Here Be Dragons

Oded Tzur

EN / DE
Here Be Dragons is the ECM debut of New York based, Tel Aviv born saxophonist Oded Tzur, a strikingly original player and musical storyteller. Tzur’s graceful and fluid tenor sax sound has been influenced by studies with bansuri master Hariprasad Chaurasia, and the concept of raga is subtly embedded in his elegant compositions, played with verve and imagination by his outstanding Israeli-Greek-American jazz group. As DownBeat has observed: “Tzur and his colleagues are definitely on to something.” Recorded in June 2019 at Auditorio Stelio Molo in Lugano, and produced by Manfred Eicher, the album is issued as Tzur embarks on an international tour.
Here Be Dragons ist das ECM-Debüt des in New York lebenden, in Tel Aviv geborenen Saxophonisten Oded Tzur, eines auffallend originellen musikalischen Geschichtenerzählers. Tzurs graziöser und flüssiger Tenorsaxophon-Sound wurde durch Studien mit dem Bansuri-Meister Hariprasad Chaurasia beeinflusst, das Konzept des Raga ist subtil in seine eleganten Kompositionen eingebettet, die von seiner herausragenden israelisch-griechisch-amerikanischen Band mit Verve und Fantasie gespielt werden. Auch das US-Jazzmagazin DownBeat hat schon beobachtet: "Tzur und seine Kollegen sind definitiv an etwas dran." Aufgenommen im Juni 2019 im Auditorio Stelio Molo in Lugano und produziert von Manfred Eicher, erscheint das Album rechtzeitig zu einer internationalen Tournee Tzurs mit seiner Band.
Featured Artists Recorded

June 2019, Auditorio Stelio Molo RSI, Lugano

  • 1Here Be Dragons
    (Oded Tzur)
    08:29
  • 2To Hold Your Hand
    (Oded Tzur)
    06:20
  • 320 Years
    (Oded Tzur)
    09:55
  • 4Miniature 1
    (Oded Tzur)
    01:42
  • 5Miniature 2
    (Oded Tzur)
    01:44
  • 6Miniature 3
    (Oded Tzur)
    02:30
  • 7The Dream
    (Oded Tzur)
    05:25
  • 8Can't Help Falling In Love
    (George David Weiss, Hugo Peretti, Luigi Creatore)
    03:33
Tzur’s penchant for melding East and West is more subtle on ‘Here Be Dragons’ than on his past two releases. The album opens with the title track, a relaxed, but exploratory, meditation allowing each musician ample time to express their individual interpretation. The connected series of ‘Miniature 1,’ ‘Miniature 2,’ and ‘Miniature 3’—the lengthiest running two-and-one-half-minutes—features solo contributions from Hershkovits, Klampanis, and Tzur, respectively, and each is a captivating little beauty. An energized ‘The Dream’ follows and it is the sole hot spot on ‘Here Be Dragons.’ Tzur wrote all the compositions on ‘Here Be Dragons’ except for the closing piece, ‘Can’t Help Falling In Love,’ made famous by Elvis Presley. Each of Tzur’s pieces has hypnotic and inventive qualities and the saxophonist continues to be a master raconteur. His move to ECM assures a wider audience for this deserving artist.
Karl Ackermann, All About Jazz
 
Das Album ‘Here Be Dragons’ vereint turbulente, vielschichtige Werke wie das Titelstück oder ‘The Dream’ mit stimmungsvollen solistischen Miniaturen und endet mit einer Adaption der Ballade ‘Can’t Help Falling In Love’, die als Song von Elvis Presley bekannt geworden ist. Hier und bei ‘To Hold Your Hand’ zerfließen die Grenzen zwischen Lied und ‘Weltmusik’, indischem Raga und Jazz, sensiblem Pop und feinsinniger Improvisation. Besondere Faszination geht vom entspannten, überaus flüssigen Legato-Gesang des Saxofons aus, der über dem von Bass, Piano und Drums elastisch strukturierten Fundament schwebt. Tolle Aufnahme.
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung
 
Musik mit einer großen emotionalen Tiefe.
Kristina Dumas, Bayerischer Rundfunk
 
Even for ECM, this is an album of radical gentleness. Oded Tzur is a New York-based, Israel-born tenor saxophonist making his debut on the label. He’s studied with bansuri master Hariprasad Chaurasia and perhaps raga concepts influenced the music here. Tzur is quite an original player/composer, with few obvious influences in the jazz canon. […] Hershkovits and Tzur are clearly simpatico and the pianist is out front on the disc as much as the saxophonist. Klampanis and American drummer Johnathan Blake are charged with listening carefully, lest the spell be broken. It never is.
Jim Motavalli, New York City Jazz Record
 
Die Noten scheinen wie immer, wenn Manfred Eicher an den Reglern sitzt, zu schweben, scheinbar schwerelos und doch jede am richtigen Platz. Es sind vor allem die Zwischenräume, die Tzur und seine Jungs unaufgeregt freilegen, diese reduzierte Vielfalt, mit der sie sieben Originals und den Elvis-Schmachtfetzen ‘Can’t Help Falling In Love’ von innen zum Leuchten bringen. Dass Oded Tzur den indischen Bansurflöten-Meister Hariprasad Chaurasia bis ins Detail studiert hat, verleiht dem Sound dieses Albums eine ganz spezielle Note.  
Reinhard Köchl, Jazzthing
 
