes.  
 
“Wild Dance”, title track of the Rava Quartet’s 2015 album, proposes balletic movement over a floating pulse with flugelhorn juxtaposed against distorted electric guitar texture, which Rava refers to as “clouds of sounds.” “The Fearless Five”, meanwhile, takes us back to the heyday of Enrico’s group with the late Roswell Rudd, with roots in Dixieland and the lurching rhythms of Thelonious Monk, while always reaching for other freedoms.  
 
“Le Solite Cose/Diva” brackets a piece that was a favourite of Enrico’s duo with Stefano Bollani together with another noir-ish portrait, which Rava has returned to on several occasions (including Wild Dance). And finally, there is a carnival-spirited account of the popular Cuban tune “Quizás, Quizás, Quizás”.  (Guidi has recorded it previously for ECM on his own album This Is The Day). Rava’s Edizione Speciale ensemble uses its syncopated groove as a launching pad for cheery solos from each of the band members. Enrico Morello, whom Rava hails as “the best drummer in Italy right now”, elegantly negotiates the shifting Latin rhythms.
 
*
Enrico Rava made his earliest ECM recordings on The Pilgrim And The Stars (1975) and The Plot (1976), with his international quartet with John Abercrombie, Palle Danielsson and Jon Christensen. Since then he has been heard in many other contexts including, recently, the album Roma, with a quintet co-led by Joe Lovano and also featuring Giovanni Guidi, Dezron Douglas and Gerald Cleaver (recorded 2018).  Edizione Speciale is Enrico Rava’s 18th recording for ECM.   Further recordings are in preparation.
Enrico Rava liefert in dieser Live-Aufnahme vom Jazz Middelheim Festival in Antwerpen einen für ihn charakteristisch energiegeladenen Auftritt. Im Sommer 2019 war der Altmeister des italienischen Jazz bester Dinge und jonglierte auf seiner umfangreichen Tour die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen von ECM mit seinem eigenen 80-jährigen Geburtstag. Für diese Konzerte wurde der Kern seines aktuellen Quartetts mit dem Gitarristen Francesco Diodati, dem Bassisten Gabriele Evangelista und dem Schlagzeuger Enrico Morello durch den Pianisten Giovanni Guidi und den Saxophonisten Francesco Bearzatti ergänzt. Zusammen bildet das Sextett eine besondere Einheit – eine Edizione Speciale – die in der Lage ist, die Gesamtheit von Enricos musikalischen Vorlieben an den Tag zu bringen.  Alle Musiker, die hier zu hören sind, haben sich in unterschiedlichem Maße von Enrico Rava inspirieren lassen: Er ist für die meisten von ihnen ein Mentor gewesen und schöpft seinerseits frische Energie aus ihrem temperamentvollen Zusammenspiel. "Ich lasse ihnen viele Freiheiten", sagt er über seine Mitmusiker, "weil ich ihnen vertraue. Ich muss ihnen vertrauen, und sie müssen mir vertrauen – dann ist alles möglich."
 
Der 1939 in Trieste geborene Rava war schon immer ein Spezialfall unter den Improvisatoren. In der Ära der Neuen Musik Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre ragte er als traditionsbewusster Musiker aus dem engen Kreis der freien Bläser heraus.  Das zeigt sich schon bei einigen seiner frühesten Aufnahmen – etwa mit Steve Lacy auf The Forest and the Zoo, mit Manfred Schoof auf European Echoes oder mit Carla Bley in den Reihen von Escalator Over the Hill.
 
"Ich fühlte mich immer mit der Tradition des Jazz verbunden und begann, eine ‘italienischere’ Art des Musikempfindens zu entdecken, was für mich bedeutet, der Melodie mehr Bedeutung beizumessen", erklärt Rava in dem Buch Horizons Touched. Der Trompeter/Flügelhornist tauchte allmählich tiefer in seine "persönliche musikalische Welt ein, die eine Synthese der vielen Erfahrungen meines Lebens darstellt." Das bedeutete Jazz von New Orleans bis Ornette Coleman und darüber hinaus, Einflüsse aus der italienischen Klassik und Popularmusik, aber auch "das Gefühl von Südamerika, gewissermaßen meine zweite Heimat, samt Tango und brasilianischer Musik… Ich bringe alle Musiken, die ich liebe, zusammen und schaffe etwas, das immer noch im Wesentlichen Jazz ist, aber auch unverkennbar meine Musik."  
 
