Gateway

John Abercrombie, Dave Holland, Jack DeJohnette

CD10,90 add to cart
LP39,90 coming soon
EN / DE
LP from the "Luminessence" Series.
CD from the "Touchstones" Series.
 
With “daring and visionary spirit”, to quote a Downbeat review from the year of this album’s release, master improvisers John Abercrombie, Dave Holland and Jack DeJohnette forged a unique vision of trio interplay on their first joint effort under the Gateway moniker. The trio tackles Dave Holland and Jack DeJohnette originals with a visionary idea of what three-way conversations in jazz could sound like. As The Observer remarked in an article of the time, “the telepathic ensemble playing and perfect execution make it difficult to believe that this music is almost completely improvised”. The players’ respectively unique instrumental signatures had already fully crystallised here, hinting at the music to come.
 
The Luminessence edition of the album arrives in a Tip-on gatefold, complete with previously unseen archival photos and new liner notes by Wilco’s Nels Cline.
 
One thing most recordings on the label share in common is the capturing of special moments in real time. That is what “Gateway” is, what it feels like so many years later, for as long as we have ears to listen.   – from the liner notes by Nels Cline
Mit "kühnem und visionärem Geist", um eine Downbeat-Rezension aus dem Jahr der Veröffentlichung dieses Albums zu zitieren, haben die drei Meisterimprovisatoren John Abercrombie, Dave Holland und Jack DeJohnette auf ihrem ersten gemeinsamen Werk unter dem Namen Gateway einen unvergleichlichen Ansatz des Triozusammenspiels geschmiedet. Das Trio geht die Eigenkompositionen von Dave Holland und Jack DeJohnette feinsinnig und mit innovativem Gespür an. Wie The Observer seinerzeit in einem Artikel bemerkte, "machen das telepathische Zusammenspiel und der perfekte Vortrag es schwer zu glauben, dass diese Musik fast vollständig improvisiert ist". Die jeweils einzigartigen instrumentalen Stilistiken der Musiker hatten sich hier bereits voll herauskristallisiert und deuten außerdem auf die große Musik hin, die von den jeweiligen Individuen noch kommen sollte. Die Luminessence-Edition des Albums erscheint in einem Tip-on-Klapp-Cover und ist mit bisher unveröffentlichten Archivfotos sowie einem neuen Begleittext des Wilco-Gitarristen Nels Cline ausgestattet.
 
Eine Gemeinsamkeit der meisten Aufnahmen des Labels ist das Einfangen besonderer Momente in Echtzeit. Das ist es, was "Gateway" ausmacht, und so fühlt es sich auch so viele Jahre später immer noch an, und solange wir Ohren haben, um zuzuhören. – aus den Liner Notes von Nels Cline
Featured Artists Recorded

March 1975, Tonstudio Bauer, Ludwigsburg

Original Release Date

01.10.1975

  • 1Backwoods Song
    (Dave Holland)
    07:51
  • 2Waiting
    (Dave Holland)
    02:10
  • 3May Dance
    (Dave Holland)
    11:01
  • 4Unshielded Desire
    (Jack DeJohnette, John Abercrombie)
    04:49
  • 5Jamala
    (Dave Holland)
    04:47
  • 6Sorcery I
    (Jack DeJohnette)
    10:56
The telepathic ensemble playing and perfect execution make it difficult to believe that this music is almost completely improvised. The three musicians are justly renowned masters of the art, on guitar, double bass and drums respectively.
Dave Gelly, The Obeserver
 
One of the more impressive team efforts, an exercise in high creativity that promotes the mature and aggressive interplay generated between Abercrombie, Jack DeJohnette, and Dave Holland. Together and separately, these musicians embody a daring and visionary spirit which one finds wanting in so much of today’s electric jazz. Their music relies on its ability to communicate directly with minimal use of overdubs, expanders, equalizers, or gimmickry. In the sense that this is a smartly successful fusion of melodicism with stray loose-form constructions. This music moves. In the strict trio settings, Holland acts as a catalyst, stating an ambulatory theme in the opening moments, driving and veering his bass line with disarming ease, and often providing a stable point of reference for the circular dialogue of the other two. Abercrombie and DeJohnette probably have a better continual rapport than any other guitarist-drummer duo in jazz. As far out as Abercrombie, Holland and DeJohnette often pursue their quest, and it is further than most, they never lose the telling edges of emotion and balance.
Downbeat
 
Gateway ist keine leicht verdauliche Kost, keine ‚Nebenbeihör‘-Platte, sondern verlangt Aufgeschlossenheit und Bereitschaft zu konzentriertem Hören. Die Musik will erlebt und nicht nur konsumiert werden. Wer sich die Mühe macht wird nicht enttäuscht werden. In ihrer feinen Nuancierung und Schattierung entdeckt man auch nach mehrmaligem Anhören noch neue, bis dato unbemerkte Details. Ein Muss für jeden, der modernen Jazz mag! Neben der wie immer perfekten Produktion Manfred Eichers verdient auch die äußerst geschmackvolle Aufmachung mit einer Covergrafik von Maja Weber Beachtung.
Manfred Schmidt, Jazz Podium
 
Am besten lässt man alle Vorstellungen und Rubrizierungen hinter sich und hört genau zu. Dann findet man hinter dem spröden Habitus dieser geduldig gesponnen Triomusik ein diffiziles, oft verteufelt schönes und überraschend sinnliches Melodie- und Klanggeflecht. Um nur dies zu erwähnen: die langen Pausen eines Bass-Solos, die elektronisch sanft zum Leuchten gebrachten Gitarrenläufe und die schimmernden Akkordfolgen, die nervöse Ruhe des Schlagzeugers.
Manfred Sack, Die Zeit