Franz Schubert: Sonatas & Impromptus

András Schiff

EN / DE
In the latest chapter in András Schiff’s ongoing documentation of Franz Schubert’s music, the great pianist plays the Four Impromptus D 899, and compositions from 1828, the last year of Schubert’s too brief life: The Three Pieces D 946 (“impromptus in all but name” notes Misha Donat in the CD booklet), the C minor Sonata D 958 and the A major Sonata D 959. Schiff again chooses to use his fortepiano made by Franz Brodmann in Vienna, around 1820. “It is to me ideally suited to Schubert’s keyboard works,” he has said. There is something quintessentially Viennese in its timbre, its tender mellowness, its melancholic cantabilità.” Critics have agreed, unanimous also in their praise of Schiff’s interpretations: “I cannot think of anyone of his calibre who has mastered the fortepiano as well as the modern piano and shown such distinction on both,” wrote Stephen Plaistow in an Editor’s Choice review in Gramophone. “In Schubert Schiff has a claim to be considered sovereign among today’s players, carrying forward the reading and interpretation of him into areas that others have not fully explored.”
Im neuesten Kapitel von András Schiffs fortlaufender Dokumentation der Musik von Franz Schubert spielt der große Pianist die Vier Impromptus D 899 und Kompositionen von 1828, dem letzten Jahr von Schuberts zu kurzem Leben: Die Drei Klavierstücke D 946 ("Impromptus in jeder Hinsicht“, wenn auch nicht dem Namen nach, wie Misha Donat im CD-Booklet anmerkt), die c-Moll-Sonate D 958 und die A-Dur-Sonate D 959. Schiff entscheidet sich wieder für seinen von Franz Brodmann in Wien um 1820 gebauten Hammerflügel. "Es ist für mich ideal für Schuberts Tastenwerke geeignet", sagte er.
„Es gibt etwas ganz Wienerisches in seinem Timbre, seiner zarten Sanftheit, seiner melancholischen Cantabilità." Die Kritiker stimmten ihm zu, so einhellig wie sie auch in ihrem Lob für Schiffs Interpretationen waren: "Mir fällt niemand anderer von seinem Kaliber ein, der sowohl das Hammerklavier als auch das moderne Klavier beherrscht und sich auf beiden Instrumenten so hervorgetan hätte", schrieb Stephen Plaistow in einer ‚Editor's Choice‘-Kritik im englischen Magazin Grammophone. "Wenn es um Schubert geht, kann Schiff für sich beanspruchen, als Souverän unter den heutigen Pianisten zu gelten, der die Interpretation in Bereiche weiterführt, die andere noch nicht so vollständig erkundet haben."
Featured Artists Recorded

July 2016, Kammermusiksaal H. J. Abs, Beethoven-Haus, Bonn

Original Release Date

12.04.2019

  • CD 1
  • Vier Impromptus D 899 (op.90)
    (Franz Schubert)
  • 1Allegro molto moderato in c-Moll09:32
  • 2Allegro in Es-Dur04:39
  • 3Andante in Ges-Dur04:59
  • 4Allegretto in As-Dur07:21
  • Sonate c-Moll D 958
    (Franz Schubert)
  • 5Allegro10:35
  • 6Adagio07:00
  • 7Menuett. Allegretto - Trio03:04
  • 8Allegro09:13
  • CD 2
  • Drei Klavierstücke D 946
    (Franz Schubert)
  • 1Allegro assai in es-Moll09:12
  • 2Allegretto in Es-Dur11:46
  • 3Allegro in C-Dur05:31
  • Sonate A-Dur D 959
    (Franz Schubert)
  • 4Allegro15:45
  • 5Andantino07:13
  • 6Scherzo. Allegro vivace - Trio05:30
  • 7Rondo. Allegretto12:35
The latest set now completes Schiff’s survey of the late sonatas with the C minor D958 and A major D959, recorded in the Beethoven-Haus three years ago. These sonatas are each preceded by a set of smaller pieces, the Four Impromptus D899 and the Three Pieces D946. They offer a résumé of the special tonal qualities of the Brodmann, with the sharply contrasted colours of its treble, mid range and bass registers, the crisply defined articulation its light action makes possible in faster passages, and especially the expressive possibilities opened up by its four pedals, (soft, bassoon, moderator and sustaining), which expand the soundworld in ways that bring new meanings to many passages in Schubert’s piano writing, justifying pedalling instructions in the scores that can seem inappropriate on a modern instrument. […] this is a magnificent, endlessly fascinating pair of discs.
Andrew Clements, The Guardian
 