Peu de saxophonistes disposent d’un soufflé comparable à celui d’Oded Tzur […] En concert, ses pianissimos infimes instaurent parmi le public un recueillement attentive qui ouvre peu à peu un monde de beauté, comme une lumière qui, tout doucement, descendrait sur chacun. C’est que Tzur, qui a étudié les ragas auprès du maître de la flute bansurî Hariprasad Chaurasia, cultive son art comme d’autres leur spiritualité, avec plus grande transparence, le plus abandon.  […] Mais il ne faut pas s’y tromper: rien n’est moins simple que de conserver de tels états tout au long d’un album. Celui-ci s’achève d’ailleurs sur une reprise, risquée pour quiconque (allez donc passer après Elvis Presley!), de ‘Can’t Help Falling In Love’. Tzur et les siens en font un petit miracle et se l’approprient si bien qu’ à notre tour on se sent impuissant à ne pas tomber en amour.
Louis-Julien Nicolaou, Télérama
 
Sein Faible für Tradition verbindet der Saxofonist mit einer jugendlichen Spielfreude und einer musikalischen Offenheit, die außergewöhnlich ist. Vor allem aber ist es seine Gabe, mit seinem Instrument Geschichten zu erzählen, Stimmungen zu erzeugen, die ihn aus der Masse neuer Saxofonisten weit herausstechen lässt. Von den insgesamt acht Tracks transportiert jedes eine eigene Atmosphäre. Besonders imposant sind das Titelstück, das warmweiche  ‘20 Years’ und die Interpretation der Elvis-Nummer ‘Can`t Help Falling In Love With You’ am Albumende. […] Zusammen kreiert das Quartett eine Musik, die still ist und doch kraftvoll. Vor allem aber ist sie einzigartig.
Sebastian Meißner, Sounds And Books
 
It is is immediately apparent that the four musicians create a completely new framework and dynamic for Tzur’s compositions. The feel and mood is more relaxed, the tempo’s slower, and the energy implied rather than implicitly stated. In doing space is created within the music for the saxophone to allow the melodic lines to unfurl in their own time. Nothing is rushed, and Oded takes on the role of the master storyteller, and it is indeed this narrative from the saxophone that makes the music so compelling. Supported by his colleagues with such total empathy, the saxophonist is free to allow his tales to flourish, the story told with gentle embellishments and detours along the way.  It is perhaps therefore no surprise that the jewels in this particular crown are heard on the longer pieces where the quartet work patiently in creating the perfect setting for the stories that unfold. Always understated with the message coming across strongly, the musicians are able to sketch out aural backdrops to the compositions with Tzur’s lyrical and compelling playing spelling out the theme and soloing with lucid and fluid invention. The tenor saxophone sound is breathtakingly tender, allowing every subtle inflection and tonal variation to be clearly heard. From the opening title track, and the delightful ’20 Years’ with stunning solo from pianist, Hershkovits, you will find yourself totally engaged in what can only be described as exquisite music making, and Oded cements this premise with an equally profound if somewhat surprising reading of ‘Can’t Help Falling In Love’. With this his ECM debut, Tzur has perhaps found the perfect home in which to further develop his fascinating journey and exploration of the tenor saxophone; and what a journey this promises to be.
Nick Lea, Jazz Views
 
U hoort hier vooral pakkende, intieme jazz, met behalve de altid zijedezacht klinkende tenorsax van Tzur ook de piano van Nitai Hershkovits in de hoofdrol.  […] Aan het eind volgt nog een wonderlijke versie van ‘Can’t help falling in love’, dat u kent van Elvis Presley.
(Above all, you will hear catchy, intimate jazz, with not only Tzur’s altogether soft-sounding tenor saxophone, but also Nitai Hershkovits’ piano in the leading role. […] At the end follows a wonderful version of ‘Can’t help falling in love’, which you know from Elvis Presley.)
P.DB., De Standaard
 
Wie gehoord wil worden, hoeft niet te schreeuwen. Ook kalm en zacht praten werkt. Mits je iets te zeggen hebt. De Israëlische tenorsaxofonist Oded Tzur is zo’n musicus die meteen tot de luisteraar doordringt zonder dat hij op enige manier zijn best lijkt te doen om indruk te maken. Na jarenlange studie van onder meer Indiase speeltechnieken heeft Tzur een direct herkenbaar geluid ontwikkeld dat juist door zijn ingetogen authenticiteit imponerend is. […] Drie geweldige musici op piano, bas en drums staan Tzur bij op deze dappere reis om tot muziek te komen die nog niet verkend en volkomen eigen is. Muziek als een indringende fluistering, die juist doordat ze zo subtiel en, in zijn zachtmoedige kwetsbaarheid, zo gedurfd is, snoeihard bij de luisteraar binnenkomt. Omdat Tzurs muziek totaal niet oppervlakkig is, maar vanuit zijn diepste innerlijk komt, waar ze eerst lange jaren is gegroeid.
(If you want to be heard, you don’t have to shout. Calm and gentle talking also works. Provided you have something to say. The Israeli tenor saxophonist Oded Tzur is such a musician who immediately gets to the listener without appearing to be doing his best to impress in any way. After years of studying Indian playing techniques, among others, Tzur has developed an instantly recognizable sound that is impressive precisely because of its subdued authenticity. […] Three great musicians on piano, bass and drums assist Tzur on this brave journey to arrive at music that has not yet been explored and is completely unique. Music like a penetrating whisper, which, precisely because it is so subtle and, in its gentle fragility, so daring, comes to the listener. Because Tzur’s music is not superficial at all, but comes from his deepest inner self, where it first grew for long years.)
Mischa Andriessen, Trouw
 
