Johannes Brahms: Piano Concertos

András Schiff, Orchestra of the Age of Enlightenment

EN / DE
“My enthusiasm for Brahms goes back to my youth, and the piano concertos are largely responsible for it,” writes Sir András Schiff in a liner note for this remarkable new recording. It finds the great pianist reassessing interpretive approaches to Brahms in the inspired company of the Orchestra of the Age of Enlightenment. To fully bring out the characteristics of Brahms’s music Schiff’s choice of instrument is a Blüthner piano built in  Leipzig around 1859, the year in which the D minor concerto was premiered. The historically informed Orchestra of the Age of Enlightenment plays with the flexibility, attitude, and responsiveness of a chamber music ensemble, as they work without a conductor, listening attentively to each other.  András Schiff’s collaboration with the orchestra in a series of concerts was widely acclaimed:  “Brahms’s First Piano Concerto was reborn thanks to the OAE’s incisive playing and András Schiff’s characterful phrasing”, The Guardian exclaimed. The musicians’ mutual wish to recapture the experience led to the present double album, recorded in London in December 2019. An extensive CD booklet includes liner notes by András Schiff and Peter Gülke in English and German.
„Meine Begeisterung für Brahms reicht in die frühe Jugendzeit zurück; die beiden Klavierkonzerte waren es, die diese Bewunderung hauptsächlich geweckt haben“, schreibt Sir András Schiff im Beiheft zu dieser neuen Aufnahme. Im Zusammenspiel mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment erschafft der Pianist, in diesen häufig gespielten Werken des Repertoires, ein überraschend transparentes Klangbild, das Raum lässt für Details in der Stimmführung und subtile Klangschattierungen. Dazu trägt wesentlich die Instrumentenwahl des Pianisten bei: ein Blüthner-Flügel, der um 1859 in Leipzig gebaut wurde, dem Jahr der Uraufführung des d-Moll-Konzerts. Das historisch informierte Orchestra of the Age of Enlightenment, das häufig ohne Dirigent arbeitet, weist die Flexibilität und Haltung eines Kammermusikensembles auf, das auf das Spiel des Solisten hervorragend einzugehen weiß. Die vorangegangene Zusammenarbeit mit dem Orchester in einer Reihe von Konzerten wurde von der Presse gefeiert. So schrieb der Guardian: „Brahms´ erstes Klavierkonzert erklang dank des prägnanten Spiels des OAE und der charaktervollen Phrasierung von András Schiff wie neu“. Der gemeinsame Wunsch der Musiker, das Erlebnis festzuhalten, führte zu dem vorliegenden Doppelalbum, das im Dezember 2019 in London aufgenommen wurde. Ein umfangreiches CD-Booklet enthält Texte von András Schiff und Peter Gülke auf Deutsch und englisch.
Featured Artists Recorded

December 2019, Abbey Road Studios, London

Original Release Date

04.06.2021

  • CD 1
  • Concerto for Piano and Orchestra No. 1 in d minor, op. 15
    (Johannes Brahms)
  • 1Maestoso22:06
  • 2Adagio11:57
  • 3Rondo. Allegro non troppo12:55
  • CD 2
  • Concerto for Piano and Orchestra No. 2 in B-flat major, op. 83
    (Johannes Brahms)
  • 1Allegro non troppo17:43
  • 2Allegro appasionato09:30
  • 3Andante10:06
  • 4Allegretto grazioso10:16
What can a new recording of Johannes Brahms’s two piano concertos possibly hope to reveal about these popular, familiar, oft-recorded warhorses? In the case of András Schiff’s new disc with the Orchestra of the Age of Enlightenment (OAE), quite a bit. […] He also chose to play the solo parts of both concerti on an 1859 Blüthner keyboard, which does more than a little to clarify Brahms’s thick keyboard textures. As a result, these readings are conspicuously transparent: texturally, rhythmically, melodically, and expressively, this is Brahms as he’s not usually heard. But it’s what Schiff and the OAE highlight as a result of this cobwebs-be-damned approach that carries the day. Their take on the sprawling First Concerto, for instance, is at once colorful, well-balanced, nimble, and smartly driven. The outer movements pack plenty of energy — but also weight of force: the OAE’s horn playing shines and, while the orchestral performance is ever lucid and dancing, its harmonic foundation is rock solid. Schiff’s traversal of the solo part blends discreetly with the ensemble, nowhere more so than in his beautifully voiced and phrased account of the sublime second movement. Much the same can be said for the Second Concerto. […] In all, this is some truly fresh, inspired, revelatory Brahms. Even if you know this music well — perhaps especially if you do — Schiff’s and the OAE’s are accounts you won’t want to miss.
Jonathan Blumhofer, Artsfuse
 
Schiff’s latest album is the first to have Brahms’s both Piano Concertos played on period instruments. […] Listeners probably come to this recording supposing a chamber music-like atmosphere, and there are many such moments in both Concertos. Indeed, the B-flat Concerto’s slow movement opens with a rarified atmosphere of rapt introspection, the cello solo played with a fragile beauty. And listen to how the lower strings change their articulation and color (CD2, track 3, 5’16”) to usher in a more circumspect mood for the dialogue between piano and clarinets. Yet the sheer ferocity and weightiness of the first Concerto’s opening orchestral introduction signals these are ripely romantic performances. The string section (10.8.7.7.4) play with an enviable richness and agility, their tone never seeming undernourished. Balance between strings and winds is excellent, as is the balance between the orchestra and piano. The wind playing is always assured and distinctive, the OAE horn and clarinet players clearly relishing Brahm’s delectable writing. Schiff’s piano, built by the Leipzig firm Julius Blüthner in 1859, has a velvety richness and evenness of tone throughout the instrument’s register that suits this music perfectly. ECM’s recording captures just the right amount of room ambiance that allows every strand of Brahms’ dense writing to be clearly registered. Schiff is an artist at the height of his powers. Always intensely musical, his rubato and phrasing are perfectly judged and entirely natural. […] His leadership of the orchestra is equally impressive. Orchestra-only passages reveal the same level of care and concern over shaping, phrasing, and color heard in the piano part. The music’s ebb and flow is masterfully managed, each section flowing into the next with an organic inevitability. While listening it is hard to imagine the music could be performed in any other way, such is the rightness of the interpretations. The Orchestra of the Age of Enlightenment plays with great sensitivity and charismatic finesse. […] These are performances that enrich our understanding and love for these masterpieces. Urgently recommended.
David A. McConnell, Classic Review
 
As with Schiff’s Schubert Sonatas and Impromptus for ECM New Series (6/19), so his Brahms concertos, self-directed from a restored 1859 Blüthner, serve as a master cleanser of old preconceptions and impressions. This is by no means an antiquarian job […] What he and the OAE offer is not so much to do with authenticity as with freshness and ‘detoxification’, something akin to letting the daylight into Miss Havisham’s room and removing the cobwebs from her wedding cake. We come away realising that ‘Brahmsian’ is no antithesis to transparency, intimacy, tenderness or fragility. […] For all their declared faithfulness to the score, Schiff and his team are not slaves to it. Caprice, pliant rubatos and tasteful portamentos are plentiful, always in the service of nobility, elegance and chamber-like dialogue. Much has been said and written about Brahms’s own flexible attitude to rhythm and tempo. […] I have tried to find a previous recording of the B flat Concerto on period instruments but without success. ECM makes no claim to being first in the field. Be that as it may, something tells me I will find it hard to go back to modern-instrument performances without a degree of culture shock. Too bad. This is a disc that arrives with great expectations and delivers no less great revelations.
Michelle Assay, Gramophone (‘Recording of the Month’)
 
