It's Always Now

Ralph Alessi Quartet

EN / DE
Ralph Alessi’s fourth appearance as a leader for the label follows a singular album run that’s been met with nothing but praise from The New York Times to The Guardian. The latter lauded Ralph’s previous recording Imaginary Friends (2019) for its “elegant balance of poignant, playful original compositions and gracefully probing improv” and declared it “his best album yet”. It’s Always Now however brims with arguments that there is a new contender for that title. On his new album, Alessi’s unique tone is as limber, piercing and present as ever, enveloped by a fresh quartet line-up – pianist Florian Weber, Bänz Oester on bass and drummer Gerry Hemingway – that navigates through the trumpeter’s idiosyncratically swinging compositions with a sixth sense. The album is not only a continuation of the leader’s work but also records Florian’s evolution on the label, this being his fourth album with ECM to date. His distinctive harmonic approach on keys is as evident in leader settings as in the role of a sideman, and his deep sensibility for Alessi’s pulse enhances this session, which was produced by Manfred Eicher.
Ralph Alessis vierte Veröffentlichung als Bandleader für ECM folgt auf eine einzigartige Albumserie, die von The New York Times bis The Guardian ausschließlich mit Lob überschüttet wurde. Die britische Zeitung pries Ralphs vorherige Aufnahme Imaginary Friends (2019) für die "elegante Balance aus ergreifenden, verspielten Originalkompositionen und apart forschender Improvisation" und erklärte es zu "seinem bisher besten Album". It’s Always Now strotzt jedoch nur so vor Argumenten, dass es einen neuen Anwärter auf diesen Titel gibt. Auf seinem neuen Album ist Alessis einzigartiger Ton so geschmeidig, durchdringend und präsent wie eh und je, umgeben von einer neu zusammengestellten Quartettbesetzung – Pianist Florian Weber, Bänz Oester am Bass und Schlagzeuger Gerry Hemingway – die mit einem sechsten Sinn durch die eigenwillig swingenden Kompositionen des Trompeters navigiert. Das Album ist nicht nur eine Fortsetzung der Arbeit Alessis, sondern rückt auch Florians Entwicklung bei ECM – es ist bereits sein viertes Album für das Label – in den Fokus. Seine individuelle harmonische Herangehensweise an den Tasten ist in der Rolle des Sideman ebenso ausgeprägt wie als Bandleader auf seinen eigenen Einspielungen, und sein tiefes Gespür für den Puls von Alessis Kompositionen bereichert diese Session. Das Album wurde von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

June 2021, Artesuono Recording Studio, Udine

  • 1Hypnagogic
    (Florian Weber, Ralph Alessi)
    03:06
  • 2Old Baby
    (Ralph Alessi)
    03:20
  • 3Migratory Party
    (Ralph Alessi)
    04:25
  • 4Residue
    (Ralph Alessi)
    06:46
  • 5The Shadow Side
    (Ralph Alessi)
    03:53
  • 6It's Always Now
    (Florian Weber, Ralph Alessi)
    03:39
  • 7Diagonal Lady
    (Ralph Alessi)
    04:51
  • 8His Hopes, His Fears, His Tears
    (Ralph Alessi)
    07:05
  • 9Everything Mirrors Everything
    (Ralph Alessi)
    04:37
  • 10Portion Control
    (Ralph Alessi)
    04:00
  • 11Ire
    (Ralph Alessi)
    01:34
  • 12Hanging By A Thread
    (Ralph Alessi)
    08:53
  • 13Tumbleweed
    (Florian Weber, Ralph Alessi)
    03:03
Un disco che propone una potente tesi individuale da parte di un musicista nell’ orbita di un personalissimo viaggio nel tempo, misteriosamente serena e sempre umana.
Raffaello Carabini, Spettakolo
 
