John Scofield

John Scofield

EN / DE
John Scofield’s first guitar-solo-recording ever gives a résumé of all the influences and idioms he has cultivated over his career in performances on guitar, accompanied by his own rhythmic pulse and chordal backing using a loop machine. Besides jazz, John is known to have always also had a soft spot for the rock and roll and country music he grew up with, revealed here in unencumbered renditions of Buddy Holly’s “Not Fade Away” and Hank Williams’ “You Win Again”. Between elegant and personal readings of standards, like “It Could Happen To You”, the traditional “Danny Boy” and Keith Jarret’s “Coral”, Scofield presents his own timeless compositions – some new, others known. For the guitarist, it’s all about “the way you get the sound out of the string and what you do with it after you attack it.”
John Scofields erste Solo-Gitarren-Aufnahme überhaupt fasst alle Einflüsse und Idiome, denen der Gitarrist im Laufe seiner Karriere begegnet ist, in intimen Solo-Vorträgen zusammen – begleitet von seinem eigenen rhythmischen Puls und akkordischer Untermalung durch Loop-Maschine. Neben dem Jazz hatte John auch schon immer ein Faible für die Rock'n'Roll- und Country-Musik seiner Jugend, was sich hier in ausgelassenen Interpretationen von Buddy Hollys "Not Fade Away" und Hank Williams' "You Win Again" wiederspiegelt. Zwischen eleganten und persönlichen Versionen von Standards wie "It Could Happen To You", dem Traditional "Danny Boy" oder auch Keith Jarretts "Coral", präsentiert Scofield eigene zeitlose Kompositionen – einige neu, andere bereits bekannt. Für den Gitarristen dreht sich alles um "die Art und Weise, wie man den Ton aus der Saite holt und was man mit ihm macht, nachdem er angespielt wurde."
 
Featured Artists Recorded

August 2021, Top Story Studio, Katonah NY

  • 1Coral
    (Keith Jarrett)
    02:52
  • 2Honest I Do
    (John Scofield)
    04:16
  • 3It Could Happen To You
    (Johnny Burke, Jimmy Van Heusen)
    05:57
  • 4Danny Boy
    (Traditional)
    04:56
  • 5Elder Dance
    (John Scofield)
    03:58
  • 6Mrs. Scofield's Waltz
    (John Scofield)
    04:21
  • 7Junco Partner
    (John Scofield, Traditional)
    03:44
  • 8There Will Never Be Another You
    (Mack Gordon, Harry Warren)
    02:52
  • 9My Old Flame
    (Sam Coslow, Arthur Johnston)
    02:36
  • 10Not Fade Away
    (Norman Petty, Buddy Holly)
    05:43
  • 11Since You Asked
    (John Scofield)
    04:40
  • 12Trance De Jour
    (John Scofield)
    04:23
  • 13You Win Again
    (Hank Williams)
    03:30
Jeder Ton eine Preziose aus der Gitarren-Manufaktur des Jazz, jede Wendung eine phrasierte Schrittfolge, jede Abweichung vom Grundtempo eine wirkliche Nuance […] Fern jeglichen plappernden Monologisierens versteht sich Scofield auf die rare Kunst essentieller Selbstgespräche: auf launig musizierte Erzählprosa, die so knapp wie sinnvoll und so gehaltvoll wie möglich gehalten ist. Ihm zuzuhören, lässt zurücklehnen und staunend den Hut ziehen. Ein Coup im achten Lebensjahrzehnt.
Wolfgang Gratzer, Jazzpodium
 
Ganz allein ist der Musiker allerdings nicht, denn sein elektrifiziertes Instrument ist mit einer Loop-Maschine ausgerüstet, so dass er ein eloquentes Gespräch mit sich selbst führen kann. Er tut dies auf ganz verschiedene Weise: Von den dreizehn Stücken auf dem Album hat er fünf selbst geschrieben, die anderen sind Fremdkompositionen und Traditionals. Sie zeigen Scofield auf den Spuren seiner frühen Jahre, als seine Neugier noch nicht primär dem Jazz galt […] Das Soloalbum des Meistergitarristen ist von wunderbarer Leichtigkeit, Abgeklärtheit und Heiterkeit. Ein altersloses Statement!
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung Magazin
 
John Scofield has gone in many different directions during the course of his storied fifty-year-plus career, but one route he’s never taken is the one leading to the recording of a true solo guitar album. But his second outing for ECM Records is the optimum opportunity for such a trek […] These baker’s dozen selections run the gamut of the eclecticism Scofield has displayed in leading his own projects and in collaborating with others over the years. Interpreting songs by Buddy Holly (‘Not Fade Away’), Keith Jarrett (‘Coral’), and Hank Williams (‘You Win Again’), John demonstrates the uncommon dexterity whereby he can evoke, in turn, the sensations of revelry, dignity, and humility. […]Then there are the familiar likes of ‘Danny Boy,’ a bonafide standard that sounds utterly fresh tendered through Scofield’s pliant fingerwork. As he picks and strums so distinctively, there arises a quietude that places this record squarely in the ECM oeuvre that producer Manfred Eicher established over a half-century ago, an atmosphere that prevails even at those times the venerable guitarist utilizes looping: recording and mastering by Tyler Semiarid and Christoph Stickel, respectively, reveals the delicate layers of sound that create the illusion the man’s accompanying himself.  While that approach seems a natural progression in Scofield’s evolution as an instrumentalist, composer, and recording artist, the ease with which the man plays never subsides. John doesn’t reach for his music any longer but instead lets it come to him, so the deceptively casual air that informs tracks like ‘Honest I Do,’ mirroring the inviting tranquility of the album cover graphics, is exactly the quality that renders this record so accessible.
Doug Collette, Glide Magazine
 