Numbering just 50 period instrument players, the Orchestra of the Age of Enlightenment features natural horns – which Brahms always preferred to more modern valve horns – and string playing without vibrato. Schiff conducts from the keyboard – as Hans von Bülow sometimes did in early performances of these works – securing crisp ensemble and cogent long-term grasp of structure in his forward-moving tempos, while delivering the often horrendous difficulties, particularly of Concerto No. 2, with eloquence and grace. The wiry tone of his restored circa-1859 Blüthner grand may initially disconcert, but the clarity of its bass enables many orchestral details to come through that one rarely hears in latter day battles between big orchestras and ticker-toned Steinways – a clarity enhanced by the slightly dry but immediate Abbey Road recording. Enlightening indeed.   
Bayan Northcott, BBC Music Magazine
 
Ein entschlackter Brahms für Hinhörer: Wo einst vor allem Wucht war, entfaltet der ungarische Tastendenker nun oft zarte Poesie.
Johannes Saltzwedel, Spiegel Bestseller
 
Schiff möchte Brahms ‘vom Ballast der Vergangenheit’ befreien. Er tut das auf einem historischen Blüthner-Flügel von 1859 (dem Uraufführungsjahr des ersten Konzerts), und in einer etwas tieferen Stimmung als etwa bei den Wiener Philharmonikern üblich (435 statt 445 Hertz). Der feinere Klang des Klaviers erlaubt eine kleinere Orchesterbesetzung – und vice versa. Das heißt aber nicht, dass diese Konzerte nun karg klingen würden – Schiff belebt kompositorische Details mit Hilfe des obertonreichen Flügels und einer klaren, höchst agilen Formung der Orchesterstimmen. Ein erfrischend-aufrüttelndes Hörererlebnis.
Rainer Elstner, Österreichischer Rundfunk
 
Diese Sicht auf Brahms ist neu. Und man muss auch kein Fass aufmachen, ob bei seinen beiden Klavierkonzerten Solist und Dirigent in einer Person vereinigt werden können. Wenn man das Orchester schlank besetzt, nach Brahms’schem Vorbild, wenn man so kammermusikalisch agiert wie András Schiff und das Orchestra of the Enlightenment, funktioniert nicht nur die Koordination tadellos. Schiff hat einen historischen Blüthner-Flügel gewählt, gebaut um 1859, ein leuchtend-singendes Instrument, ebenfalls schlank und der Transparenz dienlich. Darf man sich so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten: So hat man diese Werke noch nie gehört? Darf man! Denn dieser Brahms hat eine durchschlagende Entfettungskur hinter sich und erscheint nun so unmittelbar und vital, so beweglich und feingeädert, dass man sich fragt, warum es so lange gedauert hat, bis jemand diesen Schritt mit beiden Konzerten wagt.
Christian Lahneck, Concerti
 
These are wonderfully detailed performances of these works from one of the great pianists of our time, at the top of his powers, and continuing to challenge himself.
James Manheim, All Music
 
Schiff turns heads with a period-informed Brahms recording based on immersion into an 1859 piano with pre-Steinway action. He’s figured out how the size and depth of the orchestra (with gut strings) can enhance and illuminate this material. […] For this recording, Schiff gives an illuminating performance on a period Blüthner piano that approximates the sound Brahms himself would have heard, with only 60 players in the orchestra playing gut (instead of the brasher modern steel) -stringed instruments. These lighter, less boomy forces cleanse these scores with a miraculous ease, and the effect is like taking in a restored Rembrandt. Where Brahms can sound thick and overripe, here the music turns transparent and glowing. […] This recording begs new questions: how much of the heavy, molten Brahms we’re accustomed to came from the industrial scale of instruments he never wrote for? When we encounter this new Brahms, this more original and detail-oriented line writing provides new appreciation for the originality of his voice and a more relaxed conversation with history. […] Through all this, Schiff and the Orchestra of the Age of Enlightenment have a grace and humility that serves both the music and its new textures.
Tim Riley, PS Audio
 
Both clarity and expressiveness distinguish the accounts of both of these concertos, making this recent album a most satisfying listening experience.
Stephen Smoliar, The Rehearsal Studio
 
A generation has passed since period instruments took off, but it is still rare to see a piano of the appropriate period being used in a concerto. In today’s concert halls, a historic instrument tends to come across as a distant tinkling. Recordings are another matter. András Schiff has been exploring what historic pianos can offer for some years and has made recordings with them of solo Beethoven and Schubert, but this is his most ambitious project yet. The two piano concertos by Brahms fall well outside the time period where period instruments have made serious inroads. Standing as lofty summits of the Romantic repertoire, the first titanic, the second rich and mellow, they would not seem obvious candidates for the typical ‘period performance practice’ spring clean. Schiff proves otherwise. Playing a Blüthner piano dating from 1859, the year of the First Concerto, and with the Orchestra of the Age of Enlightenment using gut strings and natural horns from the same period, he produces performances that are lighter on their feet than we are used to hearing. […] Both performances offer poetry and a strong sense of drive and purpose.
Richard Fairman, Financial Times
 
Les deux fameux concertos des Brahms, qui’il interprète sur un piano datant de leur création, le génial András Schiff nous les fait entendre comme jamais on ne les avait entendus. […] Les conservateurs arc-boutés sur leurs fausses certitudes passeront à côté de cette fluidité bienfaisante, ces tempi originels qui semblent l’évidence et tracent de longues et sublimes lignes de chant. Et, surtout, cet oxygène vivifiant qui réinvestit toutes les strates de la partition. Par sa rage et son élan retrouvés, le 1er Concerto (1858) révèle la jeunesse de Brahms, don’t l’adagio central, homage à Robert et Clara Schumann, est, sous le doigts de Schiff, une prière passionnée traversée d’angoisse. Combien de détails  saisis au vol dans les différents pupitres de l’orchestre nous ravissent: charme des pizzicati, sonorités ductiles des vents, vibrato économe des cordes qui font les attaques plus légères et incisives. L’andante et le final du 2e Concerto (1881) sont présentés comme de déliciceux moments de musique de chambre après les batailles épiques des deux premiers mouvements.
Philippe Cassard, Nouvel Observateur
 