The first thing that may strike you about Israeli saxophonist Oded Tzur’s album ‘Here Be Dragons’ is how much he sounds like a flutist. It’s not surprising when you discover that Tzur, who comes out of the lively Israeli jazz scene, spent the last 13 years studying extensively with India’s bansuri master Hariprasad Chaurasia and developing a unique technique on his instrument. His sax glides through the music with a fluidity and microtonal control that owes much to the subtle intricacies of the classical Indian tradition […] He is joined by a most sympathetic trio of sidemen—Nitai Hershkovits on piano, Petros Klampanis on bass, and Johnathan Blake on drums—who ably support the album’s subdued and meditative atmosphere and help Tzur marry Indian and jazz sensibilities.
Mel Minter, Musically Speaking
 
Tzur’s sonorous abilities in melding East and West are subtly displayed on ‘Here Be Dragons’. Tone, timbre, and space hold the set’s foreground in reflective, richly harmonic tunes that are melodically and texturally sumptuous.  […] The set closes with a reading of the 1961 Elvis Presley hit, ‘I Can’t Help Falling in Love’ rendered in nearly glacial waltz time, with gorgeous African rhythms from Blake and a sparse bassline from Klampanis that frames both Hershkovits and Tzur, who play it nearly straight. As the album whispers to a resonant conclusion, the tune’s emotional impact –due to Tzur’s yearning tone and poignant understatement — is clear. ‘Here Be Dragons’ deliberately encourages its creators to join themselves to the music itself without ego or flash; that’s a rarity in modern jazz.
Thom Jurek, All About Jazz
 
Inte ofta jazzvärlden i dag begåvas med en musiker vars stil känns nyskapande och omisskännligt egen. Ändå är det fallet med den israeliske tenorsaxofonisten Oded Tzur. Hans spel utmärks av en underbar tveksamhet och försiktighet, som om varje ton gällde ett livsval. Tzurs unika stil rymmer mer än bara eftertanke och innerlighet. En hel del har skrivits om hans studier i Indien hos flöjtmästaren Hariprasad Chaurasia, där Tzur lärt sig mycket om mikrotonalitet och glidningarna i tonhöjd som kännetecknar indisk musik. […] ‘Here Be Dragons’ är en utmärkt introduktion till Tzurs musik och, ej att förglömma, hans förträffliga grupp och dess hypersensitiva samspel.
(Not often is the jazz world today endowed with a musician whose style feels innovative and unmistakably his own. Yet that is the case with Israeli tenor saxophonist Oded Tzur. His playing is characterized by wonderful doubts and caution, as if every note was a choice of life. Tzur’s unique style contains more than just thought and sincerity. A lot has been written about his studies in India with the flute master Hariprasad Chaurasia, where Tzur learned a lot about microtonality and the slides in pitch that characterize Indian music. […] ‘Here Be Dragons’ is an excellent introduction to Tzur’s music and, not to forget, his excellent group and its hypersensitive interaction.)
Anders Pihl, Lira
 
Oded Tzur makes an extraordinary sound with his tenor saxophone. I suppose the last time I was quite so struck – entranced might be a better word – with the sound of a specific instrument played by a specific musician was when I first became aware of Arve Henriksen. Just as the Norwegian can sometimes make his trumpet sound closer to the shakuhachi, the ancient Far Eastern bamboo flute, so the Tel Aviv-born, New York-based Tzur gives his tenor a distinctly flute-like timbre, though  in his case it is the Indian bansuri which is suggested. […] On piano is fellow Israeli/New Yorker Nitai Hershkovits (he will be remembered from bassist Avishai Cohen’s band), on double bass is the Greek Petros Klampanis, and the drummer is Johnathan Blake, from Philadelphia. It’s a marvellous band, each player bringing their own ‘thing’ but each also dedicated to honouring the distinct character of Tzur’s music. The result is an album that has already spent a large chunk of time in my player and is likely to be making frequent visits for years to come. […] All is slow and gentle, and while the pace might quicken slightly and the gentleness become firmer, ‘Here Be Dragons’ (the whole album, not just this track) operates in a similar, relatively restricted range to, say, Tord Gustavsen’s recordings. Just as Gustavsen, in his own quiet way, can take one by surprise with some urgency and intensity, listen as Tzur’s solo on 20 years nears its climax –  I find myself  leaning intently towards the hi-fi speakers in response to the quiet storm that the saxophonist has slowly and resolutely conjured up and wondering: wow! How did we get to this level of feeling without me noticing? […] A beautiful musical concept perfectly realised.
Peter Bacon, London Jazz News
 
Schaulaufen oder gar Effekthascherei sind nicht Oded Tzurs Ding. Er setzt mit seinem Album ganz und gar auf Nähe und eine sehr persönliche Ansprache. […] Seit 2011 ist New York die Basis des Saxofonisten. Dort fand Oded Tzur auch die ideale Besetzung für sein neues Quartett. So sorgt zum Beispiel Jonathan Blake am Schlagzeug für feinmotorische Impulse. Das kleine Ensemble bleibt selbst bei längeren Stücken hochkonzentriert in der Spur und baut seine epischen Spannungsbögen auf.
Georg Waßmuth, Südwestrundfunk
 
Oded Tzur hat mit ‘Here Be Dragons’ ein fantastisches Werk geschaffen. Gemeinsam mit seiner hervorragenden Band eröffnet der Saxophonist ein hoch ästhetisches Klanguniversum.
Matthias Wegner, Deutschlandfunk Kultur
 
