Im wachen Traume - Schumann/Reimann, Byrd/Pierini, Purcell

Delian Quartett, Claudia Barainsky

EN / DE
Named after a lyric from the first piece in Schumann’s Frauenliebe und Leben song cycle, the Delian Quartett’s programme of Im wachen Traume combines said cycle – in a new arrangement for soprano and string quartet by the late Aribert Reimann – with music by Renaissance composer William Byrd and Baroque composer Henry Purcell. Most of the music appears in world premiere recordings here. The earlier English repertory bookends the album, framing Frauenliebe und Leben in a thematic embrace and, as the quartet’s violinist Andreas Moscho puts it, “in dazzling harmonies, that colour the musical span from the bliss of the moment to the end of things”. Claudia Barainsky, one of the foremost interpreters of Reimann’s music, is a striking presence throughout the programme and especially expressive in the Schumann cycle, delivering the music with conviction and a keen sense for the text’s emotional delivery. The majority of the Byrd and Purcell pieces appear in reworked versions by Italian composer Stefano Pierini.
 
Das Programm auf Im wachen Traume, benannt nach einer Textsequenz aus dem ersten Stück von Schumanns Liederzyklus Frauenliebe und Leben, kombiniert besagten Zyklus – in einer neuen Bearbeitung für Sopran und Streichquartett von Aribert Reimann – mit Musik des Renaissancekomponisten William Byrd und des Barockkomponisten Henry Purcell. Es handelt sich beim Großteil der Werke um Ersteinspielungen. Das frühere englische Repertoire bildet den Rahmen des Albums und umschließt Frauenliebe und Leben in einer thematischen Klammer, die, um Delian-Quartett-Geiger Andreas Moscho zu zitieren, "in schillernden Harmonien die Spanne ausmalt, von der Seligkeit des Augenblicks bis zum Ende der Dinge.“ Claudia Barainsky, eine der führenden Interpretinnen Reimanns, ist durchweg eine beeindruckende Präsenz und verleiht insbesondere dem Schumann-Zyklus großen Ausdruck – hier beweist sie ein ausgeprägtes Gespür für den emotionalen Inhalt des Textes. Die meisten Stücke von Byrd und Purcell erscheinen in überarbeiteten Fassungen des italienischen Komponisten Stefano Pierini.
Featured Artists Recorded

October 2021, Abtei Marienmünster, Konzertsaal

Original Release Date

21.06.2024

  • 1Sing joyfully
    (William Byrd)
    02:17
  • 2Jhon come kisse me now
    (William Byrd, Traditional)
    06:06
  • 3Ave verum corpus
    (William Byrd)
    04:50
  • 4Out of the orient, crystal skies
    (William Byrd, Traditional)
    03:32
  • 5Lullaby, my sweet little baby
    (William Byrd, Traditional)
    05:51
  • Frauenliebe und Leben, op. 42
    (Robert Schumann, Adelbert von Chamisso)
  • 6Seit ich ihn gesehen02:16
  • 7Er, der Herrlichste von allen02:54
  • 8Ich kann's nicht fassen, nicht glauben01:34
  • 9Du Ring an meinem Finger03:23
  • 10Helft mir, ihr Schwestern01:28
  • 11Süßer Freund, du blickest05:09
  • 12An meinem Herzen, an meiner Brust01:24
  • 13Nun hast du mir den ersten Schmerz getan03:56
  • 14Pavane, Z. 752
    (Henry Purcell)
    02:56
  • Dido and Aeneas, Z. 626
    (Henry Purcell, Nahum Tate)
  • 15When I am laid in earth04:00
  • 16Chaconne, Z. 730
    (Henry Purcell)
    04:42
  • 17Hear my prayer, O Lord, Z. 15
    (Henry Purcell, Traditional)
    02:13
EN / DE
Named after a lyric from the first piece in Schumann’s Frauenliebe und Leben song cycle, the Delian Quartett’s programme of Im wachen Traume combines said cycle – in a new arrangement for soprano and string quartet by the late Aribert Reimann – with music by Renaissance composer William Byrd and Baroque composer Henry Purcell. Most of the works appear in world premiere recordings here. The earlier English repertory bookends the album, framing Frauenliebe und Leben in a thematic embrace and, as the quartet’s violinist Andreas Moscho puts it, “in dazzling harmonies, that colour the musical span from the bliss of the moment to the end of things”. The recomposition of Frauenliebe und Leben was Reimann’s last completed work before his death in 2024 and he dedicated it to soprano Claudia Barainsky and the Delian Quartett.
 