In short, this is a recital that is rich, inventive, absorbing and fully representative of a great guitar master at the height of his powers. The compositions reflect his experience. […] Scofield as composer is featured with material from across the years.  ‘Honest I do’ comes from 1991. ‘Mrs Scofield’s Waltz’ is dedicated to his wife and business partner.  ‘Since You Asked’ was originally recorded with Joe Lovano in 1991.  ‘Trance Du Jour’ was inspired by John Coltrane.  The speed is increased, the relationship with the loop is strained and there are more staccato notes and a strange fade out with a return to finish the piece. Staccato notes are also a feature of ‘Elder Dance’. These days Scofield might look like a nineteenth century lawyer in a Californian gold rush town but the album unites disparate parts of American cultural life. At one time the gap between the music of Hank Williams seemed light years aways from Charlie Parker.  It is Scofield’s achievement to have created a bridge between musical cultures. The gap of sensibilities between ‘There Will never Be Another You’ and ‘Junco Partner’ seems unbridgeable.  It is to Scofield’s credit that he convincingly brings the various trends together. We live in societies with sections drifting apart. Scofield in a musical way shows that it is possible to find resolution.
Jack Kenny, Jazz Views
 
It is something of a surprise, that with a career spanning over half a century, this is actually John Scofield’s first-ever guitar solo recording. The self-titled album is a rewarding journey through the guitarist’s past, taking us all the way back to the heroes of his youth. Performing a wide-ranging set of covers and originals, with nothing but his trusty looper for accompaniment, the resulting album is an enjoyable and balanced picture of the musician, tying together the music that has shaped his illustrious career. […] Captivating throughout, there’s even a wonderfully haunting and oblique interpretation of Keith Jarrett’s ‘Coral’, with the guitarist holding back the tune’s main theme ’til the very end. And this is the beauty of Scofield’s playing. He captures the imagination with his own very personal and intimate rendering of the music he performs.
Mike Gates, UK Vibe
 
John Scofield a enfin enregistré son tout premier album solo, nous permettant ainsi de pénétrer dans son intimité peuplée de merveilleux souvenirs et de fantômes bienveillants. Tel un contour assis au coin du feu, Maître ‘Sco’ fait chanter sa fidèle guitar Ibanez simplement accompagnée par une discrete machine à boucles. Ce sage de la six cordes, toujours très vert, nous fait voyager, à travers treize pieces, dans toutes les musiques avec lesquelles il a grandi et vécu. Il improvise avec grâce sur ‘Coral’, composition de Keith Jarrett […] L’original ‘Honest I Do’ nous transporte tout en fluidité, en 1991, au temps d’une association guitaristique féconde avec Bill Frisell. Sa version du standard ‘It Could Happen To You’ est gorgée de swing. […] Pour terminer cette promenade dans son jardin secret, Scofield creuse profondément la magnifique chanson country de Hank Williams, ‘You Win Again’. Toutes ces splendides mélodies sont passionnément interprétées par un musicien au sommet de son art.
Paul Jaillet, Jazz Magazine
 
This is one of those sets where you can hear the musician thinking. Tunes as diverse as Keith Jarrett’s ‘Coral’ and Hank Williams’s ‘You Win Again’ open a door into Scofield’s mind as he explores their subtleties, gently turning them over in his hands. It makes the moments when he cuts loose that much more charming: the kaleidoscope of reverse effects on ‘Not Fade Away’ or the avant-garde abstractions that end ‘Trance de Jour.’
Chris Pearson, The Times
 
Over the years, Scofield has turned his hand to most things, from funk to free jazz. What happens when he's left to his own devices? Well, it's fair to say that admirers won't learn much they don't already know. Instead, we get a distillation of Scofield's influences – and a mood. First up is the languid ‘Coral’, based on a composition by the pianist Keith Jarrett, and the album as a whole has the feel of Jarrett's 1999 solo recording, ‘The Melody at Night, with You’: an old master settles down and tries out a few ideas. […] The pace picks up in tracks like ‘Elder Dance’, an off-kilter blues, where Scofield pulls off dazzling runs without breaking a sweat. ‘Not Fade Away’, meanwhile, is a joyous, foot-stamping tribute to the rock 'n' roll of his childhood. This isn't an album to listen to in a hurry; but if you were pressed for time, the last two tracks alone would give you a sense of Scofield's extraordinary range. The bebop-heavy ‘Trance De Jour’ is antic, angular, questing. But then we close with ‘You Win Again’, a Hank Williams cover, serene as a sunset over the prairie
Orlando Bird, Daily Telegraph
 