Ein Musterbeispiel für die produktive Spannung zwischen Spontaneität und umsichtiger Reflexion: zwischen furiosen, scheinbar aleatorisch hingeworfenen brillanten Splittern in hohem Tempo und hohen Tonlagen, und nachdenklichen, tiefgründigen Interaktionen, zum Teil in manchmal polyphon verschränkten Duos von Alessi und Weber. Zuweilen ist kaum auszumachen, was hier vorgegeben, was spontan erfunden oder gefunden ist. Alessis Trompetensound ist sehr eigen: mal voll und direkt im vibratolosen Strahl, mal bedeckt, mit Luft oder verzerrt bis an die Grenze zum Geräusch. Die Gruppe ist sehr kompakt. Stark das Konzept, offen die Räume; frei der Flug, präzis die Landung.  
Peter Rüedi, Weltwoche
 
His thirteenth LP as a leader and fourth for ECM, ‘It’s Always Now’ debuts a new, international set of backing musicians to help Alessi with his distinctive vision. Versatile American drummer Gerry Hemingway and Swiss bassist Bänz Oester provide a variety of rhythms, locking onto each other like a barnacle to a hull one minute and jogging parallel alongside each other the next. Pianist Florian Weber serves as the harmonic anchor, not only laying down textural comping and counterpoint riffs, but also co-composing a few tunes. Backed by these fresh but experienced faces, Alessi really puts his heart into both his songs and his performances.
Michael Toland, The Big Takeover
 
A change in line-up inevitably results in a slight shift in the music, and as Alessi points out; ‘Anytime you play with new musicians with strong ‘voices’ such as these, it changes how you hear your music.’ Alessi moved to Switzerland in 2020, giving him the opportunity to collaborate with a new mix of musicians he hadn’t played with before. The change brings forth a subtle change in emphasis to the trumpeter’s music; evolution as opposed to revolution. […] Florian Weber’s piano style slots in very comfortably with Alessi’s inquisitive, searching trumpet playing. The tunes presented here flow naturally together. From the deeply grooving undercurrents of ‘Migratory Party’ over the angular tanglements of ‘Everything Mirrors Everything’ to the intelligent interplay on ‘Hanging By A Thread’, the mood is consistent, the collaboration is never laboured, and the quartet compliment each other at all times.
Mike Gates, UK Vibe
 
Trumpeter and composer Ralph Alessi’s lovely new release, It’s Always Now, offers a special and intimate musical atmosphere that distinguishes it from past ECM works such as ‘Baida’ (2013), ‘Quiver’ (2016) and ‘Imaginary Friends’ (2019). Here, Alessi is found at the helm of a classy new European-American quartet composed by German pianist Florian Weber (who co-penned three cuts), Swiss bassist Bänz Oester, and New Haven-born drummer Gerry Hemingway. There’s no rush in the music but rather a spontaneous urge to connect and communicate by telling beautiful stories with both composed and improvised sequences.
Filipe Freitas, Jazz Trail
 
Alessis Mittelstellung zwischen Chorusimprovisation und freien Erweiterungen bis zu reddened Sounds und jubelnden Ausrufen kommt gut zur Geltung. Nach einer mysteriösen kurzen Sound-Intro dominiert in der ersten Hälfte der CD ein moderner Lyrizismus. […] Auch im schnellen Spiel bleibt Alessi geschmeidig und gesanglich. Weber ist mit ihm immer in virtuoser Tuchfühlung und treibt z.B. in ‘Ire’ sein Solo bis zu perkussiven Clustern, gepusht von Hemingway, der eigentlich ständig improvisiert.
Jürg Solothurnmann, Jazz’n’more
 
