J.S. Bach: Three Or One

Fred Thomas, Aisha Orazbayeva, Lucy Railton

EN / DE
Here is Johann Sebastian Bach in transfigured light: with organ chorale preludes, vocal cantata movements and orchestral sinfonias – 24 pieces in all – transcribed for trio and solo piano by Fred Thomas, and threaded into a compelling new sequence by Manfred Eicher. On Three Or One, Bach’s idiom is respectfully explored by three innovative players, a process Thomas describes as “quietly joyful,” and the trio pieces, primarily drawn from Bach’s Orgelbüchlein, acquire a fresh character in the hands of Kazakh violinist Aisha Orazbayeva and British cellist Lucy Railton, musicians more often associated with contemporary composition’s cutting edge. Fred Thomas, who makes his ECM New Series debut here, has always worked across contexts and genres, and considers the trio’s wide-ranging experience “an incitement to creativity. Bach often re-used his own material and it is no surprise it came out differently each time. With his imaginative, technical and improvisatory powers, do we really believe that Bach would play the same thing the same way twice?” It’s a good question, and the key to the approach taken on Three Or One.
Three Or One präsentiert Bachs Musik in verwandelter Gestalt. Fred Thomas' ECM New Series Debüt enthält Choralvorspiele sowie Arien und Orchestersätze aus Kantaten – insgesamt 24 Stücke –, die der britische Pianist für Trio und Soloklavier transkribiert hat. Bachs Idiom wird hier von drei innovativen Musikern sorgfältig erforscht und die Triostücke, die hauptsächlich aus Bachs Orgelbüchlein stammen, bekommen durch das Zusammenspiel zwischen Thomas, der Geigerin Aisha Orazbayeva und der Cellistin Lucy Railton einen frischen Charakter.
 
Thomas' Bearbeitungen gestalten sich zugleich demütig im Umgang mit den originalen Notentexten und erfinderisch in ihrer Ausführung, sodass ein besonderes Gleichgewicht zwischen Treue und Innovation herrscht. Dabei lenkt der Pianist die Aufmerksamkeit auf verschiedene Techniken, „in denen die Stimmen auseinandergehalten werden und das für die Kirchenorgel typische Vermischen und Verschmelzen einzelner Konturen vermieden wird. Von besonderem Interesse war für mich,“ erklärt er, „herauszuarbeiten, wie sich die einzelnen musikalischen Charaktere miteinander verbinden, wie sie einander auf ihren jeweiligen Bahnen manchmal hartnäckig ignorieren, sich zuweilen in voneinander geschiedenen Dimensionen bewegen, ausschließlich mit sich selbst beschäftigt, um dann immer wieder in einer Art glücklicher Symbiose ineinanderzugreifen.“
 
Der Pianist verweist auf die in der Barockmusik vorherrschende Improvisationstradition und erläutert seine subtile Herangehensweise an Bachs Notentexte mit dem Verweis auf die spontane improvisatorische Gestaltung, die die wandelbare Kunst des Kontrapunkts zu Bachs Zeiten auszeichnete. Indem er auf die Dinge hinweist, die gespielt wurden, aber nicht im Notentext stehen, erläutert Thomas, dass "Barockmusiker ein klares Verständnis davon hatten, was der Interpret beitragen muss" – eine Fähigkeit, die sich auch auf die Mitmusiker des Pianisten auf dieser Aufnahme übertragen lässt und, verstärkt durch ihren vielseitigen musikalischen Hintergrund, zur Entstehung dieser einzigartigen Bearbeitungen beitrug: "Wir können nicht anders: Wir bringen stets das Wissen um zu viele Möglichkeiten mit. Das stimuliert unsere Schöpferkraft. Bach verwendete sein musikalisches Material oft mehrmals, und dass es bei jeder Wiederholung anders klang, dürfte niemanden überraschen. Denn wer würde im Ernst glauben, dass ein Künstler mit einer so überwältigenden Erfindungsgabe, mit so großen technischen und improvisatorischen Fähigkeiten dasselbe Stück zwei Mal auf die gleiche Weise vorgetragen hätte?" Eine Frage, die als Schlüssel zu dem auf Three Or One gewählten Ansatz verstanden werden kann.
Featured Artists Recorded