C’est un Bonheur. Avec sa guitar électrique et quelques loops, le musician américan embrasse toute sa carrière […] Tout cela est tellement lui, tellement enthousiasmant, tellement éternel qu’on écout et réécoute…
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
 
Nach etwa 45 Alben unter eigenem Namen und vielen mehr als Sideman ist Scofield nun zum ersten Mal über eine Stunde ganz allein zu hören.  Das klassische Solospiel in der Tradition von Gitarristen wie Joe Pass oder Ted Greene, das ganz ohne technische Hilfsmittel auskommt und Melodie, Harmonie und Basstöne in ein komplexes Arrangmeent verwebt, ist seine Sache nicht. Indem sich Scofield loopt und auf seine Single-Note-Linien konzentriert, bleibt er sozusagen bei seinen Leisten. Mit seinem Gitarrensound auf der Kippe zwischen clean und verzerrt, hat er hier Gelegenheit, seine nuancenreiche Technik zu demonstrieren, die von sogenannten Bendings, Glissandi und einem dynamischen Anschlag geprägt ist. Scofields Improvisation in ihrer unnachahmlichen Verbindung einer rauen, eckigen Seite mit einem warmen und liedhaften Moment kommt indessen besonders dann zur Geltung, wenn er ohne Begleitsequenz spielt und sein stupendes Gespür für Timing und Groove allein aus seinen Sololinien spricht.      
Florian Bissig, Neue Zürcher Zeitung
 
Ein Album mit Erinnerungsbildern, freilich mit allem, was dem vital neugierigen (Selbst-)Betrachter hier und jetzt dazu einfällt. Am Beginn steht Keith Jarretts frühe Ballade ‘Coral’. Die Scofield während seiner Studienzeit in Berklee dank Gary Burton kennenlernte. […] ‘Conversations with himself’: Via Loops verdoppelt sich der Gitarrist zuweilen diskret – ein nachdenklicher Scofield, mehr auf die (gelegentlich sehr ‘vokalen’) Nuancen seiner Gitarrenkunst bedacht als auf Punch und Swing.
Peter Rüedi, Weltwoche
 
Un disque de soliloques libres et  sophistiquès […] Une beauté qui s’exprime, chuiintante, evasive, allusive […]Soliloques sophistiqués d’allégeance postmoderne, don’t la grâce se révèle au fil des écoutes et don’t l’inventivité toujours effervescente résonne.
Thierry Raboud, La Liberté
 
Klar und scharf wirken Scofields Sound und die gesamte Aufnahme – gleichgültig, ob er swingt, R’n’B zitiert, einen Walzer zelebriert, unterkühltes Country-Feeling erzeugt oder sich auf avantgardistische Sounds einlässt. Seine Läufe, Melodien und Themenbruchstücke wirken so selbstverständlich, dass man darüber glatt vergessen kann, wie ungeheuer virtuos der Künstler sie in Wahrheit spielt.
Werner Stiefele, Stereoplay (‘Jazz-CD of the month’)
 
Bei ihm wirkt alles Schwierige leicht: US-Gitarrist John Scofield legt im reifen Alter von 70 Jahren erstmals ein Soloalbum vor. Das Werk gibt tife Einblicke in die Seele, den Charakter und die kreative Individualität des Mannes […] Das Album gibt einen Überblick über die Vielfalt an Genres, die Scofield in seinem Leben begeistert haben, und sie fügen sich zu einem Selbstporträt […] Eindrucksvoll!
Reinhard Köchl, Augsburger Allgemeine
 
L’èpure absolue, la beauté toute nue […] Depuis toujours il a un son personnel, reconnaissable entre tous. Ici, ses cordes sont encore un peu plus trempées dans le blues, avec juste ce qu’il faut de vibrato et d’écho pour avoir l’impression d’être au grenier avec lui. On savait l’homme de Dayton, Ohio, capable de tout, mais ce ‘Solo’ est un concentré de savoir-faire […] Le mont Rushmore à lui tout seul.
Dominique Simonet, La Libre Belgique
 
Over the decades the man has done it all, jazzed it, jam banded it, rocked it, and always with the blues beneath it all. And here he has distilled his decades in this crazy business into a baker’s dozen of songs that may appear modest in ambition – only one track runs to more than five minutes, several run to barely three – yet is mighty in impact. […] This album needed no other title. This is John Scofield.
Andy Robson, Jazzwise (Editor’s Choice)
 
Das war schon immer ein Erlebnis, wenn der Meister in Intro oder Outro eines Band-Tracks frei und unbegleitet zur Sache ging, oder auch mal einen Solo-Chorus so weit herunterkochte, dass er alleine zu hören war, mit seiner einzigartigen Kombination von kantig-bluesig fließenden Singlenotes und Akkord-Fragmenten […] Und selbst, wenn Scofield einen zu oft gehörten Schmachtfetzen wie ‘Danny Boy’ angeht, erlebt man eine Interpretation, die mit wenigen Tönen ganz großes Emotionskino zaubert […] Dieses Album ist fantastisch und ein Must-Have für jeden Sco-Fan.  
Lothar Trampert, Gitarre & Bass
 