Much has been said about Frauenliebe und Leben, from 1840 based on the poetry cycle by Adelbert von Chamisso, and many interpretations and versions of it uttered. This remodelling, however, conceived specifically with the Delian Quartett and Claudia Barainsky in mind, opens up truly new perspectives that seem to have been lying dormant within the original score all along. By transferring the piano part to four voices, Reimann dresses the cycle in an entirely new guise – one that builds on the sustained quality of the strings and utilizes both the art of reduction, to a concentrated and minimalist end, and embellishment, in form of vibratos, pizzicati and harmonic flourishes, for the purpose of emotional emphasis of both music and lyrics.
 
“Music and poetry have ever been acknowledg’d Sisters, which walking hand in hand, support each other; As Poetry is the harmony of Words, so Musick is that of Notes; and as Poetry is a Rise above Prose and Oratory, so is Musick the exaltation of Poetry. Both of them may excel apart, but sure they are most excellent when they are join’d…” Henry Purcell wrote this in 1650 – in a way, predicting the significant role poetry would play in Romantic music almost two centuries later.
 
Claudia Barainsky, one of the foremost interpreters of Reimann’s music, is a striking presence throughout the programme and especially expressive in the Schumann cycle, performing the story of an enamoured woman, from her first meeting with her love, through marriage, to his death and after, with conviction and a keen sense for the text’s emotional delivery. The piano’s uniquely independent voice-leading from the original score is expanded upon in this arrangement for string quartet, with inspired translation choices made regarding range, drone-passages and how repetitive piano motifs here are cleverly spread across the two violins, viola and cello.
 
Andreas Moscho introduces the project in his performer’s note: “Two powers continue to overcome the changes of our fast-paced world. They have inspired human existence since forever: death, which limits us, and love, which carries us beyond our end. They also echo in the history of music. Under their influence, composers of all eras have bequeathed us with their most stirring moments. Some of them are brought together on his album. It traverses the space between light and shadow, between sorrow and joy, laying out new paths along the way: None of the works selected here were originally conceived for string quartet. In all of them, however, the string quartet seems to return home.”
 
All Byrd and Purcell pieces appear in arrangements by Italian composer Stefano Pierini, except for the Purcell instrumentals, “Pavane” and “Chaconne”, which are rendered in their original shape. More than mere reiterations, these Renaissance and Baroque reinterpretations inspire spirited performances by the quartet and soprano. Joining the ensemble on Byrd’s “Lullaby, my sweet little baby” and the programme-concluding Purcell piece “Hear my prayer, O Lord” is baritone Mikhail Timoshenko. Additional viola and violoncello parts on the last piece are contributed by Matthias Lingenfelder and Andreas Arndt.
 
As with Schumann, the synergy of poem and music comes to play here as well, in Byrd’s “Jhon come kisse me now”, which, in the version of Pierini, is based on the 1792 poem by Scottish lyricist Robert Burns. Word and song are entwined throughout Im wachen Traume, and the Delian Quartett’s impassioned performances together with Claudia Barainsky confirm Purcell when he suggests that they are indeed “most excellent when they are join’d”.
 
*
 
Since its inception in 2007 the Delian Quartett has gained widespread international attention, performing on major stages and festivals and alongside various important figures in the classical world. The German daily Frankfurter Allgemeine Zeitung has praised the quartet’s “wonderful sonority and striking plasticity of structures”, their unconventional and inventive programme-creations regularly cause a stir. Previous recordings, among them performances of Shostakovich and Haydn, have been met with acclaim and garnered award nominations. One of the Delian Quartett’s main emphases is the expansion of its repertory to include the works of contemporary composers, such as Alberto Colla, Per Arne Glorvigen, Gabriel Iranyi, Christian Jost, Uljas Pulkkis and the in this album included Stefano Pierini and Aribert Reimann. Most of them have written music specifically for the ensemble.
 