Das übliche Jazzgeschäft, möchte man vermuten: akustisches Piano, Kontrabass und Schlagzeug, darüber das Tenorsaxofon des Bandleaders Oded Tzur. So weit, so bekannt, doch dann ist vom Start weg irgendwas anders. Es klingt nicht wie vergleichbare Quartette von Stan Getz, John Coltrane oder Jan Garbarek. Vielmehr staunt man über das mild und elegant einsetzende Saxofon, unterschmeichelt von Pianosensibilität, getupftem und gedämpftem Schlagzeug und einem dunkel sparsamen Bass. Keine Eile gibt es, dafür jede Menge ausgewogenen Wohlklang, der sich nah der Stille bedacht entwickelt. Minimale Akzentverschiebungen und kleine Soloexkurse bestimmen den Fortgang der Ereignisse auf dieser CD. Leise und hymnisch schreitet alles voran, ohne zu eifern. Das ist schön und sinnlich, wobei es ohne Beflissenheit auskommt und ohne das vordergründige Ausstellen instrumentaler Fähigkeiten. […] Viel Raum erhält der israelische Pianist Nitai Hershkovits, der nach einer ausgedehnten Zusammenarbeit mit dem Bassisten Avishai Cohen dessen Trio verließ, um neue Herausforderungen zu suchen. Diese Band mit ihrer traumwandlerischen interaktiven Kommunikation ist eine ideale Umgebung für sein besonnen perlendes Spiel. […] Überhaupt ist das Bemerkenswerteste an dieser Gänsehaut erzeugenden Musik ihre Reduktion auf emotionale Kerne, die ausgedeutet, umspielt, intensiviert und dann wieder elastisch gedimmt werden. Zudem behält die Musik des Geschichtenerzählers Oded Tzur bei allem Eingängigen etwas Fremdartiges, bei aller Nachvollziehbarkeit etwas eher Jazzfernes. Bei jedem Hören wirkt das neu, weil man staunt, welche Finten und Finessen dem nur scheinbar Unspektakulären innewohnen können.
Ulrich Steinmetzger, Badische Zeitung
 
Wenn das neue Album von Oded Tzur nach knapp 40-Minuten mit einer Zeitlupenversion des Elvis-Presley-Klassikers  ‘Can’t Help Falling In Love’ ausklingt, hat man das sicher zurückhaltendste, aber gleichzeitig emotionalste Album des Saxophonisten gehört. Eine von indischer Mikrotonalität durchwirkte Übung in der Kunst der Ballade, mit dem am zwölften Todestag von Oded Tzurs Vater komponierten ‘20 Years’ als beeindruckendem Höhepunkt.  
Bernhard Jugel, Bayerischer Rundfunk
 
Die große Elvis-Ballade ‘Can’t Help Falling In Love’ intoniert er so zärtlich, dass selbst das kälteste Herz schmilzt. Das ist eben das Talent guter Geschichtenerzähler.
Thomas Kölsch, Jazzthetik
 
In the liner notes to his third album, ‘Here Be Dragons’, the Israeli-born saxophonist Oded Tzur offers a story in which he imagines the famed renaissance architect Filippo Brunelleschi on a journey bankrolled by Dutch cartographers to find those dragons; part parable, part shaggy dog tale, it ends with a koan: ‘There are no dragons, but here is a song.’ Tzur’s playing is a lot like that story of his, quietly fantastical and full of narrative feints. His tone is light and sweet, with a whispered airiness that’s enhanced by his preference for the tenor’s upper octaves. There’s a vocal quality to his phrasing on ‘Can’t Help Falling In Love,’ the album’s only cover. […] Still, it’s hard not to be drawn to an attractive mystery, and even if it’s not always obvious why Tzur plays what he plays, there’s no denying its power and beauty, with or without dragons.
J.D. Considine, Downbeat
 
Pour cet opus dont l’originalité et le talent ont emballé les critiques du monde entier, le musicien israélien a invité trois comparses: un pianiste, un contrebassiste et un batteur, à interagir avec lui, chacun rendant son écho particulier aux trois autres. Et on comprend pourquoi, à peine édité en juin 2019, le disque a été plébiscité au point que la formation d’Oder Tzur a entamé sa première tournée internationale. Et pourquoi encore, le public est littéralement transporté.
François Delétraz, Le Figaro
 
‘Here Be Dragons’ is the curiously forbidding title of one of the sweetest, softest, and yet most complex and musically dense jazz albums I’ve heard in ages. Oded Tzur is both a hugely gifted composer and a tenor saxophonist of uncommonly sweet and lovely tone; on top of that, he is also an arranger who shows deep respect for his sidemen by giving them plenty of room to move and never pushing himself to the front of the band’s sound […] Pianist Nitai Hershkovits, bassist Petros Klampanis, and drummer Jonathan Blake play as if the four musicians share a brain – and the program closes with a version of ‘Can’t Help Falling in Love’ that is so supremely delicate it could make you cry.
Rick Anderson, CD Hotlist for Libraries
 
Selten krönt der letzte Titel eine Platte. Bei Oded Tzur ist es anders. Er verabschiedet seine Hörerinnen und Hörer mit einer bezaubernden Version des Elvis-Presley-Klassikers ‘Can’t Help Falling In Love’. Wie ein verträumtes Selbstgespräch wirkt diese Ballade, zumal die Melodievariationen sanft und atemreich aus Tzurs Tenorsaxofon fließen und von seinen Partnern aufmerksam umfangen werden.
Werner Stiefele, Audio
 