Ecouter András Schiff jouer Schubert à tout de l'expérience inédite, c'est un voyage de l’esprit qu'il nous propose à chaque fois et ce nouvel opus ne fera pas exception. Sur ce piano ancien, il est obligé d'adapter son discours, ses nuances, ses tempos, mais rien ne semble jamais contraint ni forcé. Le discours coule de source et ne s'interrompt jamais. Voilà un Schubert vivant et frémissant, haletant et animé.
Emilie Munera and Rodolphe Bruneau Boulmier, France Musique
 
Die Dramaturgie der CD ist beachtenswert. Schiff befindet sich von Anfang an auf dem Gipfel pianistischer Kunst, und doch erreicht er mit dem letzten Satz der A-Dur-Sonate einen atemberaubenden Höhepunkt. Was Schubert anbietet – eine Coda, die sich anhört wie ein Wettbewerb der Motive, wie die zögerliche Suche nach dem definitiven Ende –, arbeitet er so subtil, so fesselnd heraus, dass man den Eindruck gewinnt, darauf könne nichts mehr folgen. A Sonata to end all Sonatas.
Thomas Rothschild, Kultura extra
 
I can’t remember being so spellbound by a performance’s last note than I was by the sounds slowly fading from András Schiff’s fingers in Schubert’s a major Piano sonata, D.459. Just before you think the reverberation cannot last any longer, it goes on for more. Then, when you think the dynamics can’t possibly get quieter, that miracle is achieved as well. How is this possible? After Schiff’s similar Schubert album of 2015, there’s no big secret. It’s largely because of his fortepiano, manufactured in Vienna by Franz Brodmann, circa 1820 – a precious instrument from Schubert’s time and place, blessed with four pedals (not the modern two) and a variety of tones and attack beyond the grasp of the louder, more powerful resources of pianos today. […] Schiff responds intuitively to the wandering, intimate thoughts in these sonatas and impromptus from the end of Schubert’s life. So, uniquely, does Schiff’s gentle piano: perfect for leading the listener into the heart of this extraordinary music.
Geoff Brown, The Times
 
András Schiff ist ein großer Interpret. Und seit Brendel nicht mehr auftritt, ist er für mich persönlich bei Schubert der Größte. Das Wunder an dieser CD sind dabei nicht allein Schiffs unglaubliche Klang-Phantasie, die Fülle an Details und die unendlichen Nuancen im Anschlag – das eigentliche Wunder ist die Natürlichkeit, mit der sich das alles zusammenfügt. Denn Schuberts so unmittelbar berührende Musik kann durch zu viel Getue sehr leicht an Zauber verlieren. Letztlich muss diese Musik einfach atmen, tanzen, erzählen und singen. Und das tut sie bei András Schiff, mit einer Intensität, die einem stellenweise den Atem verschlägt.
Bernhard Neuhoff, Bayerischer Rundfunk
 
Schiff hat die Spätwerke auf einem Wiener Hammerflügel Franz Brodmanns von circa 1820 eingespielt – eine Entscheidung, die primär den lyrischen Dimensionen dieser Musik zugute kommt, die obendrein Farbe bringt und Authentizität. […] András Schiff jedenfalls spielt Schubert so, dass man dessen Musik ganz nah zu kommen glaubt. Und das Instrument, bei dem selbst ein Fortissimo nie ein Donnern ist, hilft da auf seine Weise mit.
Johannes Adam, Badische Zeitung
 
Ce dérnier episode de la série de captations rapelle les qualités èblouissantes du clavier, la richesse de ses nuances dans les médiums et le graves. Et il met surtout en relief le lien intime qui unit depuis longtemps l’interprète avec l’ouevre de Schubert. […] Un autre voyage schubertien à ne pas manquer donc.
R. Z. ,Tribune de Genève
 