Dieses Doppelalbum ist eine echte Überraschung. Zwei große Künstler, die in der Klassikszene alles andere als Unbekannte sind, lernt man darin neu kennen: Johannes Brahms, den Komponisten, und András Schiff, seinen Interpreten. Und das macht große, sehr große Freude. Zum einen, weil es sich um fantastische Aufnahmen von zwei der schönsten Klavierkonzerte des Repertoires handelt. Und zum andern, weil man András Schiff nicht nur für sein souveränes Können bewundern muss, sondern auch für seinen Mut. […] Angebahnt hat sich das schon länger. Schiff ist unzufrieden mit dem Einheitsklang des modernen Steinways. Steinways klingen satt, rund und voll, aber oft auch etwas eigenschaftslos. Schiff ist ein Künstler mit Eigenschaften. Auch deshalb spielt er so gern auf den weniger populären Bösendorfer-Flügeln. Aber auch die befriedigen seine Neugier nicht mehr. Inspiriert von der historischen Aufführungspraxis, die klassische Werke auf den Instrumenten der Entstehungszeit spielt, hat sich Schiff in den letzten Jahren immer intensiver mit originalen Klavieren des 19. Jahrhunderts beschäftigt. Die Brahms-Konzerte spielt er nun auf einem Blüthner-Flügel von 1859. […] Der Klang ist schlanker, durchsichtiger, leichter. So wird jeder Ton, auch bei schnellen Passagen, ganz distinkt hörbar. Und das Klavier hebt sich stärker vom Orchester ab. […] Auch die Musiker des großartigen Orchestra of the Age of Enlightenment spielen auf historischen Instrumenten. Für Brahms heißt das: Darmsaiten bei den Streichern, Hörner ohne Ventile, kleiner gebaute Blechbläser, die leiser klingen als heute. Was den Streichern ein Spiel mit weniger Druck ermöglicht. Und obwohl sie nur sparsam vibrieren, klingen sie wunderbar schwelgerisch, weil sie – wie damals üblich, aber heute meist verpönt – beim Lagenwechsel hörbar rutschen. Daraus ergibt sich ein schlanker, aber sehr gesanglicher und hochemotionaler Sound. Und das ist das Schönste und Wichtigste an dieser außergewöhnlich starken Interpretation: Hier wird mit größter Leidenschaft gespielt, wach, engagiert, auf der Stuhlkante, von jeder Musikerin, jedem Musiker, bis ans letzte Pult. Alle interagieren, reden mit und hören zu. Und das ganz ohne Dirigent – soweit nicht András Schiff, wenn er gerade nicht selbst zu spielen hat, die Einsätze gibt. Es gibt andere Aufnahmen, die ebenso großartig sind wie diese. Schönere aber gibt es, für mich jedenfalls, nicht.
Bernhard Neuhoff, Bayerischer Rundfunk
 
Es gibt keinen Dirigenten, Pianist und Orchester machen die Sache unter sich aus. András Schiff hat dieses Modell – der Pianist dirigiert vom Klavier aus – mehrfach erprobt, bei Mozart und bei Beethoven, und die Gründe mögen jeweils dieselben sein: Er wünscht sich mehr Transparenz, mehr Flexibilität und mehr direktes Musizieren miteinander. Trotzdem stellt der Spätromantiker Brahms hier eine andere Herausforderung dar, das fängt bei der Größe des Orchesters an. Die wird auf dieser Aufnahme radikal verkleinert, auf ca. 50 Musikerinnen und Musiker, die zudem auf historischen Instrumenten spielen, und der Flügel ist auch kein Steinway, sondern ein Blüthner aus der Brahms-Zeit. Und schon begegnet uns Johannes Brahms sehr viel weniger muskelbepackt, als wir es vielleicht erwarten, sehr viel schlanker, feingliedriger und vor allem: nicht so laut. […] An die etwas rauere Tongebung muss man sich wahrscheinlich erst gewöhnen, aber wenn das Ohr das geschafft hat, wird es belohnt. Ich stehe der historisch informierten Aufführungspraxis eher misstrauisch gegenüber, mir schwingt da oft zu viel Ideologie mit und zu viel Zahnstocher, aber mit wieviel Klangsinn und -sinnlichkeit András Schiff und das Orchestra of the Age of Enlightenment den jungen Brahms hier ausstatten, das gefällt mir. Das ist keinen Takt lang pauschal, sondern befragt den Notentext ohne daran herum zu doktorn, immer klug und mit Fantasie.
Christine Lemke-Matwey, Südwestrundfunk
 
Das glückliche Miteinander prägt die Interpretationen.Da gibt es im langsamen Mittelsatz des gemeinhin oft dick und erdenschwer klingenden d-Moll-Konzerts sehr intime Momente. Und die Vortragsanweisung grazioso im Finale des B-Dur-Konzerts wird genauestens realisiert.  Brahms kann eben auch leichtfüßig sein. Zudem lyrisch, filigran, transparent. Ungehindert vermag die Melancholie ihre Schönheit zu entfalten. András Schiffs sehr bemerkenswerte Brahms-Deutung verzichtet auf jedwede Kraftmeierei, sie überzeugt technisch und musikalisch vollends. Und bleibt natürlich auch in puncto Virtuosität nichts schuldig.
Johannes Adam, Badische Zeitung
 
Was nicht heißt, dass Kraft nicht möglich wäre – allerdings nie als Kraftmeierei. Im Gegenteil: Schon die Einleitung zum 1. Klavierkonzert detoniert wie ein elementares Erdbeben. Die vielen klug und fein abgestuften Sanglichkeiten – im zweiten von noch viel zaubrerischer Anmut – entwickeln eine Wertigkeit an pianistischen und orchestralen Farben, wie man sie selten hört. Die innige Verschmelzung von Klavier und Ensemble ergibt neue Gewichtungen, die wohl noch dadurch intensiviert werden, dass kein Dirigent als Instanz sich einmischt. Schiff koordiniert und leitet die Konzerte vom Flügel aus, was ein anderes Aufeinander-Hören, ein intensives Geben und Nehmen bedingt. Das ist im Geiste kammermusikalisch, im Gestus aber durchaus jederzeit füllige, ‘große’Musik. Vielleicht ist diese Brahms-Sicht nicht revolutionär, etwa im Sinne Harnoncourts, oder grundstürzend neu. Für die vier Symphonien gibt es Beispiele genug, die luzide Transparenz einfordern, von Norrington bis Rattle, und auch ‘klassische’ Einspielungen der Klavierkonzerte sind nicht nur opulent. Auf sein Erweckungserlebnis durch Artur Rubinstein in Budapest weist schließlich András Schiff selbst hin. Aber diese neue Einspielung wirft, im besten Sinne, Ballast genug ab, um die Ohren neu zu justieren. Enlightenment: Licht der Aufklärung. Hier wird’s vital und im schönsten Sinne erhellend Gestalt und Ereignis.
Karl Harb, Salzburger Nachrichten
 
Si András Schiff bouleverse notre écoute des concertos de Brahms, c’est parce qu’il opère en premier lieu une révolution par le son […] Son piano est un Blüthner de 1859, l’époque des concertos. Il a choisi comme partenaire The Orchestra of the Age of Enlightenment sur instruments anvciens. […] Est-ce qu’on y gagne ou est-ce qu’on y perd? On perd en monumentalité et en épaisseur, mais absolutement pas en impact et en énergie. […] on gagne énormément en transparence, en réactivité, en finesse de dialogue, dans un esprit viscéralement chambriste. En cela, ces interpretations sont révélatrices et uniques. Le disque permet un voyage dans le temps.
Christophe Huss, Le Devoir
 
Mut zur Tücke, eine radikale Wende. Kein modernes Instrument sollte es sein, sondern ein Blüthner-Flügel von 1859, aus der Entstehungszeit dieser Meisterwerke, der heller und schlanker klingt. Und auch kein saftig opulentes Groß-Orchester, sondern der schnittigere, rauere, transparentere Klang des Orchestra of the Age of Enlightenment. Aufklärungsarbeit, allerdings. Man hört wieder die Kämpfe, die Spannungen, das Aufbäumen, die drastische Intensität einer wagemutigen Musik. Brahms zum Neuverlieben.
Joachim Mischke, Hamburger Abendblatt
 