Diese unglaubliche Zartheit und Tiefe von der ersten Sekunde weg nimmt einen total gefangen! Mit einer wohltuenden Unaufgeregtheit lädt der in Tel Aviv aufgewachsene und in New York lebende Oded Tzur zu einer unglaublich spannenden musikalischen Entdeckungsreise ein. […] Tzurs Landsmann, der Pianist Nitai Hershkovits, der aus Griechenland stammende Kontrabassist Petros Klampanis und US-Drummer Johnathan Blake sind die idealen Brüder im Geiste für diese gleichermaßen subtilen wie eleganten, melodisch und harmonisch bezaubernden Stücke, die zu reizvollen musikalischen Interaktionen einladen. Oded Tzurs von der Phrasierung her exzeptionelle, klangfarbenreiche Saxophonlinien graben sich tief in die Seele ein – Vergleiche mit John Coltrane sind durchaus passend –, er ist aber auch ein begnadeter Geschichtenerzähler, der selbst in den zauberhaftesten Balladen stets eine Grundspannung beibehält. […] ECM-Chef Manfred Eicher hat mit diesem exzellenten Quartett jedenfalls wieder einmal ein ausgesprochen zukunftsträchtiges Projekt in die Startlöcher geschoben.          
Peter Füßl, Kultur
 
Producer Manfred Eicher has produced many albums for his ECM label that are now regarded as jazz classics over the last 50 years. Some have taken time to be recognised as such, others have emerged with ‘classic’ written all over them. Oded Tzur’s ‘Here Be Dragons’ is in the latter category. Masterfully conceived, impeccably executed, Tzur has studied Indian classical music and has brought pitch sliding, microtonal shading and the use of ragas and Indian scales into the forum of jazz […] Tzur’s sharply defined vision of music is subtly stated and his search for aesthetic clarity is shared by each member of his quartet, who have created a music statement that seems set to endure.
Stuart Nicholson, Jazzwise
 
Sa maîtrise de la musique indienne lui a permis d’acquérir une sonorité de saxophone ténor qui, bien qu’ évoquant parfois celle de Charles Lloyd, lui est très personelle, un son doux comme  un murmure, le chant envoûtant  d’une sirène. Les morceaux qu’ Oded Tzur interprète avec son groupe […] évoquent des paysages musicaux  puissamment oniriques. […] Élégante et modale, la musique s’étale avec lenteur, tel un baume apainsant […] Naguère popularisé par Elvis Presley, ‘Can’t Help Falling In Love’ deviant ici prière comme d’autres compositions de l’album. La dimension spirituelle de la musique ne nous la rend que plus précieuse.
Pierre de Chocqeuse, Jazz Magazine
 
Ist das nicht zu soft, um schön zu sein? Eben nicht, denn es ist gar nicht soft. Nur sehr genau abgetönt. Eine Musik, die besonders leise daherkommt und mit enormem Feingefühl gespielt ist. Diesem Stück etwa liegt eine Tonskala der klassischen indischen Musik zugrunde, einer weit ausdifferenzierten Musikkultur, mit der sich der Saxophonist und Bandleader Oded Tzur eingehend beschäftigt hat. Unter anderem nahm er Unterricht bei dem nordindischen Flötenmeister Hariprasad Chaurasia. Und das formte hörbar seinen Ton. […] Diese Musik ist wie eine Schule des hörenden Unterscheidens. Was man oberflächlich für harmlos halten könnte, ist eine Kunst der Zurücknahme, der feinen Energie-Dosierung. Die Band mit Bassist Petros Klampanis, Schlagzeuger Johnathan Blake und nicht zuletzt Pianist Nitai Hershkovits fächert hinter dem Blas-Instrument atemberaubend weite Räume auf und zeigt auch, wie viel leise Komplexität in diesen Tönen steckt. […] Etwas so Zartes kann trotzdem eine große Kraft haben. Das ist hier der Fall. Unerwartet wallt die Energie dann doch mal hoch, die Harmonien stürzen sich ins Freie. Es gibt sie hier immer wieder: Momente, in denen man die Luft anhält.
Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk
 
Wer kann schon so Saxofon spielen, wie derzeit Oded Tzur? So intensiv, so introspektiv, dabei so spannungsgeladen, und ja, auch so intelligent im mit langem Atem vorbereiteten Aufbau weiter musikalischer Bögen.  Kein Zweifel: der in Tel Aviv aufgewachsene und in New York beheimatete Musiker ist ein funkelnder Diamant der heutigen Jazzszene. Und nun also dieses Album: ‘Here Be Dragons’ zusammen mit Nitai Hershkovits, momentan wahrscheinlich einem der besten Pianisten überhaupt. Tzur und er verstehen sich beinahe traumwandlerisch. Aber nicht nur ihr Zusammenspiel macht diese Aufnahme zu einem Ereignis. Beide werden getragen vom Bassisten Petros Klampanis und dem Schlagzeuger Johnathan Blake, die ein ganz locker gefügtes Rhythmusgeflecht weben. […] Tzur hat Vorbilder – Charles Lloyd gehört sicher dazu! Nicht nur klanglich, sondern vor allem in dessen meditativ inspiriertem Musikverständnis treffen sich beide. Als Ausgangspunkt dieser sich beinahe ins Unendliche ausbreitenden Musik.
Tilman Urbach, Fono Forum
 