Sir András Schiff – the honorific suits him better with every year that passes – is on a roll. After demonstrating in concert the suitability of the fortepiano for Schubert’s works, he has just brought out a CD (‘Franz Schubert – Sonatas & Impromptus’) which drives the point unarguably home: to call this performance of the final two sonatas revelatory is nothing less than the truth, because the sound-world on his immaculately restored 1820 Brodmann up-ends all our expectations of these mysterious works; a Steinway, for all its sonic splendor, suddenly seems wildly inappropriate.
Michael Church, The Independent
 
Der ganze Zauber der unterschiedlichen Register des Brodmann offenbart sich in den modulatorisch so abenteuerlich schweifenden Durchführungen beider Kopfsätze. Transparent ohne Trockenheit, nachdrücklich akzentuierend und doch warm im Ton – hier betritt Schiff eine zauberhafte, verlorene Klangwelt.
Matthias Kornemann, Fono Forum
 
Here’s an analogy for András Schiff’s second disc in his survey of Schubert’s late works on his Brodmann fortepiano. Imagine a dark room that you’re used to seeing illuminated by electricity and whose every corner you believe you know - that’s Schubert’s C minor and A major Sonatas, the D899 Impromptus and the D946 ‘Drei Klavierstücke’. Now turn the light off and hold a candle – or perhaps better a chandelier, since András Schiff’s instrument is a six-octave pianoforte with four pedals – step into the same room and observe how everything seems to take on a new shape, colour and meaning, without having changed in essence. Yes, it takes a while for the eyes (ears) to get used to the new light (timbre) and its many subtle variations, and above all to forget about modern lightbulbs. You might never get fully used to the experience; but if you do, you may find yourself moved to tears and wish you could be surrounded by that aura forever. The second of the ‘Drei Klavierstücke’ alone should be enough to convince you to dwell here enraptured.  
Michelle Assay, Gramophone
 
Das in Wien um 1820 gebaute Instrument, das vier Pedale besitzt – darunter den Fagott-Zug, bei dem im Bassbereich ein Streifen aus Pergament und Seide auf die Seiten gedrückt wird – bietet klangliche Möglichkeiten, die Schiff in seiner Deutung merklich inspirieren. Schuberts intime, nicht für große Säle gedachte Klaviermusik erscheint in Schiffs sensibler wie unprätentiöser Interpretation mitunter in völlig neuem Licht.
Frank Armbruster, Concerti
 
Le deuxième chapitre des œuvres de Schubert sur pianoforte, signé par l’èminent András Schiff, nous ouvre un monde fragile, intense et inoubliable. D’une beauté lumineuse, la vision limpide du pianist confère une vulnèrabilité à ces œuvres où chaque harmonie vibre à travers les timbres nuancés de son Brodmann. Les enjeux sont d’autant plus délicats devant un instrument si resistant à toute approche étrangère à sa nature. […] L’ ‘Andantino’ de la D. 959, transformé en fresque sonore par l’artiste et son instrument, saisit l’émouvante dulité entre chagrin et élégance viennoise, laissant parler chaque inflexion et émotion. La pensée du pianist est rendue limpide. L’intention derrière chaque geste ètant révèlèe. Si cet enregistrement rappelled lebien-fondé de l’interprétation historiquement informée, il souligne en outre la capacité d’un immense artiste de repenser, renouveler et transmettre ses idèes, quell que ce soit son instrument.
Melissa Khong, Classica
 
Pianist András Schiff magnificently plies his trade here on a Fortepiano from the 1820s and gives the listener a bit of insight as to how Schubert’s piano music might have sounded in his own time. Schiff’s approach is full of contrasts – of volume (especially delicious is the ‘midrange’ of his palette) and of intensity, though he avoids bombast. As with most ECM releases, the sonic quality is beyond superb.
Mark Keresman, Icon Magazine
 