In typical Scofield fashion, the repertoire is a reflection of his love of everything from blues, rock’n’roll and jazz standards alongside a healthy dose of his own compositions. What ties together  a tracklist that includes Harry Warren’s ‘The Will Never be Another You’ with Buddy Holly’s ‘Not Fade Away’; Jimmy van Heusen’s ‘It Could Happen To You’ with Hank Williams’ ‘You Win Again’ is Scofield’s truly unique way of approaching melody and improvisation. It’s an approach that magically crosses genres and sits comfortably regardless of the material. It’s an approach that makes John Scofield one of a handful of artists in jazz history whose playing can be recognised after a single phrase. […] Whilst Scofield  clearly thrives in the company of others, this album is an important and frankly beautiful addition to his discography. It offers us a rare glimpse into a more private side of his musical personality and one is left with the impression that he has selected these songs just for you.
Denny Ilett, London Jazz News
 
Trotz der Spuren, die er mit einer Loop-Maschine einspielt, gibt das Format seinem Spiel eine Reduktion vor, die Scofield in erster Linie als Fokussierung auf die Melodie Blüten austreiben lässt. Konzentration aufs Wesentliche anstelle aufwendiger Ornamentik oder schneller, vertrackter Verzierungen. Das Resultat ist überwältigend, eine vertraute Standardmelodie wie ‘The Will Never Be Another You’ entwickelt in seiner sparsam und manchmal fast zögerlich phrasierten Neuauflage, in der jeder einzelne Ton seine  eigene klangliche Färbung und eine individuelle Position im  Beat zugewiesen bekommt, eine gesangliche Dringlichkeit und fast schon herzzereissende Delikatesse. […] Vieles von dem, womit er sich in dem halben Jahrhundert seiner Karriere  näher befasste, liegt hier auf dem Seziertisch eines Soloprogramms, in dem Scofield immer präziser den Kern seiner Musikalität, die Liebe zur zerbrechlichen Schönheit der Melodie und der Wechselbeziehung zwischen den Tönen und Momenten der Stille  dazwischen freizulegen scheint. Man könnte ‘John Scofield’, das Album, als eine Art von Resümee hören, als ein Spätwerk voller Wärme, ein Dokument des Abstands zu den Gepflogenheiten seines Fachs.   
Stefan Hentz, Jazzthing
 
Ganz allein ist Scofield indes nicht, vielmehr dialogisiert er mittels Loop Machine mit sich selbst. In 13 Stücken entstehen so ebenso eloquente wie altersweise entspannte Selbst-/Zwiegespräche. Ob in Selbstgeschriebenem oder in von so unterschiedlichen Künstlern wie Buddy Holly oder Keith Jarrett entlehnten Kompositionen umspinnt Scofield karge Akkordgerüste mit endlosem melodischen Erfindungsreichtum. Man denkt an einen Autor, der nach vielen großen Romanen erstmals Einblick in seine Tagebuchaufzeichnungen gewährt. Es sind intime Skizzen der Selbstvergewisserung, die nicht über sich selbst hinausweisen und niemanden beeindrucken wollen – und gerade deshalb oft tief berühren.  
Reinhold Unger, Münchner Merkur
 
John Scofield ist es gelungen, jedes der mehr oder weniger bekannten Stücke in seiner kunstvollen, aber keineswegs prätentiösen solistischen Ausformung zur Trouvaille zu machen. Lässig swingende Grooves, entspanntes Laid-Back-Feeling, atmosphärisch stimmig aufgefrischt durch Energie-Schübe und reizvolle kleine Experimente – der ideale Soundtrack für diesen hoffentlich entspannten Sommer und alles, was danach noch kommen wird.
Peter Füssl, Kultur
 
The isolation induced by the pandemic has been harsh, but for many it has also afforded a positive opportunity for reflection and reassessment. John Scofield’s first ever solo album, his second as a leader for ECM, fits that bill. Spare, honest and true to his wide angle view of American music, it taps deeply into jazz, pop, rock and folk. And it works, because Scofield is as fluent in the glow-and-flow language of stinging bebop as he is in the plangent effects and curling cries of blues and rock. When he mixes both in the same solo, there’s no one quite like him. […] Scofield opens the album an appropriately contemplative mood with Keith Jarrett’s harmonically intriguing early ballad ‘Coral’, letting the melody emerge like a gradually developing photograph. The drily amplified open chords of ‘My Old Flame’ resonate with nostalgia. Every note here feels as if it came from the bottom of Scofield’s heart.
Paul de Barros, Downbeat
 
At seventy, Scofield remains one of the most distinctive, inventive and brilliant of modern jazz guitarists. Modern, but deeply rooted in a plethora of traditions. His first solo effort—but hopefully not his last—provides ample proof of that.
Ian Patterson, All About Jazz
 