Das Zweite Klavierkonzert von Johannes Brahms: eines der schwierigen und gefürchteten Werke im Repertoire. András Schiff fängt da erst an, wo für die meisten schon Schluss ist. Er spielt es auf einem leichtgängigen Blüthner-Flügel von 1859. Auch das Orchestra of the Age of Enlightenment musiziert transparent und historisch informiert, romantische Portamenti inklusive. András Schiff beherrscht die Kunst des beseelten Dialogs – und das nicht nur im Zusammenspiel mit dem Orchester. Den Solopart selbst legt er ebenfalls wie ein Gespräch an, wie ein Duett für zwei Klaviere, das er fein ziseliert vorträgt. Bei diesem Brahms hört man einen ungeahnten Reichtum in der Motivik und Rhythmik. Der Blüthner-Flügel ermöglicht Schiff eine breite Anschlagspalette von hingetupften Tönen bis zur wuchtigen Sonorität, die aber nie stählern oder hart klingt. Man erkennt Querbezüge, die sonst meist verborgen bleiben. Und alles atmet eine entspannte Gelassenheit und Gelöstheit. Am schönsten gelingt das vielleicht im Finale. Zum Beispiel in der ungarischen Episode. […] Einen wesentlichen Beitrag leistet dabei auch das Orchestra of the Age of Enlightenment, das mit 50 Personen so klein besetzt ist wie die Hofkapelle von Meiningen, die Brahms besonders schätzte. Die Streicher spielen auf Darmsaiten, die Bläser bezaubern mit schlanker Intonation. Dadurch entsteht ein feinnerviger, dynamisch differenzierter Gesamtklang, der sich bestens mit dem Soloklavier mischt. […] Und András Schiff ist ohnehin der Souverän, der absolute Herrscher an den Tasten. So perfekt gespielt, so plausibel, detailreich und zündend habe ich Brahms’ Zweites Klavierkonzert noch nie gehört. Genau deshalb ist diese Einspielung meine CD des Jahres.
Susanne Stähr, Südwestrundfunk
 
Begeisternd […] Schiff gelingt in seiner großartigen Aufnahme etwas, was der Quadratur des Kreises nahekommt. (..) Die Lebendigkeit der Phrasierung, die Schiff durchgehend gelingt, ist das eigentlich Virtuose über die Durchsichtigkeit der Gestaltung auch der schwierigsten Passagen hinaus. (Der Pedalgebrauch ist sparsam und der Anschlag von einer erstaunlichen Wandlungsfähigkeit.) Schiff spielt hier einen wunderbar restaurierten Blüthner-Flügel von 1859. Der Klang ist immer durchsichtig, klar konturiert und, in Schiffs Spiel, extrem farbenreich, hat aber auch das Potential zu Kantigkeit und Wucht. […] Natürlich spielen die Streicher auf Darmsaiten, meist ohne Vibrato, doch mit intelligent eingesetzten Portamenti, die Bläser klingen individuell, und das Zusammenspiel mit dem Solisten wirkt traumwandlerisch sicher, geformt von jener Serie von Konzertaufführungen beider Stücke, die dieser Studioaufnahme in London vorausging.
Martin Wilkening , Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
Schiff hat beide Klavierkonzerte von Johannes Brahms – einen Gipfelpunkt der Tastenromantik – eingespielt. Aber nicht nur das: Er dirigiert auch selbst, spielt auf einem historischen Flügel von Blüthner aus dem Jahr 1859 und wird von der exzellenten Alte-Musik-Truppe The Orchestra of Enlightenment furios frisch und fantastisch flexibel begleitet. Das Ergebnis: begeistend! […] Er riskiert, prescht vor, und schafft das Kunststück, sich selbst wie das herrlich fein und doch volltönend klingende Orchester jederzeit im Griff zu haben. Ihm gelingt gleichzeitig ein schwerblütig dunkler, vollsaftiger Ansatz, bei durchaus hurtigen Tempi. Für seine strukturklare Klanganalyse hat er den Mut zu metallisch harsch angeschlagenen Tönen. Da verschwimmt nichts in muffigem Sfumato, hier wird das Besteck offengelegt. […] András Schiff ist souverän im Detail wie in der Gesamtanlage, der Blüthner tönt ausgeglichen in allen Registern.
Manuel Brug, Weltwoche
 
Ably abetted by the period-instrument Orchestra of the Age of Enlightenment, András Schiff has stripped back Brahms’s warhorse Piano Concertos to their essentials and the results are revelatory. […] If Schiff’s Blüthner sounds more delicately pristine to contemporary ears attuned to its modern successors, it lacks no less muscle, punching through orchestral heft with agile, effortless ease. It comes into its own in the intimate and tender Adagio where the OAE’s beautifully blended yearning strings and luminous woodwinds make telling contributions of their own. And in the thrilling Rondo finale where Schiff’s dexterously nimble touch transforms the piano line into a subtly modulated but compelling peroration, its still strikingly original coda transporting you to another place altogether. It is in the Second, B Flat Concerto from 1881 (22 years after the First) that the Schiff-OAE partnership comes into its own with a blaze of youthful romantic ardour that wholly becomes the more mature Brahms. If a performance can be simultaneously meticulous and barnstorming, this is it. […] In a word: essential.
Michael Quinn, Limelight Magazine
 
Dès la première entrée du piano dans le premier mouvement de ce concerto n°1, on est littéralement happé par la sonorité incroyablement  délicate de l’instrument, mélange de ce son ouaté si propre aux claviers historiques et d’un lyrisme d’une sublime transparence. […] Pour en faire ressortir tout le côté chantant, il fallait toutefois un ‘tenor’ de l’interprétation sur instrument d’époque… Et surtout un exécutant au toucher infiniment subtil, contrasté et sensible. Schiff a tout cela à la fois. Et si le concerto en ré mineur tient effectivement du génie, on doit en dire tout autant de l’interprétation du pianiste – et chef – hongrois. Écoutez la légèreté de ses arpèges qui fuient sous les vagues chantantes des cordes, avec la fluidité d’un ruisseau de montagne. La puissance de feu des accords qui ponctuent la cadence suivante. Ou encore le finesse de ses modulations, après la délicate réexposition de son dialogue avec le cor… Car c’ est bien de dialogue qu’il convient de parler ici. Dialogue entre l’orchestre et le piano, bien sûr. Mais aussi entre des individualités fortes, et qui n’auront jamais été aussi clairement marquees, tant les instruments d’epoque de The Age of Enlightenment sont bien caractérisés. Tour-à-tour soyeuses – commes dans l’adagio du premier concerto, véritable moment de grâce suspendue dans le temps – et rugueuses, animées d’un vibrato homogène mais ductile, les cordes en boyaux n’ècrasent jamais le soliste de leur présence, et laissent le champ libre aux vents, pour exprimer toute la richesse et la complexité de leurs couleurs de timbre. […] Un disque incontournable: sans doute l’une des meilleures versions des concertos de Brahms sur instruments d’époque jamais publiées…  
Thierry Hilleriteau, Le Figaro
 
Und auf einmal sind alle Farben zurück […] Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wir sollen, das war Schiffs Ziel, die ersten seit Generationen sein, die Brahms erleben wie seine Zeitgenossen. […] Hat man staunend hinter Schiff hergehört, hinein in die plötzlich freigelegten Übergänge, Farbwechsel, thematischen, rhythmischen Verästelungen, hinein in das gebrochene neue Licht, das alles zum Strahlen bringt, geht es einem, wie einem Florettfechter. Ermattet, glücklich und sehr leicht.  
Elmar Krekeler, Welt am Sonntag
 
Wie so oft verzichtet Schiff auf einen Dirigenten, er vertraut den Musikern vollständig, und weil seine Bescheidenheit ebenso groß ist wie seine Klugheit, hören wir die Werke nicht als Kraftakte, sondern als Charmeoffensive. Die Instumentalisten bereiten einen saftigen Rasen, doch vertikutieren sie ihn auch, alles klingt leicht und atmend – Schiff muss da gar nicht die Muskeln spielen lassen, sondern musiziert als Erster unter Gleichen. Eine wunderbar einleuchtende Aufnahme, die Brahms zweifellos sehr gemocht hätte.
Wolfram Goertz, Rheinische Post
 