Le trompettiste américain Ralph Alessi sort un magnifique album, tout en finesse, en retenue, en fragilité […] Dès les premières notes du premier morceau, ‘Hypnagogic’, on est pris, hypnotisé est le mot adéquat. La trompette est intime, délicate, fragile. Le piano tisse sa toile ajourée en support. C’est ciselé, c’est de la dentelle. On est dans un rêve, on ferme les yeux, on a le temps. Il n’y a pas d’urgence dans cette musique calme, mélancolique, nostalgique, sauf celle de la communication, sauf le besoin de nous raconter de belles histoires qui mêlent la vulnérabilité et la force. […] Il y a de la beauté dans cet album, un peu d’inquiétude aussi sans doute, de la tension, de la respiration. Et la trompette de Ralph Alessi est une conteuse fascinante, pleine de grâce et d’élégance […] Ralph Alessi est un poète de la trompette.   
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
 
What is interesting here is how relationships intertwine, paths that have once been trodden often cross again, as do musical associations and it is this crossing of paths that Alessi has used to fine effect in bringing together the musicians heard on this new recording, and in a new context. With some new music the trumpeter finds new inspiration and methods of communication. His association with pianist Florian Weber continues to flourish and deepen, and it is the voices of Alessi and Weber that introduce the arrival of the new compositions presented here. Having played together for more than two decades in various combinations and in each other’s bands and more importantly as a duo. The balance between composition and improvisation have also played an integral role in the pair’s music and the opening two pieces, ‘Hypnagogic’ and ‘Old Baby’ are improvisations that show a remarkable level of empathy, that are also heard on two further duets. […] When the quartet do come together, and first herd on ‘Migratory Party’ one is immediately struck by how the group continue along the route mapped out by Alessi and Weber on the preceding tunes while having the space and freedom to inject their own voices. This quickly coalesces into a new quartet sound that is at once lyrical and exploratory. […] Another new and important chapter in the burgeoning career of a musician whose values of strong compositions coupled with that most important ingredient of group empathy and interaction. This has once again produced music that not merely states where he has come from but offers tantalising hints of where his continuing journey may yet lead.
Nick Lea, Jazz Views
 
The set is mostly of the dreamy contemplative variety with nothing hurried and a balance between a through composed feel and improvisation. Alessi’s trumpet tone is pure and stunning both in terms of range and moods conveyed. […] Alessi’s quartet delivers a transportive experience, by turns mysterious, beautiful, and disarming. Play this before sleeping and your dreams will likely be colorful and eventful.
Jim Hynes, Making A Scene
 
Ein sehr reflektierter, tiefgründiger Lyrismus prägt diese Aufnahme: Man meint geradezu, den Musikern beim Nachdenken über die möglichst achtsame Ausgestaltung des Klangraums zuhören zu können. […] Auch wenn in der zweiten Hälfte des Programms das Dynamikspektrum erweitert, der rhythmische Impetus drängender, das Klangbild aufgewühlter wird, geht es neben der Schönheit immer auch um die Notwendigkeit jedes Klangs: Was die Aussage nicht klarer, zwingender macht, kann man auch weglassen. Das ergibt eine auf vielen kleinen Nuancen fast schwebende Improvisationsmusik, asketisch zwar, den aufmerksamen Zuhörer dennoch befriedigt zurücklassend.
Reinhold Unger, Münchner Merkur
 
Eigenwilliger Nonkonformismus zeichnet seine Musik ebenso aus wie der undogmatische Umgang mit der ’Jazz-DNA’. Er nimmt sich die Freiheit, jegliche Bausteine für seinen musikalischen Kreativprozess zur Verfügung zu halten, getaucht in einen kammermusikalischen Entstehungsfluss. In eben diesem Sinne korrespondieren Alessis affine Partner. […] Oftmals kulminierte dies in simultanen Kollektivimprovisationen mit einem hohen Grad an Formentwicklung. Pianist Weber durchsetzte seine impressionistischen Ausführungen gelegentlich mit anregenden, aggressionsbefreiten Clustern.  Der Bass platziert mit ausgesprochen kantablem Spiel formidable kontrapunktische Sequenzen. Alessi findet mit eigener Melodierhythmik und sprödem, klar umzirkeltem Ton, der Trockenheit dem Vibrato vorzieht, immer die passenden Gedanken dazu.  
Hannes Schweiger, Concerto
 