2012 & 2018, University of Huddersfield

Original Release Date

22.10.2021

  • Schübler Choräle
    (Johann Sebastian Bach)
  • 1Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ BWV 64902:34
  • Orgelbüchlein
    (Johann Sebastian Bach)
  • 2Herr Christ, der ein'ge Gottes Sohn BWV 60101:59
  • 3Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ BWV 63902:22
  • 4Durch Adams Fall ist ganz verderbt BWV 63702:22
  • 5Erbarm dich mein, o Herre Gott BWV 721
    (Johann Sebastian Bach)
    04:46
  • Cantata "Der Herr denket an uns" BWV 196
    (Johann Sebastian Bach)
  • 6Sinfonia01:54
  • Orgelbüchlein
    (Johann Sebastian Bach)
  • 7Alle Menschen müssen sterben BWV 64301:39
  • 8Der Tag, der ist so freudenreich BWV 60501:15
  • 9Christe, du Lamm Gottes BWV 61901:23
  • 10Liebster Jesu, wir sind hier BWV 63303:48
  • Cantata "Herr, gehe nicht in's Gericht mit deinem Knecht" BWV 105
    (Johann Sebastian Bach)
  • 11Aria "Wie zittern und wanken der Sünde Gedanken"04:59
  • Cantata "Weichet nur, betrübte Schatten" BWV 202
    (Johann Sebastian Bach)
  • 12Aria "Weichet nur, betrübte Schatten"02:51
  • Cantata "O heil'ges Geist- und Wasserbad" BWV 165
    (Johann Sebastian Bach)
  • 13Aria "Jesu, meines Todes Tod"02:09
  • Cantata "Allein zu dir, Herr Jesu Christ" BWV 33
    (Johann Sebastian Bach)
  • 14Aria "Wie furchtsam wankten meine Schritte"03:58
  • 15Partita "Wenn wir in höchsten Nöten sein", Vers III BWV Anh. II 78
    (Johann Sebastian Bach)
    00:54
  • 16Gelobet seist du, Jesu Christ BWV 723
    (Johann Sebastian Bach)
    02:10
  • 17Partita "O Gott, du frommer Gott", VIII BWV 767
    (Johann Sebastian Bach)
    03:09
  • Orgelbüchlein
    (Johann Sebastian Bach)
  • 18O Lamm Gottes unschuldig BWV 61804:11
  • 19Jesu, meine Freude BWV 61002:59
  • 20Allein Gott in der Höh sei Ehr BWV 711
    (Johann Sebastian Bach)
    02:30
  • Orgelbüchlein
    (Johann Sebastian Bach)
  • 21In dulci jubilo BWV 60801:10
  • 22Gott, durch deine Güte BWV 60000:44
  • 23Das alte Jahr vergangen ist BWV 61402:17
  • Schübler Choräle
    (Johann Sebastian Bach)
  • 24Meine Seele erhebt den Herren BWV 64803:04
Musikalische Glücksmomente sind so entstanden. Wenn man aus dem vergangenen Jahr etwas musikalisch Positives mit ins neue Jahr hinübernehmen möchte, dann können es auch diese in sich ruhenden Interpretationen von vierundzwanzig Chorälen sein – die kürzeste keine Minute, die längste nicht einmal fünf Minuten dauernd. Ihre schlichte Schönheit hat etwas Reinigendes. […] urch die Instrumentierung für ein Klaviertrio wurden Bachs Choralbearbeitungen für die Orgel aus dem Kirchenraum in den Konzertsaal geholt, aber Fred Thomas hat sie nicht profaniert. Mit historischem Aufführungswissen, musikalischer Sensibilität, dabei den theologischen Inhalt beachtend, hat er sie mit einer Vielzahl unterschiedlicher Satztechniken, Begleitfunktionen, Variationsmethoden behutsam neu eingerichtet und so im Grunde Albert Schweitzers Urteil bestätigt, wonach das Orgelbüchlein als Wörterbuch der Tonsprache Bachs zu gelten habe. […] Zwischen all die unterschiedlichen Satztechniken sind in kluger Dramaturgie Arien aus Bachs Kantaten und Choralpartiten eingefügt, die das Klavier solistisch bestreitet: subtil ausgeführte Interpretationen voller ausgehorchter Figurationen über Choralmelodien, bei denen man an das Wort des Musikforschers Heinrich Besseler erinnert wird, Bachs Choralbearbeitungen seien ‚Orgellieder ohne Worte‘.
Wolfgang Sandner, Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
In Thomas's ECM New Series debut ‘Three or One’, the warmth of his obeisance pays off like never before. The title suggests the methodology: works written for solo performer played either as solo or trio. Most of the two dozen short pieces are drawn from Bach's Orgelbüchlein (which in his liner notes Thomas pronounces as amongst Bach's ‘most concisely radical creations’) and arranged for piano, violin, and cello, a grouping that only became popular in the generations following Bach. But these aren't simple transcriptions. Bach's music is famously open to interpretation, with such indicators as tempo markings and even instrumentation often left off his manuscripts. […] The trio pieces are interspersed with Thomas alone at the piano, and the set is sequenced into a convincing, hour-long suite by ECM founder Manfred Eicher. The rich clarity for which his label is famous makes ‘Three or One’ an easy, joyful listen
Kurt Gottschalk, Stereophile
 