Vor allem die berühmten ‘Impromptus’ gewinnen an Intensität, sind endlich wieder abgründige Miniaturen. Diese Einspielungen spiegeln also auch, warum Musikverleger zu Schuberts Lebzeiten dessen modulatorisch und rhythmisch kühne Klavierkompositionen ablehnten und für die Erstausgabe sogar rigide vereinfachen ließen. András Schiff fasziniert durch hochrangige Widerborstigkeit und belohnt dann wieder mit umso schöneren Phrasierungen.
Roland H. Dippel, Crescendo
 
Diese Aufnahme ist nicht nur Werbung für das Klavierspiel auf historischen Instrumenten, sondern für jeden Hörer ein Fest. Selten hat man das Gefühl, einem Komponisten so nahe zu sein und seine Befindlichkeiten, seine Hoffnungen und Ängste so glaubwürdig vermittelt zu bekommen wie in dieser Neueinspielung.
Christoph Vratz, Norddeutscher Rundfunk
 
András Schiff may be one of the great Schubertians, but this review must be as much about his instrument as about him. It’s a Brodmann fortepiano made in Vienna around 1820, and its four pedals are entirely unlike those of a modern grand […] There are moments when this music seems to call for a grandeur which this instrument can’t produce, but with this recording Schubert’s pianistic world is fundamentally transformed. […] His singular achievement is to make me feel I never want to hear this music on a Steinway again.
Michael Church, BBC Music Magazine
 
Das Charakteristische findet Schiff im Detail, nicht in einer übergeordneten Erzählung. So macht er im ersten Impromptu , in c-moll, den feinen Unterschied hörbar zwischen starrem Marsch und vorandrängendem Schreiten. Die unterschiedlichen Facetten eines identischen Rhythmus werden zum tragenden Element der Wiedergabe.  Im Es-Dur-Impromptu reiht Schiff nicht nur Tonperlen aneinander (die beim Klang des historischen Flügels in edler Mattheit schimmern), sondern formt Rundungen und Wellen durch minimales Geben und Nehmen des Tempos. Von einer Zärtlichkeit ist das, die man nicht leicht vergisst. […] Von der Gestaltung der musikalischen Figur ausgehen und nicht so sehr von einer übergeordneten, außermusikalischen Idee: So nähert sich Schiff auch den beiden Sonaten c-moll D 958 und A-Dur D959. Um die Brüche im Kopfsatz der A-Dur-Sonate kenntlich zu machen, braucht er keine dynamische Überzeichnung, es reicht die klar abgesetzte Gliederung, die Schiff, stets mit luftigem Pedal arbeitend, wie kaum ein anderer beherrscht. Eine vielperspektivische Musik ergibt sich dadurch, entstehend aus der Reihung ganz unterschiedlich anmutender Episoden. Das Drama folgt erst im zweiten Satz, wenn das Gewitter in den schlichten Gesang hineinfährt. Doch auch hier hält Schiff allen vordergründigen Erzähldruck von Schuberts Musik fern. Sie singt dadurch umso schöner und erscheint in einer Unschuld, die auf ganz neue Art berührt.  
Clemens Haustein, Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
Schiff, äußerst sensibel nuancierend, lässt die Musik in schönster Organik fließen und perlen, singen und atmen. Aber er unterspielt nie ihre existenzielle Brisanz: es sind episch notierte Lebensdramen, die hier zu Klang kommen. […] Mit dem von Franz Brodman um 1820 in Wien gebauten Hammerflügel spielt Schiff ein ideales Instrument für seine ingeniöse Gestaltungskunst: markant im Bass, gesanglich und im forte durchaus scharf im Diskant, fein zeichnend in der Mittellage. Auf demselben Flügel hat Schiff bereits 2015 eine Schubert-Doppel-CD eingespielt, jetzt komplettiert er des Meisters pianistisches Spätwerk. In den überragenden Aufnahmen geht einem Schuberts Musik näher als je zuvor.
Martin Mezger, Stereoplay
 