Das Quartett interpretiert hauptsächlich Kompositionen von Alessi. Sie sind komplex, aber durchaus zugänglich; sie verlangen Aufmerksamkeit, aber keine Anstrengung, weil die Strukturen Sinn und Farbe haben. Teils gehen die fokussierten, alle Geschwätzigkeit vermeidenden Improvisationen von minimalistischen Entwürfen aus, teils von polyfonen Themen. Die Bandbreite der Stimmungen reicht von lyrischer Introspektion bis zu energischem Interplay.
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung
 
Überall fasziniert Alessi mit einer spezifischen, wiedererkennbaren Klangrede, deren eloquente Phrasierung vom flüssigen Parlando bis zum konsternierten Gestammel reicht. Gleichzeitig ist sein Ton oft hochkantabel und immer auch ein wenig kratzig aufgeraut. Große Soli auch für Weber in den Centertracks, dem polyrhythmischen Swing von ’His Hopes, His Fears, His Tears’ und dem synkopierten ‘Hanging by a Thread’, kubistisch dann ‘Everything Mirrors Everything’. Konzept und Freiheit, Komposition und Eingebung, Abstraktion und Improvisation in Einklang gebracht.   
Harry Schmidt, Jazzthetik
 
The quartet balances beauty with friction, as the latter consistently heightens the former. The title track, one of several duets between the leader and Weber, was freshly composed and feels almost skeletal, with the pianist piercing silence with harmonically oblique chords and Alessi transmitting a livewire sense of discovery in real-time. The tension that courses through the album exists primarily in service to an exquisite group dynamic, where every gesture feels meaningfully connected.  
Peter Margasak, Downbeat
 
Au centre du jeu: sa complicité quasi télépathique avec Florian Weber, illustrée notamment par cinq brèves plages en duo, don’t trois librement improvisées où l’imagination mélodique inextinguible et la richesse timbrale du trompettiste entrent en parfait  résonance avec le langage harmonique riche et énigmatique du pianiste […] Le tandem contrebasse / batterie vient s’immiscer avec sensibilité et retenue dans cette relation intime, et si l’on retrouve ici et là un écho des rhytmiques complexes chères au leader, ces dernières semblent davantage suggérées que vraiment mises en avant, comme pour  ne pas contrecarrer l’impression d’un grand rubato qui traverse ce disque. Alors, l’album le plus ‘européen’ de Ralph Alessi à ce jour? Entout cas le plus chambriste, les plus impressioniste, le plus mystérieux aussi. On attend la suite avec impatience!         
Pascal Rozat, Jazz Magazine
 
Alessi nimmt sich Zeit; Zeit, um von einer zunächst zögernd im Dialog mit dem deutschen Pianisten Florian Weber entwickelten, melancholisch getönten Introvertiertheit nach einer halben Stunde zu einem wesentlich zupackenderen Ensemblespiel von frei improvisierter Verve zu finden. Bänz Oester (Bass) und der großartige Gerry Hemingway (Drums) tragen entscheidend zu diesem fulminanten, kontrast-und abwechslungsreichen Album bei.
Klaus Nüchtern, Falter
 
The trumpeter opens his fourth ECM album as a leader with some arresting abstraction –a typically bold choice, and one that sets the mood of a disc that goes its own way not out of defiance, but with a piqued interest in off-kilter beauty. Pecking silvery notes through a spray of glisses by pianist Florian Weber, Alessi introduces us to his latest ensemble while revealing newfound emotional depth in his playing. […] Surrounded by the pianist, bassist Bänz Oester, and drummer Gerry Hemingway, Alessi’s level of expression is amplified throughout. […] Each member of the band adds to this atmosphere; the rhythm section is utterly pliable and supportive while always maintaining its foothold in the foreground. As feisty romps such as ‘His Hopes, His Fears, His Tears’ remind, even a frenzied swirl can have a joyous side. ’It’s Always Now’ finds Alessi addressing the emotion of the moment, regardless of what it may be.   
Jim Macnie, Tone Publications
 