Ein Ton wie eine Wolke, weich, flexibel, voller Wärme, dabei undurchdringlich, frei von Schnörkeln. Nur Luft, Schwingung, Intensität – so leicht, als würde sich das Tenorsaxofon auflösen. Oded Tzur aus Tel Aviv, derzeit in New York, hat bei einem Bansuri-Meister traditionelle indische Ragas mit ihren unregelmäßigen Taktarten und mikrotonal reichhaltigen Phrasierungen studiert, und nun macht er ihre Gesetze zum Fundament seiner eigenen Musik. Auf ‘Here Be Dragons’ kreuzt sie durch unerforschte Zonen. Konzentration und Ökonomie bestimmen jeden Ton des Quartetts, die stoischen Bassfiguren von Petros Klampanis ebenso wie die subtilen harmonischen Abtönungen des Pianisten Nitai Hershkovits oder die verhaltenen Eruptionen des Schlagzeugers Johnathan Blake.
Stefan Hentz, Zeit Online
 
Das Gefühl, das sich beim Zuhören entfaltet, ist das einer großen inneren Lockerung. Etwa direkt beim Titelstück ‘Here Be Dragons’: Kontrabass, Piano, Schlagzeug und Tenorsaxofon fügen sich ineinander wie unterschiedliche Ströme in einem Bach. Man kann die Komplexität der Musik bestaunen oder sich einfach von den Stücken davontragen lassen. Bis zum Finale, einer völlig unpeinlichen Version von Elvis Presleys ‘Can’t Help Falling in Love.’
Oliver Creutz, Stern
 
 Schlagzeug spielt nun Johnathan Blake, der mal in der Mingus Big Band startete. Blake ist ein subtiler Melodiker an den Drums und passt vorzüglich zum Saxofon-Rhapsoden Oded Tzur. Viel Raum erhält der israelische Pianist Nitai Hershkovits, der nach einer ausgedehnten Zusammenarbeit mit dem Bassisten Avishai Cohen dessen Trio verließ, um neue Herausforderungen zu suchen. Diese Band mit ihrer traumwandlerischen interaktiven Kommunikation ist eine ideale Umgebung für sein besonnen perlendes Spiel. Und auch der griechische Kontrabassist Petros Klampanis ist so einer, der die Räume zwischen den Tönen mit Bedeutung aufladen kann.
Ulrich Steinmetzger, Freie Presse
 
In a year that has started off with so much turmoil, ‘Here Be Dragons’ is an excellent portrait of what is right with the world.  Oded Tzur is a tenorist with an instantly recognizable sound that has found with Herskovits, Klampanis and Blake a tight ensemble that flexes with a thorough understanding of jazz’s improvisational journey but also, bringing in flavors from their own backgrounds that makes the saxophonist’s specific musical focus one that is inviting.  The tightness and freedom the group exhibits make a future chapter all the more tantalizing.
C.J. Shearn, Jazz Views
 
Then something extraordinary happens. Tzur’s journey arrives at… Elvis Presley. The aching melody of ‘Can’t Help Falling in Love,’ unadorned, fits perfectly into the spiritual landscape of this album and beautifully concludes it. Tzur is right. Ragas are universal.
Thomas Conrad, Jazz Times
 
Depuis l’excellent ‘Translator’s Note’ (2017), Oded Tzur a légèrement remanié son quartet. Petros Klampanis (contrebasse) étant rejoint par Nitai Hershkovits (piano) et Johnathan Blake (batterie). Lorsque ces trois là prennent le large, que ce soit sur la monumentale compo titre ou l’epileptique ‘The Dream’, on se prend à rêver du Keith Jarrett de ‘Changeless’. Quant à Oded Tzur, li est sur un nuage. Il agit comme l’élément déclencheur de tout le reste, c’est à dire une musique de l’intime, aux sommets parfois himalayens.
David Koperhant, Jazz News
 
Tzur has a very personal sound to his playing which encompasses a patient, reserved feel, and his music is subtle and graceful. His writing, combined with intelligent and intuitive performances from the quartet as a whole, makes for a resoundingly beautiful and meditative album. Inspired by his extensive studies from 2007 onwards with bansuri master Hariprasad Chaurasia, Tzur has mastered the graceful slides of Indian classical music and brought raga’s sense of pitch fluidity and microtonal shading into a jazz context. […] The ragas deployed in the pieces ‘Here be dragons’, ‘20 years’, and ‘The Dream’ are of stunning skill and beauty, Tzur’s creations being the highlight of the whole album. The composer and his band have a wonderful ability to tell a story within the music they are making. It’s as if they are sharing their journey with the listener. One feels involved, a part of what is happening. It is, of course, the musical interaction within the group that makes this happen in such a profound way. Hershkovits, who took over the piano role in Tzur’s group from Shai Maestro, shines throughout the whole session. Greek bassist Klampanis and U.S. drummer Blake also bring their own creative empathy, making for a unified, spellbinding performance from this wonderfully sublime and expressive quartet.
Mike Gates, UK Vibe
 
Gelegentlich, wenn auch selten, kommt Musik zur Welt, die von der allerersten Sekunde an Sinn macht und deren Stimmigkeit in ihrem Verlauf nicht abschwillt. Bei ‘Here Be Dragons’, dem ECM-Debüt des New Yorker Saxophonisten Oded Tzur, handelt es sich um genau solche Musik.  Die Demut und Bescheidenheit, mit welcher Tzur und seine Mitmusiker hier auf höchstem Niveau interagieren, sind von rarer Dringlichkeit und tauchen die ohnehin schon kontemplativen Kompositionen in ein noch besinnlicheres Licht […] Der kompositorische Tiefgang manifestiert sich in dieser Musik heimlich. Das Quartett schwingt erst langsam Tempo und Timbre des Titelstücks ein, bevor sich ein von Klavier und Saxophon unisono getragenes Motiv unscheinbar ins Bild schleicht und im äolischen Modus folkloristische Töne evoziert. Traumhaft schön.  
Friedrich Kunzmann, Concerto
 