Schiff entlockt dem 200 Jahre alten Instrument eine solche Zahl an Farben, dass man nur staunen kann. Dabei hat sein Spiel nichts Gesuchtes, sondern bleibt bei aller dynamischen und agogischen Differenzierung stets natürlich. Sowohl bei den Impromptus als auch in den Sonaten hört man aus jedem Ton die jahrelange Beschäftigung mit den Werken heraus. Besonders gut gerät die A-Dur- Sonate. Im ersten Satz gelingt es Schiff bei aller unterschiedlichen Profilierung der einzelnen Charaktere die große Linie zu wahren, und im Andante erweist er sich als echter Klangzauberer. Wie er hier jede harmonische Wendung mit einer neuen Farbschattierung unterlegt, grenzt nahezu an ein Wunder.
Mario-Felix Vogt, Pianist
 
Certes, les marteaux se font entendre sans complexes, les aigus sont un peu étoffés et les basses n’ont pas la densité des pianos modernes. Mais quel charme, quelle clarté! La main gauche y acquiert une rare éloquence: un perd en sfumato atmosphérique ceque l’on gagne en relief et lisibilité. Et l’utilisation de la sourdine apporte de la chaleur au medium. […] L‘Adagio de la Sonate D 959, pris avec uncertain allant, impressionne. Rarement le treblement de terre de sa section centrale aura donné à ce point le sentiment d’une improvisation. Tout s’achève sur les accords superbes de presence du Rondo conclusive – et quelle longeur de son! Un magnifique florilége, qui donne une idée de la manière don’t la musique de Schubert pouvait sonner à son époque.
Bertrand Boissard, Diapason
 
Recorded in the intimate acoustic of its permanent home, the Beethoven Haus in Bonn, Brodmann’s six octave-spanning instrument is surprisingly nimble and nuanced under Schiff’s eloquent fingers. Its lack of unifying sound (relative to the later pianoforte) delineates and emphasizes instead the different timbres of its bass, middle and treble voices, its four pedals enabling greater delicacy of shading and mood – all of which Schiff makes dexterous use. […] to the fore throughout is a magisterial freedom of expression abetted by the elastic technique of Schiff’s fleet, fluid fingers and agile pedal work in performances of considered intelligence, sensitive emotional engagement and penetrating musicality.
Michael Quinn, Limelight Magazine
 
Man vermisst wahrlich nichts  von der sogenannten Brillanz eines modernen Flügels. Im Gegenteil, die intime und wendige Dynamik des Brodmann-Fortepianos mit seinem charakteristischen ‚Trennklang‘  - dem sonoren und markanten Bassfundament, dem gesanglichen und kristallinen, im Forte auch scharf klirrenden Diskant, der feine Lineaturen zeichnenden Mittellage – entgrenzt in die Weite der Imagination, was beim Steinway-Sound in donnernde Phonzahlen eingesperrt bleibt. Ein typischer Fall von Qualität statt Quantität.
Martin Mezger, Concerto
 
András Schiff’s purchase of a fortepiano in 2010 transformed a long-held fascination with the instrument into a full-blown love affair. One that has blossomed into admired recordings of Beethoven and Schubert, to whose late piano sonatas he returns on disc after a four-year interval with a masterly feel for both instrument and music. […] Recorded in the intimate acoustic of its permanent home, the Beethoven Haus in Bonn, Brodmann’s six octave-spanning instrument is surprisingly nimble and nuanced under Schiff’s eloquent fingers. Its lack of unifying sound (relative to the later pianoforte) delineates and emphasizes instead the different timbres of its bass, middle and treble voices, its four pedals enabling greater delicacy of shading and mood – all of which Schiff makes dexterous use. […] To the fore throughout is a magisterial freedom of expression abetted by the elastic technique of Schiff’s fleet, fluid fingers and agile pedal work in performances of considered intelligence, sensitive emotional engagement and penetrating musicality. Brodmann’s fortepiano is a thing of bracing beauty, its signature sound crisply articulate, pleasingly translucent. Schiff himself seems reborn, or at least now fully persuaded by the fortepiano’s antique attractions, putting them, with quiet, compelling virtuosity, to expressive use in a traversal of familiar works that produces one fresh, revealing insight after another. If you only know Schubert on the pianoforte  these marvelous period-instrument accounts open up endlessly fascinating new vistas on music richer and more intriguing than we yet realize.
Michael Quinn, Limelight Magazine
 