In dem deutschen Pianisten Florian Weber hat der amerikanische Trompeter Ralph Alessi den idealen Mitstreiter gefunden, um sphärische Klänge, die sich im Spannungsfeld zwischen Komposition und Improvisation bewegen, zu erzeugen. Der schweizerische Kontrabassist Bänz Oester und Gerry Hemingway am Schlagzeug komplettieren das Quartett […] Trompete und Klavier scheinen sich fortwährend gegenseitig zu befruchten und geben der jeweils anderen Seite stetige Impulse, die in raffinierten Improvisationen Ausdruck finden […] Man stellt sich permanent die Frage, was an ‘It’s Always Now’ faszinierender ist: die musikalische Raffinesse oder das grandiose Interplay.
Ralf Henke, LP-Magazin
EN / DE
“Ralph Alessi’s trumpet tone conveys a rounded luminescence, like the moon in full phase, and his technique is an astonishment of fluency” – Nate Chinen, The New York Times
 
Each of Ralph Alessi’s three prior leader recordings for the label – Baida (2013), Quiver (2016) and Imaginary Friends (2019) – garnered high international praise. The New York Times lauded the “elegant precision and power” of Baida, whereas Downbeat declared that with Quiver, Ralph had found “an ideal venue, his penchant for the oblique statement and ventilated ensemble nicely couched in a pristine recording and a magical ensemble.” In a rave review, The Guardian called Imaginary Friends “an elegant balance of poignant, playful original compositions and gracefully probing improve”. For It’s Always Now, however, the cards have been re-shuffled, as Ralph Alessi steps away from his familiar New York collaborators and goes on an entirely different adventure with fresh casting on every position. A change in the line-up naturally provokes a shift in the music, because, as Ralph points out, “anytime you play with new musicians with strong ‘voices’ such as these, it changes how you hear your music”.
 
“I moved to Switzerland in August of 2020”, Alessi explains, “and it gave me an opportunity to collaborate with a new mix of musicians who I hadn’t had the pleasure of playing with before. And I strongly believe in the benefit of change.”
 
Within change, here, also lies familiarity, for not everything about Ralph’s European quartet constellation is previously unexplored. The trumpeter’s partnership with pianist Florian Weber for instance goes back almost two decades, each having been part of the other’s group, and, more recently, Alessi played on Florian’s ECM recording Lucent Waters in quartet with Linda May Han Oh and Nasheet Waits. They have also extensively performed as a duo, and their special duo chemistry is showcased at various moments throughout the new album – “Hypgnagogic”, “Old Baby”, “Ire”, “Tumbleweed” and the title track all being improvised explorations tastefully delivered between the two. Ralph: “I love how Florian provokes me when I play with him. He is always pushing the envelope, helping create an atmosphere of chance taking in the music which definitely resonates with me.”
 
Drummer Gerry Hemingway and Ralph previously played together only once several years back, while the session for It’s Always Now marks the very first meeting between the trumpeter and bassist Bänz Oester. All three of them are presently active educators in Switzerland – Ralph teaches at the University of the Arts Bern, Gerry at the Lucerne School of Music and Bänz at the City of Basel Music Academy. From the deeply grooving undercurrent of “Migratory Party” over the angular tangle of “Everything Mirrors Everything” to what feels like that composition’s contra-fact in “Hanging By A Thread”, there is little to nothing that would suggest this being the group’s first encounter. Movements are fluent, counterpoint is intuitive and whichever path Ralph’s serene trumpet lines choose, the remaining musicians follow, always finding unexpected but complementing figures.    
 
