Gnu High

Kenny Wheeler, Keith Jarrett, Dave Holland, Jack DeJohnette

CD10,90 out of stock
LP39,90 add to cart
LP from the "Luminessence" Series.
CD from the "Touchstones" Series.
 
A vinyl reissue, in our new audiophile Luminessence series, for Kenny Wheeler’s sensational ECM leader debut. Recorded in New York in 1975, and produced by Manfred Eicher, Gnu High brought Canadian trumpeter Wheeler to a new level of international acclaim, for both his impassioned playing and his profoundly lyrical writing. Here Kenny is fronting an extraordinary quartet, with Keith Jarrett, Dave Holland and Jack DeJohnette, all masterful improvisers who had shaped their intuitive collective understanding as members of Miles Davis’s groups. “What you hear,” says Jack DeJohnette, “is the spontaneity of the moment.” Dave Holland notes that Gnu High “had this wonderful combination of the form and the shape and the harmony of Kenny’s tunes but then this really free way of interpreting them.” The album’s gatefold sleeve includes new liner notes by Kenny’s friend, colleague and biographer Nick Smart.
Featured Artists Recorded

June 1975, Generation Sound Studios, New York

Wheeler´s playing is reminiscent of Miles Davis in his pre-electric days; the tone is a bit fuller, but that ethereal lyricism is there, blending perfectly with Jarrett´s mellifluous style. Holland and DeJohnette are superb, too, their contribution by far transcending mere rhythmic support. This is a quartet I hope we hear more from, and I hope they continue to record on ECM, for part of the beauty is the technical sound. It isn´t often that one comes across an album as nearly perfect from cover to end groove as this one is.
 
Stereo Review, 1976
 
 
Eine Sternstunde des Jazz. (…) Obwohl die Jazzszene regelmäßig mit einer ansehnlichen Zahl von Neuaufnahmen versorgt wird, stößt man doch relativ selten auf Platten, die einen vom ersten bis zum letzten Ton zu fesseln vermögen, an denen man weder musikalisch und spieltechnisch noch gestalterisch, rhythmisch oder aufnahmetechnisch etwas auszusetzen hat und die trotzdem nicht routiniert oder steril wirken. Eine dieser besonderen Platten ist die kürzlich erschienene ECM-LP Gnu High mit Kenny Wheeler, Keith Jarrett, Dave Holland und Jack DeJohnette, ein jazzmusikalisches Ereignis ersten Ranges.
Auch nach mehrmaligem Hören wird für den Rezensenten die Versuchung nicht kleiner, bei einem Beschreibungsversuch Superlativ an Superlativ zu reihen. (…) Ein derartiges Ausmaß an vollendetem Zusammenspiel in Verbindung mit dem gleichermaßen bei allen vier Spielern anzutreffenden hohen improvisatorischen wie virtuosen Können auf einer Platte ist in dieser Intensität nur sehr selten zu finden.
 
Johannes Anders, Tagesanzeiger, 1976
 
 
Wunderschön- die weichen und doch technisch hochklassigen Soli Wheelers, die kühlen und doch lebensbejahenden Improvisationen Jarretts, und das alles auf dem Unterbau der wohl besten Rhythmiker der 70er Jahre. DeJohnette und Holland verfeinern die Soli ihrer Kollegen sogar noch, indem sie Kontrapunkte setzen, Lücken erahnen und perfekt ausfüllen.
 
Peter Zettler, Audio, 1985
 
 
Blessed by deep, lyrical composition and searching, apposite improvisations, Kenny Wheeler´s debut ECM album, „Gnu High“, has come to be a touchstone in modern jazz – a testimony to the artistic efficacy of thoroughness in conception and spontaneity in execution.
 
Billboard, 1997
 
 
Voilà doc qu’ECM, qui avant l’ère du CD se distinguait par laqualité hors norme de ses pressages (sans parler de l’esthétique des pochettes), lance une nouvelle collection de rééditions vinyles de trésors issus de son fabuleux catalogue et nommée d’après un classique ‘maison’ de Keith Jarrett et Jan Garbarek: Luminessence.  Comme de coutume, Manfred Eicher n’a rien laisse au hasard: pochettes  d’origine somptueusement reproduites, son et presage exceptionnels (les masters analogiques d’ époque ont été utilizes), gatefold sleeves (les ‘pochettes qui s’ouvrent’), liner notes, tout y est. […] En1975, Kenny Wheeler, 45 ans,  n’avait que deux albums à son actif […] ‘Gnu High’, enregistré à New York, fit beaucoup pour sa reputation internationale, qui jusqu-là n’avait pas dépassé les frontiers de l’Angleterre, où ce natif de Toronto était installé depuis longtemps. À ses cotés, Keith Jarrett était au piano pour son ultime apparition en tant que sideman, Dave Holland à le contrebasse et Jack DeJohnette à la batterie. […] Kenny Wheeler était au sommet de son art, distillant au bugle sa sonorité profondément delectable, usant avec maestria de son phrasé sans aspérité  et de sa science des phrases subtilement architecture. Servi par une prise de son exceptionnelle, ‘Gnu High’ mérite la qualificatif de chef-d’œuvre.
 