Das Repertoire der Edizione Speciale bringt diese autobiografische Note vom ersten Moment an zum Ausdruck: "Infant" beginnt mit einer kurzen, unbegleiteten Flügelhornphrase von Rava, um bald darauf ein Thema einzuführen, das zunächst einem Motiv von Ornette Coleman ähnelt, während der Saxophonist Francesco Bearzatti enge Unisoni mit Enrico führt. Der Auftritt des Gitarristen Gabrieli Evangelisti untergräbt diese Assoziation in einer Explosion von Klangfarben, und wenn Giovanni Guidi, einer von Ravas begabtesten Protegés, mit einem brodelnden Klaviersolo auftaucht, hat man das Gefühl, dass diese Musik, die vor Persönlichkeit nur so strotzt, überall hingehen kann und mit unbekümmertem Wagemut von einem Temperament zum nächsten schwingt.
 
Wenn Rava und seine Band Michel Legrands "Once Upon A Summertime" in Angriff nehmen, erklingt die gedankliche Verbindung mit der Miles Davis/Gil Evans-Kollaboration Quiet Nights nur flüchtig. Guidi führt die Ballade mit seinem poetischen und klaren Klavierspiel in freiere Gefilde, die nahtlos an Ravas "Theme for Jessica Tatum" – ein Stück aus seiner Noir-Sammlung düsterer cineastischer Musik – anknüpfen.  
 
"Wild Dance", der Titeltrack des 2015 veröffentlichten Albums des Rava Quartetts, verbindet ballettartige Bewegungen mit einem schwebenden Puls, bei dem das Flügelhorn einer verzerrten E-Gitarren-Textur gegenübergestellt wird, die Rava als "Klangwolken" bezeichnet. "The Fearless Five" hingegen führt uns zurück in die Blütezeit von Enricos Gruppe mit dem inzwischen verstorbenen Roswell Rudd, mit Wurzeln im Dixieland und den taumelnden Rhythmen von Thelonious Monk, wobei Rava immerzu nach weiteren Freiheiten greift.  
 
"Le Solite Cose/Diva" kombiniert einen Favoriten von Enricos Duo mit Stefano Bollani mit einem anderen Noir-Porträt, das Rava zu diversen Gelegenheiten aufgegriffen hat (darunter auch auf Wild Dance). Und schließlich gibt es eine karnevalistisch angehauchte Interpretation des beliebten kubanischen Liedes "Quizás, Quizás, Quizás".  (Guidi hat es zuvor für ECM auf seinem eigenen Album This Is The Day aufgenommen). Ravas Edizione Speciale-Ensemble nutzt den synkopischen Groove als Ausgangspunkt für beschwingte Soli der einzelnen Bandmitglieder. Enrico Morello, den Rava als den „derzeit besten Schlagzeuger Italiens" bezeichnet, bewegt sich elegant durch die wechselnden lateinamerikanischen Rhythmen.
 
Zu Enrico Ravas ersten ECM-Aufnahmen gehören The Pilgrim And The Stars (1975) und The Plot (1976), mit seinem internationalen Quartett mit John Abercrombie, Palle Danielsson und Jon Christensen. Seitdem war er in vielen anderen Kontexten zu hören, darunter kürzlich auf dem Album Roma mit einem Quintett unter der Leitung von Joe Lovano, an dem auch Giovanni Guidi, Dezron Douglas und Gerald Cleaver beteiligt waren (aufgenommen 2018).  Edizione Speciale ist das 18. Album von Enrico Rava für ECM. Weitere sind in Vorbereitung.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 April 27 Auditorium San Domenico Foligno, Italy
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video