‘Das geht gar nicht!’ ist die landläufige Musikerreaktion auf die Frage, ob die kapitalen Brahms-Konzerte sich ohne einen Dirigenten erfolgreich aufführen lassen. Aber es geht doch. Nach Lars Vogt und der Royal Northern Sinfonia demonstriert dies nun auch und durchaus eindrucksvoll ECMs Londoner Neuproduktion der beiden Werke mit András Schiff und dem ‘Orchester der Aufklärungs-Ära.’ Dies ist umso beachtlicher, als Schiff das Angebot mit den heute üblichen schwergewichtigen Brahms-Interpretationen nicht einfach um eine Version erweitern wollte. Ihm war an einer historisierenden ‘Entschlackung’ des Klangbilds gelegen, das zu Brahms’ Zeit deutlich schlanker geklungen haben dürfte. Daher wählte er als Partner das ‘OAE’, das in etwas geringerer Besetzung als früher und auf alten Instrumenten spielt  – mit Darmsaiten für die Streicher. Vor allem aber forderte er (und bekam!) vom Orchester ein kammermusikalisch feines Musizieren, das sein unverändert hellhöriges, nicht nur bei Bach und Schubert, sondern auch bei Brahms souveränes, aber unplakatives Klavierspiel voll zur Geltung kommen ließ.
Ingo Harden, Fono Forum
 
Wenn der Pianist András Schiff eine neue Aufnahme ankündigt – dann kann man ziemlich sicher sein, dass er damit auch neue Maßstäbe setzt. Mit den Klavierkonzerten von Johannes Brahms hat er es wieder getan. Weniger gewohnte Schwere, dafür mehr tänzerische Leichtigkeit. Das Orchestra of the Age of Enlightenment spielt auf historischen Instrumenten, geleitet wird das Orchester von András Schiff selbst am Blüthner-Flügel von 1859. Kein ebenmäßiger Steinway also. Dafür ein farbiger, verletzlicher – und irgendwie menschlicher Blüthner-Klang. Statt durch schwere, dunkle Gardinen hört man die Brahms-Konzerte wie durch eine luftige Jalousie, durch die das Sonnenlicht blitzt. András Schiff – der Restaurator unter den Pianisten – hat erneut eine Referenzaufnahme geschaffen. Und von der wird man sicherlich noch lange hören
Elisabeth Hahn, Deutschlandfunk Kultur
 
Es ist eine faszinierende Paradoxie, wie Brahms aus der Unfähigkeit, Solokonzerte zu schreiben, zwei Gipfelwerke der Gattung schuf. Gerade in der uneitlen, auf Exhibitionismus verzichtenden, gewissermaßen ‘demokratischen’ Interpretation mit András Schiff und dem dirigentenlosen Orchester of the Age of Enlightenment (Schiff selbst gibt die initialen gestischen Impulse) wird deutlich, was hier gespielt wird: orchestrale Kammermusik mit reflektierendem und bisweilen direkt in den musikalischen Diskurs eingeflochtenem Soloklavier. Nementlich im Kopfsatz des ersten Konzerts verbündet sich das mit sinfonischer Größe.  Ihr öffnet das Orchester mit seinen historischen Instrumenten – den harzig dunklen Hörnern, den dynamischen Pauken, den sehnig konturierenden Streichern – die wahrhaftige Dimension: kraftvoll, aber unverfettet. […] Schiff ‘singt’ wundersames Melos, illuminiert die milde Wärme der mittleren Lage, ist sensibler Lyriker noch dort, wo er – technisch stets souverän – den Akkordarbeiter machen muss. Die Virtuosität auch des exorbitant schweren zweiten Konzerts ist nach innen gewendet und doch keine fade Weichzeichnerei; sondern prägnant und schlackenlos organisch statt wuchtend und donnernd, zudem ene Wiederentdeckung des aufregend Filigranen bei Brahms. […] Schiff geht den Schritt weiter zum ‘Period Style’ und spielt einen Julius-Blüthner-Flügel von 1859: obertonreich, kernig im Bass, glasklar im Diskant. Das Alte wird, wieder mal, zum Jungbrunnen: Brahms ‘ohne Bart und Bauch’, wie Schiff selbst im Booklet frotzelt.   
Martin Mezger, Stereoplay
 
Jung, ungestüm, aufbrausend. Der junge Johannes Brahms möchte es allen zeigen. Der Stürmer und Dränger präsentiert nach längerer Anlaufzeit sein erstes Klavierkonzert, und das Orchester bläst, paukt und streicht mit voller Kraft. Dennoch ist an dieser Aufnahme mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment einiges anders. Der Beginn dieses Konzerts ist normalerweise eine breite Klangmasse, oft undurchsichtig. Aber hier? Plötzlich erkennt man die einzelnen Orchestergruppen. Sie kommunizieren nicht einheitlich als Gesamt-Stimme, sondern untereinander. Die nächste Überraschung folgt mit dem ersten Einsatz des Klaviers. Das ist kein moderner Konzertflügel, das ist sofort zu hören. Der Klang ist feiner, transparenter, gesanglicher. Es handelt sich um einen Flügel der Klaviermanufaktur Julius Blüthner, gebaut um 1859. […] Das Orchestra of the Age of Enlightenment spielt mit einer Besetzung von rund 50 Musikern. Das entspricht ungefähr der Größe der Meininger Hofkapelle, mit der Brahms im 19. Jahrhundert seine Sinfonien aufgeführt hat. Wie gut bekommt diese Rückbesinnung auf die damaligen Bedingungen auch der vorliegenden Neueinspielung! Alles wirkt luftiger, atmet freier. […] Schiff spielt auf dem historischen Flügel, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Er kennt die dynamischen Grenzen des Instruments – und lässt das Orchester darauf Rücksicht nehmen. Er weiß um den Glanz in den oberen Tonlagen und lässt den Blüthner-Flügel singen. […] András Schiff und das Orchestra of the Age of Enlightenment bieten eine über weite Strecken neuartige Sicht auf zwei Repertoire-Schwergewichte, die man so historisch geschärft wohl noch nie auf CD hat hören können.
Christoph Vratz, Westdeutscher Rundfunk
 
Mozart, Schumann oder Bartók – immer wirkt es, als wolle der gebürtige Ungar der Musik völlig auf den Grund gehen, sie besonders intensiv zum Sprechen zu bringen. Genauso verhält es sich auch mit seiner neuesten Aufnahme: gemeinsam mit dem Orchestra of the Age of Enligthenment hat András Schiff die beiden Klavierkonzerte von Johannes Brahms vorgelegt, gespielt mit historischen Instrumenten und ohne Dirigent. Auch hier wieder: inniges Musizieren und viele geradezu aufrüttelnde Momente. […] Zuallererst ist es der Klang. Weniger brillant ist er als gewohnt, dafür feiner und voller ungewohnter Schattierungen. Das Orchestra of the Age of Enlightenment hat zwar seinen Schwerpunkt auf der Musik des 18. Jahrhunderts, es ist aber schon längst auch im Bereich der Romantik und Spätromantik unterwegs und setzt dabei die entsprechenden Instrumente ein. Und András Schiff sitzt nicht an dem allgegenwärtigen modernen Steinway, sondern an einem Blüthner-Flügel aus der Brahms-Zeit. Doch abgesehen von dem Klang: so verhalten und so detailfreudig hört man das Finale von Brahms‘ B-Dur-Konzert selten. András Schiff gestaltet es als ‘liebevolles, zärtliches Allegretto’.  Virtuosität ist Nebensache – hier geht es um einen eng miteinander verzahnten Dialog zwischen Solo und Orchester, in dem musikalisch immer neue Argumente ausgetauscht werden. Für András Schiff ist jedes Instrument etwas wie die Erweiterung der menschlichen Stimme. […] Selten spricht die Musik von Brahms so deutlich und innig mit uns wie in diesem Album von András Schiff und dem Orchestra of the Age of Enlightenment. Es gibt brillantere, glatter polierte Aufnahmen als diese. Aber sie führt uns zur Musik, nur zur Musik, von Johannes Brahms.
Nike Keisinger, Saarländischer Rundfunk
 