‘John Scofield’ is, obviously, a marked departure from anything Scofield has done previously in some respects, including his most recent album that marked the beginning of his tenure with ECM Records, ‘Swallow Tales’ (highly recommended, by the way). His assortment of material and the way he handles them reveals more about this well-established artist than probably any interview can. He’s figuratively writing his signature in blood, whether he’s playing his own numbers or someone else’s. […] With a recording career stretching back to the early 70s, we think we know a lot about the style and finesse of John Scofield. ‘John Scofield’ shows that in stripping down the arrangements to just his parts, there remains a lot of him left to uncover.
S. Victor Aaron, Something Else Reviews
 
Scofield’s first ever solo recording is as full-hearted, personal and openly expressive as he’s ever sounded. In it, he goes back to his earliest musical loves – not just jazz, but rock, folk and country. No fusions, just fond memories. […] The pandemic was a frustrating, often lonely time for musicians, but if it prompted a few solitary meditations like these, then much good has come of it, as well as harm. Well titled, this is Scofield as himself, with a bag of favourite tunes and just a hint of the back porch at twilight.
Brian Morton, The Wire
 
Auf dem selbst betitelten Solodebüt (echt wahr) reflektiert John Scofield in stupender Gelassenheit seine 50-jährige Karriere. Unterlegt von meist akkordischen Rhythmusstrukturen, die er vorab auf einer uralten Loop-Maschine aufnahm, kredenzt der Gitarrenstar einen groovigen Mix aus Originals, Standards, Buddy Holly und Hank Williams plus einem erdigen Louisiana Blues. Unverwechselbar mit kurz angerissenen Tönen, die vibrierend aufblühen, ist ‘John Scofield’ als hochkonzentrierte Essenz ein herausragendes Meisterwerk in ‘Sco’s’ gewaltigem Œuvre.
Sven Thielmann, Stereo
 
Klassiker wie ‘Not Fade Away’ (Buddy Holly) oder ‘You Win Again’ (Hank Williams) neben Eigenkompositionen: Musik, die ungeteilte Aufmerksamkeit braucht, um ihre bisweilen geradezu meditative Wirkung zu entfalten. Mit inzwischen 70 Jahren macht Scofield längst ohne kommerzielle Kompromisse wonach ihm gerade ist – und das verdammt gut.
Holger True, Hamburger Abendblatt
 
Das Album mit dem schlichten Titel ‘John Scofield’ ist eine Reise in seine künstlerische Vergangenheit, ohne verklärend oder musikalische gestrig zu wirken. So reinterpretiert er eigene Kompositionen oder knüpft an seine Tätigkeit als Sideman an, wenn er etwa auf den Standard ‘There Will Never Be Another You’ zurückgreift, den er am Anfang seiner Karriere mit Gerry Mulligan und Chet Baker aufgenommen hat. Wenn sie Scofield-Fan sind, ist das neue Album ohehin ein Muss, wenn Sie Jazzfan sind, auch – und erst recht, wenn Sie Musikfan sind.
Lukas Meissl, Concerto
 
Einem Meistergitarristen wie John Scofield wurde es auch während der Pandemie nicht langweilig. Gerade weil er sich ökonomisch keine Sogen zu machen brauchte, hatte er die Musse, sein Solospiel zu erforschen. Etwas, was ihm vorher nie eingefallen wäre. Er sieht sich als Bandmusiker und setzte deshalb auch die Loop-Maschine als musikalischen Partner ein. Herausgekommen ist ein charmantes Album mit Gesprächen mit sich selbst.
Peter Bürli, Kulturtipp
 
Die Aufnahme, die Scofield im August 2021 auf seinem heimischen Dachboden machte (der im Booklet mit typischem Sco-Humor als ‘Top Story Studio’ bezeichnet wird), bringt die ganz eigene Spielcharakteristik des Gitarristen wie unter einem Brennglas zum Vorschein: Scofield streichelt die Töne nicht sanft aus seinem Instrument heraus, sondern bearbeitet sie wie ein hemdsärmeliger Naturbursche. Er zerrt sie hervor, biegt sie, quetscht sie, schmirgelt sie ab. Und erweckt sie damit zum Leben. Noch nie wurde einem die gesangliche Qualität seiner Linien so klar vor Augen geführt wie hier. Es ist Musik, die nicht – wie sonst bei Gitarristen üblich – von der Schnelligkeit der Finger bestimmt wird, sondern vom Rhythmus des Ein- und Ausatmens. Es wirkt so, als würde man dem Meister beim Verfassen seiner Gedanken zuhören.
Josef Engels, Rondo
 
With the help of an electronic looper, the mighty John Scofield ranges fondly across the genres which have informed his music over five decades, from bebop to country and rock and roll. Shaping every note over judiciously layered accompaniments, his own compositions include the snappy ‘Elder Dance’ and edgy drive of ‘Trance du Jour’, contrasting with the languidly sweet ‘Mrs Scofield’s Waltz’. Cover choices are engagingly eclectic, including jazz favourites such as the gentle swing of ‘It Could Happen to You’ and the slickly chorded ‘There Never Will Be Another You.’ There’s the Bo Diddley pulse of ‘Not Fade Away’, a lovingly articulated Hank Williams weepy, ‘You Win Again’, while beautiful deliberations on ‘Danny Boy’, of all things, morph from a straight rendition into a startling, Indo-blues buzz. Despite the electronics, there’s a fine intimacy to it all: you could be there in the room with him.
Jim Gilchrist, The Scotsman
 