Oded Tzur ist der Saxophonist der Stunde, ein Gegenentwurf zu der langen Reihe viriler Tenorsaxophonisten von John Coltrane bis ‘Saxophone Colossus ‘ Sonny Rollins. Tzur hat einen Sound entwickelt, der sich mit fragiler Melancholie und meditativen Melodien perfekt als Soundtrack zu Bildern von aktuell coronaleeren Straßen und verwaisten Clubs und Bars eignen würde. […] ein Musiker, der nicht nur eine ganze eigene, dezente Stimme gefunden, sondern mit seinem Quartett einen geradezu poetischen Bandsound am Rande der Stille geschaffen hat – und trotzdem auch noch bei der Elvis-Presley-Ballade ‘Can’t Help Falling In Love’ souverän die Kitschkurve meistert.
Heribert Ickerott, Jazzpodium
 
Le saxophoniste ténor israélien de New York s’est nourri de musique classique indienne, de tradition juive, de folklore, de blues, et de jazz évidemment. Ce qui retrouve dans sa musique, narrative, fluide et très raffinée. En quartet avec Nitaï Hershkovits au piano, Petros Klampanis à la contrebasse et Johnathan Blake aux drums, des complices de très haute qualité. […] Ce qui se forme dans l’athanor de cet alchimiste, et qu’il nous offre, c’est un jazz atmosphérique, fluide, élégant, doux, qui nous emporte au-delà des mers connues, là où beauté règne en maître.
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
 
Mehr denn je lässt Tzurs Spiel auf dem Tenorsaxophon in seiner Leichtigkeit und Grazilität an eine Flöte denken, was sicherlich dem Studium der klassischen Indischen Musik bei dem Meisterflötisten Pandit Hariprasad Chaurasia geschuldet ist. Seine schon die früheren Alben prägende neuentwickelte Technik, die es ihm ermöglicht, indische Miktotonaliät auf dem Saxophon umzusetzen, kommt hier in einer Unaufdringlichkeit zum Eisnatz, dass man sie kaum bemerkt. In Pianist Nitaï Hershkovits, dem griechischen Bassisten Petros Klampanis und vor allem Drummer Johnathan Blake hat Tzur ideale Partner gefunden, die seinen ‘Middle Path’ mit ihm gehen. Musik, so innovativ wie wunderschön.
Janis Obodda, Hifi Stars
EN / DE
Here Be Dragons is the ECM debut of New York based, Tel Aviv born tenor saxophonist Oded Tzur, one of the most strikingly original musicians to have emerged from Israeli’s creative jazz scene in recent years, and the leader of an outstanding group.
 
Oded Tzur has found a new and personal sound for the tenor saxophone. Inspired by his extensive studies from 2007 onward with bansuri master Hariprasad Chaurasia, he has mastered the graceful slides of Indian classical music and brought raga’s sense of pitch fluidity and microtonal shading into a jazz context. His pieces elegantly explore and unfold their melodic and atmospheric implications in a context of subtle group interaction. Structurally, each of Tzur’s compositions on Here Be Dragons sets out to develop a “miniature raga” over a moving bass, juxtaposing two musical concepts. Oded: “The dialogue between these dimensions takes us wherever it takes us.” The ragas deployed in the pieces “Here Be Dragons”, “20 Years” and “The Dream” are of Oded’s creation, while “To Hold Your Hand” uses an Indian scale called Charukesi, and operates on similar principles. He stresses, however, that “raga is, for me, a universal concept. I hear its connection to synagogue prayers, or to the blues – a marvellous creation – and to music all around the world.” Ancient and modern traditions are referenced in Oded’s work, including traditions of storytelling. “If music has the ability to tell stories,” suggested All About Jazz, “saxophonist Oded Tzur proves himself one of the jazz world’s premier storytellers.” Tzur’s concept is also broad enough to embrace some unexpected song choices, and the album concludes with a tender interpretation of “Can’t Help Falling In Love”, made famous by Elvis Presley.
 
Musical interaction inside the group is profound, and the quartet has already received the highest press accolades. “The interplay transcends empathy,” said DownBeat, while Japan’s CD Journal spoke of “a Coltrane Quartet for the 21st century.” Oded’s international group features fellow Israeli Nitai Hershkovits on piano, Greek bassist Petros Klampanis and US drummer Johnathan Blake. Hershkovits, who took over the piano role in Tzur’s group from Shai Maestro, first came to wider attention as a member of bassist Avishai Cohen’s groups. Bassist Petros Klampanis has been a mainstay of Oded’s band since the saxophonist relocated to New York in 2011; albums under his name include work with pianist Kristjan Randalu. Johnathan Blake, newest member of the ensemble, is from a distinguished musical family. His father, John Blake, played violin with McCoy Tyner, among many others. Johnathan has worked a broad range of contexts, playing regularly with musicians from Kenny Barron to Pharoah Sanders, and recently premiered his own trio project with Chris Potter and Linda Oh.
 