Dirigeant, depuis le clavier, l’Orchestra of the Age of Enlightenment, András Schiff propose une lecture renouvelée des deux concertos pour piano de Johannes Brahms. L’auditeur s’étonnera peut-être de la sonorité plus feutrée que brillante, plus délicate qu’imposante, de l’instrument daté de 1859 que l’artiste a choisi afin de restituer les couleurs originales des œuvres. Mais la séduction prend aussitôt le dessus, instaurant un dialogue irrésistible de spontanéité et, en même temps, de profondeur, entre le soliste et l’orchestre. On distingue les lignes cachées au cœur de la partition comme celles d’un paysage illuminé par le soleil après la pluie : plus de netteté mais aussi plus de fraîcheur, un éclat juvénile d’aube du monde…
Emmanuelle Giuliani, La Croix
 
Etonnante, très inhabituelle, cette interprétation des concertos pour piano de Brahms. […] L’effectif n’est que de 50 musiciens – il est extrêmement réactif, capable d’une impressionnante envergure dynamique et d’explosivité  – et joue avec une écoute chambriste sous la direction du soliste András Schiff. L’intérêt de ce disque vient aussi de l’instrument Blüthner datant d’environ 1860 qu’a adopté le pianiste, ses aspérités, ses timbres différenciés, sa sonorité riche.
Elisabeth Haas, La Liberté
 
Schon fast hatte man es aufgegeben, die flirrende, etwas bombastische, aber auch kernige Wucht im 1. Brahms-Klavierkonzert einmal adäquat interpretiert zu erleben. Et voilà: András Schiff holt sie mit Hilfe eines alten Blüthner-Flügels und des historisch informierten Orchestra of the Age of Enlightenment ans Licht: leidenschaftlich und, wo es angesagt ist, auch kammermusikalisch. Auch sonst gibt es viel zu erhorchen, was lange verdeckt blieb.     
Thomas Meyer, Kulturtipp
 
Dass Schiff es sich nicht nehmen ließ, das Orchester auch in diesen großbesetzten Konzerten selbst zu leiten, versteht sich nach seiner Erfahrung auf dieser Position fast von selbst. Und es ist spannend, diesen Interpretationen zu lauschen, vor allem, wenn es beispielsweise im 1. Satz vom 1. Klavierkonzert zu den eher kammermusikalischen Passagen kommt, spürt man, wie brilliant Schiff sich mit dem Instrument in den Klang der alten Instrumente des Orchesters einfügt. Überhaupt wird hier so frisch und mutig musiziert, wie man diese Konzerte heute nur mehr selten aufgenommen hört. […] Dies ist eine faszinierende und  frische Einspielung zweier so oft gehörter Konzerte, die neue Facetten offenbaren. Das muss man hören!
Carsten Dürer, Piano News
 
Passend zu den damaligen aufführungspraktischen Gepflogenheiten wurde die Besetzung jetzt vom längst etablierten großsinfonischen Apparat auf rund 50 Musiker runtergebrochen. Doch auch da ist man wiederum erstaunt: Man vermisst einfach nichts. Im Gegenteil. Plötzlich offenbart sich in diesem transparenten, aber nie röntgenhaft durchleuchteten Orchesterstimmengeflecht ein Reichtum auch an Gesten und Farben, die den Einfluss des Orchesterkomponisten Schumann auf seinen jugendlichen Freund unterstreichen. Und was ein seliges, kammermusikalisches Gespräch führt Schiff da im langsamen Satz des 2. Klavierkonzertes mit der Solo-Cellistin Luise Buchberger! Womit das eigentliche Wunder dieser Brahms-Aufnahme angedeutet ist. So erfrischend entschlackt jetzt diese beiden urromantischen Konzerte daherkommen, so fehlt es ihnen in keiner Sekunde an Körper und Geist, an Tiefe und Seele. Was auch an Schiffs Gespür für den richtigen Flügel liegt, der trotz seines historischen Klangs eine Fülle und Wärme aufweist, an der es den noch so modernsten und blankpoliertesten Steinways & Co. oftmals mangelt.
Guido Fischer, Rondo
 
Und dann dieses traumhafte Erlebnis: András Schiff, der die beiden Klavierkonzerte des Komponisten an einem  alten Blüthner-Flügel von 1859 neu erblühen lässt,  dramatisch donnernd, wo es sein muss, und dann wieder delikat, mit schönsten Obertönen und Schattierungen. Das Orchestra of the Age of Enlightenment begleitet intim, stets auf Augenhöhe. Ja, eine neue Referenzaufnahme!
Wolf Ebersberger, Nürnberger Nachrichten
 
A vibrant new recording of Brahms’s two piano concertos with the Orchestra of the Age of Enlightenment. Aiming to recover the sound of this music when it was written, Schiff plays a piano made by Julius Blüthner in Leipzig, Germany, in 1859 — the year of the First Concerto’s premiere. He also — a rarity in these works — serves as both soloist and conductor, leading an ensemble of around 50 players. Wiping away the historical grime, Schiff and the orchestra breathe air and vitality into pieces that, even in successful performances, can sound heavy and clotted; the drier instrumental palette instead conveys improbable elegance. […] Words like monumental have a way of attaching themselves to these concertos, but Mr. Schiff and the outstanding players make them sound intimate and human-scale.
David Weininger, The New York Times
 
The performances of both works are wonderfully rounded and mature. He has gone back to the original manuscripts to check details of his performances, discovering, for instance, that Brahms had attached a metronome marking to the first movement of the D minor concerto that is significantly slower than we usually hear today, but which was omitted from the printed editions. It’s a shock to begin with but Schiff makes it convincing, gradually building the tension through the movement as the sound of his Blüthner – with its much less overpowering lower register than we are used to hearing from modern Steinways – blends beautifully with the soft grained OAE strings, while in the slow movement, it’s the wonderfully mellow woodwind that come into their own. The transparency of the orchestral playing pays dividends in the B flat Concerto too, with Schiff able to make his interpretative points without exaggeration or overassertiveness. The performances certainly cast new light on two of the greatest piano concertos in the repertoire but the competition on disc is fierce; if they don’t quite sweep all the competition aside, they certainly belong in the front rank of recent recordings.
Andrew Clements, The Guardian
 