‘Not Fade Away’, le classique de Buddy Holly, est l’un des treize titres qui composent cet album en solitaire du guitariste John Scofield. À 70 ans, cela relève de l’événement dans le cercle jazzistique et, qui sait, au-delà. […] Avec une simple guitare soutenue par quelques loops, cet album obéit à la devise de Miles Davis: ‘La musique est du silence que ne font qu’encadrer les notes.’ Pour s’en convaincre, écoutez la relecture du classique irlandais ‘Danny Boy’ et vous sentirez votre pouls redescendre à un rythme plus humain.
L. P. , Le Journal du Dimanche
 
In a distinguished half-century jazz career, John Scofield has been everywhere, played with everyone, and done everything. But he has never made a solo guitar record. Until now. This eponymous release is his most intimate, most introspective album, though it’s not entirely mellow. Scofield has roots in rock and country, and on his first solo record, he sometimes rocks out and sometimes gets twangy. He uses a looping device for chordal and rhythmic accompaniment. […] Scofield elaborates some melodic originals beautifully, like ‘Honest I Do.’ There are some bright, quick celebrations from the American Songbook, like ‘There Will Never Be Another You’. But the most enduring moments are when Scofield allows the natural rapt atmosphere of a solo guitar album to prevail. […] The sound is brilliant. Engineer Tyler McDiarmid brings Scofield’s electric guitar to rich, ringing life.
Thomas Conrad, Stereophile
 
Es ist ein Album mit einer selten klaren Sprache, voller Energie und Subtilität, das wie keines zuvor das Panorama der Musik eines der größten Gitarristen der Jazzgeschichte absteckt: sublim!
Ruedi Ankli, Jazz’n’more
 
Gewisse Situationen verändern das Verhalten. So hat John Scofield, Maestro der Elektrogitarre und vor allem im Jazz seit fünf Dekaden fast omnipresent, die letzten Jahre (pandemiebedingt) viel Zeit zu Hause verbracht. Während dieser Quasi-Quarantäne ist sein erstes Soloprojekt entstanden, das als Quintessenz seines Stilspektrums gehört werden kann […] Ein nicht nur für Connaisseurs wunderbares Album.
Hans-Dieter Grünefeld, Grand Guitars
 
John allein zu Haus, doch in seinem Spielzimmer gibt es Scofield sozusagen doppelt: Für das rhythmische Gerüst sorgen besagte Loop-Fragmente, die er solistisch mit seiner unvergleichlichen Phrasierung ausgestaltet. Sein stilistischer Eigensinn steht dabei in voller Blüte und ein fast kindlicher Spaß am Experiment. […] Selbstverständlich klingt er auch auf seinem Soloalbum wie kein Gitarrist vor ihm. Er demonstriert, wie ein aufgeklärtes Jazz-Vokabular mühelos Einsprengsel von Blues über Rock bis Country absorbieren kann. Nur zu gerne setzt er sich über die vorgegebene Tonart eines Songs hinweg, um ins Risiko der freien Improvisation zu gehen. Scofields Handschrift strahlt, kein Wunder mit gut 70 Jahren, echte musikalische Würde ab, lässt jedoch auch Ironie und mal eine Dosis Übermut nicht vermissen. […] Ein Glanzpunkt ist eine Version des Buddy-Holly-Songs ‘Not fade away’: Scofield inszeniert ihn als Rock-’n’-Roll-Abzählreim, der einfach kein Ende finden will und zuletzt in einem psychedelischen Elektronebel verglüht. Mit John Scofield wird es einfach nie langweilig.
Andreas Schäfler, Taz
EN / DE
With a career spanning over half a century, marked by influential collaborations with jazz greats like Miles Davis and Joe Henderson as well as several dozen genre-bending leader dates, it’s all the more striking that this is in fact John Scofield’s first ever guitar-solo recording. The long wait, however, pays off, as John is able to benefit from his decades of experience and charts an intimate path through the styles and idioms he has traversed up until today. He is not entirely all on his own on this endeavour though: the guitarist enters into dialogues with himself, soloing to his own tasteful chordal and rhythmic accompaniment via loop machine.
 
“I think that there’s a delicateness that I have acquired from playing at home alone”, Scofield has recently said in conversation with The Boston Herald. “I am so used to playing with a slamming band […] and there’s a certain musicality to that. That went away and was replaced by this more delicate approach of pinpointing the beauty of the strings. When I play solo, I make these little guitar loops on the fly, […] and it’s almost like I’m playing with another person.”
 
Not uncommon for self-titled recordings, a deeper meaning can be read into choosing the album name John Scofield, as John digs deep into the past, all the way back to his roots and the heroes of his youth. The result is a balanced and thorough picture of the musician, tying together the music that shaped him and that he has subsequently continued to influence and forge himself.  
 