The late German pianist and composer Aribert Reimann (4 March 1936 – 13 March 2024), known especially for his literary operas, was specialized in the contemporary Lied (art song) – he was a professor of the contemporary Lied in Hamburg and Berlin. Among his most well-known works are the operas Ein Traumspiel, Lear (based on Shakespeare’s play) and Medea. As recounted in this album’s liner note, Reimann conceived his arrangement of Schumann’s Frauenliebe und Leben after having dreamt about a version of the cycle performed by strings. This was in 2018 – he completed the score within two months of the dream.
 
Claudia Barainsky studied at the Hochschule der Künste in her home city of Berlin with Ingrid Figur, Dietrich Fischer-Dieskau and Aribert Reimann and is internationally regarded as one of the most versatile singers of her time due to her wide-ranging repertory. She made her debut with the title role in Aribert Reimann's Melusine and was awarded the German Theater Prize "DER FAUST" for her outstanding interpretation and portrayal of the title role in Aribert Reimann's German premiere of Medea at the Frankfurt Opera. Barainsky has worked with some of the world’s leading orchestras and conductors – chamber music being her speciality.  
Das Programm Im wachen Traume des Delian Quartetts, benannt nach einer Textzeile aus dem ersten Stück von Schumanns Liederzyklus Frauenliebe und Leben, kombiniert eben diesen - in einer neuen Bearbeitung für Sopran und Streichquartett des kürzlich verstorbenen Komponisten Aribert Reimann - mit Musik des Renaissancekomponisten William Byrd und des Barockkomponisten Henry Purcell. Das frühe englische Repertoire bildet den Abschluss des Albums und umrahmt Frauenliebe und Leben in einer gewissen Spiegelung der Themen – oder wie der Geiger des Quartetts Andreas Moscho es ausdrückt, "in schillernden Harmonien, die den musikalischen Bogen von der Glückseligkeit des Augenblicks bis zum Ende der Dinge spannen". Die Neubearbeitung von Frauenliebe und Leben war Reimanns letztes vollendetes Werk vor seinem Tod im Jahr 2024 und er widmete es dem Delian Quartett.
 
Frauenliebe und Leben aus dem Jahr 1840 basiert auf einem Gedichtzyklus von Adelbert von Chamisso. Die vorliegende Fassung, die Reimann für das Delian Quartett und die Sopranistin Claudia Barainsky konzipierte, eröffnet neue Perspektiven, die in der Originalpartitur schon immer zu schlummern schienen. Durch die Übertragung des Klavierparts auf vier Stimmen kleidet Reimann den Zyklus in ein neues klangliches Gewand –  er nutzt dabei die klanglichen Möglichkeiten der Streichinstrumente, deren Ton nicht wie beim Klavier nach dem Anschlag verklingt und verteilt geschickt die Motive der Begleitung auf die verschiedenen Instrumente.
 
"Musik und Poesie sind seit jeher anerkannte Schwestern, die Hand in Hand gehen und sich gegenseitig unterstützen. Wie die Poesie die Harmonie der Worte ist, so ist die Musik die der Noten; und wie die Poesie sich über Prosa und Redekunst erhebt, so ist die Musik die Erhöhung der Poesie. Beide können für sich allein ausgezeichnet sein, aber sie sind sicherlich am besten, wenn sie zusammengefügt werden..." Henry Purcell schrieb dies 1650 - in gewisser Weise eine Vorwegnahme der bedeutenden Rolle, die die Poesie fast zwei Jahrhunderte später in der romantischen Musik spielen sollte.
 
Claudia Barainsky, eine der wichigsten Interpretinnen von Reimanns Musik, ist im gesamten Programm eine auffallende Erscheinung und besonders ausdrucksstark im Schumann-Zyklus, in dem sie die Geschichte einer verliebten Frau von der ersten Begegnung mit ihrem Geliebten über die Ehe, Mutterschaft bis hin zum Tod des Mannes und darüber hinaus, bezwingend wiedergibt.
 