There’s a shockingly violent close to the second impromptu, and in the third we marvel at how clearly Schiff articulates the rippling left hand sextuplets, every note audible. The three late pieces are no less enigmatic, Schiff finding plenty of exuberance in the final Allegro’s outer sections. The sonatas fare equally well. The C minor work’s Adagio is brilliantly paced, and Schiff’s crystalline articulation in the galloping finale defies belief […] All fabulous, with nifty production values to boot.
Graham Rickson, The Arts Desk
 
Riches indeed and riches enhanced not only by the superb performances of András Schiff, one of the great Schubertians of our day, but also of his choice of instrument, a remarkable Viennese fortepiano built by Franz Brodmann around 1820. […] Schiff’s mastery and understanding of this remarkable instrument is apparent from the opening chord of the first piece on the programme, the C-minor Impromptu […] There are wonders to be experienced throughout these performances, but the great A major Sonata perhaps deserves a special mention for the manner in which Schiff captures its multifaceted character. […] there is much else to be said about such stellar playing, but in truth these are performances to be experienced, not subjected to the inadequacies of the written word. I would fervently urge everyone to hear them.
Brian Robins, Early Music Review
EN / DE
Here is a Schubert recording for our times, made in a small hall in Bonn on a historically appropriate instrument intended for an intimate setting. An interpretation of subtle nuances, fine shadings and regional flavours, emphasizing the cultural framework that defined this music.
 
When András Schiff’s first double album with late piano works by Franz Schubert was released on ECM New Series in 2015, critics and audiences paid particular attention to the pianist’s choice of a fortepiano built by Franz Brodmann in 1820. In the liner notes, Schiff explained his conversion “from Saul to Paul”, advocating a historically informed style of playing on instruments used in the classical era and describing the tonal characteristics of the Brodmann piano. The timbre of the instrument, he reasoned, reflected “a typically Viennese quality, gentle, melancholy, and song-like”. And since Schubert, like no other composer, used “the soft notes, the quietest sounds” to touch our hearts, the excellently preserved Brodmann with its four pedals serves these “quietest sounds” particularly well.
 
The album was BBC Music Magazine’s “Recording of the Month”, commended for its “wondrous control of timbre” as well as Schiff’s “ability to elicit an abundance of interesting details from the inner voices”. In the New York Times, Corinna da Fonseca-Wollheim attributed “quietly bewitching” results to András Schiff’s approach to instrument and score, while Ingo Harden found words of praise in Fono Forum: “A more compelling, yet unobtrusive and subtle interpretation of, for example, the first movement of the Sonata in G major is hard to imagine”. In International Piano, Thomas May delighted in a “wealth of insights for Schubert connoisseurs” – inspired by “the dynamic contrasts and shadings of timbre that the Brodmann offers”, Schiff gives the impression of having deliberated over every single detail of the score. “The paradox is that Schiff’s fortepiano with its less voluminous, more delicate and non-homogeneous sound intensifies the emotional impact of Schubert’s contrasts, opening new horizons for contemporary listeners.”
 
Now this successful double album is followed by another, presenting the second cross-section of piano works from Schubert’s final years. Apart from the Sonatas in c minor and A major, written in 1828, it contains the second group of Impromptus (D 899) and the Three Pieces for Piano (D 946).
 
Present-day perception of Schubert’s reputation as the creator of major instrumental forms is in part due to the advocacy of András Schiff. In the 19th century, Franz Schubert was the “Liederfürst”, a genius of the lyrical domain who knew instinctively how to transfer poetry to music and touch the heartstrings of the sensitive listener. Schubert’s piano songs were a primary ingredient of middle-class salon music. His piano sonatas, however, of which a dozen have survived, in addition to numerous fragments, were hardly appreciated at all.
 
When Franz Liszt, around 1840, turned the piano recital into a new, popular form of middle-class concert life, Beethoven’s piano sonatas instantly provided the core of the repertoire. Schubert, meanwhile, was considered a miniaturist, his Impromptus and Moments musicaux meeting with approval much more than his major, cyclical works.
 