Like many musicians, András Schiff is no fan of noise. It’s a noisy world, the pianist reminds us in his booklet note, and many people listen to music too loudly; play it too loudly as well. Luckily, we can recalibrate our ears with this important and revelatory album of Brahms’s two piano concertos performed on period instruments or modern replicas, recorded at the Abbey Road studios in 2019 after concert performances. […] Gone are the glossy, even tones expected of modern pianos. Say hello to sounds more individual and agile, fuller with resonance down below, lighter and airier on top, perfectly suited for interaction with the equally sprightly notes of the Orchestra of the Age of Enlightenment. […] There’s still real force within the orchestra, just not crushing weight: the first concerto’s opening proves that. And lighter textures work wonders in promoting clarity of line as piano and orchestra, fruitfully directed by Schiff from the keyboard, unite in amity or argue the toss, or when individual instruments such as the valveless horn spring into a mesmerising solo. […] Whether the tone colouring is gruff or honeyed, sparky or veiled, Schiff’s touch is as light and rapid as his piano’s action. Best of all, his musicianship is always placed at the music’s service: no grandstanding, no preening, just selfless communion with the composer’s genius. If I could give this release six stars, I would.
Geoff Brown, The Times
 
Ein helles, apollinisches Licht durchzieht beide Konzerte, allzeit vital ist dieser Brahms, der 26-jährige wie der 48-jährige, und, ja, schlank, beredt, eminent klug, nicht ohne die bärbeißigen Facetten seines Charakters zu verhehlen, die schumannesken und die à la Chopin, die weitsichtigen, die feurigen und die sentimentalen. Wer Ohren hat für die raue Klangsinnlichkeit dieser Aufnahme, für den entzündlich-hochromantischen Gestus des früheren Konzerts und den Fortschrittsgeist des späteren, begreift, was András Schiff meint, wenn er von Ballastabwerfen spricht: die Musik selbst und gleichzeitig viel mehr als sie. Ihre Stellung in der Welt, die Verkrustung des Betriebs, unseren Zukunftswillen.
Christine Lemke-Matwey, Die Zeit
 
Lassen sich Standardwerke des Konzertrepertoires heutzutage noch neu deuten? András Schiff und das Orchestra of the Age of Enlightenment geben mit ihrer neuen CD die Antwort: Es ist noch längst nicht alles gesagt, zumindest bei den Klavierkonzerten von Johannes Brahms. […] Die besondere Qualität dieser neuen Einspielung mit András Schiff und dem Orchestra of the Age of Enlightenment: Wenn Brahms Bläser, Streicher und das Soloklavier in einzelne Gruppen aufteilt und sich dennoch ein gemeinschaftliches Ganzes ergibt. Das klingt so ungemein durchsichtig und luftig, ja entschlackt, dass man geloben könnte, diese Passage noch nie so gehört zu haben – das Ergebnis einer genauen Balance. […] Entspannte Gespanntheit, gespannte Entspanntheit – in diesem ständigen Wechselverhältnis bewegt sich die Neueinspielung. Schiff stülpt Brahms die Geheimnisse nicht von außen auf, sondern er entwickelt sie aus dem Inneren der Musik. Das macht seinen Vortrag gleichermaßen unmittelbar wie berührend, zumal sich immer wieder ein Schwebezustand einstellt, den man weder genau verorten noch ihn in Worten wiedergeben möchte. […] Es ist eine vielleicht gewagte These, aber Brahms wirkt in dieser Aufnahme manchmal wie ein Erbe von Franz Schubert: Wo Licht ist, ruht gleichzeitig ein Schatten, und wo die Melancholie wohnt, ist Trost auch nicht weit. So entsteht auf jeden Fall eine Verschmelzung, die in ihrer Selbstverständlichkeit staunen macht: So und nicht anders! Das könnte zugleich ein Fazit dieser Neueinspielung sein.
Christoph Vratz, Deutschlandfunk
 
Endlich ist der Beginn des d-Moll-Konzerts nicht ein überfallartig hereinbrechendes, lärmiges Allerlei, sondern ein transparentes Klanggebilde, das Brahms’ Meisterschaft in in der Motiv- und Strukturbildung hörend nachvollziehen lässt. Und die berückend subtilen Klangfarben der einzelnen Orchesterinstrumente nehmen erst recht für sich ein.
Werner Pfister, Musik & Theater
 
Zum Beispiel die beiden berühmten Brahms-Klavierkonzerte, die der norddeutsche Komponist angeblich in den symphonischen Klangpanzer schwerer Spätromantik eingesperrt hat. Dass das nicht stimmt, kann der ungarische Pianist András Schiff auf faszinierende Weise bestätigen. Schiff hat recht, wenn er die Brahms-Musik als ‘durchsichtig, feinfühlig, dynamisch äußerst differenziert und schattiert’ beschreibt, sie sei eben ‘nicht schwerfällig, grob, dick und laut’. Um sie dergestalt leuchten zu lassen, hat Schiff sich den passenden Partner gesucht, das britische Orchestra of the Age of Enlightenment, den Hort historischer Aufklärung vom "richtigen" Musizieren: Die Streicher spielen vibratoarm mit Darmsaiten, die Bläser vollbringen einen farbig persönlichen Klang. Vor allem: Schiff spielt nicht auf einem stahlbrillanten Steinway, vielmehr auf dem obertonreichen Leipziger Blüthner-Flügel von circa 1860. Transparenz durch ‘Entschlackung’, so der Gewinn.
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung
 
Die Brahms-Konzerte ohne Dirigent? Das geht, wenn man ersens die Orchestergröße zeitgemäß reduziert, zweitens ein Orchester hat, wie das auf Einander-Hören getrimmte, historisch informierte OAE; drittens, wenn man die dynamische Skala so heruntersetzen kann von Piano bis Forte Fotissimo auf ppp-ff. Viertens, wenn der Flügel kein bassgewaltiger ist, sondern ein nuancen- und obertonreicher Klangzauberer wie der Blüthner 762. Und fünftens, wenn sein Meister ein so tiefes Musikverständnis besitzt wie Solist und Leiter András Schiff. Er hat Brahms entschlackt, ohne ihn abzumagern. Vieles sonst verborgen Blühende strahlt hell, das so skrupulös geschaffene d-moll-Konzert gewinnt enorm.  
Lothar Brandt, Audio
EN / DE
Arnold Schoenberg called him ‘Brahms the Progressive’. Whilst Johannes Brahms’s musical language and formal cosmos were deeply rooted in the past, by burrowing into the music of Bach and Beethoven he brought forth compositional fabrics of a tight-knit perfection that pointed far into the future.
 
Yet, over years of continuously evolving interpretations, Brahms’s oeuvre has acquired an inappropriate heaviness more likely to conceal the fabric of his music than to unveil the subtle intricacies of its ‘developing variations’, to quote Schoenberg’s term for his compositional method. András Schiff emphasizes precisely this point in his new recording of the two piano concertos with the Orchestra of the Age of Enlightenment.
 
These developments, need it be said, are also related to changing performance conditions and transformations in society. But it is not always easy to say where the causal chain began. What is certain is that the growth of a global audience for music – with a corresponding increase in volume levels, larger concert halls and ever more massive ensembles and sturdier instruments – has led to a distorted image of Brahms that cries out for correction. After all, as Schiff puts it, Brahms’s music is ‘transparent, sensitive, differentiated and nuanced in its dynamics’.
 
In order to bring this to light, however, we must recall the performance conditions of Brahms’s day and reconstruct them as best we can. The Meiningen Court Orchestra, one of Europe’s most progressive and highly acclaimed orchestras of the era, and Brahms’s personal favourite (he conducted it in the première of his Fourth Symphony in 1885), consisted at times of no more than 49 musicians with nine first violins. Moreover, the pianos he preferred, mainly built by the firms of Streicher, Bösendorfer and Blüthner, were more limpid in their sound, richer in overtones, and responded to a lighter touch.
 