Ralph insists how Bänz and Gerry “have such a strong vibe playing with each other”, and it’s no surprise, as the bassist and drummer have partnered up regularly for over two decades and still frequently play together today – their most prominent outlet being the WHO trio featuring pianist Michael Wintsch, with whom they’ve released five albums going back to 1999. Within the ensemble sound of Ralph’s quartet, the bassist and drummer’s parts contract and expand gracefully and in accordance with Ralph and Florian’s deft instrumental flourishes, ranging from minimalist designs and short improvisations to extended forms with polyphonous subjects and idiosyncratic structures.
 
These contrasting idioms manifest through juxtapositions of songs like “Residue” and “The Shadow Side”, the former a rhythmically sparkling platform for exuberant exchanges between the players, the latter an introspective, romantic investigation into dark lyricism – each voice on high alert. A similar analogy can be drawn for ”His Hopes, His Fears, His Tears” and “Portion Control”, two songs that have vastly different outlines but share a tendency towards abstraction and Ralph’s conceptional DNA.
 
Shedding light on his compositional process, Ralph says, “writing is always an intuitive exercise for me; In short, I’m trying to move the music from the abstract to a place of hearing. Some of the newer pieces on It’s Always Now were actually still coming into fruition during the session. That presents a challenge, to find the music while ‘under the gun’ but I am very pleased with the outcome of these emerging pieces.”
 
“It’s a step by step recording process creating the material and then seeing how it fits together. That’s also where the compelling sensibility of Manfred comes into play. He has an incredible knack for hearing the big picture.” It’s Always Now was recorded in June 2021 and produced by Manfred Eicher.
“Ralph Alessi’s trumpet tone conveys a rounded luminescence, like the moon in full phase, and his technique is an astonishment of fluency” – Nate Chinen, The New York Times
 
Jede der drei vorangegangenen Bandleader-Aufnahmen von Ralph Alessi für das Label – Baida (2013), Quiver (2016) und Imaginary Friends (2019) – wurde mit großer internationaler Aufmerksamkeit begrüßt. The New York Times lobte die "elegante Präzision und Kraft" von Baida, während Downbeat meinte, dass Ralph mit Quiver "ein ideales Forum gefunden hat, in dem seine Vorliebe für eigenwillige Phrasen und luftiges Ensemblespiel in einer makellosen Aufnahme und einer magischen Gruppe wunderbar zur Geltung kommen." In einem euphorischen Artikel bezeichnete The Guardian Imaginary Friends als "ein elegantes Gleichgewicht aus ergreifenden, verspielten Eigenkompositionen und anmutig forschender Improvisation". Für It’s Always Now wurden die Karten jedoch neu gemischt; Ralph Alessi hat sich von seinem vertrauten New Yorker Umfeld abgewandt und begibt sich mit komplett neu aufgestelltem Quartett auf frische Pfade. Wechsel in der Besetzung bringen natürlich auch Veränderung in der Musik mit sich, denn, wie Ralph betont, "jedes Mal, wenn man mit neuen Musikern mit starken ‘Stimmen’ wie diesen spielt, verändert sich die Art, wie man die Musik selbst hört".
 
"Ich bin im August 2020 in die Schweiz gezogen", erklärt Ralph, "und das gab mir die Möglichkeit, mit einer neuen Zusammenstellung von Musikern zu arbeiten, mit denen ich vorher noch nicht das Vergnügen hatte, zu spielen. Und ich bin davon sehr überzeugt, dass Veränderung Gewinn bringt."
 
In dieser Veränderung liegt aber auch etwas Familiäres, denn nicht alles an Ralphs europäischer Quartettkonstellation ist gänzlich neu. Seine Zusammenarbeit mit dem Pianisten Florian Weber reicht zum Beispiel fast zwei Jahrzehnte zurück – sie haben jeweils in der Gruppe des anderen mitgewirkt. Zuletzt spielte Ralph auf Florians ECM-Aufnahme Lucent Waters im Quartett mit Linda May Han Oh und Nasheet Waits. Sie sind auch häufig als Duo aufgetreten, und ihre besondere Duo-Chemie ist in diversen Momenten des neuen Albums festgehalten: "Hypnagogic", "Old Baby", "Ire", "Tumbleweed" und der Titeltrack sind allesamt improvisierte Duo-Annäherungen, zwischen den beiden auf elegante Weise austariert. Ralph: "Ich schätze sehr, wie Florian mich musikalisch provoziert, herausfordert, wenn ich mit ihm spiele. Er geht immer an die Grenzen und trägt dazu bei, eine Atmosphäre der Spontaneität in der Musik zu schaffen, die bei mir immer Anklang findet."
 