An album that has been a long time coming, but most certainly worth the wait. Fred Thomas' ECM debut as leader is a quite special recording of pieces from Johann Sebastian Bach that includes organ chorale preludes, arias and sinfonias from cantatas. Twenty four pieces in all, masterfully transcribed by Thomas, that reveal the wonders of the composer anew and remind us why we have been captivated by his music for so long, and will continue to be so enraptured. The transcriptions of these familiar works, especially those composed for organ, are carefully scrutinised by Fred Thomas to bring out all the subtleties and nuances inherent in the music that sometimes become blurred when played on the vast church organ. This has been achieved by the clever use of violin and cello, along with the piano to frame each melody, and skilful use of the mixing desk in the separation and ‘distance’ perceived between each instrument. […] All three musicians contribute greatly to the feeling of freshness and freedom that were to be found in the compositions, even if some are only barely over a minute long, bringing their experience of playing more contemporary works to bear. […] Like the trio pieces the solo piano transcriptions capture the essence of Bach's works while lending them a contemporary feel that is most refreshing. How this all hangs together as complete and satisfying whole has much to do with producer Manfred Eicher's uncanny ear, patience and knack of hearing things in a way that most of us cannot. Sifting through a large pool of recordings made by the trio and solo piano, Eicher has configured them into an entirely different sequence thus creating a new story and different perspective on this body of work that is simply timeless. This is a beautiful album that is flawless in its conception and execution and plunges the listener into Bach's world with a fresh perspective and set of ears. Essential listening.
Nick Lea, Jazz Views
 
Ce ’Three or One’ rassemble 24 pièces transcrites par Fred Thomas, principalement extraites de l’Orgelbüchlein, interprétées avec beaucoup de nuances et une extreme sensibilité […] La créativité du trio donne encore une nouvelle perspective sur l’ œuvre de Johann Sebastian Bach.
Catherine Carette, Fip
 
London pianist Fred Thomas has long been a fixture of some excellent jazz, world and modern composition projects, but his ECM debut ‘Three or One’ sees him elegantly arrange and reinvent a series of Bach sinfonias, vocal cantata and organ preludes for piano, violin and cello.
John Lewis, The Guardian
 