“When I was a kid the guitar was the instrument of rock and roll and popular music, that’s what I was interested in”, Scofield explains. In that spirit, he effortlessly pulls Buddy Holly’s “Not Fade Away” from a hat, giving an edgy and laid-back rendition of the hit Holly wrote six years after Scofield was born. John reaches even further back with Hank Williams’ “You Win Again”, released when Scofield was just a year old, in 1952.
 
John’s main emphasis throughout the years, however, has remained his deep commitment to the jazz tradition, and here he grabs a number of standards off the rack and gives them unique interpretations. His comments on each song are included in the liner notes accompanying this release, where he reveals his fondness for Kenny Dorham’s take on “It Could Happen to You”. John’s own version is a swinging affair with a deft key-change halfway through. He also reminisces about his first recording date, backing up Gerry Mulligan and Chet Baker on “There Will Never Be Another You” and his pass at the song proves a nimble and compact adventure. An especially minimalist take on the Arthur Johnston and Sam Coslow-penned “My Old Flame” follows – John turns off the loop machine for this one.
 
The guitarist has filled a fair share of albums with his own writing – its tuneful qualities and inviting singability having the same timeless character as jazz standards. “I never think about ideas when I write music. Instrumental music exists in a different part of your brain, it’s not about an idea that can be described with language or visually. Music exists in its own place”, John reflects.
 
His compositions are among the highlights of this set: Scofield renders “Honest I Do”, which he originally wrote and recorded in 1991, into a soulful ballad, explored with experimental guitar tones. “Mrs. Scofield’s Waltz” is dedicated to his wife, who in turn gave “Since You Asked”, a song John initially recorded with Joe Lovano in 1990, its name. “More of a feeling than an actual composition” – in the words the guitarist – “Trance Du Hour” is his “version of 60’s jazz à la Coltrane”.  It maintains the same high level of energy as his blues “Elder Dance” does.
 
Along with traditionals “Danny Boy” and “Junco Partner”, John delivers a haunting and somewhat oblique interpretation of Keith Jarrett’s “Coral” – Scofield’s version doesn’t introduce the song’s main theme until the very end. They complete this graceful solo venture, recorded in Katonah, New York in August 2021.
 
John Scofield’s ECM appearances to date include two albums with Marc Johnson’s Bass Desires group – Bass Desires (recorded 1985) and Second Sight (1987) – in which the guitarist shared frontline duties with Bill Frisell. On Shades of Jade (2004), a third Marc Johnson album, Scofield is heard alongside frequent colleague Joe Lovano. The live double album Saudades (recorded in 2004), meanwhile, features Scofield as a member of Trio Beyond, alongside Jack DeJohnette and Larry Goldings, reassessing the songbook of Tony Williams’ Lifetime. After 2020’s Swallow Tales, John Scofield is the guitarist’s second ECM recording as a leader.
John Scofields Karriere streckt sich inzwischen über mehr als ein halbes Jahrhundert und ist von einflussreichen Kollaborationen mit Jazzgrößen wie Miles Davis und Joe Henderson sowie mehreren Dutzend genre-definierenden Alben unter eigenem Namen gezeichnet. Umso erstaunlicher also, dass es sich hierbei um seine allererste Gitarren-Soloaufnahme überhaupt handelt. Das lange Warten hat sich gelohnt, denn John Scofield profitiert von seiner jahrzehntelangen Erfahrung und zeichnet einen intimen Pfad durch die Stile und Idiome, die ihn bis heute geprägt haben. Dabei ist er nicht völlig auf sich allein gestellt: Der Gitarrist ist meist im Dialog mit sich selbst, indem er zu seiner eigenen akkordischen und rhythmischen Begleitung per Loop-Maschine soliert.
 
"Ich glaube, ich habe eine gewisse Feinfühligkeit dadurch entwickelt, dass ich in letzter Zeit viel allein zu Hause gespielt habe", sagte Scofield kürzlich im Gespräch mit The Boston Herald. "Ich bin sonst so daran gewöhnt, mit einer Band zu spielen [...] und das hat auch eine gewisse Musikalität. Die Band ist jetzt verschwunden und wurde durch diesen delikateren Ansatz ersetzt, der die Schönheit der Saiten hervorhebt. Wenn ich solo spiele, schaffe ich spontan kleine Gitarrenloops, [...] und es ist fast so, als würde ich mit einer anderen Person spielen."
 
Nicht ungewöhnlich für selbstbetitelte Aufnahmen, kann man auch hier in der Wahl des Albumnamens John Scofield eine tiefere Bedeutung hineinlesen: John steht hier mit einem Fuß in der Vergangenheit und geht zurück zu seinen Wurzeln und den musikalischen Helden seiner Jugend. Das Ergebnis ist ein ausgewogenes und umfassendes Bild des Gitarristen, das jene Musik umfasst, die ihn geprägt hat und die er in der Folge selbst weiter beeinflusst und geformt hat.  
 