András Schiff already turned to period instruments on some of his earlier recordings for ECM’s New Series, including his two double albums with Schubert’s late piano works, for which he used a fortepiano built by Franz Brodmann in 1820. He had used the same instrument for his double album with Beethoven’s Diabelli Variations, contrasting this version with a reading of the same work on a Bechstein grand of 1921.
 
Now Sir András has chosen the conductor-less Orchestra of the Age of Enlightenment, with its period instruments, for his recording of the two Brahms concertos. And he plays an historic grand piano built by the Leipzig firm of Julius Blüthner in 1859. The result is nothing less than an attempt ‘to recreate and restore the works, to cleanse the music and to liberate it from the burden of the –often questionable- trademarks of performing tradition’.
 
At times the recordings take on the quality of chamber music, as is especially telling in the last two movements of the B-flat major Concerto (op. 83). The result is a performance that approaches the original character of the sound, revealing those layers of the works that emphasise the dialogue between soloist and orchestra – and dispelling the preconception that the Second Concerto is a ‘symphony with piano obbligato’.
 
Born in Budapest in 1953, Sir András Schiff has recorded for ECM’s New Series since the late 1990s. In addition to his acclaimed complete recording of Beethoven’s 32 piano sonatas and the Diabelli Variations, Bach’s Goldberg Variations and Well-Tempered Clavier, his ECM releases include sonatas and piano pieces by Schubert on an historic hammerklavier, works by Schumann, Janáček and Jörg Widmann, and songs by Debussy and Mozart with Juliane Banse.
 
The British Orchestra of the Age of Enlightenment was founded in 1986. True to its name, it is devoted primarily to music from the Age of Enlightenment. It plays on so-called ‘period instruments’ built at the time that the music was composed. Its 50 musicians frequently play without a conductor.
Arnold Schönberg hat ihn einen Fortschrittlichen genannt: Johannes Brahms, der – mit seiner musikalischen Sprache und Formenwelt tief in der Vergangenheit wurzelnd – bei Bach und Beethoven schürfte und dabei eine vollkommene Durchstrukturierung des musikalischen Satzes erreichte, mit der seine Werke weit in die Zukunft wiesen.
 
Allerdings hat das Oeuvre von Brahms, wie es András Schiff anlässlich der vorliegenden Einspielung seiner beiden Klavierkonzerte mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment hervorhebt, dabei in all den Jahren der kontinuierlich sich verändernden Interpretation ein unangemessenes Schwergewicht angenommen, das die Faktur der Kompositionen eher verbarg, als die Verästelungen dieser subtil sich „entwickelnden Variationen“ (wie Schönberg das kompositorische Verfahren nannte) freizulegen.
 
Selbstverständlich haben solche Entwicklungen auch mit den veränderten Aufführungsbedingungen und den sich wandelnden gesellschaftlichen Konstellationen zu tun, wobei nicht immer leicht auszumachen ist, wo die Kausalkette ihren Anfang nahm. Jedenfalls haben das Anwachsen einer globalen musikalischen Öffentlichkeit mit entsprechend zunehmendem Geräuschpegel, die größeren Konzertsäle und die dementsprechend massiver werdenden Klangkörper mit robusterem Instrumentarium auch das Brahms-Bild verzerrt, das heute einer Korrektur bedarf. Denn, so András Schiff, die Musik von Brahms sei „durchsichtig, feinfühlig, dynamisch äußerst differenziert und schattiert“.
 
Um dies kenntlich zu machen, ist es freilich nötig, sich die Aufführungssituation jener Zeit zu vergegenwärtigen und, so weit das möglich ist, zu rekonstruieren. Die Meininger Hofkapelle, eines der fortschrittlichsten und angesehensten Orchester Europas zu jener Zeit und von Brahms stets favorisiert – seine vierte Symphonie wurde 1885 von ihm selbst dort uraufgeführt – beschäftigte beispielsweise zu Zeiten nicht mehr als 49 Instrumentalisten mit neun ersten Violinen. Und auch die Klaviere jener Tage, die Brahms bevorzugte, vornehmlich der Firmen Streicher, Bösendorfer und Blüthner, waren in ihrem Klang transparenter, obertonreicher und nicht zuletzt auch leichter ansprechend.
 
Schon auf einigen früheren Einspielung bei ECM New Series griff András Schiff auf historische Instrumente zurück, etwa bei seinen zwei Doppelalben mit späten Klavierwerken von Franz Schubert, für die er ein Fortepiano von Franz Brodmann um das Jahr 1820 verwendete. Denselben Flügel hat er zuvor schon bei einem Doppelalbum mit Beethovens Diabelli-Variationen gespielt, wobei er dieser Version eine weitere Interpretation des Variationszyklus auf einem Bechstein-Flügel von 1921 gegenüberstellte.
 
 
Wenn András Schiff für die Aufnahme der beiden Klavierkonzerte von Johannes Brahms nun das (ohne Dirigenten spielende) Orchestra of the Age of Enlightenment mit seinen „period instruments“ als Partner wählt und selbst auf einem historischen Flügel der Leipziger Klavierbauerfirma Julius Blüthner von 1859 spielt, so ist es nichts weniger als der Versuch, die Werke „neu zu deuten, sie quasi zu restaurieren, die Musik zu ‚entschlacken‘.“
 
Im bisweilen kammermusikalischen Duktus der Einspielung, besonders zwingend in den beiden letzten Sätzen des B-Dur-Konzertes op.83, entsteht so eine Interpretation, die sich dem originalen Klangcharakter nähert, dabei jene Schichten der Werke freilegt, die das dialogische Prinzip zwischen Solist und Orchester betonen und damit auch das Vorurteil widerlegen, das da lautet, das zweite Klavierkonzert sei eine „Symphonie mit obligatem Klavier“.
 
Sir András Schiff, 1953 in Budapest geboren, nimmt seit Ende der 1990er Jahre für ECM New Series auf. Neben der viel beachteten Gesamteinspielung der 32 Klaviersonaten Ludwig van Beethovens sowie dessen Diabelli-Variationen, den Bachschen Goldberg-Variationen und dem Wohltemperierten Klavier umfasst seine Label-Diskographie unter anderem Sonaten und Klavierstücke von Franz Schubert auf einem historischen Hammerklavier, Werke von Schumann, Janáček und Jörg Widmann sowie Lieder von Debussy und Mozart mit Juliane Banse.
 
Das britische Orchestra of the Age of Enlightenment wurde 1986 gegründet und widmet sich, getreu seinem Namen, vornehmlich der Musik des Zeitalters der Aufklärung. Es spielt auf sogenannten „period instruments“, Instrumenten aus der Zeit, in der die Kompositionen entstanden. In einer Stärke von 50 Instrumentalisten beschäftigt das Orchester keinen permanenten musikalischen Leiter und tritt häufig auch ohne Dirigenten auf.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 June 26 Elbphilharmonie Hamburg, Germany
2024 June 30 Château du Clos de Vougeot Burgund, France
2024 July 04 Palacio Carlos V Granada, Spain
2024 July 11 Kunstpalast Düsseldorf, Germany
2024 July 16 Pfarrkirche Lockenhaus, Austria
2024 July 23 Église de Verbier station Verbier, Switzerland
2024 July 25 Église de Verbier station Verbier, Switzerland
2024 July 27 Menuhin Festival- Kirche Saanen Gstaad, Switzerland
2025 May 18 Herkulessaal Munich, Germany
2025 May 19 Tonhalle Zurich, Switzerland
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video