Une expérience de recomposition sonore passionnante à chaque instant, où l’essence de la musique de Bach est encore magnifiée. Un disque Bach à marquer d’une pierre blanche.
Nicolas Blanmont, RTBF
 
The results can be mesmerizing. The delicacy of of ‘Ach bleib bei uns’ BWV 694 or the Sinfonia to Cantata 196 is disarming. And the aria from Cantata 105 utterly beguiles, its insistent, throbbing accompaniment supporting a  sublimely translucent melodic line. Imaginative aural ambushes include ‘Ich ruf zu dir’, BWV 639, where the piano cleverly contrives the effect of an organ mutation stop, while the falling motif of ‘Durch Adams Fall’ colonises pizzicato cello. […] an illuminating if idiosyncratic Bachian.
Paul Riley, BBC Music Magazine
 
Fred Thomas’s transcriptions for piano trio of Bach organ and vocal works aim to replicate the ways various stops on an organ interact and overlap in a resonant acoustic. He often assigns long, sustained lines to his strings, which violinist Aisha Orazbayeva and cellist Lucy Railton execute with perfect intonation and minimum vibrato. […] Also note the ensemble’s subtle dynamic build in ‘Jesu, meine Freude’, providing a full-bodied, dignified conclusion. […]  Let this programme sink in over several hearings and the music will quietly insinuate itself into your next playlist.
Jed Distler, Gramophone
 
Les sonorités sont magnifiques et les arrangements minutieusement réalisées par Fred Thomas, entouré ici de la violoniste kazakhe Aisha Orazbayeva et de la violoncelliste britannique Lucy Railton, qui excelle quant à elle sur la scène de la musique contemporaine avant-garde. Fred Thomas propose dans son dernier album, qui vient de paraitre chez ECM, une vingtaine de transcriptions de chorales de Bach, extraits de l’Orgelbüchlein. L’atmosphère est recueilli, les couleurs instrumentales, comme feutrés mais avec beaucoup de brillance tout de même, sont de tout beauté. […] Elles sonnent bien, ces transcriptions pour piano, violon et violoncelle de chorales d’orgue de Bach. L’atmosphère du disque est intimiste, il n y a rien de démonstratif, le rythme suit celui des incises des mélodies de chorale, le ton s’associe à celui de la prière, la couleur à elle est indéniablement au tonale.
Corinne Schneider, France Musique
 
Was der Brite mit diesem sehr speziellen Projekt unternimmt, das übertrifft das Übliche doch um Dimensionen. Denn hier geht es weniger darum, Bachs Werke für eigene Zwecke zu arrangieren, als über das Mittel der Bearbeitung dem Hörer neue Perspektiven auf die Kernidee der Kompositionen zu ermöglichen. Mit feinem Sensus für die Vorlagen, zumal mit äußerster Demut vor dem Material, kreierte Thomas 24 Transkriptionen, die, skrupulös bearbeitet wie sie sind, einen Spiegel generieren, auch von Bachs geistigem Kosmos und dessen in Klang transformierter Gläubigkeit.
Martin Hoffmeister, Mitteldeutscher Rundfunk
 
Avec un immense respect, Fred Thomas, qui a travaillé avec des musiciens aussi varies que Jordi Savall ou Brian Eno,
Jean-Marc Petit, La Voix Du Nord
 
‘Three or One’ is, to paraphrase James Thurber, very much like nothing anyone has heard before. It consists of arrangements by pianist Fred Thomas of short chorale-based works for piano solo or for piano accompanied by violin (Aisha Orazbayeva) and cello (Lucy Railton). Many of the originals are from the ‘Orgelbüchlein’, while others come from cantatas or other chorale elaborations […] The effect is, by turns, lyrical and haunting. It's hard to know what Bach would have thought of it, but it does seem to reveal deep secrets in the music, and it is, well, very much like nothing anyone has heard before. The music sometimes has an effect as if it came from a non-Western tradition. A key contributor is ECM label head Manfred Eicher, who sequenced the pieces highly effectively.
James Manheim, All Music
 