Here Be Dragons was recorded at the studio Auditorio Stelio Molo in Lugano, in June 2019, and produced by Manfred Eicher. It is issued as Oded Tzur embarks on an international tour with dates in the US, Netherlands, France, Germany, Belgium, Switzerland, Hungary and Israel. Concert dates include Jazz Standard, New York (February 12), Lantaren Venster, Rotterdam (February 14), Café de la Danse, Paris (February 15), A-Trane, Berlin (February 16), Krefeld Theatre, Krefeld (February 17), Paradox, Tilburg (February 19), Bimhuis, Amsterdam (February 20), Red Sea Jazz Festival, Eliat (February 22),Kaap Vrijstaat, Ostend, Belgium (February 23), Opus Jazz Club, Budapest (February 25), Schloss Elmau, Elmau (February 26), Birdland Neuburg (February 28), Chorus, Lausanne (February 29), and Jazz Haus, Freiburg (March 1).
Here Be Dragons ist das ECM-Debüt des in Tel Aviv geborenen, derzeit in New York lebenden Tenorsaxofonisten Oded Tzur, einem der originellsten Musiker, die in den letzten Jahren aus der kreativen Jazzszene Israels hervorgegangen sind, zudem Leader einer herausragenden Band.
 
Oded Tzurs eigenständiger Spielweise am Tenorsaxophon liegen vielfältige musikalische Quellen zugrunde, die ihn gleichermaßen inspirieren. Im umfangreichen Studium beim Bansuri-Meister Hariprasad Chaurasia erlernte er die Glissandi der indischen traditionellen Musik und den für den Raga typischen Sinn für Tonhöhenfluidität und mikrotonale Schattierungen, die er in den Jazz-Kontext integriert. In subtiler Gruppeninteraktion entfalten sich die atmosphärischen und melodischen Stränge auf elegante Weise. Strukturell ist jede von Tzurs Kompositionen auf Here Be Dragons darauf ausgerichtet, einen "Miniatur-Raga" über einem beweglichen Bass zu entwickeln, und so zwei musikalische Konzepte einander gegenüberzustellen. Oded: "Der Dialog zwischen diesen Dimensionen führt uns, wohin er uns auch führen mag." Die Ragas, die in den Stücken "Here Be Dragons", "20 Years" und "The Dream" eingesetzt werden, sind Eigenkompositionen Odeds, während "To Hold Your Hand" eine indische Tonleiter namens Charukesi verwendet und nach ähnlichen Prinzipien funktioniert. Tzur betont jedoch, dass "Raga für mich ein universelles Konzept ist. Ich höre seine Verbindung zu Synagogengebeten oder zum Blues – und zu Musiken auf der ganzen Welt.” Archaische und moderne Traditionen werden in Odds Werk reflektiert, einschließlich der Traditionen des Geschichtenerzählens. "Wenn Musik die Fähigkeit hat, Geschichten zu erzählen", so die US-Website All About Jazz, "erweist sich der Saxophonist Oded Tzur als einer der besten Geschichtenerzähler der Jazzwelt". Tzurs musikalische Offenheit führt ihn auch zu einer überraschenden Songauswahl und so schließt das Album mit einer berührenden Interpretation der in Elvis Presleys Fassung berühmt gewordenen Ballade "Can’t Help Falling In Love".
 
Die tiefgreifende musikalische Interaktion der Gruppe ist beeindruckend – das Quartett hat dafür bereits höchste Anerkenung von Seiten der Presse erhalten. "Das Zusammenspiel geht über reines Einfühlungsvermögen hinaus", befand etwa DownBeat, während das japanische ‘CD Journal’ von "einem Coltrane-Quartett für das 21. Jahrhundert" sprach. Odeds international besetzte Gruppe besteht aus dem israelischen Pianisten Nitai Hershkovits, dem griechischen Bassisten Petros Klampanis und dem US-Schlagzeuger Johnathan Blake. Hershkovits, der als Pianist der Gruppe Shai Maestro folgt, erlangte erstmals als Mitglied der Bands um den Bassisten Avishai Cohen größere Aufmerksamkeit. Bassist Petros Klampanis ist seit dem Umzug des Saxophonisten nach New York im Jahr 2011 eine tragende Säule in Odeds Band; Alben unter seinem Namen beinhalten die Arbeit mit dem Pianisten Kristjan Randalu. Johnathan Blake stammt aus einer renommierten Musikerfamilie. Sein Vater, John Blake, spielte u.a. mit McCoy Tyner Geige. Johnathan hat in den verschiedensten Zusammenhängen gearbeitet, spielt regelmäßig mit Musikern von Kenny Barron bis Pharoah Sanders und hat kürzlich sein eigenes Trioprojekt mit Chris Potter und Linda May Han Oh vorgestellt.
 
Here Be Dragons wurde im Juni 2019 im Studio Auditorio Stelio Molo in Lugano aufgenommen und von Manfred Eicher produziert. Es erscheint rechtzeitig zu einer internationalen Tournee Tzurs mit Terminen in den USA, den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, Belgien, der Schweiz, Ungarn und Israel. Konzertstationen sind u.a. Jazz Standard, New York (12. Februar), Lantaren Venster, Rotterdam (14. Februar), Café de la Danse, Paris (15. Februar), A-Trane, Berlin (16. Februar), Theater Krefeld, Krefeld (17. Februar), Paradox, Tilburg (19. Februar), Bimhuis, Amsterdam (20. Februar), Red Sea Jazz Festival, Eliat (22. Februar), Kaap Vrijstaat, Ostende, Belgien (23. Februar), Opus Jazz Club, Budapest (25. Februar), Schloss Elmau, Elmau (26. Februar), Birdland Neuburg (28. Februar), Chor, Lausanne (29. Februar) und Jazz Haus, Freiburg (1. März).
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 October 08 Unterfahrt Munich, Germany
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video