"Als ich ein Kind war, war die Gitarre das Instrument des Rock’n’Rolls und der Pop Musik. Das war es, was mich interessierte", erklärt Scofield. Dementsprechend greift er auf Buddy Hollys "Not Fade Away" zurück und demonstriert eine unbefangen verspielte Interpretation jenes Hits, den Holly sechs Jahre nach Scofields Geburt schrieb. Mit Hank Williams' "You Win Again" geht John noch einen Schritt weiter zurück – das Stück wurde 1952 veröffentlicht, als Scofield gerade ein Jahr alt war.
 
Johns Hauptaugenmerk liegt aber immer noch auf seiner tiefen Verbundenheit mit der Jazztradition; auch hier präsentiert er eine Reihe von einzigartigen Standardinterpretationen. Seine Kommentare zu jedem Song finden sich in den Liner Notes, wo er seine Vorliebe für Kenny Dorhams Version von "It Could Happen to You" offenbart. Johns eigene Interpretation ist eine swingende Angelegenheit mit cleverem Tonartwechsel in der Mitte. Er erinnert sich auch an seine erste Aufnahmesession, als er Gerry Mulligan und Chet Baker bei "There Will Never Be Another You" begleitete. Seine eigene Annäherung an den Standard erweist sich als flinkes Wagnis. Es folgt eine besonders minimalistische Version von "My Old Flame", aus der Feder von Arthur Johnston und Sam Coslow – John schaltet hier die Loop-Maschine aus.
 
Der Gitarrist hat eine ganze Reihe von Alben mit eigenen Kompositionen gefüllt, deren melodische Qualitäten und einladende Singbarkeit denselben zeitlosen Charakter haben wie Jazzstandards. "Ich denke nie über Ideen nach, wenn ich Musik schreibe. Instrumentalmusik existiert in einem anderen Teil des Gehirns; es geht nicht um eine Idee, die mit Sprache oder visuell beschrieben werden kann. Musik existiert an ihrem eigenen Ort", sinniert John.
 
Seine Kompositionen gehören zu den Höhepunkten dieses Sets: Scofield verwandelt "Honest I Do", das er ursprünglich 1991 aufgenommen hat, in eine gefühlvolle Ballade, die er mit experimentellen Gitarrentimbres erkundet. "Mrs. Scofield's Waltz" ist seiner Frau gewidmet, die wiederum dem Song „Since You Asked", den John 1990 ursprünglich mit Joe Lovano aufnahm, seinen Namen gab. "Mehr ein Gefühl als eine eigentliche Komposition" – so der Gitarrist – kann "Trance Du Hour" als seine "Version des 60er-Jahre-Jazz à la Coltrane" verstanden werden.  Es hält das gleiche hohe Energieniveau wie sein Blues "Elder Dance".
 
Neben den Traditionals "Danny Boy" und "Junco Partner" liefert John eine eindringliche und etwas indirekte Interpretation von Keith Jarretts "Coral" – in Scofields Version wird das Hauptthema des Stücks erst ganz am Ende vorgestellt. Sie vervollständigen dieses eigenständige Solounterfangen, das im August 2021 in Katonah, New York, aufgenommen wurde.
 
Zu John Scofields bisherigen ECM-Auftritten gehören zwei Alben mit Marc Johnsons Gruppe Bass Desires – Bass Desires (aufgenommen 1985) und Second Sight (1987) –, bei denen der Gitarrist gemeinsam mit Bill Frisell als Frontmann auftrat. Auf Shades of Jade (2004), einem dritten Marc-Johnson-Album, ist Scofield an der Seite seines langjährigen Kollegen Joe Lovano zu hören. Auf dem Live-Doppelalbum Saudades (aufgenommen 2004) ist Scofield als Mitglied des Trio Beyond neben Jack DeJohnette und Larry Goldings zu hören, die das Songbook von Tony Williams' Lifetime neu interpretieren. Nach Swallow Tales von 2020 ist John Scofield die zweite ECM-Aufnahme des Gitarristen unter eigenem Namen.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2023 July 09 Fill In Festival Deutsch-Französischer Garten Saarbrücken, Germany
2023 July 10 Treibhaus Innsbruck, Austria
2023 July 13 tba Noto, Italy
2023 October 19 Slupsk Philharmonic Slupsk, Poland
2023 October 20 ULLI BLOBEL- Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur gUG Berlin, Germany
2023 October 21 Alter Speicher Ebersberg, Germany
2023 October 22 Jazzfest Esslingen, Germany
2023 October 24 BOZAR - Center for fine Arts Brussels Brussels, Belgium
2023 October 25 tba Harelbeke, Belgium
2023 October 26 Hessischer Rundfunk - Sendesaal Frankfurt, Germany
2023 October 28 Nasjonal Jazzscene Oslo, Norway
2023 November 01 Muziekgebouw Amsterdam, Netherlands
2023 November 02 Auditorium Parco della Musica Sala - Petrassi Rome, Italy
2023 November 03 Auditorium San Giacomo Forli, Italy
2023 November 04 Teatro Caio Melisso Spoleto, Italy
2023 November 09 Bayer Erholungshaus Leverkusen, Germany
2023 November 10 Jazz Dock Prague, Czechia