‘Three Or One’ – ‘Drei oder einer’, der Untertitel des Albums spielt an auf den Organisten Bach und auf die Trio-Besetzung, für die Fred Thomas die zumeist aus dem ‘Orgelbüchlein’stammenden Musikstücke arrangiert hat. Er agiert darin als betörender Klaviersolist, vornehmlich auch als Partner der Geigerin Aisha Orazbayeva und der Cellistin Lucy Railton. Die spielen beide vibratoarm sanft. Die Phrasierung des Trios ist wunderbar musikalisch, bis ins Nachschwingen der Saiten sensibel kommunikativ.
Johannes Schmitz, Fono Forum
 
Der britische Pianist Fred Thomas hat für sein Album ‘Three or One’ 24 dieser Miniaturen umgeschrieben: Zusammen mit einer Geigerin und einer Cellistin spielt er die Werke, und wir können uns auf mindestens zwei Weisen am Ergebnis erfreun: Analytiker achten darauf, wie die Musiker die Orgelstimmen auseinandernehmen, als wären sie Stränge eines Fadens. Und Bauchmenschen lassen sich von der Anmut der Bach’schne Stille berühren. Aus Kirchen- wird Kammermusik.
Oliver Creutz, Stern
 
Dass der große Johann Sebastian Bach sich gerne via Bearbeitung  angeeignet wird, ist ein weithin bekanntes Phänomen - nicht nur von Musikern, deren Spezialrepertoire nicht so viel hergibt. Was ist da schon famos gescheitert und ebenso famos gelungen. In dieser zuletzt genannten Kategorie agiert (neben vielen anderen) der multitalentierte britische, Barock-affine Pianist Fred Thomas. Und zwar intelligent und musikalisch, sensibel und kraftvoll. So, wie das Notenumfeld, welches er selbst entworfen hat, es erfordert. Basierend auf Originalmaterial von Bach. Um kleine, kurze Momente großer Musik: um Choralvorspiele sowie Arien und Orchester-Sätze aus Kantaten handelt es sich dabei – transfomiert von Harmonium, Orgel oder Orchester für Klavier solo oder für Klaviertrio. Wobei die Trio-Abschnitte weitgehend aus Bach´s  Orgelbüchlein heraus eine verzaubernde Klangwelt erzeugen. Den Kontrapunkt voll ausschöpfend, in aller Klarheit. In aller lyrischen Poesie. So als würden neue Räume erstehen. Zu Zeiten des globalen Lärms, der Verunsicherung, der Desorientierung ist dem Pianisten und Transfomierer zusammen mit der Geigerin Aisha  Orazbayeva und Lucy Railton, Violoncello, ein Opus gelungen, das die Ohren öffnet, das meditativ und kontemplativ zugleich zielstrebig dem allgemeinen Denken und Empfinden aufhilft.                                                                                               
Wolf Loeckle, Neue MusikZeitung
 
Johann Sebastian Bach hat zwar keine Klaviertrios geschrieben, wie später Joseph Haydn, doch der 1985 geborene britische Jazz-Musiker und Pianist Fred Thomas hat es sich in den Kopf gesetzt, eine lange Serie kurzer Choralbearbeitungen Bachs gemeinsam mit der Geigerin Aisha Orazbayeva und der Violoncellistin Lucy Railton für die transparente Trio-Formation neu und kühn aufzubauen. Obendrein vier Arien aus Kantaten als Klaviersoli. […] Die Arienversionen am Klavier entfalten durch die instrumentale Einsilbigkeit der Gottesfurcht eine besondere Durchsicht, ja Wucht. ‘Wie furchtsam wankten meine Schritte’ aus der Kantate ‘Allein zu dir, Herr Jesu Christ’, BWV 33, ist wohl das sprechendste Beispiel eines mit Pizzicato-Tupfern erzeugten, geradezu tröstend unheimlichen Marschs.
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung
 