It took a long time, until the late 1920s, for Eduard Erdmann and Artur Schnabel to bring these works up for serious consideration on the concert stage. As late as 1974, Alfred Brendel thought it expedient, in a ground-breaking essay, to clear away a whole mountain of prejudice against Schubert as a composer of sonatas. Since then, the sonatas have secured a permanent place in the repertoires of almost all profound pianists. Even more than Schubert’s symphonies, his sonatas have permitted many listeners access to the musical cosmos of the Viennese master.
 
Nearly all qualities formerly criticized now appear as strengths, even as distinguishing factors: the “wandering” character of a music that aims less at logical development than at subtle changes of light and perspective, that delights in procedural variations – all this appears as an invitation to plurality and openness.
 
András Schiff’s new Schubert readings open up surprisingly novel points of entry into the meticulous workings of this piano music. The tonal dimensions of the Brodmann piano lure the listener into finely graduated articulations and dynamics, permitting natural calm as well as explosions of power. The historical instrument is the ideal medium for Schubert’s unique narrative qualities, mingling Austrian dialect and symphonic grandeur, idyllic reflection and chasms of existential longing.
Ein Schubert für unsere Zeit: Aufgenommen in einem kleinen Saal in Bonn auf einem für den intimen Rahmen bestimmten, historisch passenden Instrument. Unter Umständen, die den zeitlichen Abstand zur Entstehungsepoche der Werke ebenso deutlich markieren wie den kulturellen Kontext, dem die Musik entstammt. Eine Interpretation der Nuancen, der subtilen Schattierungen und mit einem feinsinnigen Gespür für den historischen Kontext: Antidot gegen die Tendenz zur Uniformität, wie sie der Instrumentenbau und der globalisierte Musikmarkt heute begünstigen.
 
Schon als 2015 András Schiffs erstes Doppelalbum mit späten Klavierwerken Franz Schuberts bei ECM New Series veröffentlicht wurde, war es das Bekenntnis des Pianisten zu einem Fortepiano von Franz Brodmann aus dem Jahre 1820, das besonderes Interesse der Öffentlichkeit weckte. In einem Begleitessay hatte Schiff seine Wandlung vom „Saulus zum Paulus“ einer historisch informierten Spielweise auf Instrumenten der Klassik erläutert und dabei die klanglichen Eigenheiten des Brodmann-Flügels beschrieben. Im Timbre des Instruments gebe es etwas „typisch Wienerisches, eine sanfte, melancholische Gesanglichkeit“, begründete Schiff damals seine Wahl. Dabei seien es „die leisen und die leisesten Töne, mit denen Schubert – wie kein anderer Komponist – unsere Herzen berührt“. Und genau für diese eigne sich der exzellent erhaltene Brodmann mit seinen insgesamt vier Pedalen ganz besonders gut.
 
Das BBC Music Magazine erklärte die Veröffentlichung zur „Aufnahme des Monats“ und lobte die „wundersame Kontrolle der Timbres“ sowie Schiffs „Fähigkeit, den Mittelstimmen eine Fülle interessanter Details zu entlocken“. Corinna da Fonseca-Wollheim schrieb in der New York Times, die Ergebnisse von András Schiffs Beschäftigung mit Instrument und Notentext seien „auf stille Weise betörend“, mitunter gar „brillant und witzig“ ausgefallen. „Charakteristisch fließend und romantisch weiträumig“ empfand Ingo Harden in Fono Forum Schiffs Umgang mit den Klavierwerken Schuberts: „Zwingender, dabei unaufdringlicher und schlichter als hier lässt sich zum Beispiel der erste Satz der G-Dur-Sonate kaum realisieren.“ Thomas May stellt in International Piano fest: „Das Paradoxe ist, dass Schiffs Fortepiano mit seinem kleineren, delikateren und nicht homogenen Klang die emotionale Wirkung der Schubertschen Kontraste verstärkt und damit neue Horizonte für Hörer unserer Zeit eröffnet.“
 
Nun folgt, ebenfalls als Doppel-CD, die zweite Hälfte des Querschnitts durch die Klavierwerke aus Schuberts letzten Lebensjahren. Neben den Sonaten in c-Moll und A-Dur aus dem Jahre 1828 enthält es die zweite Gruppe der Impromptus (D 899) sowie die drei Klavierstücke D 946. Jahrzehnte der Auseinandersetzung mit Schuberts Klavierschaffen finden in den Lesarten des 1955 geborenen Pianisten ihren Niederschlag.
 