Andreas Moscho stellt das Projekt im Begleittext vor: „Zwei Mächte überdauern den Wandel unserer schnellen Welt. Seit jeher inspirieren sie das menschliche Dasein: der Tod, der uns begrenzt, und die Liebe, die uns über unser Ende hinausträgt. Auch in der Musikgeschichte hallen jene beiden wider. Unter ihrem Eindruck haben Komponistinnen und Komponisten aller Epochen uns ihre bewegendsten Momente hinterlassen. Einige davon versammelt dieses Album. Das Feld zwischen Licht und Schatten, zwischen Leid und Freud, durchwandert es auf neuen Pfaden: Keines der hier ausgewählten Werke wurde ursprünglich für Streichquartett geschrieben. In alle aber scheint das Streichquartett heimzukehren.“
 
Alle Stücke von Byrd und Purcell erscheinen in Bearbeitungen des italienischen Komponisten Stefano Pierini, mit Ausnahme der Purcell-Instrumentalstücke "Pavane" und "Chaconne", die in ihrer ursprünglichen Form wiedergegeben werden. Diese Renaissance- und Barock-Neuinterpretationen sind mehr als bloße Wiederholungen und inspirieren das Quartett und die Sopranistin zu überzeugenden Interpretationen. Bei Byrds "Lullaby, my sweet little baby" und dem das Programm abschließenden Purcell-Stück "Hear my prayer, O Lord" wird das Ensemble von Bariton Mikhail Timoshenko begleitet. Zusätzliche Viola- und Violoncello-Stimmen beim letzten Stück steuern Matthias Lingenfelder und Andreas Arndt bei.
 
Wie bei Schumann kommt auch hier die Synergie von Gedicht und Musik zum Tragen, und zwar in Byrds "Jhon come kiss me now", das in der Fassung von Pierini auf einem Gedicht des schottischen Lyrikers Robert Burns aus dem Jahr 1792 basiert. Wort und Gesang sind in Im wachen Traume miteinander verwoben, und die Darbietungen des Delian Quartetts zusammen mit Claudia Barainsky scheinen Purcells Aussage zu bestätigen, dass Musik und Poesie in der Tat „dort am besten sind, wo sie miteinander vereint werden.“
 
*
 
Seit seiner Gründung im Jahr 2007 ist das Delian Quartett auf den internationalen Bühnen zu Hause. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung lobte die "wunderbare Klangfülle und auffallende Plastizität der Strukturen" des Quartetts. Frühere Einspielungen, unter anderem von Schumann und Haydn, wurden von der Presse gelobt und für Preise nominiert. Einer der Schwerpunkte des Delian Quartetts ist die Erweiterung seines Repertoires um Werke zeitgenössischer Komponisten wie Alberto Colla, Per Arne Glorvigen, Gabriel Iranyi, Christian Jost, Uljas Pulkkis und die in diesem Album aufgenommenen Stefano Pierini und Aribert Reimann. Die meisten von ihnen haben Musik speziell für das Ensemble geschrieben.
 
Der verstorbene deutsche Pianist und Komponist Aribert Reimann (4. März 1936 - 13. März 2024), der vor allem für seine Opern bekannt ist, war auch auf das zeitgenössische Lied spezialisiert – eine Leidenschaft, die er als Professor für das zeitgenössische Lied in Hamburg und Berlin weitergab. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Opern Ein Traumspiel, Lear (nach Shakespeares Schauspiel) und Medea. Wie in den Liner Notes dieses Albums erzählt wird, konzipierte Reimann seine Bearbeitung von Schumanns Frauenliebe und Leben, nachdem er von einer Version des Zyklus in Streicherbesetzung geträumt hatte. Das war 2018 - innerhalb von zwei Monaten nach dem Traum stellte er die Partitur fertig.
 
Claudia Barainsky studierte an der Hochschule der Künste in ihrer Heimatstadt Berlin bei Ingrid Figur, Dietrich Fischer-Dieskau und Aribert Reimann und gilt aufgrund ihres breit gefächerten Repertoires international als eine der vielseitigsten Sängerinnen ihrer Zeit. Sie debütierte mit der Titelrolle in Aribert Reimanns Melusine und wurde für ihre herausragende Interpretation und Darstellung der Titelrolle in Aribert Reimanns deutscher Erstaufführung der Medea an der Oper Frankfurt mit dem Deutschen Theaterpreis "DER FAUST" ausgezeichnet.