Auch auf seinem Erstling beim berühmten ECM-Label bleiben seine Bearbeitungen für Klaviertrio von insgesamt 19 Orgelchorälen – darunter zwölf aus dem ‘Orgelbüchlein’ erstaunlich nahe und respektvoll an den Vorlagenund führen doch zu so manchen unerwarteten Entdeckungen und wirklich neuen Hörerfahrungen. […] Die kasachische Geigerin Aisha Orazbayeva und die britische Cellistin Lucy Railton liefern jeweils schlanke, weitgehend vibratolose, mitunter fahle Linien; damit war angestrebt, einen ‘Sinn für Stille’ zu erzielen, den Thomas als in der Bachschen Musik als hervorstechende Eigenschaft erkennt. Und in der Tat gelingt es den drei Musikern, eine häufig meditative Stimmung zu evozieren, die fernab von Hektik und Klangrausch ihre eigene Poesie entfaltet. Der Labelchef Manfred Eicher hat die vorliegende Reihung der zum Teil schon älteren Aufnahmen vorgenommen und einen Block geschaffen, in dem Thomas solistisch einzelne Arien aus Bachs Kantaten  für das Klavier eingerichtet hat. Auch bei diesen Transkriptionen wahrt er eine (auch pianistische) Eleganz und Sensitivität,die viele ’Wahrheiten’Bachs offenzulegen scheinen. Er entdeckt quasi hinter den Bachschen Noten eine Welt des seelenvollen Traumes, die mit ihren poetischen Bildern entzückt und mit ihrem ruhigen Gestus das Heute vergessen macht. […] Gerade diese Schlichtheit und innere Ruhe macht die gesamte CD zu einem an-und aufregenden Hörerlebnis.  
Reinmar Emans, Bach-Magazin
 
Nicht das Hexen-Einmaleins, sondern hohe Kunst des Einfühlens: Aus Eins mach Drei oder wieder Eins –Three Or One. Fred Thomas, britischer Pianist, Komponist, Produzent, Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik, hat 24 Bach’sche Orgelchoräle, Arien und Sinfonien aus Kantaten für Klaviertrio oder Piano solo arrangiert und damit überraschend neue Hörräume eröffnet. […] Die Kantatensätze  spielt Thomas sehr delikat solo: die Sinfonia aus BWV 196, vier Arien aus BWV 105, 202, 165 und33. Gerahmt wird das Ganze durch die ’Schübler-Choräle’ BWV 649 und 648 – sie machen besonders den ‘Sinn für Stille’ deutlich, von dem Fred Thomas in seinem klugen Begleittext spricht. […] Nicht allein die Strukturen, auch die geistliche Substanz der durchleuchteten Werke lässt sich in dieser klanglichen Verfremdung unerwartet klar erfassen.
Herbert Glossner, Musica Sacra
EN / DE
On Three Or One, Bach appears in transfigured light. Fred Thomas’ ECM New Series debut presents organ chorale preludes, vocal cantata movements and orchestral sinfonias – 24 pieces in all – transcribed for trio and solo piano by the British pianist himself. Throughout, Bach’s idiom is thoughtfully explored by three innovative players – a process Thomas describes as “quietly joyful” – and the trio pieces, primarily drawn from Bach’s Orgelbüchlein, acquire a fresh character in the hands of Thomas, violinist Aisha Orazbayeva and cellist Lucy Railton.
 
Both respectful of the original musical texts but unique in their execution, Thomas’ reformulations strike a rare balance between moderation and innovation. In the process, the pianist draws attention to various techniques used to “separate the voices and avoid the typical blending and blurring of the organ in a church. Particularly interesting to me,” he explains, “was to illuminate how the musical characters interact, sometimes stubbornly ignoring one another as they continue their trajectories, other times moving in separate dimensions, unaware of anything but themselves, and often intertwining in a kind of blissful symbiosis.”
 