Schlagzeuger Gerry Hemingway und Ralph haben vor einigen Jahren bereits einmal zusammengespielt, während die Session für It’s Always Now das erste Treffen zwischen dem Trompeter und dem Bassisten Bänz Oester darstellt. Alle drei sind derzeit als Pädagogen in der Schweiz tätig – Ralph lehrt an der Hochschule der Künste Bern, Gerry an der Musikhochschule Luzern und Bänz an der Musikakademie Basel. Von der tief groovenden Unterströmung in "Migratory Party" über den kantigen Wirbel von "Everything Mirrors Everything" bis hin zu dessen scheinbarem Kontrafaktum in "Hanging By A Thread", deutet wenig bis gar nichts darauf hin, dass dies die erste Begegnung der Gruppe ist. Die Bewegungen verlaufen fließend, der Kontrapunkt entwickelt sich intuitiv, und welchen Weg Ralphs bedachten Trompetenlinien auch immer einschlagen, die übrigen Musiker folgen ihnen instinktiv, und finden stets zugleich unerwartete und ergänzende Figuren.
 
Ralph betont, dass Bänz und Gerry "eine extrem starke Chemie haben, wenn sie miteinander spielen", und das nicht ohne Grund: Der Bassist und der Schlagzeuger sind seit über zwei Dekaden regelmäßig in gleichen Gruppen aktiv und spielen auch heute noch häufig zusammen – ihr aktivstes Projekt ist das WHO-Trio mit Pianist Michael Wintsch, mit dem sie seit 1999 fünf Alben veröffentlicht haben. Im Ensemblesound von Ralphs Quartett stauchen und strecken sich Gerry und Bänz’s Beiträge auf elegante Weise im Einklang mit Ralphs und Florians wendigen Phrasen, die von minimalistischen Entwürfen und kurzen Improvisationen bis hin zu ausgedehnten Formen mit polyphonen Themen und eigenwilligen Strukturen reichen.
 
Gegensätzliche Idiome manifestieren sich in der Gegenüberstellung von Stücken wie "Residue" und "The Shadow Side" – ersteres präsentiert sich als rhythmisch funkelnder Rahmen für euphorischen Austausch zwischen den Solisten, letzteres als introspektive Eruierung dunkler Romantik. Ähnlich verhält es sich mit "His Hopes, His Fears, His Tears" und "Portion Control", zwei Stücken, die sich in ihren Umrissen zwar voneinander unterscheiden, aber eine Tendenz zur Abstraktion und Ralphs konzeptionelle DNA gemeinsam haben.
 
Ralph: "Es ist ein schrittweiser Aufnahmeprozess, bei dem wir das Material erstellen und dann sehen, wie es zusammenpasst. Hier kommt auch die große Sensibilität von Manfred ins Spiel. Er hat ein unglaubliches Gespür für das große Ganze." Über seinen Kompositionsprozess sagt Ralph: "Schreiben ist für mich immer eine intuitive Übung; kurz gesagt, ich versuche, die Musik von der Abstraktion zu einem Ort des Hörens zu bringen. Einige der neueren Stücke auf It’s Always Now waren während der Session noch im Entstehen. Das ist eine Herausforderung, die Musik zu finden, während man ‘unter Strom steht’, aber ich bin mit dem Ergebnis extrem zufrieden." Das Album wurde im Juni 2021 aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.