Étienne Dorsay, Jazz Magazine
 
 
ECM’s new Luminessence series of audiophile vinyl releases from their esteemed back catalogue is a class act all round: thick cardboard gatefold sleeves featuring freshly commissioned liner notes accompany satisfyingly heavy platters whose sound quality is every bit as good as we are entitled to expect from a label with a reputation for crystalline clarity. […] Kenny Wheeler’s ’Gnu High’ is a gold classic from 1976 with a nonpareil band of Keith Jarrett on piano (his last date as a sideman), Dave Holland on double bass and Jack DeJohnette on drums. As Nick Smart’s strikingly insightful notes reveal, this was also trumpeter Wheeler’s breakthrough recording following a period of restless experiment, and his first as a leader for ECM in what was to become one of the great recording careers of both the label and jazz in general. […] ‘Gnu High’ is all of a piece: beautifully apt and emotive Wheeler melodies structured over an extended Side One suite, ‘Heyoke’, and Side Two’s ’Smatter’ and ’Gnu Suite’, and played with dizzying improvisatory freedom and rhythmic bounce by the superstar band. Jarrett’s extended solo on ‘Heyoke’ is among his best ever, while Holland and DeJohnette combine to produce a constantly shifting pulse for Wheeler’s pure-voiced flugelhorn to float over, centring the music with his inimitable sense of melancholy.   
 
Phil Johnson, London Jazz News
 
 
Wheeler hatte die Gerippe von drei Stücken geschrieben, von denen ‘Heyoke’zu einem 20-minütigen Epos werden sollte, bei dem vor allem Jarretts erhabenes Klavierspiel den Atem raubt. Zu diesem Zeitpunkt steckte in Jarretts Spiel Zärtlichkeit wie absolute Anarchie. Das Resultat im Zusammenspiel mit dem lautmalerischen Ansatz von Kenny Wheeler bildete eine schwer zu perforierende Einheit, so zusammengehörig klingen die Passagen zwischen den Solos der vier Protagonisten. Dass ‘Smatter’, der Opener auf der B-Seite, zum Wheeler-Standard werden würde, hört man der Uptempo-Phrase schon beim ersten Durchlauf an. […] Mit der ‘Gnu Suite’ folgt eine weitere Komposition mit vielen Leerstellen, in der es, wie DeJohnette es sagt, ’viel zu entdecken gab, weil sich jeder aussuchen konnte, was er als nächstes tut.’ Wheelers ECM-Debüt lebt durch die Kollision von Erfahrung und Neugier. Die Energie, die dabei entsteht, hat heute die gleiche Temperatur wie im Rekordsommer 1975.  
 
 Carsten Sandkämper, Mint
 
 
Der Musik hier wohnt etwas seltsam Magisches inne, das sich möglicherweise auch aus dem Staunen über die Gelegenheit ergibt, die ECM mit diesen improvisationsversierten und hochkarätigen Begleitmusikern geschaffen hat. Umwerfend. Die Klangqualität tut ihr Übriges. Ein Pflichtkauf!
 
Sebastian Meissner, Sounds and Books
 
 
Jazz rarely gets closer to perfection than it does on ‘Gnu High’, and it has never sounded finer than on this ‘Luminessence’ pressing.
 
Chris May, All About Jazz
 
 
Recorded in New York in 1975, ‘Gnu High’ was Canadian trumpeter Kenny Wheeler’s sensational ECM debut. It remains to this day one of the label’s finest releases. ‘Gnu High’ brought Wheeler to a new level of international acclaim, for both his impassioned playing and his profoundly lyrical writing. Here he fronts an extraordinary quartet, with Keith Jarrett, Dave Holland and Jack DeJohnette, all masterful improvisers who had shaped their intuitive collective understanding as members of Miles Davis’s groups. […] I’d forgotten just how wonderful this album is. It’s been a good few years since last giving it a spin and to hear it now as an audiophile release is a double whammy of aural magnificence. The brilliance of the music is perfectly matched by the clarity, depth, and warmth of the sound.
 