The pianist points to the tradition of improvisation that prevails in baroque music, elucidating his understated approach to Bach’s texts by referring to the spontaneous improvisational design that distinguished the changeable art of counterpoint in Bach’s time. Pointing to the things that were played but not written in the musical text, Thomas notes that “Baroque musicians shared a clear understanding of what the interpreter must contribute.” A skill that translates to the pianist’s fellow interpreters on this recording and, enhanced by their versatile musical backgrounds, helped form these unique adaptations: “That we can’t help but bring too many things to the table is an incitement to creativity. Bach often re-used his own material and it is no surprise it came out differently each time. With his imaginative, technical and improvisatory powers, do we really believe that Bach would play the same thing the same way twice?” It’s a good question, and the key to the approach taken on Three Or One.
Three Or One präsentiert Bachs Musik in verwandelter Gestalt. Fred Thomas' ECM New Series Debüt enthält Choralvorspiele sowie Arien und Orchestersätze aus Kantaten – insgesamt 24 Stücke –, die der britische Pianist für Trio und Soloklavier transkribiert hat. Bachs Idiom wird hier von drei innovativen Musikern sorgfältig erforscht und die Triostücke, die hauptsächlich aus Bachs Orgelbüchlein stammen, bekommen durch das Zusammenspiel zwischen Thomas, der Geigerin Aisha Orazbayeva und der Cellistin Lucy Railton einen frischen Charakter.
 
Thomas' Bearbeitungen gestalten sich zugleich demütig im Umgang mit den originalen Notentexten und erfinderisch in ihrer Ausführung, sodass ein besonderes Gleichgewicht zwischen Treue und Innovation herrscht. Dabei lenkt der Pianist die Aufmerksamkeit auf verschiedene Techniken, „in denen die Stimmen auseinandergehalten werden und das für die Kirchenorgel typische Vermischen und Verschmelzen einzelner Konturen vermieden wird. Von besonderem Interesse war für mich,“ erklärt er, „herauszuarbeiten, wie sich die einzelnen musikalischen Charaktere miteinander verbinden, wie sie einander auf ihren jeweiligen Bahnen manchmal hartnäckig ignorieren, sich zuweilen in voneinander geschiedenen Dimensionen bewegen, ausschließlich mit sich selbst beschäftigt, um dann immer wieder in einer Art glücklicher Symbiose ineinanderzugreifen.“
 
Der Pianist verweist auf die in der Barockmusik vorherrschende Improvisationstradition und erläutert seine subtile Herangehensweise an Bachs Notentexte mit dem Verweis auf die spontane improvisatorische Gestaltung, die die wandelbare Kunst des Kontrapunkts zu Bachs Zeiten auszeichnete. Indem er auf die Dinge hinweist, die gespielt wurden, aber nicht im Notentext stehen, erläutert Thomas, dass "Barockmusiker ein klares Verständnis davon hatten, was der Interpret beitragen muss" – eine Fähigkeit, die sich auch auf die Mitmusiker des Pianisten auf dieser Aufnahme übertragen lässt und, verstärkt durch ihren vielseitigen musikalischen Hintergrund, zur Entstehung dieser einzigartigen Bearbeitungen beitrug: "Wir können nicht anders: Wir bringen stets das Wissen um zu viele Möglichkeiten mit. Das stimuliert unsere Schöpferkraft. Bach verwendete sein musikalisches Material oft mehrmals, und dass es bei jeder Wiederholung anders klang, dürfte niemanden überraschen. Denn wer würde im Ernst glauben, dass ein Künstler mit einer so überwältigenden Erfindungsgabe, mit so großen technischen und improvisatorischen Fähigkeiten dasselbe Stück zwei Mal auf die gleiche Weise vorgetragen hätte?" Eine Frage, die als Schlüssel zu dem auf Three Or One gewählten Ansatz verstanden werden kann.
YEARDATEVENUELOCATION
2024October 29Alte FeuerwacheMannheim, Germany