Dass der Komponist heute so sehr als Gestalter großer Instrumentalformen wahrgenommen wird, verdankt er Interpreten vom Anspruch András Schiffs. Das gesamte 19. Jahrhundert über galt Franz Schubert als der „Liederfürst“, als Genie des Lyrischen, das Poesie intuitiv in Musik zu übersetzen versteht und dabei direkt ins Innerste des empfindsamen Hörers trifft. Schuberts Klavierlieder waren fester Bestandteil bürgerlicher Hausmusik. Kaum wahr-genommen wurden dagegen die Klaviersonaten, von denen neben einer großen Zahl von Fragmenten immerhin ein Dutzend vollendeter Werke überliefert sind.
 
Es sollte bis in die späten 1920er Jahre dauern, ehe Eduard Erdmann und Artur Schnabel sie im Konzert ernsthaft zur Diskussion stellten. Noch Alfred Brendel hielt es 1974 für angebracht, in einem profunden Aufsatz eine ganze Schutthalde von Vorurteilen gegenüber dem Sonatenkomponisten Schubert abzutragen. Seither haben sich die Sonaten einen festen Platz auf den Programmen beinahe aller tiefer lotenden Pianisten erobert. Mehr noch als die Symphonien des Meisters, mehr als die Streichquartette sind es heute die Sonaten, die vielen Hörern einen Zugang zum musikalischen Kosmos des großen Wieners eröffnen.
 
Beinahe alles, was einst bemängelt wurde, erscheint heute als Stärke, ja als Allein-stellungsmerkmal: Schuberts wenig zielgerichtete Formverläufe wirken wie ein will-kommenes Korrektiv zur auf Effizienz pochenden Denkweise des modernen Alltags. Seine
Musik, treibt weniger logische Entwicklungen voran, vielmehr lotet sie mit ihrem „wandernden“ Charakter den subtilen Wechsel von Licht und Perspektive aus, hat Freude an Varianten im Ablauf: Kurzum, sie entfaltet sich als ein Stück „befreite Zeit“ (Dieter Schnebel), in der der Augenblick selbstvergessen verweilen darf.
 
András Schiffs neue Schubert-Lesarten eröffnen erstaunliche neue Zugänge zu dem diffizilen Kosmos dieser Klaviermusik. Die klanglichen Dimensionen des Brodmann-Flügels ziehen das Ohr hinein in sehr fein gestufte Artikulations- und Dynamikwerte, sie lassen Natürlichkeit zu, erlauben aber auch mächtige Kraftentladungen. Das historische Instrument ist das ideale Medium für Schuberts einzigartiger Erzählhaltung: Österreichischer Dialekt trifft auf sinfonische Größe, neben der idyllischen Einkehr öffnen sich Abgründe existenzieller Verlorenheit.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 May 28 Laeiszhalle Hamburg, Germany
2024 May 30 Teatro Donizetti Bergamo, Italy
2024 June 01 Teatro Communale Ferrara, Italy
2024 June 06 Wigmore Hall London, United Kingdom
2024 June 08 Wigmore Hall London, United Kingdom
2024 June 11 Musikverein Vienna, Austria
2024 June 26 Elbphilharmonie Hamburg, Germany
2024 June 30 Château du Clos de Vougeot Burgund, France
2024 July 04 Palacio Carlos V Granada, Spain
2024 July 11 Kunstpalast Düsseldorf, Germany
2024 July 16 Pfarrkirche Lockenhaus, Austria
2024 July 23 Église de Verbier station Verbier, Switzerland
2024 July 25 Église de Verbier station Verbier, Switzerland
2024 July 27 Menuhin Festival- Kirche Saanen Gstaad, Switzerland
2025 May 18 Herkulessaal Munich, Germany
2025 May 19 Tonhalle Zurich, Switzerland