Mike Gates, UK Vibe
 
 
Kenny Wheelers ‘Gnu High’, aufgenommen im Juni 1975 und veröffentlicht 1976, markierte den Einstieg des kanadischen Trompeters und Flügelhornisten bei ECM. Es war gleichzeitig das letzte Auftreten von Superstar-Pianist Keith Jarrett als Sideman. Wheeler hatte alle drei Titel geschrieben, darunter das LP-Seiten-füllende ‘Heyoke’. Der Bandleader mit seinem klaren, oft melancholischen Ton hatte sich von seinen avantgardistischen Wurzeln abgenabelt und und bot auch Jarrett, Bassist Dave Holland sowie dem fantastischen Drummer Jack DeJohnette treibende, lyrische Themen und die Räume für ausschweifende, aber nie langatmige Improvisationen. […] Die Musik ist zeitlos groß.
 
Lothar Brandt, Audio
 
 
Wenn ein Label, das bekanntermaßen seit seiner Genesis stets um den allerbesten Klang für seine Aufnahmen bemüht ist, eine audiophile Reissue-Serie ankündigt, sind die Erwartungen naturgemäß hoch. […] Kenny Wheeler’s ’Gnu High’ und Naná Vasconcelos’ ’Saudades’ eröffnen den Reigen. Und die ersten Sekunden von ’Heyoke’ von ersterem Album eignen sich bestens, um einen begeisternden ersten Eindruck zu hinterlassen: Innerhalb weniger Sekunden folgen auf Keith Jarretts eröffnenden Klavierakkord der vertraute, warme Klang von Wheelers Flügelhorn, die solide Tiefe von Dave Hollands Kontrabass und der definierte Anschlag von Jack DeJohnettes Ridebecken. […] Die seit jeher hochauflösende, bis in höchste Höhen und tiefste Bässe glasklare Klanglandschaft dieses Albums wird uns hier neu begehbar gemacht. Die Räumlichkeit, die uns aus den Lautsprechern entgegenkommt, nimmt uns mit in die hintersten Winkel dieser Musik.
 
Xavier Plus, Concerto
 
 
Vor fast fünf Jahrzehnten erschien diese Platte und die Musik hat inhaltlich und in ihrer Wirkung bis heute nichts von ihrem Zauber eingebüßt. Insofern ist es nur konsequent und sollte für alle ‘Spätgeborenen’ eine tatsächliche Freude sein, dass ECM seine neue audiophile Vinyl-Reissue-Serie Luminessence mit eben jener Wheeler-Debüt-Aufnahme eröffnet. ‘Gnu High’ gehört zu den wirklich raren Einspielungen, in denen Keith Jarrett außerhalb des Dunstkreises von Charles Lloyd und kurz darauf Miles Davis als Sideman zu hören ist. Jarrett setzt hier seine virtuose Kunst einfühlsam ein und glänzt mit aufreizenden, differenzierten Improvisationen. Er begleitet gelassen und spielt in seinen Solis gegen jede larmoyante Vergänglichkeit strukturiert an. Der kanadische Trompeter Kenny Wheeler entschied sich bei der Vervollständigung dieses grandiosen Quartetts für den Bassisten Dave Holland und den Schlagzeuger Jack DeJohnette. Beide hatten mit Jarrett schon in Miles Davis Bands gemeinsam gespielt und faszinieren auch hier mit ihrer rhythmischen Finesse und aufregenden Balance, was den Gruppenduktus betrifft. Wheeler selbst besticht mit seinem klaren wie melancholischen Ansatz auf Trompete und Flügelhorn. Er gibt der Musik eine melodische Strahlkraft, überrascht in den drei wunderbaren, eigenen Kompositionen aber auch mit schrillen, durchdringenden Attacken, sowie langlinigen Sehnsuchts-Intonationen. In dieser Reife und diesem Ewigkeitsanspruch gehört ‘Gnu High’ in eine Reihe von Aufnahmen, die dem Verstehen des ‘neuen’ Jazz extra Türen geöffnet hat, deren akustische Nachbeben bis heute zu vernehmen sind.
 
Jörg Konrad, Kultkomplott
 
 
Long rated a pearl of post-bop jazz, Wheeler’s famous quartet session with Keith Jarrett, Dave Holland and Jack DeJohnette is here reissued on premium vinyl in what ECM calls its new audiophile ‘Luminessence’ series. Great sound and sturdy gatefold packaging – which does full justice to Tadayuki Naito’s original cover photograph – are complemented by a fine text from trumpeter Nick Smart, head of jazz at the Royal Academy of Music and friend, colleague and biographer of Wheeler (1930–2014). Playing glorious flugelhorn throughout, Wheeler was 45 when the (largely) extensive suites of ‘Gnu High’ were recorded in New York in the summer of 1975. […] The result remains one of the finest group recordings in all jazz, the ever-flowing music projecting an exemplary plasticity of poetic, even painterly, expression. Unmissable!
 
Michael Tucker, Jazz Journal
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video